Fehlerkosten in Milliardenhöhe: Qualitätswende am Bau benötigt!
Das Problem ist riesig, der Schaden enorm. Bauschäden treiben die Baukosten in die Höhe. Dabei könnten digitale Tools einen Teil davon praktisch sofort lösen. 17,8 Milliarden Euro – so viel Schaden haben Fehler beim Bau 2018 in Deutschland angerichtet. Laut einer Baustudie des Marktforschungsinstitutes BauInfoConsult hatten im vergangenen Jahr Fehlerkosten einen geschätzten Anteil von 14 Prozent am erwirtschafteten baugewerblichen Umsatz. Dieser lag laut Angaben des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie 2018 bei 127 Milliarden. Heruntergerechnet ergeben sich so die Milliardenfehlerkosten. Für die Studie wurden 500 Bauakteure, wie Architekten, Bauunternehmer, Maler und Trockenbauer, SHK-Installateure sowie Hersteller befragt. Berechnungsfehler, Kommunikationsversagen oder schlichtweg Pfusch macht die Studie für das Fehlerkostenfiasko verantwortlich. Qualitätswende am Bau erforderlich „Wir benötigen dringend eine Qualitätswende am Bau. Diese horrenden Fehlerkosten rühren oft von unzureichender und fehlerbehafteter Koordination und Kommunikation her“, sagt Dr.-Ing. Patrick Christ, CRO und Co-Founder von Capmo. Das Münchner Unternehmen entwickelt Bausteuerungssoftware. Viele Missstände ließen sich mithilfe ...

Weiterlesen
Raumfeuchte in Balance: mehr Wohngesundheit durch Cellulosedämmung
Für ein gesundes Raumklima ist ein ausgewogener Feuchtigkeitshaushalt entscheidend. So wird der unangenehme „Plastiktüten-Effekt“ vermieden und die Gefahr von Schimmelbildung und Bauschäden minimiert. Die richtige Dämmung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Empfehlenswert sind diffusionsoffene Dämmmaterialien aus baubiologisch unbedenklichen Stoffen wie beispielsweise Cellulose. Sie kann Feuchtigkeit aus dem Raum aufnehmen und auch wieder abgeben und  besteht im Wesentlichen aus pflanzlichen Zellwänden, die auch zur Papierherstellung genutzt werden. „Das ausgesuchte recycelte Zeitungspapier wird in mehreren Schritten sorgsam sortiert, zerkleinert, aufgefasert und zu voluminösen Flocken umgewandelt, die sich auch ausgezeichnet in unzugängliche Hohlräume einblasen lassen. Durch das schonende Zerfaserungsverfahren bleibt die hohe Eigenelastizität der Cellulose bestehen. Deshalb kommt sie besonders bei Modernisierungen oder als Dachdämmung zum Einsatz“, erklärt Experte Marcel Bailey vom Cellulosewerk Angelbachtal. Das hier produzierte Dämmmaterial mit den Namen „Climacell“ ist längst auf Augenhöhe mit den aus Primärrohstoffen hergestellten Dämmstoffen. Das zeigen die technischen Werte übereinstimmend sowohl für den Kälte- als ...
Weiterlesen
Neuer Werkstoff „ecuran“ revolutioniert Bodenbeläge
Dauerelastische Fußbodenbeläge aus Polyurethan (PU) sind äußerst beliebt, da sie pflegeleicht, langlebig und extrem vielseitig sind. Die Entwicklung eines neuen Werkstoffes könnte nun die Welt der elastischen Bodenbeläge revolutionieren. Dabei werden die bislang üblichen petrochemischen Polyole in einem einzigartigen Verfahren in der Polyurethanrezeptur durch natürliche Öle (wie Raps- oder Rizinusöl) ersetzt – ohne Zusatz von Chlor, Weichmachern und Lösungsmitteln. Der neue Hochleistungsverbundwerkstoff „ecuran“ ermöglicht die Herstellung von PU-Belägen aus überwiegend nachwachsenden Rohstoffen und natürlichen Füllstoffen. Entwickelt wurde der innovative Werkstoff beim ostwestfälischen Bodenbelagshersteller Windmöller. „Ecuran“ wird mittlerweile von führenden Bodenherstellern weltweit vermarktet und  wineo selbst nutzt „ecuran“ in der Produktlinie PURLINE Bioboden. PURLINE ist ein wohngesunder, geruchsneutraler und enorm widerstandsfähiger Bodenbelag. Selbst in Küche und Bad ist er eine gute Wahl. Gleichzeitig punktet das Material mit einem besonders guten Rückstellverhalten. Die gefürchteten Abdrücke, die viele Möbel auf Bodenbelägen hinterlassen, gehören der Vergangenheit an. Der Hochleistungsverbundwerkstoff „ecuran“ dämmt außerdem den Trittschall. ...

