Faecal Pollution – DNA Uncovers Culprit
Karl Landsteiner University of Health Sciences, Technische Universität Wien and the Medical University of Vienna present the findings of the largest water hygiene study of its kind. Krems, 17 January 2018 – Despite wastewater management and treatment plants, human waste remains the main source of microbial faecal pollution in the river Danube. This is the most notable finding of a comprehensive analysis of faecal pollution in the Danube. The study used a new molecular genetics method that enables the clear differentiation of human microbial faecal pollution from that of animal origin. The currently published study was carried out with the major participation of the Karl Landsteiner University of Health Sciences under the auspices of the Interuniversity Cooperation Centre for Water & Health in Austria. CSI and forensics can be used to uncover not only serial killers but also the cause of water pollution – when it comes to faecal contamination ...

Weiterlesen
Fäkalien in der Donau – DNA entlarvt Mensch als Verursacher
Karl Landsteiner Privatuniversität Krems, Technische Universität Wien und Medizinische Universität Wien legen Ergebnisse der größten Wasserhygiene-Studie ihrer Art vor.  Krems, 17. Jänner 2018 – Der Mensch ist weiterhin die Hauptquelle für die mikrobielle Fäkalverunreinigung in der Donau – trotz Abwassermanagement und Kläranlagen. Das ist das herausragende Ergebnis einer umfangreichen Analyse der Fäkalbelastung der Donau. Dabei kam eine neue molekulargenetische Methode zum Einsatz, die eine eindeutige Unterscheidung zwischen mikrobiellen Fäkalienbelastungen menschlichen oder tierischen Ursprungs erlaubt. Die jetzt international publizierte Arbeit wurde unter maßgeblicher Beteiligung der Karl Landsteiner Privatuniversität Krems vom Interuniversity Cooperation Centre for Water & Health aus Österreich durchgeführt. CSI und Forensik identifizieren nicht nur Serienmörder, sondern auch die Verursacher von Wasserverschmutzungen. Zumindest wenn es um Fäkalien geht. Das hat ein Team um Prof. Andreas Farnleitner von der Karl Landsteiner Privatuniversität Krems (KL Krems) und der Technischen Universität Wien (TU Wien) nun für die Donau zeigen können. Grundlegend dafür war ...

Weiterlesen
Improved nutrition for extremely low birth weight preemies
At the neonatology ward of the Vienna General Hospital (Medical University Vienna), physicians compared two mixtures of intravenous lipids for nutrition with support coming from the FWF. The researchers found no amelioration with respect to bile-flow complications in extremely low birth weight preterm babies in incubators, but they did discover more mature brain waves.    In neonatology, complications are a daily occurrence. When babies are born long before term, their organs are not fully developed, rendering their health and bodily functions fragile. Respiratory insufficiency, brain haemorrhage, liver and intestinal problems as well as bacterial infections are some of the typical medical issues involved. In neonatology, medical staff need to be very alert, with iron nerves and great sensitivity. Despite the problems, preemies born as of the 23rd week of pregnancy usually survive the difficult weeks in the incubator without permanent damage. At the Division of Neonatology at Vienna’s General Hospital ...

Weiterlesen
Verbesserte Ernährung für sehr leichte Frühchen
In der Frühgeborenen-Station des Wiener Allgemeinen Krankenhauses wurden, unterstützt vom Wissenschaftsfonds FWF, zwei Varianten intravenöser Ernährung verglichen. Die Studie konnte bei sehr leichten Babys im Brutkasten keine Verbesserung in Hinblick auf Gallenkomplikationen zeigen, wohl aber reifere Gehirnströme.    Komplikationen sind gleichsam täglich Brot in der Neonatologie. Wenn ein Baby viel zu früh auf die Welt kommt, sind seine Organe nicht ausgereift, seine Gesundheit und Körperfunktionen entsprechend fragil. Lungenschwäche, Gehirnblutung, Leber- und Darmprobleme sowie bakterielle Infektionen gehören zu den typischen Krankheitsbildern. Entsprechend alert, nervenstark und einfühlsam muss das medizinische Personal im Dienst sein. Dennoch überstehen heute Frühchen geboren ab der 23. Schwangerschaftswoche die schwierigen Wochen im Brutkasten meist ohne bleibende Schäden. In der Frühgeborenen-Station des Wiener Allgemeinen Krankenhauses (AKH) haben Kinderarzt Andreas Repa und sein Team, unterstützt vom Wissenschaftsfonds FWF, die bisher größte klinische Ernährungsstudie nach den strengsten Methoden (randomisiert und verblindet) mit Frühgeborenen unter einem Kilo Geburtsgewicht durchgeführt. Verglichen wurden ...

