Country by Country Reporting – die zweite Runde
Erstellung/Versand (BZSt) als Komplett-Service CbCR Dashboard Die Zeit zur Abgabe des Country by Country Reportings für das Geschäftsjahr 2017 rückt näher. Das U2 CbCR Modul erstellt aus kundenspezifischen CbCR Daten die versandfertige XBRL-Datei. Es werden Templates für den Import der Gesellschafts-Stammdaten, der CbCR Kennzahlen und der Geschäftstätigkeit bereitgestellt. Die Kosten für die Nutzung des Tools belaufen sich auf EUR 1.000/Veranlagungsjahr. Ab sofort übernimmt Universal Units auf Wunsch auch die komplette Abwicklung zur Erzeugung und zum Versand des CbC Reportings an das BZSt (inkl. De-Mail Versand). Die Leistung wird inkl. Toolnutzung zu einem Pauschalpreis von EUR 1.500 angeboten. Universal Units ist der unabhängige Anbieter für webbasierte Lösungen zum weltweiten Management von Unternehmenssteuern. Das erfahrene Entwicklerteam mit Sitz in Berlin steht für agile Softwareentwicklung sowie für die Umsetzung von modernen und stabilen Lösungen. Unsere Softwareprodukte unterstützen die Steuerfunktionen von Unternehmen in den Bereichen Tax Compliance, Tax Accounting und Transfer Pricing Dokumentation. Kontakt ...
Weiterlesen
Bessere Bildung durch Aufhebung des Kooperationsverbotes
Logo Deutsches Kinderhilfswerk e.V. Das Deutsche Kinderhilfswerk appelliert anlässlich der heutigen Vorstellung des OECD-Berichts „Bildung auf einen Blick 2018“ an Bund, Länder und Kommunen, mehr Geld für die Bildung bereit zu stellen. „Bei der Bildungsfinanzierung ist insbesondere der Bund gefordert, der künftig zusätzliche Mittel in die Bildung investieren muss und Bildungsprojekte der Länder und Kommunen dauerhaft unterstützen sollte. Dafür muss das Kooperationsverbot in der Bildung endlich aufgegeben werden“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des deutschen Kinderhilfswerkes. „Der Bildungsbericht zeigt auf, dass es eine wesentliche Herausforderung des Bildungssystems bleibt, soziale und regionale Disparitäten zu verringern. Das können Länder und Kommunen nicht alleine stemmen. Gute Bildungschancen dürfen nicht vom Geldbeutel der Menschen oder ihrem Wohnort abhängig sein. Für ein hochwertiges, flächendeckendes und soziales Bildungsangebot müssen Bund, Länder und Kommunen an einem Strang ziehen“, so Hofmann weiter. Der Bildungsbericht stellt fest, dass es trotz vieler bildungspolitischer Reformprojekte bisher noch immer nicht gelungen ist, Bildungsungleichheiten ...
Weiterlesen
Verrechnungspreise im Fokus: Steuerrecht für Unternehmen
Aufgrund der zunehmenden Globalisierung müssen sich auch immer mehr kleine und mittlere Unternehmen mit dem internationalen Steuerrecht auseinandersetzen. Das Thema Verrechnungspreise steht dabei inzwischen oft im Mittelpunkt, doch die notwendigen steuerrechtlichen Erleichterungen für KMU fehlen seitens des Gesetzgebers weitgehend. Das im GRIN Verlag erschienene Buch „Verrechnungspreise in der Praxis. Grundlagen und Tipps für kleine und mittlere Unternehmen“ hilft bei der ersten Orientierung und gibt praxisnahe Ratschläge. Für kleinere Unternehmen bleiben zentrale Fragen derzeit noch offen: Inwieweit wirken sich Verrechnungspreis-Sachverhalte auf kleine und mittlere Unternehmen aus? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind zu beachten? Welche unterschiedlichen Verrechnungspreismethoden gibt es und wann sind sie jeweils sinnvoll? Welche Formen der Dokumentation sind notwendig? In seinem Buch „Verrechnungspreise in der Praxis. Grundlagen und Tipps für kleine und mittlere Unternehmen“ gibt Sascha Meder nicht nur hilfreiche Antworten, sondern bespricht auch Sonderfälle und weniger prominente Aspekte, die spezielles Hintergrundwissen erfordern. Bei der OECD-Initiative gegen ‚Base Erosion and Profit ...
