Flüssiggasversorger PROGAS gibt Reisetipps für die Ferienzeit
Der archäologische Fund der Römerschlacht am Harzhorn lässt Besucher antike Geschichte erleben. (Bildquelle: PROGAS) Ferienzeit – Reisezeit. PROGAS, einer der bundesweit führenden Flüssiggasversorger, hat nicht nur tausende Haushaltskunden, die auf die hohe Produktqualität und den ausgeprägten Service des Dortmunder Unternehmens vertrauen. In ganz Deutschland zählen auch Ferienunterkünfte, Freizeitparks, Naturschätze und Nobelrestaurants zum Kundenstamm. Dort werden mit PROGAS-Flüssiggas die Gebäude beheizt oder punktgenau die Speisen zubereitet. Qualität und Service Das Unternehmen PROGAS bietet privaten und gewerblichen Verbrauchern eine Vielzahl von Services rund um die Energieversorgung an. Dazu gehören neben den Flüssiggaslieferungen die Klimaneutralität, die Kraft-Wärme-Kopplung, das Anlagen-Contracting, Kraftstoffe für PKW und Gabelstapler sowie eigene Kundendienstmonteure und ein Sicherheitsdienst für Notfälle. Ausflugsziele auf PROGAS-Homepage Eine Vielzahl der Anlagen, Einrichtungen und Gebäude, die PROGAS-Flüssiggas nutzen, stellen bekannte, attraktive Ausflugsziele dar, zum Beispiel das Kloster Weltenburg, die Herreninsel Chiemsee oder das Freizeitland Geiselwind. Diese und viele weitere Reisetipps hat PROGAS auf der eigenen Homepage ...
Weiterlesen
Schüler-Boom Deutschland braucht neue Schulgebäude
(Mynewsdesk) Modulbauweise bietet passende Lösungen Eine neue Studie lässt die Alarmglocken schrillen: Die Schülerzahlen steigen weit schneller als prognostiziert. Die gute Nachricht: Es gibt Expertenlösungen, mit denen es nicht zu dramatischen Engpässen bei Schulgebäuden kommen muss: modulares Bauen. Schnell, flexibel und kostensicher entstehen Bildungsbauten für den wachsenden Raumbedarf, die in der Lage sind, sich Bedarfssituationen anzupassen. Kehl – Juli 2017. Wenn zutrifft, was die Forscher in der jüngst veröffentlichten Bertelsmann-Studie vorhersagen, liegt die Schülerzahl 2025 eine satte Million über den Prognosen. Dann ist beim Bau nun vor allem eins gefragt: Tempo. Deutschland hat in den vergangenen Jahren eher Schulen geschlossen und zurückgebaut; diese Kurzsichtigkeit rächt sich jetzt. Die Bertelsmann-Wissenschaftler rechnen damit, dass bei gleichbleibender Schulgröße in acht Jahren allein 2.400 Grundschulen mehr gebraucht werden. Glücklicherweise haben Technik und Produktion am Bau einen Innovationssprung hingelegt. So ermöglichen es modulare Bauweisen mittlerweile, innerhalb weniger Wochen neue Gebäude zu errichten, Kosten planbar zu ...
Weiterlesen
Die WKZ Wohnkompetenzzentren zum geplanten Mieterstromgesetz
Auch Mieter sollen an Chancen erneuerbarer Energien beteiligt werden   Ludwigsburg, 20.07.2017. Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf zur Förderung von Photovoltaik-Mieterstrommodellen verabschiedet. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) will damit eine Lücke schließen und auch Mieter an den Chancen bei der Gewinnung von Strom durch Photovoltaik-Anlagen partizipieren lassen. „Dieses Gesetz könnte ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Energiewende im Wohngebäudebereich werden“, meint auch Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Denn im Gesetzentwurf ist ein Mieterstromzuschlag vorgesehen, der – je nach Größe der Anlage – zwischen 2,75 und 3,8 Cent pro Kilowattstunde liegt. „Die Idee ist dabei, dass der von Mietern nicht direkt verbrauchte Solarstrom ins Netz eingespeist und vergütet wird“, erklärt der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Gleichzeitig sichert der Entwurf, dass Mieter auch künftig ihren Stromanbieter frei wählen könnten und von der Förderung tatsächlich profitieren. Jens Meier: „Interessant ist dabei ein Gutachten, wonach in Deutschland ein Potential für Mieterstrom bei bis ...
