Sparda-Bank München ermöglicht Mitarbeitern Teilnahme an Klimademo
München – Der 20. September 2019 steht ganz im Zeichen des Klimastreiks. An diesem Freitag ruft die Schüler- und Studentenbewegung „Fridays for Future“ zum mittlerweile dritten weltweiten Protest für mehr Klimaschutz auf. Unter dem Motto „#AlleFürsKlima“ mobilisieren auch Umweltverbände, Gewerkschaften und Unternehmen aus ganz Deutschland zur Teilnahme, in zahlreichen Städten finden Kundgebungen statt. Die Sparda-Bank München eG, die größte Genossenschaftsbank in Bayern, unterstützt die Aktion ebenfalls und ermuntert ihre Mitarbeiter dazu, sich an den Klimademonstrationen zu beteiligen, wie zum Beispiel die Veranstaltung in München um 12 Uhr auf dem Königsplatz. Für einen Zeitraum von maximal drei Stunden werden die teilnehmenden Mitarbeiter zu diesem Zweck auch von der Arbeit freigestellt. Helmut Lind, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank München, betont: „Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit und wir möchten gerne unseren Beitrag dazu leisten, dass wir diese Herkulesaufgabe gemeinschaftlich meistern.“ Für einen achtsamen Umgang mit der Natur Die Sparda-Bank München setzt ...

Weiterlesen
Michael Oehme: Klima-Aktivisten protestieren in London
Über 300 Klima-Aktivisten wurden bereits in London verhaftet – sie legen die Stadt lahm für einen guten Zweck St.Gallen, 25.04.2019. „Klima-Aktivisten protestieren seit vergangener Woche in London. Die Bewegung nennt sich Extinction Rebellion und hat mit ihren Aktionen und Flashmobs für hohe mediale Aufmerksamkeit gesorgt und schon jetzt ein Zeichen gegen Klimawandel gesetzt“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme. Am Wochenende vor Ostern hatte Extinction Rebellion das berühmte U-Bahn-System der Stadt blockiert. „Am Karfreitag kam es zu einem internationalen Protest gegen Klimawandel, an dem sich weltweit über 30 Länder beteiligten. In London protestierten die Teilnehmer größtenteils friedlich, vor allem blockierten sie Straßen und Brücken. Sie spielten Musik, tanzten und unterhielten sich mit Interessierten“, so Oehme weiter. Sie tanzten unter anderem an der legendären Station Oxford Circus. „Die Teilnehmer sind bunt gemischt. Das macht die Organisation interessant. Darunter finden sich Familien, Wissenschaftler und Lehrer, aber auch extrem viele junge, umweltbewusste Menschen“, kommentiert Oehme. ...
Weiterlesen
Michael Oehme über Tschechiens Premier Babis
Die Betrugsaffäre um den tschechischen Premier und Oligarchen Andrej Babis stürzt das Land erneut in eine Regierungskrise St.Gallen, 30.11.2018. Die bizarre Betrugsaffäre um den tschechischen Premier Andrej Babis hat am vergangenen Freitag zu einem Misstrauensvotum in der tschechischen Republik geführt. Zuvor waren skurrile Details ans Tageslicht gekommen. „Seit nunmehr zwei Jahren wird gegen Babis wegen Betrugs ermittelt. Nun ging sein eigener Sohn an die Öffentlichkeit und gab an, sein Vater habe ihn als Zeugen aus dem Verkehr gezogen und auf der Krim festgehalten“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme. „Mittlerweile geht es um viel mehr, als die Veruntreuung von EU-Geldern. Der 64-Jährige Oligarch stürzte Tschechien in eine tiefe Regierungskrise“. Bei dem Subventionsbetrug geht es um ein von Babis erworbenes Luxus-Ressorts im Süden der Hauptstadt Prag. Die tschechische Staatsanwaltschaft und die EU-Korruptionsbehörde Olaf ermitteln, was mit den horrenden EU-Geldern im Jahre 2008 passiert ist. Diese soll Babis sich erschlichen haben, um ein Hotel ...