Weiterlesen
accessec GmbH bei ITF-OECD Workshop „Safety and Security on the Road to Automated Transport“ in Paris
Groß-Bieberau, 16.11.2017. Die accessec GmbH ist eingeladen, ihr Knowhow bei dem global ausgerichteten Workshop „Safety and Security on the Road to Automated Transport“ des Internationalen Transportforums (ITF) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vom 23.-24.11.2017 in Paris einzubringen. Mit Markus Soppa entsendet das Unternehmen den Fachverantwortlichen für das gemeinsam mit Fraunhofer SIT ins Leben gerufene und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungsprojekt SeDaFa – Selbstdatenschutz im vernetzten Fahrzeug (https://www.sit.fraunhofer.de/de/sedafa/) in das Austauschforum. Er wird seine Expertise zu den Themen (IT-)Sicheres Automobil und Autonomes Fahren vorstellen. Das ITF-OECD bietet mit dem Workshop eine wichtige, zukunftsorientierte Plattform für Wissenschaftler, Industrie und Regierungsvertreter, um die Sicherheit von automatisierten Fahrzeugen zu diskutieren. „Gern unterstützen wir diese weltweite Initiative des ITF-OECD mit unserem Fachwissen“, sagt Markus Soppa, Projektleiter SeDaFa bei der accessec GmbH. „In Zeiten, wo die technischen Entwicklungen für Automobile an Fahrt aufnehmen, muss die Sicherheit für das Individuum und ...

Weiterlesen
Country by Country Reporting – XML Generator
OECD konforme Generierung des Country by Country Reportings im geforderten XML-Format universal units – tax tools Die Daten des CbCR Reportings müssen erstmals zum 31.12.2017 an die Finanzbehörden gemeldet werden. Hierzu müssen die Daten in einem von der OECD vorgeschriebenen Format (XML) konvertiert werden. In Deutschland muss die XML Datei zunächst noch als Anhang zu einer DE-Mail an das BZSt geschickt werden. Ab 2019 kann die Meldung dann voraussichtlich über das BZSt Online-Portal erfolgen. Das U2 CbCR Modul erstellt aus kundenspezifischen CbCR Daten die versandfertige XML-Datei. Es werden Templates für den Import der Gesellschafts-Stammdaten, der CbCR Kennzahlen sowie der Anfangen zur Geschäftstätigkeit bereitgestellt. Aus diesen Informationen und zusätzlichen Angaben generiert die Software die von der OECD vorgegebene XML-Datei. Somit können auch noch kurzfristig die Reporting-Anforderungen des BZSt bis Jahresende erfüllt werden. Universal Units ist der unabhängige Anbieter für webbasierte Lösungen zum weltweiten Management von Unternehmenssteuern. Das erfahrene Entwicklerteam mit Sitz ...
Weiterlesen
Proindex Capital AG: Paraguay – die verlängerte Werkbank Südamerikas
Mercosur erweist sich als Chance für südamerikanische Staaten Suhl, 30.03.2017. „Der protektionistische Wind, der seit Trumps Amtsantritt durch die USA fegt, lässt Staaten, die den Nutzen aus dem Freihandel nicht missen möchten, näher zusammenrücken“, schreibt die Neue Zürcher Zeitung. „Von derartigen Entwicklungen könnte auch Paraguay profitieren“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Dabei sind es nicht nur Nationen wie China, die globalisierungsfreundlichere Töne anschlagen. Auch Lateinamerika bemüht sich um eine Öffnung. So hat die Wirtschaftsgemeinschaft Mercosur eine Annäherung an die Pazifikallianz (Chile, Mexiko, Peru und Kolumbien) beschlossen. „Auch direkte Verhandlungen mit Kanada und Japan sind denkbar“, weiß der Vorstand der Proindex Capital AG aus regierungsnahen Kreisen. Mercosur ist die Abkürzung für Mercado Común del Sur = Gemeinsamer Markt des Südens. Dieser Handelszone mit rund 260 Millionen Konsumenten gehören außerdem Argentinien, Brasilien und Uruguay an. „Paraguay versucht sich derzeit als kostengünstiger Produktionsstandort im Mercosur zu positionieren“, erklärt der ...