Weiterlesen
KYOCERA baut Solarenergie-Geschäft in Thailand aus
Erhöhte Nachfrage auf dem Markt soll Solarenergieumsatz um das 2,5-Fache steigen lassen JTEKT Automotive (Thailand) Co., Ltd. (links); KITZ (Thailand) Ltd. Kyoto/Neuss, 19. Juli 2017. Die Kyocera Corporation erweitert ihr Solarenergie-Geschäft in Thailand. Die Nachfrage nach neuen Energiezweigen aus dem privatwirtschaftlichen Bereich ist stark gestiegen. Das ist das Resultat des Pariser Klimaschutzabkommens. Es schreibt fest, dass die internationale Gemeinschaft – einschließlich der Schwellen- und Entwicklungsländer – Maßnahmen zur Verhinderung des Klimawandels ergreifen muss. Der Vertrag wurde im November 2016 in Kraft gesetzt. Im selben Jahr traten 34 Unternehmen[1] dem RE100 bei – einer globalen Initiative von Unternehmen, die sich verpflichtet haben, zu 100 Prozent erneuerbare Energien zu nutzen. Kyocera plant, den Umsatz in Thailand bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres zum 31. März 2018 um das 2,5-Fache gegenüber dem Vorjahr zu erhöhen. Dies trägt auch der Tatsache Rechnung, dass derzeit weltweit die Investitionen im sogenannten ESG-Bereich (Environment, Social, Governance) steigen, ...
Weiterlesen
Sondertilgung: Das Massivhaus zügig entschulden
(Mynewsdesk) Das eigene Haus ist eine erstklassige private Altersversorgung. Deshalb sollten Eigentümer darauf achten, dass ihr Eigenheim zu Beginn der Rente komplett oder größtenteils schuldenfrei ist. Gut gelingt dies in der Regel mit sogenannten Sondertilgungen. „Hier sollte der Hauseigentümer und Kreditnehmer sehr genau auf die Details im Darlehensvertrag achten“, rät Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country, Deutschlands führender Massivhausmarke. Dank der nach wie vor historisch günstigen Hypothekenzinsen „ist die Finanzierung des eigenen Massivhauses oft zu mietähnlichen Konditionen möglich“, weiß Jürgen Dawo. Zugleich hat das billige Baugeld eine finanzmathematische Besonderheit, die nicht jedem Kreditnehmer auf Anhieb bewusst ist. Nämlich: Je niedriger der Nominalzins eines Hypothekendarlehens, desto länger dauert die komplette Entschuldung. Beispiele: Angenommen, der Hypothekenzins beträgt über die gesamte Finanzierungsdauer konstant 2,5 Prozent. Bei einem anfänglichen Tilgungssatz von 1 Prozent im Jahr vergehen rund 50 Jahre, bis das Immobiliendarlehen völlig getilgt ist. Bei einem doppelt so hohen Tilgungssatz von 2 ...
Weiterlesen
ZENNER Connect AG: Neuer IoT-Lösungsanbieter für die Schweiz
Mit der Gründung einer Schweizer Tochtergesellschaft für IoT-Lösungen treibt die Minol-ZENNER-Gruppe ihre internationale Digitalisierungsoffensive voran. Die Minol-ZENNER-Gruppe treibt ihre internationale Digitalisierungsoffensive voran. Quelle: ZENNER Die Minol-ZENNER-Gruppe setzt jetzt auch international auf das Internet der Dinge. Der Saarbrücker Messtechnikhersteller ZENNER hat nach seiner Neuausrichtung als Anbieter intelligenter Gesamtlösungen für Energieversorger, Stadtwerke, Messdienstleister, Industrieunternehmen und Kommunen eine erste Auslandsgesellschaft mit dem Schwerpunkt IoT gegründet. Die ZENNER Connect AG mit Hauptsitz in Regensdorf (Kanton Zürich) hat zum 1. Juli ihre Arbeit aufgenommen und entwickelt Smart-City-Lösungen für den schweizerischen Markt auf Basis von Niedrigenergienetzen mit hoher Reichweite. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung innovativer End-to-End-Lösungen sowie einer speziell auf die Kundenbedürfnisse und -anforderungen zugeschnittenen Beratung: „Gemeinsam mit ZENNER, den Partnerunternehmen TrackNet und ZENNER IoT Solutions sowie weiteren führenden IoT-Unternehmen unterstützen wir Energieversorger, Städte und Unternehmen von Anfang an beim digitalen Wandel und bieten ihnen ein Gesamtpaket von der Sensor- und Aktortechnik, über Gateways ...