Weiterlesen
Treppentausch: eine echte Alternative zur Renovierung
Den Effekt kennt jeder: Eine frisch renovierte Wohnung lässt die übrige Einrichtung plötzlich ziemlich alt aussehen. So erging es auch einer Familie in Niedersachsen. Plötzlich schien die abgenutzte Treppe in hellem Holz mit gedrechselten Geländerstäben unmodern und wie aus der Zeit gefallen. „Ein Treppen-Austausch ist oft günstiger als eine Renovierung“, sagt Experte Dirk Wintermann, Geschäftsführer von Treppenmeister Wintermann in Großenkneten. Und so entschieden sich die Hausherren für eine sogenannte Buchertreppe, die nur noch in der Wand verankert ist und dadurch grazil und schwebend wirkt. Auch der Verlauf der gewendelten Stufen wurde optimiert. Damit werden die Schrittmaß-Regel sowie baurechtliche Anforderungen besser erfüllt. Die Treppe ist bequem zu begehen und selbst an der schmalsten Stelle ist ein sicherer Auftritt gewährleistet. Passend zur Innengestaltung wurde auch bei der neuen Treppe auf klare Kontraste gesetzt. Das Geländer mit den schlanken Stäben strahlt in Weiß, die Stufen bestehen aus dunklem, kerngeräuchertem Eichenholz. So setzt die ...
Weiterlesen
Ökologischer Dämm- und Entfeuchtungsputz von Haga schützt vor feuchten Wänden und Schimmel
Feuchte Wände sind die häufigste Ursache für Bauschäden. Dieses Problem betrifft aber nicht nur den Altbau, sondern immer häufiger auch Neubauten. Anfangs zeigen sich nur dunkle, feuchte Flecken und Salzausblühungen oder abgeplatzter Putz. Später kann sich auch Schimmel im Innenraum ausbreiten. Naturkalkputze sind ein natürliches Heilmittel gegen Feuchte- und Versalzungsschäden im Mauerwerk. Der biologische Isolier- und Entfeuchtungsputz Biotherm von Haga sorgt für trockene Mauern, wirkt wärmedämmend und ist nicht brennbar. Feuchtigkeit kann ungehindert nach außen abtrocknen. Schadsalze, die Ausblühungen und Risse fördern, sind gar nicht erst enthalten. Der enorm poröse Dämm- und Entfeuchtungsputz eignet sich zum Verputzen von Innen- und Außenwänden und auch für den Keller und wirkt wie ein komplettes Wärme-Dämm-Verbundsystem. Schon eine Putzstärke von drei Zentimetern verbessert den Wärmedurchgangs-koeffizienten um bis zu 40 Prozent, ab einer Stärke von sechs Zentimetern können Mauern dauerhaft trocken gehalten werden. Deshalb ist Biotherm auch in neu gebauten Kellern sinnvoll, denn dank des ...
Weiterlesen
PROJECT Unternehmensverbund: Berliner Mietendeckel birgt Risiken
Fachleute der Immobilienbranche zweifeln am Berliner Mietendeckel – der PROJECT Unternehmensverbund über Effizienz und Risiken der geplanten Obergrenze.   Bamberg, 15.10.2019. Als erstes Bundesland will die Hauptstadt ab 2020 die Wohnungsmieten begrenzen. Die Immobilienbranche schaut mit Skepsis auf das Vorhaben der in Berlin mitregierenden Linkspartei. „Es ist schwer absehbar, welche Folgen ein Mietendeckel für die Mieter, aber auch für den Berliner Wohnungsmarkt im Allgemeinen haben kann“, erklärt der PROJECT Unternehmensverbund.   Danach sollen die Mieten in Berlin für zunächst fünf Jahre eingefroren werden. Sie sollen sich zudem an Einkommensobergrenzen orientieren. Ist die Miete höher als 30 Prozent des Nettohaushaltseinkommens, gelten Obergrenzen. Sogenannte Mietertabellen lösen den Mietspiegel ab und listen für acht Baujahresklassen (der Immobilien) Mietobergrenzen zwischen 5,95 Euro und 9,80 Euro Nettokaltmiete auf.  Seitens der Berliner CDU hieß es zunächst: „Dieser Mietendeckel, so wie er offenbar geplant ist, wird nicht vor Gericht standhalten können. Wir müssen uns das Gesetz natürlich ...