Weiterlesen
Unconditionally, Ernst Toller
Ernst Toller was a revolutionary, a man of letters, a politician and an indefatigable writer of letters. With the support of the Austrian Science Fund FWF, a collection of his correspondence between 1915 and 1939 has now been edited with a commentary. It opens up a 24-year window to a period of radical change.   Direct and up-front, that’s the German poet and dramatist Ernst Toller (1893 – 1939). That’s how he writes. For instance in New York on 13 May 1939 in a letter to Prince Hubertus zu Löwenstein: „Reliable friends report that the writer Walter Mehring finds himself in wretched circumstances and close to starvation. I don’t need to tell you who Walter Mehring is. I hear he is in the running for a scholarship. I recommend him most warmly and with great urgency.“ This is by no means the only letter from the energetic author and part-time ...

Weiterlesen
Unbedingt, Ernst Toller
Ernst Toller war Revolutionär, Literat, Politiker und ein unermüdlicher Briefschreiber. Die gesammelte Korrespondenz zwischen 1915 und 1939 ist nun, unterstützt durch den Wissenschaftsfonds FWF, editiert und kommentiert worden. Sie öffnet ein Zeitfenster von 24 Jahren in Zeiten radikalen Umbruchs.   Direkt und unumwunden – So ist der deutsche Schriftsteller und Dramatiker Ernst Toller (1893-1939) und so schreibt er. Etwa am 13. Mai 1939 in New York an Hubertus Prinz zu Löwenstein: “Zuverlässige Freunde berichten, dass der Schriftsteller Walter Mehring sich in größtem Elend befindet und nahe dem Verhungern ist. Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, wer Walter Mehring ist. Wie ich höre wird die Frage eines Stipendiums für ihn erörtert. Ich empfehle ihn aufs wärmste und dringendste.” Dies ist bei weitem nicht das einzige Schreiben des umtriebigen Autors und Politikers im Hauptnebenfach, in dem er sich für andere einsetzt. 1.665 Korrespondenzen vom Brief über die Feldpostkarte bis hin zum Telegramm ...

Weiterlesen
From anxiety to action
A group of Salzburg-based researchers led by the psychologist Eva Jonas investigates the neuro-psychological mechanisms behind existential threats. What exactly happens in the process between threat and defensive reaction is at the centre of an ongoing study funded by the Austrian Science Fund FWF.    It is an interesting phenomenon: climate change is becoming more and more visible, the threat is growing -a situation that seems to call for action. Actually, most people respond with evasion where large and existential threats are concerned. “People tend to avoid the threat and respond indirectly”, notes the psychologist Eva Jonas. Instead of changing their lifestyle and confronting the situation, many people respond by getting angry towards other communities. But what point is there in denigrating another culture for solving climate change? -None whatsoever, since the problem is not solved by suppressing or “outsourcing” it, which only delays the impact. “This ethnocentric attitude doesn’t ...