Weiterlesen
PCBilliger: günstige gebrauchte Notebooks für PISA-Studie
PCBilliger: günstige gebrauchte Notebooks Die Bundesrepublik Deutschland hat aktuell beim weltweiten Schulvergleichstest „PISA 2015“ einen erneut herben Rückschlag erlitten. Die examiniert 15-jährigen Schüler erzielten in den Naturwissenschaften und der Mathematik schlechtere Ergebnisse als in den Jahren vorher. Erfreulich ist zwar, dass es bei der Punktzahl für die Lesekompetenz leicht aufwärts ging, aber das Gesamtergebnis laut OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) nur unterer Durchschnitt ist. Die PISA-Studien der OECD sind hierbei internationale Schulleistungsuntersuchungen, welche seit dem Jahre 2000 in einem dreijährigen Turnus in den meisten Mitgliedstaaten der OECD und einer zunehmenden Anzahl von Partnerstaaten durchgeführt werden. Diese haben zum Ziel, alltags- und berufsrelevante Kenntnisse und Fähigkeiten an den Fünfzehnjährigen im Bildungsstand zu messen. Das verendete Akronym PISA (Programme international pour le suivi des acquis des élèves) wird in den beiden Amtssprachen der OECD unterschiedlich aufgelöst: englisch als Programme for International Student Assessment (Programm zur internationalen Schülerbewertung) und französisch als ...
Weiterlesen
PISA 2015 Naturwissenschaften: Schülerinnen und Schüler in Deutschland setzen ihr Wissen gut ein
Bienen, blaue Kraftwerke und Laufen bei Hitze: Das sind einige der Themen, anhand derer die Schulvergleichsstudie PISA 2015 die naturwissenschaftlichen Kompetenzen 15-jähriger Schülerinnen und Schüler überprüft hat. Die Ergebnisse zeigen, dass die deutschen Schülerinnen und Schüler ihr Wissen im Bereich Naturwissenschaften gut anwenden können. Auch wenn das durchschnittliche Leistungsniveau gegenüber vergangenen Erhebungen zurückgegangen ist, erreichen die Schülerinnen und Schüler in Deutschland im Vergleich der Bildungssysteme einen Platz im oberen Drittel. Zusätzlich zu den naturwissenschaftlichen Kompetenzen untersucht PISA 2015 auch die Einstellungen und Berufsvorstellungen der Schülerinnen und Schüler zum Thema Naturwissenschaften. Als weiteres Ergebnis hat sich die Lesekompetenz der deutschen Schülerinnen und Schüler von 2000 bis 2015 kontinuierlich verbessert, während sie in Finnland, Schweden und Australien ebenso deutlich zurückgegangen ist. Das Thema Migrationshintergrund und Schülerleistungen wird in der aktuellen PISA-Studie in einem eigenen Kapitel vorgestellt. PISA 2015 ist kostenfrei und digital bei wbv Open Access verfügbar. Die Druckausgabe der Studie ist ...
Weiterlesen
BEPS sorgt bei Mittelständlern für Unsicherheit
Weltweite RSM-Studie: Unternehmen sind sich uneinig, wer die eventuell eintretende zusätzliche Steuerlast tragen muss Der OECD-Aktionsplan gegen Gewinnkürzung und Gewinnverlagerung (englisch: Base Erosion and Profit Shifting – kurz BEPS) trifft alle Unternehmen gleichermaßen, so das Ergebnis einer Studie von RSM. Besonders mittelständische Unternehmen gehen davon aus, dass sie aufgrund der neuen Regelungen ihre Betriebsstruktur ändern müssen. Trotz der Mehrkosten unterstützt der Großteil der Unternehmen die Einführung eines internationalen Besteuerungsstandards. 72 Prozent der international agierenden mittelständischen Unternehmen mit einem Umsatz von 50 Millionen bis einer Milliarde US Dollar nehmen an, dass sie infolge des Aktionsplans mehr Steuern zahlen müssen. Diese Annahme basiert auf der Ungewissheit, wie die neuen Regeln implementiert werden sollen. RSM, das weltweit sechstgrößte Netzwerk unabhängiger Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften, hat eine unabhängige Studie über mittelständische Unternehmen weltweit in Auftrag gegeben. Diese zeigt, dass die Unternehmen einplanen, die Hauptlast der Kosten zu tragen. Dennoch wollen sie einige der Kosten an ...