Weiterlesen
ÖDP ruft zu Protest gegen die Rodungspläne von RWE für den Hambacher Wald auf
Die ÖDP NRW unterstützt die Demonstration der Umweltverbände am 6. Oktober 2018 Ökologisch Demokratische Partei (ÖDP), Landesverband NRW (Münster/Kerpen) – Die Rodung des Hambacher Forstes stellt die Zerstörung eines unwiederbringlichen, europaweit einmaligen Mischwaldes dar. Dies geschieht aus dem einzigen Grund, die Nutzung eines extrem klima- und gesundheitsschädlichen Rohstoffes aufrecht zu erhalten. Weder die weitere Braunkohleverstromung noch die mit der Rodung einhergehende Naturzerstörung sind verantwortbar. Daher fordert die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) Nordrhein-Westfalen: – Sofortiger Stopp der Rodungen im Hambacher Forst – Unverzüglicher Ausstieg aus der Braunkohleverstromung Die ÖDP NRW unterstützt daher die Demonstration von Umweltverbänden am 6. Oktober 2018 am Hambacher Wald. Sie wird mit einer Delegation an dieser Demonstration teilnehmen. Die Demonstration am 6. Oktober stehen für friedlichen und gewaltfreien Protest. Gewaltanwendung im Hambacher Wald – egal von welcher Seite – verurteilt die ÖDP NRW scharf. Der Rodung im Hambacher Forst fallen weit mehr als 8.000 über 150 Jahre alte ...
Weiterlesen
3000 Berliner fordern: INTERNATIONALE KITA ALEGRIA MUSS BLEIBEN
Eltern, Kinder, Erzieher und Unterstützer der Kita Alegria protestieren gegen die drohende Schließung der internationalen Kita in Berlin Mitte. Sie haben mehr als 3000 Unterschriften gesammelt, die sie den Verantwortlichen aus Bezirksverwaltung und Politik übergeben werden. Die Protestaktion findet vor der nächsten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung statt. Donnerstag, 22. März 2018, ab 16:30 Uhr, vor dem Bezirksrathaus Berlin Mitte, Karl-Marx-Allee 31, 10178 Berlin Die Kita Alegria in der Schmidstraße 4 in Mitte ist seit elf Jahren fester Bestandteil des Kiezes. Mehr als 70 Kinder spielen und lernen hier gemeinsam. Das Besondere: Sie werden in Deutsch, Englisch und Spanisch betreut. Das mehrsprachige Konzept ist vom Senat zertifiziert (QUECC) und anerkannt. Darüber hinaus bietet die Kita einen überdurchschnittlich guten Betreuungsschlüssel. Zwei Erzieher sind für eine Gruppe von 10 bis maximal 13 Kindern verantwortlich. Dennoch soll die internationale KITA verschwinden, denn der Bezirk hat den Mietvertrag gekündigt. Der Bezirk Mitte sagt, er möchte hier ...
Weiterlesen
Walschutzdemonstration bei Fussball-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen die Färöer-Inseln
(Mynewsdesk) Anlässlich des WM-Qualifikationsspiel der Schweizer Nationalmannschaft gegen die Färöer-Inseln am kommenden Sonntag haben Tierfreunde aus der Schweiz eine Demonstration von der Stadt Luzern bewilligt bekommen. Unterstützt wird die Aktion vom Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) aus Deutschland. Die Demonstration in Luzern am 13. November von 16:30 bis 18:00 im nördlichen Bereich des Tiefbahnhofs in Stadionnähe richtet sich gegen die alljährlichen tödlichen Treibjagden auf Grindwale und andere Delfinarten auf den Färöer-Inseln und gegen die aktive Teilnahme von zwei Färöer-Spielern an den Walmassakern ( Páll Klettskarð und Sørmundur Kalsø). Páll Klettskarð ist im Kader der Färinger für das Spiel am Sonntag im Angriff gesetzt. Laut einem Bericht von sport.de sollen die beiden Spieler an einem Wal-Massaker im Juli 2016 mitgewirkt haben. Patrick Gasser, Leiter der UEFA-Abteilung für soziale Verantwortung, teilte dem WDSF nach Protesten mit, dass die UEFA das Anliegen der Tierschutzorganisation „mit dem zuständigen Mitgliedsverband der Färöer-Inseln geteilt habe.“ Gasser: „Wir ...