Weiterlesen
MCM Investor Management AG erklärt, wo sich der Kauf von Immobilien lohnt
Viele Immobilienkäufer sind verunsichert, welchen Standort sie für ihre Immobilie wählen sollten. Schließlich dürfte sich der Kauf nicht überall rentieren – die MCM Investor verschafft sich einen Überblick.  Magdeburg, 11.10.2019. Die MCM Investor Management AG weiß, in welchen deutschen Städten sich der Kauf von Immobilien noch wirklich lohnt. „Immobilien werden hierzulande stetig teurer. Vor allem in den Metropolen werden Wohnungen und Häuser für eine große Bevölkerungsschicht zunehmend unerschwinglich. Doch auch jenseits der Big 7 gibt es Schnäppchen, die man sich genauer anschauen sollte“, betont die MCM Investor und stützt sich dabei auch auf Zahlen des „Risiko-Rendite-Ranking 2019“ des Immobiliendienstleisters Dr. Lübke & Kelber. Demnach stiegen die Immobilienpreise auch im Jahr 2019 weiter. So stiegen die Preise für Bestandseigentumswohnungen im vergangenen Jahr durchschnittlich um 9,4 Prozent, während sie für Neubauwohnungen um 6,8 Prozent stiegen. Insbesondere die großen Metropolen Berlin, Hamburg und München verzeichneten ein hohes Wachstum. In München liegt der durchschnittliche ...
Weiterlesen
Auszeichnung für EMOTON Tonbauplatten
Gesundheit und Wohlbefinden in Innenräumen spielen eine immer größere Rolle, womit auch Baumaterialien den gestiegenen Anforderungen gerecht werden müssen. Gängige Platten- und Putzsysteme bieten in diesem Bereich jedoch kaum einen Mehrwert. „Dabei können Wandoberflächen eine nicht zu unterschätzende Wirkung auf das Raumklima haben“, erklärt Norbert Kaimberger, Geschäftsführer von EMOTON. Die Firma EMOTON aus Österreich hat es sich daher zum Ziel gesetzt, eine Tonbauplatte für den Innenausbau anzubieten, die nicht nur allen bauphysikalischen Anforderungen entspricht, sondern zudem schadstoffabsorbierend und feuchtigkeitsregulierend wirkt und besonders ökologisch ist. Zusammen mit dem ACR-Institut Holzforschung Austria (HFA), die Mitglied im Austrian Cooperative Research (ACR) sind, hat das Unternehmen die Tonbauplatte weiterentwickelt. ACR ist ein Netzwerk aus Forschungsinstituten, die Forschung und Entwicklung für Unternehmen durchführen. In der von der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) geförderten Machbarkeitsstudie ging es im Wesentlichen darum, die optimale Rezeptur für die Tonbauplatte zu finden, um die nötige Steifigkeit und Festigkeit für den Einsatz auch im mehrgeschossigen Wohnbau zu erreichen. Auf der ...
Weiterlesen
Thomas Filor: Preisexplosionen im Umland
Nicht nur die Immobilienpreise in den Städten explodieren – auch im Umland steigen die Preise für Wohnungen und Häuser rasant. Thomas Filor nennt drei Beispiele.  Magdeburg, 10.10.2019. „In der Immobilienbranche wird vor allem thematisiert, wie stark die Preise in den deutschen Großstädten wachsen. Über die Vororte und das Umland wird weniger gesprochen – und das, obwohl es auch hier zu Preisexplosionen kommt“, erklärt Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg und bezieht sich dabei auf eine Datenauswertung des Online-Maklerunternehmens Homeday. Demnach seien die Immobilienpreise in den vergangenen zwei Jahren teilweise im Umland schneller gestiegen, als in den beliebten Stadtzentren. Laut Homeday seien die durchschnittlichen Angebotspreise für Eigentumswohnungen beispielsweise in Düsseldorf vom zweiten Quartal 2017 bis zum zweiten Quartal 2019 um 14,5 Prozent gestiegen. Im Vergleich dazu verzeichneten die Nachbargemeinden der Landeshauptstadt Preissteigerungen zwischen 19,4 Prozent in Dormagen und 22,5 Prozent in Ratlingen. Ähnliche Daten liegen in Frankfurt vor: Hier hätten sich die ...