Weiterlesen
Von der Angst zur Annäherung
Eine Salzburger Forschergruppe um die Psychologin Eva Jonas untersucht die neuropsychologischen Mechanismen, die hinter existenziellen Ängsten stecken. Was genau in dem Prozess zwischen Bedrohung und Verteidigung passiert, steht im Fokus einer aktuellen Studie, die vom Wissenschaftsfonds FWF gefördert wird.    Es ist ein interessantes Phänomen: Der Klimawandel wird immer deutlicher, die Bedrohung wächst und eigentlich wäre aktives Handeln gefragt. Tatsächlich legen aber die meisten Menschen Vermeidungsverhalten an den Tag, wenn es um große und existenzielle Bedrohungen geht. “Man weicht dann eher aus und reagiert indirekt”, schildert die Psychologin Eva Jonas. Statt den Lebensstil zu ändern und sich der Situation zu stellen, reagieren viele Menschen mit Unmut auf andere Gruppen. Doch was hilft die Abwertung einer anderen Kultur beim Lösen des Klimawandels? – Nichts, denn das Problem ist nicht gelöst, indem man es unterdrückt oder “auslagert”, vielmehr wirkt es sich später aus. “Dieser Ethnozentrismus passiert nicht unmittelbar, wenn Menschen bedroht werden, ...

Weiterlesen
Climate-friendly measures don’t impair companies’ competitiveness
In an FWF-funded project, a team of researchers from the Austrian Institute of Economic Research (WIFO) investigated the effect of climate-protection measures on companies. The influence on competitiveness turned out to be negligible, while the positive environmental impact was confirmed.    Time is running out: the UN recently stated that the measures foreseen by the Paris Climate Accord need to be implemented quickly in order to avoid a potentially disastrous global warming of more than three degrees centigrade. While technologically feasible, implementation is a sensitive political task. Mandatory environmental measures, or so it is said, negatively affect the competitiveness of firms. On the other hand, many entrepreneurs take an interest in CO2-reduction technologies and could well benefit from their adoption. In a project funded by the Austrian Science Fund FWF, a research team headed by Michael Peneder tried to approach this issue using scientific methodology, with sometimes surprising results. Different ...

Weiterlesen
Klima-Maßnahmen beeinträchtigen Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen nicht
Ein Forscherteam vom Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) untersuchte in einem vom Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Projekt, wie sich Klimaschutzmaßnahmen auf Unternehmen auswirken. Der Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit erwies sich dabei als vernachlässigbar, während die Wirksamkeit für die Umwelt bestätigt wurde.    Die Zeit wird knapp: Erst kürzlich stellte die UNO fest, dass die Maßnahmen des Pariser Klimaschutzabkommens rasch umgesetzt werden müssen, um eine möglicherweise katastrophale Klimaerwärmung von über drei Grad Celsius zu verhindern. Technologisch zwar machbar, ist die Umsetzung jedoch eine sensible politische Aufgabe. Umweltauflagen, so heißt es, schaden der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Andererseits sind viele Unternehmen an CO2-sparenden Technologien interessiert und könnten von einer Umstellung womöglich sogar profitieren. Eine Forschungsgruppe um Michael Peneder versuchte nun, sich dieser Frage im Rahmen eines vom Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Projekts mit wissenschaftlichen Methoden zu nähern, mit zum Teil überraschenden Resultaten. Unterschiedliche Hypothesen “Es gibt hier zwei einander widersprechende Hypothesen. Die eine ist, dass ...

Weiterlesen
Bioremediation Fungus Yields its Secrets
Molecular-biological analysis using state-of-the-art equipment at the University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna discovers gene transfer from bacteria – and the corresponding stress! Vienna, 29. November 2017 – Thanks to genes acquired from bacteria, a fungus can degrade an environmentally harmful hydrocarbon – and comes under considerable stress in the process. These remarkable research findings, which were published recently, were obtained by a group from the University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna (BOKU). The results were made possible thanks to the very latest equipment for genome and transcriptome analysis, the use of which is also open to third parties at the BOKU. Cladophialophora immunda may be a fungus but it is no mere mushroom! This ascomycete or sac fungus, which belongs to the group of yeast fungi, has one very impressive characteristic: it can easily decompose the environmentally harmful hydrocarbon toluene. This makes C. immunda an ...