Weiterlesen
Modernes Wohnen im Villenpark Potsdam | Hausbesichtigung am 22./23. Juli in 14476 Potsdam
Berlin. Am kommenden Wochenende sollten Bauinteressierte einen Ausflug ins Berliner Umland machen. Der Villenpark Potsdam-Groß Glienicke – naturnah, verkehrsberuhigt, mit einer guten Infrastruktur und optimaler Anbindung an Berlin und Potsdam öffnet die Tür einer Stadtvilla „Lugana“. Noch vor Einzug der künftigen Bewohner sind die Türen zur Besichtigung geöffnet. Das Traditionsunternehmen Roth-Massivhaus zeigt, wie individuell es Bauherren bei der Planung und Umsetzung ihres Traumhauses unterstützt. Liebhaber der klaren Formensprache kommen bei der Villa „Lugana“ auf ihre Kosten. Dank des kubischen Baukörpers und zweier Vollgeschosse kann jede Fläche der insgesamt 127 Quadratmetern vollständig genutzt werden. Dies überzeugte auch diese Bauherren. Bodentiefe Fenster im gesamten Erdgeschoss erhellen den großen Wohn-Ess-Bereich und die offene Küche. Besonderes Augenmerk wurde auf kurze Wege gelegt – das beweist die durchdachte Anordnung der Räume. Vervollständigt wird das Erdgeschoss durch den Technikraum und das kleine Bad mit Dusche. Eine moderne, gerade Treppe führt in die erste Etage des Hauses. ...
Weiterlesen
Auch im Sommer können Energie und Geld gespart werden
Deutsche Energie: Energiespartipps schonen die Haushaltskasse Erlenbach. Die Sommerferien stehen in den meisten Bundesländern vor der Tür. Bei Vielen stehen damit Freibadbesuche oder auch ein Urlaub auf dem Programm. Geht man mit der ganzen Familie ins Schwimmbad oder fährt ans Meer, stapeln sich schnell die nach Chlor riechenden oder vom Meersalz klebrigen Handtücher. Hinzu kommt die vermehrte Transpiration aufgrund der warmen, teilweise auch heißen Temperaturen. Das heißt, die Waschmaschine ist im Dauereinsatz und die Stromkosten steigen. Wer jedoch ein paar wenige Tipps beachtet kann seine Kosten im Griff behalten. Der Strom- und Gasanbieter Deutsche Energie GmbH (DEG) hat ein paar gute Ratschläge, die Verbrauchern bares Geld sparen: „Waschen Sie ohne Vorwäsche. Das reduziert nicht nur den CO2-Ausstoß, sondern spart auch bares Geld. Zudem reichen 30 statt 60 Grad völlig aus, was auch wieder den Geldbeutel schont. Im Sommer hängen Sie die Wäsche auf die Leine. Das spart den stromfressenden Trockner ...

Weiterlesen
Zukunft der Energieverteilung im Fokus
Die Techniktagung von Ormazabal etabliert sich zum Branchentreff Ca. 170 Gäste nahmen an der diesjährigen Techniktagung von Ormazabal in Leipzig teil. Auch dieses Jahr hat Ormazabal Deutschland mit seiner mittlerweile renommierten Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto „flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft“ wurden Kunden und Partner eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern. Interne und externe Experten stellten in ihren Fachvorträgen Lösungsansätze z. B. aus den Bereichen automatisierte Ortsnetzstationen und regelbare Transformatoren vor. Zukunftsorientierte Technologien für die Mittelspannung standen im Fokus der Fachausstellung. Ausrichter der Veranstaltung war das Regionalbüro der Ormazabal Vertriebsregion Nord-Ost. Javier Ormazabal, Präsident Velatia und Alejandro Ormazabal, Vize-Präsident Velatia, sowie Jorge González, CEO Ormazabal, repräsentierten die spanische Führungsebene. Gemeinsam mit Markus Kiefer, Geschäftsleiter der Ormazabal GmbH, ...
