Patientensicherheit und Vertrauen in Evidenz gefährdet
BMG will selbst Kassenleistungen festlegen können Stellungnahme zum Änderungsantrag zum TSVG des Bundesministeriums für Gesundheit (Bonn, 18. 01.2019) Alarmiert nimmt das Haus der Krebs-Selbsthilfe – Bundesverband e.V. (HKSH-BV) den Änderungsantrag zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) des BMG vom 09.01.2019 zur Kenntnis. Ein Inhalt des Änderungsantrags ist der Einschub des § 94a „Verordnungsermächtigung zur Aufnahme von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden“ in das SGB V. Dies hätte zur Folge, dass das BMG ohne Zustimmung des Bundesrates und vor allem ohne dass der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sich damit befasst oder einen Beschluss vorgelegt hätte – somit wohl ohne Evidenz – Untersuchungs- und Behandlungsmethoden bestimmen kann, die in der Versorgung zu Lasten der Krankenkassen zu erbringen sind. Zwar sieht der Änderungsantrag vor, dass in die jeweilige Abwägungs-entscheidung des BMG medizinisch wissenschaftliche Fachgesell-schaften sowie Patientenorganisationen einbezogen werden sollen, er stellt jedoch auch klar heraus, dass das BMG dies auch dann vollziehen kann, wenn der Nutzen einer ...

Weiterlesen
Kosten – Kassenleistung oder muss ich privat bezahlen!
Deutschland hat eine gute zahnmedizinische Versorgung – Was ist eine Kassen- oder was ist eine Privatleistung? Zahnarzt Wolfgang Behrendt, Wittstock Der Zahnarzt hat lange studiert, große Investitionen getätigt und hält einen aufwendigen Praxisbetrieb vor. Seinen anvertrauten Patienten kommt dieses zu Gute. Wie werden Zahnärzte bezahlt? Patienten, die gesetzlich versichert sind, haben das Recht auf Leistungen, die von der Krankenkasse bezahlt werden. Das ist eine Kassenleistung. Um eine umfangreiche Kassenleistung zu erreichen, muss ein Heil- und Kostenplan erstellt werden, den der Zahnarzt bei der Zahnersatzplanung nach medizinischen Regeln zur Verfügung stellt. Zahnersatzleistungen: Behandlung ursachengerecht, zahnsubstanzschonend, präventionsorientiert Grundlagen der Zahnersatzleistung sind die Richtlinien. In diesen Richtlinien ist es verbindlich geregelt, dass die Behandlungen ursachengerecht, zahnsubstanzschonend und präventionsorientiert erfolgen sollen. Es gilt der Grundsatz: Zahnerhaltung geht vor Zahnersatz. Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen sind einigermaßen umfassend, z.B. einmal eine Kontrolluntersuchung pro Halbjahr, eine Zahnsteinentfernung einmal pro Jahr, Spritzen, Röntgenaufnahmen, Amalgamfüllungen, einfache Kunststofffüllungen etc.. ...
Weiterlesen
Was kosten neue Zähne? – Was leisten Kassen und welcher Zahnersatz ist sinnvoll?
Uedem im März 2015. Wenn es um das Thema Zahnersatz geht, bekommen Betroffene oft ein mulmiges Gefühl im Bauch. Neben der Frage, welcher Zahnersatz am besten zu einem passt, spielt auch der Faktor Geld eine nicht unwesentliche Rolle. „Bei Implantatlösungen, Brücken oder Kronen gibt es sehr viele Unterschiede. Deswegen ist es wichtig, Patienten bei der Beratung zum Zahnersatz sowohl die medizinischen als auch die finanziellen Fakten offenzulegen und entsprechend mehrere Behandlungswege aufzuzeigen“, weiß Dr. med. dent. Harald Hüskens, Gutachter der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Implantologie und Leiter einer eigenen Zahnarztpraxis in Uedem. Zuschüsse – Verantwortung wird belohnt In Bezug auf den Zuschussbetrag der Krankenkasse gilt grundsätzlich: Die Kasse kommt mit dem sogenannten befundorientierten Festzuschuss für die simpelste Form des benötigten Ersatzes auf, beispielsweise bei Zerstörung oder Verlust eines Zahnes durch Karies. Seit 2005 arbeiten alle gesetzlichen Krankenkassen mit dieser Regelung. Dabei richtet sich die Leistung nach der Diagnose und bezieht ...

Weiterlesen
Kurzverzeichnis Gegenüberstellung BEMA/GOZ
Spitta präsentiert sein neues, einzigartiges Handbuch: Praxismitarbeiter können erstmalig bei der Abrechnung auf eine Gegenüberstellung von BEMA und GOZ zugreifen. In zwölf Kapiteln werden die zusammengehörenden Leistungen übersichtlich und farbig gegenüber dargestellt. Damit haben Praxismitarbeiter Kassen- und Privatleistungen auf einen Blick parat Wie ist die Politur einer alten, bereits vorhandenen Restauration abzurechnen? Welche Positionen sind bei der Kontrolle eines Aufbissbehelfes zu beachten? Das neue Kurzverzeichnis zeigt Praxismitarbeitern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der vertrauten BEMA-Nummern zu den GOZ-Positionen auf, sodass sie auf einen Blick erkennen, welche BEMA- oder GOZ- Positionen auf die Rechnung gehören. Denn die „zusammengehörigen“ Kassen- und Privatpositionen stehen – jeweils prägnant kommentiert – einander gegenüber. Mitarbeiter haben dadurch die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von BEMA und GOZ klar vor Augen und erkennen gleich, was im Abrechnungseinzelfall zu tun ist. Zusatzinformationen pro Abrechnungsposition Ob BEMA, GOZ oder aber Kassen- und Privat-GOÄ: Die praxisnahen Zusatzinformationen pro Abrechnungsposition, wie Hinweise zu zusätzlich ...
Weiterlesen