Weiterlesen
Hunderte Demonstranten in Berlin gegen Menschenhandel
Hunderte Teilnehmer beim jährlichen „Walk for Freedom“ in Berlin Berlin – Mit dem „Walk for Freedom“ haben am Samstag Hunderte Teilnehmer in Berlin ein Zeichen gegen Menschenhandel gesetzt. Schweigend liefen dabei zahlreiche schwarz gekleidete Frauen in einer langen Reihe, den Mund mit schwarzem Klebeband bedeckt, durch die Berliner Innenstadt; Männer verteilten Flyer. Die Organisatoren wollten so darauf aufmerksam machen, dass weltweit 27 Millionen Menschen Opfer von moderner Sklaverei sind. Neben der Berliner Demonstration fanden in insgesamt 13 deutschen Städten ähnliche Aktionen statt, etwa Hamburg, Frankfurt, München und Stuttgart. Global fanden 300 Freiheitsläufe in über 40 Ländern statt. Anlass für den Lauf ist der jährliche Europatag gegen Menschenhandel am 18. Oktober. Über A21: A21 setzt sich gegen Menschenhandel ein und ist eine globale Non-Profit-Organisation mit zwölf Büros weltweit. Die Arbeit von A21 basiert auf einer 4-Säulen-Strategie, die dem „Palermo-Protokoll“ der Vereinten Nationen entnommen ist: Prevention (Prävention: Aufmerksamkeit und Bildung), Protection (Schutz: ...
Weiterlesen
PR-Experte Michael Oehme: Demonstrationen gegen TTIP
150.000 Menschen protestieren in der Hauptstadt St. Gallen, 12.10.2015. Am vergangenen Wochenende gingen über hundertausend Menschen in Berlin auf die Straße, um gegen die geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada zu protestieren. Die Demonstration fand unter dem Motto „TTIP und Ceta stoppen“ statt und startete am vergangenen Samstag am Hauptbahnhof in Berlin. „Die Vertragsbedingungen des Transatlantischen Freihandelsabkommen werden bereits seit 2013 ausgehandelt, sind aber für die breite Öffentlichkeit sehr undurchsichtig“, erklärt PR-Experte Michael Oehme. „Grundsätzlich geht es um ein Freihandels- und Investitionsschutzabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA.“ Die Demonstration wurde von Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen sowie Globalisierungskritikern ins Leben gerufen. Des Weiteren unterstützten Grüne und Linke den Protest gegen das TTIP-Abkommen zwischen EU und USA sowie den Ceta-Vertrag zwischen der EU und Kanada. Auftaktredner Michael Müller, Bundesvorsitzender der Naturfreunde Deutschlands sagte vor der Demonstration: „Wir sind hier, weil wir die Zukunft nicht den Märkten überlassen, sondern die Demokratie retten ...

Weiterlesen
G7-Gipfel: Welthungerhilfe wirbt mit „Sensenmännern“ für die Unterstützung von Kleinbauern
„Den Hunger vertreiben, nicht die Menschen“, fordert die Welthungerhilfe Ernte statt Ende: Welthungerhilfe schickt Sensenmänner zum G7-Gipfel München / Bonn, 04.06.2015. Die Welthungerhilfe schickt unter dem Motto „Ernte statt Ende“ fünf „Sensenmänner“ zum G7-Gipfel. Sie werden sowohl auf der Demonstration am 4. Juni in München als auch auf dem Konzert „Zusammen gegen Armut“ am 6. Juni auf dem Münchner Königsplatz für die Unterstützung von Kleinbauern werben. AKTIONS-WEBSITE: http://www.welthungerhilfe.de/sensenmaenner-in-muenchen.html Die Idee dahinter spielt mit der Doppeldeutigkeit des Begriffs „Sensenmann“, der sowohl für den Tod als auch für einen Bauern stehen kann. Fünf Schauspieler sind halb als Tod, halb als Kleinbauer verkleidet. Beides liegt oft nahe zusammen. Noch immer müssen 795 Millionen Menschen hungern, das ist jeder neunte. Alle zehn Sekunden stirbt ein Kind an den Folgen von Unter- oder Mangelernährung. Ein Großteil der Hungernden lebt auf dem Land. Die Aktion wirbt aber auch für einen Perspektivwechsel, wie aus dem Motto #ErntestattEnde ...