Weiterlesen
EGRR: Bundesweiter „Genossenschaftsverband – Verband der Regionen“ neu gegründet: Fusion soll Schwung in die Energiewende bringen
Gerfried Bohlen ist Mitglied im Fachrat des „Genossenschaftsverbands – Verband der Regionen“. (Bildquelle: EGRR) Zum 1. Juli 2017 ist der „Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V.“ ins Leben gerufen worden. Die neue Vereinigung ist aus der Fusion von Genossenschaftsverband und Rheinisch-Westfälischem Genossenschaftsverband entstanden. Ihm gehören nunmehr bundesweit rund 2.900 Genossenschaften aus den Bereichen Kreditwirtschaft, Landwirtschaft, Handel, Gewerbe und Dienstleistungen mit etwa acht Millionen Mitgliedern in 14 deutschen Bundesländern an. Laut Gerfried I. Bohlen, dem Vorstandsvorsitzenden der Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG (EGRR), soll durch diese Bündelung der eigenen Kräfte auch die Energiewende intensiver vorangetrieben werden. „Die von den meisten Menschen in unserem Land gewollte Lösung der aktuellen Umwelt- und Klimakrise wird seitens der Bundespolitik viel zu halbherzig vorangetrieben. Längst ist es Zeit zu handeln statt nur zu reden. Wir Genossenschaften sind der gesellschaftliche Garant dafür, die Energiewende in unserem Land nachhaltig durchzusetzen“, erklärt Bohlen. Als Mitglied in dem für Energiefragen zuständigen Fachrat ...
Weiterlesen
Easy Lifting optimiert Montage von Klimasystemen
Erleichterte Einbringung per Kran oder Helikopter Foto: wolf.eu (No. 5858) sup.- Gute Luft ohne Limit: Die angemessene Belüftung und Klimatisierung von Betriebsgebäuden sollte nicht an mangelndem Platz oder schwierigen Montagebedingungen für die technischen Geräte scheitern. Selbst bei einer nachträglichen Installation leistungsstarker Klimasysteme muss die Größe der Anlagen keine unüberwindbare Hürde bilden. Wo enge Gänge, Treppen oder Türen eine Einbringung bisher verhinderten, sind praxisgerechte Ideen und Lösungen gefragt. So geben zerlegbare Systeme mit steckbaren Rahmenkonstruktionen die Möglichkeit, komplexe Klima-Großgeräte in Einzelteilen an den vorgesehenen Aufstellort zu bringen und erst dort zusammenzusetzen. Gerade bei zeitgemäßen Klimaanlagen mit maßgeschneiderter Funktionalität und energieeffizienten Konzepten wie z. B. der Wärmerückgewinnung macht dieses Prinzip Sinn: Leistung und Funktionen sollten sich gebäudebezogen dem jeweiligen Bedarf anpassen und nicht der Größe von Zugängen. Einer der europäischen Marktführer im Segment der Klimaanlagen, der Systemanbieter Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg), hat jetzt die Flexibilität bei der Montage noch einmal deutlich ...
Weiterlesen
Bundesweite Regeln für Tankbetreiber
Die AwSV tritt im August 2017 in Kraft Foto: Fotolia / Joe Gough (No. 5860) sup.- Endlich Einigung beim Gewässerschutz: Nach einem langjährigen Abstimmungsprozess tritt die „Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ (AwSV) am 1. August 2017 in Kraft. Damit werden die bisher auf Länderebene abweichenden Bestimmungen durch bundesweit geltende Anforderungen abgelöst. Die AwSV regelt unter anderem die Prüfintervalle bei Tankanlagen, die Dokumentationspflichten für Betreiber und die Einstufung von gelagerten Stoffen in verschiedene Wassergefährdungsklassen. Betroffen von der neuen Verordnung sind nach Angaben des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) „alle Anlagen, in denen mit wassergefährdenden Stoffen umgegangen wird: vom privaten Heizölbehälter über Tankstellen, Raffinerien, Galvanikanlagen bis zu Biogasanlagen“. Damit werden einige Paragraphen der Verordnung auch zur Pflichtlektüre in Firmen, auf deren Betriebsgelände beispielsweise Kraft- oder Brennstoffe lagern. Nichts geändert hat sich an der Tatsache, dass die Betreiber zunächst einmal selbst verantwortlich für die Funktionsfähigkeit und die ...