Weiterlesen
Deutschland bei Bildungsausgaben im OECD-Mittelfeld – OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2015“ kostenfrei auf wbv Open Access –
Zwischen 2010 und 2012 sind die Bildungsausgaben in vielen OECD-Ländern als Reaktion auf die globale Wirtschaftskrise gesunken. Deutschland liegt bei den Bildungsausgaben pro Schüler im Mittelfeld, bei den Ausgaben für Studierende knapp über dem OECD-Durchschnitt. Spitzenreiter in beiden Bereichen ist Luxemburg. Seit Jahrzehnten wertet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) den Status Quo der Bildungssysteme in ihren Mitgliedsländern aus und zunehmend auch in Kooperationsstaaten wie Brasilien und China. Die Ergebnisse liegen jetzt in der Studie „Bildung auf einen Blick 2015“ vor. Die Studie erscheint im Bielefelder W. Bertelsmann Verlag und steht als Digitalausgabe kostenlos auf wbv Open Access zur Verfügung. Die Druckausgabe ist bei wbv.de oder im Buchhandel erhältlich. Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe sind die Bildungs- und Sozialmobilität im tertiären Bildungsbereich, Arbeitsmarktbedingungen für Absolventen und die Teilnahme an arbeitgeberfinanzierter formaler und/oder nicht-formaler Bildung. Dabei zeigen die Zahlen, das schulische und vorschulische Bildung immer noch zum größten Teil durch ...
Weiterlesen
Handwerk statt Philosophie
Warum die Bundeskanzlerin lieber über „gutes Leben“ als über die Maut redet Die Bundeskanzlerin will mit den Bürgern in einen Dialog über „gutes Leben“ treten. Statt sich in folgenlose philosophische Debatten zu verlieren, sollte die Politik besser die drängenden Probleme von Gegenwart und Zukunft lösen, meint der Personalberater Michael Zondler. Von Nicolaus Gläsner +++ „Angela Merkel als Kummerkastentante“: Diese Vorstellung stößt bei FAZ-Redakteur Christian Geyer auf wenig Gegenliebe. Im Feuilleton der FAZ berichtet er über den Versuch der Bundesregierung, die Bürger in ein Gespräch über „gutes Leben“ zu verwickeln. „Wenn die Politik philosophisch wird, ist Argwohn am Platz“, so Geyer. Auf einer Klausurtagung in Meseberg Anfang dieses Jahres hatte die Koalition beschlossen, das Projekt „Gutes Leben – Lebensqualität in Deutschland“ auf die Schiene zu setzen. Die Kanzlerin wolle mit ihrem regierungsamtlichen Vorhaben erfahren, „was die Leute, wie es programmatisch (und verräterisch) heißt, jenseits von Brot und Arbeit, Rente und Mindestlohn ...

Weiterlesen
PISA 2012: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem verbessert
OECD veröffentlicht Band 2 zur PISA-Studie 2012 in deutscher Sprache PISA 2012 Ergebnisse: Exzellenz durch Chancengerechtigkeit Deutschland, Mexiko und die Türkei haben die Chancengerechtigkeit in ihren Bildungssystemen gesteigert. Trotzdem sind in Deutschland das sozioökonomische Profil der Schülerinnen und Schüler sowie das Profil der Schule bei 85% der Ergebnisse der Grund für Leistungsunterschiede. Das sind zwei von vielen unterschiedlichen Befunden, die „PISA 2012 Ergebnisse: Exzellenz durch Chancengerechtigkeit“, der zweite Band der aktuellen PISA-Studie, vorstellt. – Leistungsstarke Länder verteilen Bildungsressourcen gerecht – Welche Bildungssysteme verteilen ihre Ressourcen gerecht? Der zweite Band der PISA-Studie 2012 stellt das Thema Bildungsgerechtigkeit in den Mittelpunkt. Untersucht wurden die Bildungschancen von Schülern und Schülerinnen in 39 Ländern. Zentraler Untersuchungsparameter ist die Frage nach dem Einfluss, den der sozioökonomische Status oder ein Migrationshintergrund auf die Leistungen der Schülerinnen und Schüler hat. Die aktuellen PISA-Ergebnisse zeigen, dass die leistungsstärksten Schulsysteme ihre Bildungsressourcen gleichmäßig verteilen und auch benachteiligte Schulen umfangreich ...