Weiterlesen
SME-Instrument – nächste Frist im Dezember 2014
Am 17. Dezember 2014 fallen zum ersten Mal die Fristen für die Einreichung von SME-Instrument- Anträgen für Phase 1 und 2 auf ein Datum. Gemeinsam mit unseren Kunden hat die PNO-Gruppe bisher bei beiden Phasen eine Vielzahl an Förderanträgen eingereicht und so fundierte Erfahrungen gesammelt. In der ersten Runde wurden vier SME-Instrument-Anträge durch PNO erfolgreich durch den stark umkämpften Wettbewerb gebracht. Die Ergebnisse aus Phase 2 sind noch offen. Das SME-Instrument ist themen- bzw. forschungsfeldunabhängig, um marktnahe Innovationen und deren Demonstrationen zu unterstützen. Die Europäische Kommission wünscht sich risikoreiche Projekte mit ,,radikalen” Innovationen bzw. hochinnovativen Lösungen, die deutlich über den Stand der Technik hinausgehen und große europäische Themen ansprechen. Gesucht werden tatsächlich „Champions League“-Projekte! In der ersten Phase können KMU einen Zuschuss von EUR 50.000 für eine Machbarkeitsstudie und die Erstellung eines profunden Business Plans erhalten. In der zweiten Phase kann dann das eigentliche Projekt mit einem Zuschuss von bis ...

Weiterlesen
Aktionsbündnis „Stop iWright“ zensiert: neue Accounts bei Facebook & Co
„Stop iWright“ forderte Autoren, Journalisten, Verlage und Leser zum Protest auf Das Aktionsbündnis „Stop iWright“ wird weiterhin behindert. Das teilten die Sprecher Anfang dieser Woche mit: nachdem Ende August der Pressebericht des renommierten Onlinemagazins Chip über eine von dem Aktionsbündnis initiierte Demo kommentarlos entfernt wurde, wurde Anfang September nicht nur das private Account und die Fanpage zweier Aktivisten von Facebook ohne Vorankündigung gelöscht, sondern auch der Veranstaltungsaufruf für die Demonstration „Gedanken sind Frei“ vor der Google-Zentrale am 21.8., auf dem zuvor ein reger Austausch über iWright und den Internetkonzern stattgefunden hatte. Darüber hinaus wurden sämtliche von Drittusern auf ihren jeweiligen Profilen verlinkten Inhalte des Aktionsbündnisses ebenfalls entfernt. Bei den gelöschten Inhalten handelte es sich um Hintergründe über die externe Unterstützung von iWright, Infotexten zu der technischen Umsetzung des Programms und Analysen zu dem allgemeinen Bedrohungspotenzial der Software, welche durch die vielfache Teilung von Usern für Aufsehen sorgten. Hinsichtlich des schieren ...

Weiterlesen
Demonstration in Berlin: „Stop iWright“ schließt sich „Freiheit statt Angst“ an
Aktionsbündnis „Stop IWright“ demonstrierte mit 81 Organisationen am Brandenburger Tor „Stop iWright“ demonstriert am Brandenbuger Tor Das Aktionsbündnis „Stop iWright“ schloss sich am vergangenen Samstag in Berlin bei der Groß-Demonstration am Brandenburger Tor an. Die Auftaktkundgebung der Demonstration „Freiheit statt Angst – Aufstehen statt Aussitzen“ startete am Nachmittag vor dem Brandenburger Tor in Berlin – mit 6500 Teilnehmern. Auch das Aktionsbündnis „Stop iWright“ war dabei: gegen Manipulation und NSA. Damit wurde ein großes Bündnis geschmiedet, denn über 81 Organisationen riefen gemeinsam zur Demo auf. Zusammen will man so Druck auf die Regierung machen. Zu den Teilnehmern gehörten neben dem Aktionsbündnis „Stop iWright“ unter anderem der Arbeitskreis gegen Vorratsdatenspeicherung, Amnesty International, Digitalcourage, Reporter ohne Grenzen, der Neue Richterbund, die Freie Ärzteschaft und der Verbraucherzentrale Bundesverband. Neben verschiedenen Parteien, rufen auch Attac Deutschland, Campact, netzpolizik.org und der Chaos Computer Club zur Demonstration auf. Viele Menschen kamen zu der Kundgebung am Brandenburger Tor: ...