Weiterlesen
Bilanz von fettliefernden Nutzpflanzen
Effizienz mitentscheidend für ökologische Qualität Grafik: Supress (No. 5857) sup.- In den vergangenen 50 Jahren hat sich die Weltbevölkerung mehr als verdoppelt von rund drei Mrd. auf knapp sieben Mrd. Menschen. Die landwirtschaftlich genutzten Flächen, die gebraucht werden, um diese Menschen zu ernähren, sind in diesem Zeitraum jedoch nur um zehn Prozent gewachsen. Hätten sich die Ernteerträge pro Fläche seit 1961 nicht verbessert, wären im Jahr 2012 rund 30 Mio. Quadratkilometer Ackerfläche nötig gewesen, um die Ernährungssicherheit zu gewährleisten. Tatsächlich waren es aber nur 14 Mio. Quadratkilometer. Effizienz ist in der Landwirtschaft ein existenzielles Kriterium, um die wachsende globale Population ernähren zu können. Effizienz ist gleichzeitig aber auch ein mitentscheidendes Kriterium für ökologische Qualität. Dieser Aspekt findet bei Umweltdiskussionen oftmals allerdings zu wenig Beachtung. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Beurteilung von Pflanzenölen. Viele Verbraucher glauben, dass sie ökologisch verantwortungsvoll handeln, wenn sie Produkte bevorzugen, bei denen anstelle von Palmöl ...
Weiterlesen
Blockheizkraftwerke erzeugen Wärme und Strom
Kontrollierte Brennstoffversorgung sichert Effizienz Grafik: Gütegemeinschaft Energiehandel (No. 5859) sup.- In der Industrie sowie in den Bereichen Gewerbe, Handel und Dienstleistungen könnten innerhalb weniger Jahre durch sinnvolles Energiemanagement und den Einsatz effizienter Technologien rund 44 Mrd. Kilowattstunden Strom eingespart werden. Und beim Verbrauch von Brennstoff entspricht das gemeinsame kurzfristige Einsparpotenzial sogar einer Leistung von 53 Mrd. kWh. Diese Zahlen des Umweltbundesamtes verdeutlichen, welche Chancen sich aus energetischen Modernisierungen nicht nur für den Klimaschutz, sondern auch für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens ergeben. Besonders in Betrieben mit gleichzeitig hohem Strom- als auch Wärmeverbrauch lässt sich durch solche Maßnahmen der Energiebedarf deutlich reduzieren. Oft ist es in diesen Fällen sinnvoll, den Strom vor Ort selbst zu produzieren und die dabei anfallende Wärme für die Beheizung oder für Fertigungsprozesse zu nutzen. Genau dies ist das Funktionsprinzip eines Blockheizkraftwerks (BHKW). Die dort eingesetzte Technologie der so genannten Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) gilt als eine der effizientesten Methoden ...
Weiterlesen
Nicht mehr als nötig für Wärmeenergie zahlen
Fehlerquellen bei der Abrechnung vermeiden sup.- Heizungswärme und warmes Wasser verursachen die höchsten Wohnnebenkosten. Deshalb ist die korrekte und transparente Abrechnung der Wärmeenergie ein berechtigtes Anliegen jedes Mieters. Die Kostenumlage muss dem vertraglich festgelegten Verteilerschlüssel aus Verbrauch und Wohnfläche entsprechen. Aber auch in Einfamilienhäusern mit individueller Ölheizung, die per Tankwagen versorgt wird, sollten die Eigentümer auf die Abrechnungsmodalitäten achten. Hier gibt es nämlich ebenfalls kostentreibende Fehlerquellen, wenn beispielsweise die Zähleranlagen am Lieferfahrzeug unzulänglich funktionieren oder nicht mehr vorschriftsmäßig geeicht sind. Da der Kunde eventuelle Differenzen zwischen abgerechneter Liefermenge und tatsächlichem Tankinhalt nicht überprüfen kann, empfiehlt sich ein anerkanntes Verbraucherschutzinstrument: Das RAL-Gütezeichen Energiehandel dürfen nur Anbieter führen, bei denen eine Sicherung der Lieferungen durch strenge Qualitätskontrollen gewährleistet ist (www.guetezeichen-energiehandel.de). Die Tankwagen inklusive der Messtechnik werden dabei unangemeldet von externen Gutachtern überwacht. Supress Redaktion Ilona Kruchen Kontakt Supress Ilona Kruchen Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf 0211/555548 redaktion@supress-redaktion.de http://www.supress-redaktion.de

Weiterlesen