Weiterlesen
Der PROJECT Unternehmensverbund zum weiterhin boomenden Berliner Wohnungsmarkt  
Berlin steigt unter die Top-5-Städte Deutschlands auf   Bamberg, 02.10.2019. Nicht nur die Eröffnung des Futuriums, einem Museum für Visionen zeigt: Berlin bereitet sich auf eine lebenswerte Zukunft vor. Dabei geht der Berliner Senat davon aus, dass die Metropole an der Havel in spätestens 10 Jahren die Bevölkerungszahl von vier Millionen geknackt haben wird. Viele Menschen also, die auf den Berliner Wohnungsmarkt strömen werden und für die es schon heute keine adäquaten Möglichkeiten gibt. Weder im Mietmarkt noch bei den Eigentumswohnungen. „Günstige Finanzierungsmöglichkeiten, die stetige Nachfrage und ein knappes Angebot sorgen laut unserer Analyseabteilung PROJECT Research dabei für weiterhin steigende Preise in Berlin“, meint Ottmar Heinen, Vorstandssprecher der PROJECT Beteiligungen AG, einem Unternehmen der PROJECT Investment Gruppe. Dies bestätigt auch der Accentro Wohneigentumsreport 2019: Danach wurden im Jahr 2018 in den 82 erfassten deutschen Großstädten 124.467 Eigentumswohnungen verkauft. Berlin konnte mit 18.885 verkauften Eigentumswohnungen bundesweit eine Spitzenposition einnehmen. München folgte ...
Weiterlesen
IN LEIPZIG FALLEN DIE HÜLLEN – S&G-GROSSPROJEKT KURZ VOR DER VOLLENDUNG
Leipzig. Das Hotel-Großprojekt an der Ostseite des Hauptbahnhofs geht einen weiteren großen Schritt Richtung Fertigstellung bis zum Ende des Jahres. Mit dem Abbau der Gerüste wird nunmehr die zukünftige bauwerkliche und städtebauliche Wirkung des S&G-Großvorhabens „Leipzig Hauptbahnhof Ostseite“ für die Leipziger und ihre am Hauptbahnhof ankommenden Gäste deutlicher erkennbar. „Die Umsetzung der Terminziele verlangte und verlangt unserem Generalunternehmer GP Papenburg Hochbau und uns angesichts der Komplexität der großen Bauaufgabe und der angespannten Lage am Markt der Baugewerke einige Anstrengungen ab. Aber wir sind voll auf der terminlichen Zielgeraden zum Ende des Jahres“, sagt Dr. Ingo Seidemann, Geschäftsführer der S&G Development GmbH. Neben dem bereits im März 2018 eröffneten Fernbus-Terminal Hbf steht damit nunmehr ebenfalls unmittelbar an der Ostseite des Leipziger Hauptbahnhofs  mit etwa 1.100 Betten, verteilt auf 530 Zimmer die Vollendung von Leipzigs derzeit größtem Hotel-Neubauvorhaben bevor: ein Vier-Sterne-Konferenzhotel der Marke Hyperion (Midclass) mit 193 Zimmern und ein H2-Hotel (Zwei ...
Weiterlesen
Capmo digitalisiert die Baustelle – Chancen für alle Projektpartner
Der Geschäftsführer der Capmo GmbH zeigt auf der Münchner EXPO REAL am 7. und 8. Oktober 2019 Lösungen, damit die Baubranche das Thema Digitalisierung nicht weiter verschläft. Die Münchner IT-Firma Capmo GmbH will auf dem Bau gehörig aufräumen – und zwar digital. Mit ihrer gleichnamigen Bausteuerungssoftware sollen unnötiger Papierkram sowie planungs- und kommunikationsbedingte Fehler von den Baustellen verschwinden. Erreicht wird dies durch eine papierlose, beweissichere Dokumentation, klare und reibungslose Kommunikation sowie einen stets konsistenten, weil aktuellen Planungsstand für alle Projektbeteiligten. Hinzu kommt natürlich eine leicht zu erlernende, intuitive Bedienung. „Die meisten etablierten Softwarefirmen im Bauwesen bieten hochkomplexe Detaillösungen, die ein hohes Maß an digitaler Kompetenz und zugleich umfangreiche Schulungen in der jeweiligen Software erfordern“, erklärt Dr.-Ing. Patrick Christ, einer der Gründer und Geschäftsführer von Capmo. „Woran es jedoch mangelt und was sich viele Unternehmen in der Baubranche wünschen, ist ein schneller, unkomplizierter Einstieg in das digitale Arbeiten mit möglichst unmittelbarem ...