Weiterlesen
Responsible Gold Audit successfully passed
Heraeus certified as a refiner of conflict-free gold products by the London Bullion Market Association PwC confirms that Heraeus´ internal rules comply with the LBMA requirements. Precious metals and technology group Heraeus (http://heraeus-precious-metals.com/) has been certified by PricewaterhouseCoopers (PwC) for the past business year 2013 as a refiner of conflict-free gold products in accordance with the standards of the London Bullion Market Association ( LBMA (http://www.lbma.org.uk/) ). The LBMA has set up a guidance system for gold which is mandatory for its members. It certifies that its members have no involvement in extracting the precious metal from regions affected by armed conflicts or serious violations of human rights. Argor Heraeus is accordingly also being independently certified. Since the financial year 2012, PricewaterhouseCoopers (PwC) conducts annual audits with Heraeus, among others in Hanau (Germany), Hong Kong (China) and at the premises in Newark, NJ (USA). Established Rules PwC confirms that Heraeus´ ...
Weiterlesen
Der Zweier in der ÖVP befürwortet die akademische Ausbildung von KindergartenpädagogInnen
Frau BM Karmasin, ebenfalls ÖVP, will die Akademisierung nicht (NL/2716898993) Staatssekretär Mahrer spricht sich in einem Interview im Standard dafür aus, dass KindergartenpädagogInnen eine akademische Ausbildung absolvieren sollten. Beeindruckend für mich, die ich mich schon seit vielen Jahren für die Akademisierung des Berufsstandes einsetze, ist seine Argumentation: Eine Akademisierung würde zeigen, dass wir das besonders wertschätzen und den Menschen vor Ort, die in der besonders wichtigen Phase mit unseren Kindern arbeiten, ein anderes und noch wertvolleres Rüstzeug an die Hand geben. Das betrifft gar nicht so sehr die Entlohnung. Mit dieser Aussage beweist Mahrer, dass er sich im Berufsfeld umgehört hat und dabei offensichtlich festgestellt hat, dass ein Großteil, der in der Praxis stehenden KollegInnen und der Kindergartenträger, die Akademisierung der Ausbildung befürwortet. Die letzten Zahlen der Statistik Austria, die besagen, dass 41% aller Absolventinnen der BAKIP ein Studium ergreifen, lassen sich auch nicht weg reden. Diese nach Auffassung vieler ...

Weiterlesen
Wissenschaft Weltoffen 2014: Daten und Fakten zu Studium und Forschung
Immer mehr amerikanische Studierende absolvieren in Deutschland ein Masterstudium. Umgekehrt sind USA für deutsche Studierende weniger attraktiv geworden. Wissenschaft weltoffen 2014 publiziert Daten und Fakten zu Studium und Forschung in Deutschland. Wissenschaft weltoffen 2014 / W. Bertelsmann Verlag Deutschland steht als Studien- und Forschungsstandort ganz oben auf der Wunschliste amerikanischer Studierender. Allerdings verändert sich das Studienverhalten: An die Stelle mittel- oder langfristiger Studienaufenthalte treten kurzfristige studienbezogene Aufenthalte, sogenannte Credit Mobility-Programme. Gleichzeitig absolvieren immer mehr amerikanische Studierende in Deutschland ein Masterstudium. In den letzten drei Jahren stieg die Zahl um 33%. Umgekehrt haben die USA für deutsche Studierende an Attraktivität eingebüßt. Obwohl Deutschland laut dem „Open Doors“-Report mit 9.800 Studierenden vor Großbritannien an der Spitze aller europäischen Herkunftsländer liegt, stagniert die Zahl. Immer mehr junge Deutsche gehen zum Auslandsstudium in die Niederlande, nach Österreich, Großbritannien und in die Schweiz. Das sind Ergebnisse aus dem Bericht „Wissenschaft Weltoffen 2014“, der in seiner ...
Weiterlesen