Weiterlesen
Wiener Wissenschafter entlocken Umwelt-Pilz Geheimnisse
Molekularbiologische Analyse mit modernsten Geräten der Universität für Bodenkultur Wien entdeckt Gen-Transfer von Bakterien – und viel Stress! Wien, 29. November 2017 – Ein Pilz, der einen umweltschädlichen Kohlenwasserstoff abbaut, kann dies dank Genen, die er von Bakterien übernommen hat – und gerät dabei gehörig unter Stress. Dies sind die herausragenden Forschungsergebnisse einer Gruppe der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU), die vor kurzem international veröffentlich wurden. Grundlage der Erkenntnisse waren modernste Geräte zur Analyse des Genoms und Transkriptoms, die an der BOKU auch Dritten zur Nutzung zur Verfügung stehen. Cladophialophora immunda ist zwar ein Pilz, aber sicherlich kein Schwammerl! Dazu beeindruckt der zu den Hefepilzen gehörende Ascomycet viel zu sehr mit einer herausragenden Eigenschaft: Er kann locker den auch als Umweltproblem bekannten Kohlenwasserstoff Toluol abbauen. Damit ist C. immunda hervorragend für die biologische Sanierung von Böden und anderen Umgebungen geeignet, die mit Kohlenwasserstoffen belastet sind. Wie er das schafft, wurde ...

Weiterlesen
HIV infection: the brevity of the right moment
In a project funded by the Austrian Science Fund FWF, Doris Wilflingseder investigates the initial stages of infection – the time span when the immune system might still stop HIV. „HIV has been intensively investigated in research labs all over the world for more than 30 years“, says Doris Wilflingseder, and throughout that time it has been resisting effective treatment. „The virus mutates incredibly fast and plays a cat-and-mouse game with our immune system“, adds Wilflingseder, a researcher at the Medical University of Innsbruck. Within the context of the FWF-funded project HIV infection and transmission close to reality, the immunologist heads a research group which works on describing the interaction of the virus with the immune system – before the immune deficiency spreads and the body might still defend itself against the virus. Initial contact as pivotal point It is known that HIV infiltrates the genetic material of T helper ...

Weiterlesen
HIV-Infektion: Der kurze Moment des richtigen Augenblicks
Doris Wilflingseder untersucht in einem vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Projekt die Anfangsstadien der Ansteckung – den Zeitpunkt, zu dem das HI-Virus vom Immunsystem noch gestoppt werden könnte. „Seit über 30 Jahren wird das HI-Virus erforscht“, sagt Doris Wilflingseder, und seit dieser Zeit entzieht es sich einer effektiven Behandlung. „Das Virus mutiert unglaublich schnell, es spielt Katz und Maus mit uns“, führt die Forscherin an der Medizinischen Universität Innsbruck aus. Als Leiterin einer Forschungsgruppe arbeitet die Immunologin im Rahmen des vom FWF geförderten Projekts „HIV-Infektion und Übertragung nahe der Realität“ an der Beschreibung der Wechselwirkungen des Virus mit dem Immunsystem – bevor der Immundefekt Raum greift und eine Abwehr noch möglich ist oder wäre. Der Erstkontakt als Angelpunkt HI-Viren integrieren sich, das ist bekannt und macht sie so gefährlich, in das Erbgut der für die Immunantwort essenziellen T-Helferzellen. Anstatt dass diese Zellen die Eindringlinge effektiv bekämpfen, werden sie von den Viren ...

Weiterlesen
A protein indicating higher breast cancer mortality risk
With the support of the FWF, an oncologist found a biomarker for breast cancer having a poor prognosis and developed two viable methods to detect it in tissue samples. Breast cancer is the most frequent malignant tumour in women worldwide. In Austria, about 5,500 women develop it each year and 1,500 die of it despite the availability of an early detection programme. When a lump is found in a breast, the next step in clinical practice is a biopsy. Although no remedy exists for the anxious hours faced by the affected women, quick diagnostic procedures and competent information about the results are very helpful. The tissue sample taken is most important for diagnosis and treatment. If the tumour is found to be malignant, the subtype is determined immediately, since, depending on the result, different treatment methods are chosen. “After consultation by the interdisciplinary tumour board, the doctors discuss available treatment ...

Weiterlesen