Weiterlesen
Thomas Filor: Niemand ist vor Eigenbedarf geschützt
Leider ist kein Mieter automatisch vor Eigenbedarf geschützt: Thomas Filor erklärt, wie man auf eine Kündigung durch den Vermieter reagieren kann. Magdeburg, 27.09.2019. Da das Thema Eigenbedarfskündigungen viele Mieter und Vermieter beschäftigt, greift Immobilienexperte Thomas Filor es in dieser Woche noch einmal auf. „Eigenbedarfskündigungen können erst einmal jeden treffen, auch die 90-Jährige Witwe. Wichtig ist aber, Ruhe zu bewahren. Denn hierzulande ist der unbefristete Mietvertrag üblicher, als manch einer glauben mag. Werfen Sie selbst doch mal einen Blick in Ihren Mietvertrag“, rät Thomas Filor. Interessanterweise sind unbefristete Mietverträge tatsächlich ein deutsches Phänomen und in anderen europäischen Ländern eher unüblich. In jedem Fall muss der Vermieter ein berechtigtes Interesse haben, eine Eigenbedarfskündigung zu realisieren. Kann er dieses vorweisen, muss er ordentlich und fristgerecht kündigen. „Trotzdem sollten sich Mieter darüber im Klaren sein, dass der Bundesgerichtshof (BGH) einige Paragraphen gelockert hat, die es Vermietern etwas leichter machen sollen“, erklärt Filor außerdem. „Ein ...

Weiterlesen
PWC-Studie offenbart große Hürden für BIM. Doch Digitalisierung geht auch anders!
Ein Kommentar von Dr.-Ing. Patrick Christ, Gründer und Geschäftsführer des Bausteuerungssoftware-Herstellers Capmo. Die restliche Welt mag bereits im digitalen Zeitalter angekommen sein, das deutsche Bauwesen verweilt indessen noch weitgehend auf der Schwelle zu diesem. Dabei könnte die Baubranche schon wesentlich mehr von der Digitalisierung haben, wenn sie nur einfacher dächte. Das digitale Bauen wird mittlerweile weitgehend mit Building Information Modeling (BIM) gleichgesetzt, welches als umfassende Lösung für eine nahezu perfekte Planung zweifellos das höchste Ziel sein sollte – zumal auch der Gesetzgeber den Einsatz von BIM künftig zunehmend fordern wird. Wie nun eine aktuelle Studie von PricewaterhouseCoopers zeigt, scheitern jedoch viele Unternehmen noch an den hohen Ansprüchen für die digitale Arbeitsweise. Ergebnisse der PWC-Studie 79 Prozent der hundert befragten Unternehmen aus dem Bereich Planung und Design, Bauunternehmertum und Anlagenbau gaben an, BIM in den nächsten Jahren nutzen zu wollen. Lediglich 18 Prozent verfügen allerdings bereits über eine ausgereifte Strategie, während ...
Weiterlesen
MCM Investor Management AG zu negativen Bauzinsen
Die MCM Investor beschäftigt sich mit der Frage, was negative Bauzinsen für Banken und Verbraucher bedeuten.  Magdeburg, 26.09.2019. „In den vergangenen Jahren hatten Häuslebauer Glück: Wer vorhatte, eine Immobilie zu finanzieren, stoß bei seiner Bank oft auf kostengünstige Immobilienkredite. Dies könnte sich vielleicht in Zukunft ändern. Im Gespräch sind bei Immobilienexperten sogenannte negative Bauzinsen“, erklärt die MCM Investor Management AG aus Magdeburg. Mittlerweile ist es nämlich auch so, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Strafzinsen verschärft hat, also für Einlagen von Banken. „Dies zeigt natürlich auch recht deutlich, dass die Geldhäuser unter Druck stehen und viele Verbraucher fragen sich, was das für sie bedeuten könnte“, so die MCM Investor Management AG weiter. „Negative Bauzinsen bedeuten beispielsweise, dass ein Immobilienkäufer einen Kredit mit einem Minus-Zins aufnimmt. Er oder sie bekommt dann von der Bank einen Rabatt. Dies bedeutet also um Umkehrschluss, dass man nicht einmal die komplette aufgenommene Darlehenssumme zurückzahlen muss, ...
Weiterlesen