Weiterlesen
KMU-Instrument-Ergebnisse veröffentlicht
Vier KMU-Instrument-Anträge hat die PNO-Gruppe erfolgreich für ihre Kunden durch den stark umkämpften Wettbewerb gebracht. Sechs weitere Projekte haben ebenfalls sehr gut abgeschnitten, sind aber aufgrund der extrem hohen Überschreibung des Programmes leider nicht ausgewählt worden. Beim ersten Aufruf für das H2020-KMU-Instrument-Programm sind 2.666 Förderanträge eingereicht worden. Mit so viel Interesse hatte selbst die Kommission nicht gerechnet. Jedoch nur 317 Vorhaben haben die geforderte Mindestpunktzahl erreicht, wovon 155 eine Förderung erhalten werden. Spanien hat dabei die meisten ausgewählten Projekte (39) vorzuweisen, gefolgt vom Vereinigten Königreich (26), Italien (20), Deutschland (11), Irland (10) und Frankreich (9). Die deutsche Erfolgsrate lag bei nur 5,8 %. Von den elf geförderten Projekten für Deutschland sind zwei durch PNO betreut worden. Das „KMU-Instrument“ ist themen- bzw. forschungsfeldunabhängig, um marktnahe Innovationen und deren Demonstrationen zu unterstützen. Die Europäische Kommission wünscht sich risikoreiche Projekte mit ,,radikalen” Innovationen bzw. hochinnovativen Lösungen, die deutlich über den Stand der Technik ...

Weiterlesen
Neuer Termin Aktionsbündnis
Demonstration Für Donnerstag, den 21.08.2014 um 10 Uhr hat das Aktionsbündnis „Stop IWRIGHT“ zu einer Demonstration vor der Berliner Google-Zentrale, Unter den Linden 14, aufgerufen. Der ursprüngliche angekündigte Termin (15.08.2014) musste aus organisatorischen Gründen abgesagt werden. Autoren, Literatur-Agenten, Journalisten, Verlage und Leser sind aufgefordert, an der Demo teilzunehmen. Hintergrund sind die Gerüchte um die Software iWright, hinter der mutmaßlich Google steckt. Die Software soll angeblich in der Lage sein, selbständig Romane schreiben zu können. „Eine Kriegserklärung an alle Autoren“ so die Organisatoren. So ist das Programm iWright in der Lage, aufgrund weniger Angaben einen kompletten Roman zu verfassen. Ob die Software, die seit 4. August über die Website www.iwright.de angekündigt wird, tatsächlich dazu in der Lage ist, kann derzeit noch nicht überprüft werden. Dennoch ist die Aufregung unter Autoren groß, denen nun ein ähnliches Schicksal wie den Journalisten zu drohen scheint. Bisher konnten semantische Algorithmen lediglich auf Zahlen und Daten ...

Weiterlesen
Autoren und Datenschützer rufen zur iWright-Demo vor Google-Berlin auf
Demonstration „die Gedanken sind frei“ vor der Google-Zentrale in Berlin Für Freitag, den 15.08.2014 hat das Aktionsbündnis „Stop IWRIGHT“ zu einer Demonstration vor der Berliner Google-Zentrale, Unter den Linden 14, aufgerufen. Autoren, Literatur-Agenten, Journalisten, Verlage und Leser sind aufgefordert, an der Demo teilzunehmen. Hintergrund sind die Gerüchte um die Software iWright, hinter der mutmaßlich Google steckt. Die Software soll angeblich in der Lage sein, selbständig Romane schreiben zu können. „Eine Kriegserklärung an alle Autoren“ so die Organisatoren. So ist das Programm iWright in der Lage, aufgrund weniger Angaben einen kompletten Roman zu verfassen. Ob die Software, die seit 4. August über die Website www.iwright.de angekündigt wird, tatsächlich dazu in der Lage ist, kann derzeit noch nicht überprüft werden. Dennoch ist die Aufregung unter Autoren groß, denen nun ein ähnliches Schicksal wie den Journalisten zu drohen scheint. Bisher konnten semantische Algorithmen lediglich auf Zahlen und Daten basierende Meldungen verfassen. Facebook-Aufruf zur ...

Weiterlesen