Grippe ade! Jetzt Sonne und Vitamin D tanken!
Vitamin D schützt Säuglinge vor Grippe In einer aktuellen klinischen Studie mit 400 Kindern wurde die präventive Wirkung von Vitamin D3 auf die saisonale Grippeerkrankung untersucht. Jeweils die Hälfte der Kinder im Alter von 3-12 Monaten erhielt über einen Zeitraum von vier Monaten täglich Vitamin D3 in einer niedrigen (400 I.E.) oder hohen (1200 I.E.) Dosierung. In der Gruppe mit 1200 I.E. Vitamin D3 litten deutlich weniger Kinder an einer Infektion mit dem Influenza-A-Virus (43 Kinder) als in der Gruppe mit 400 I.E. Vitamin D3 (78 Kinder). Zudem verschwanden die Symptome Fieber, Husten und keuchender Atem schneller. Die Viruslast reduzierte sich im Zeitverlauf bei beiden Gruppen signifikant, in der Hochdosis-Gruppe jedoch deutlich stärker. Nebenwirkungen traten nur äußerst selten auf und waren unabhängig von der Höhe der Dosierung. Vitamin D senkt das Risiko für akute Atemwegsinfekte um bis zu 70 Prozent Akute Atemwegsinfektionen sind weltweit eine wichtige Ursache von erhöhter Sterblichkeit. ...
Weiterlesen
Zukunftsorientiertes Naturheilkunde-Symposium in Leipzig
Im Fokus: Moderne heilpraktische Anwendungen und Therapieverfahren sowie aktuelle Gesetzgebung Am Samstag, den 10. März 2018, findet das Naturheilkunde-Symposium in Leipzig statt. Diese Fachveranstaltung des Verband Deutscher Heilpraktiker e. V. wird um 9.00 Uhr offiziell durch VDH-Präsident Heinz Kropmanns im H4 Hotel, Schongauerstrasse 39, 04329 Leipzig eröffnet und endet gegen 18:00 Uhr. Der Eintritt für das gesamte Vortragsprogramm, den Besuch der begleitenden Industrieausstellung inklusive eines Mittagsimbisses beträgt 5,00 € pro Teilnehmer oder Besucher. Angesprochen sind alle Heilpraktiker/innen, naturkundlich arbeitende Therapeuten sowie Berufsanwärter/innen. Das Naturheilkunde-Symposium ist eine zukunftsorientierte und praxisnahe Veranstaltung mit Informationen zu berufspolitischen Neuigkeiten, hochqualifizierten Referenten und Vortragsthemen sowie praxisnahen Workshops, einer interessanten Industrieausstellung, wertvollen, berufsorientierten Preisen bei der abschließenden Tombola-Verlosung und einem gemeinsamen, entspannten Mittagsimbiss (auch vegetarisch). Jeder praktizierende Heilpraktiker oder naturheilkundliche tätige Therapeut weiß, was regelmäßige Fortbildung für den Praxisalltag bedeutet; niemand kann und will seine Patienten nach überholtem Wissensstand behandeln. Das Naturheilkunde-Symposium bietet dazu eine angenehme ...
Weiterlesen
Typ-2-Diabetes: längst keine Alterskrankheit mehr
Typ-2-Diabetes: die wichtigsten Risikofaktoren im Überblick Diabetes mellitus Typ 2 gehört zu den häufigsten Krankheiten in den Industriestaaten. Die meisten Betroffenen sind übergewichtig. Früher war Typ 2 auch als „Altersdiabetes“ bekannt, da er vor allem Erwachsene betraf. Durch den modernen Lebensstil sind immer mehr Menschen stark übergewichtig, darunter auch Kinder. Daher tritt der sogenannte Altersdiabetes mittlerweile nicht mehr nur bei Erwachsenen, sondern vermehrt auch bei Kindern und Jugendlichen auf. Die AOK Hessen hat eine neue Infografik veröffentlicht, die die wichtigsten Risikofaktoren von Diabetes mellitus Typ 2 darstellt. Erste Anzeichen einer Diabetes-Erkrankung können Schwäche, Müdigkeit, verstärkter Durst und häufiges Wasserlassen sein. Typisch für die Erkrankung ist ein dauerhaft zu hoher Blutzuckerspiegel. Dieser muss behandelt werden, da er die Blutgefäße beeinträchtigt. Die Infografik stellt die Risikofaktoren dar. Schon vor Ausbruch der Erkrankung kann sich eine „Gestörte Glukosetoleranz“, auch Prädiabetes genannt, äußern: Nach einer zuckerhaltigen Mahlzeit ist der Blutzucker länger erhöht als bei ...
Weiterlesen
Neuartiger Orangensaft im Fokus der Wissenschaft
Seit einigen Jahren verdichten sich die Hinweise, dass 100prozentiger Orangensaft das Risiko für das sogenannte Metabolische Syndrom senken könnte. Darunter versteht man die gefährliche Kombination aus Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Zuckerkrankheit und Bluthochdruck. Neue Erkenntnisse lieferte nun eine Studie aus Brasilien mit einer neuen Orangensaftsorte. Bei den Studienteilnehmern, die 8 Wochen lang täglich 750 Milliliter dieses Saftes verzehrten, zeigten sich günstige Effekte auf verschiedene Kennzeichen des Metabolischen Syndroms, vor allem den Cholesterinspiegel, aber auch die Insulinempfindlichkeit sowie den Blutdruck. Gleichzeitig kam es nicht zu einer Gewichtszunahme. Orangensaft ist in Deutschland sehr beliebt: Rund 8 Liter trinkt jeder von uns statistisch gesehen pro Jahr. Damit leistet Orangensaft nicht nur einen guten Beitrag zur Versorgung mit Vitamin C, sondern unterstützt vielleicht sogar den Schutz vor Herzkreislauf-Erkrankungen und anderen Krankheiten, bei denen eine ausgewogene Ernährung eine präventive Rolle spielen kann. Welche Inhaltsstoffe und Mechanismen dafür verantwortlich sein könnten, untersucht seit Längerem eine auf Zitrusfrüchte spezialisierte, ...
Weiterlesen
Entlastung für die Leber aus dem Darm
Probiotikum aus österreichischer Forschung als Hoffnungsträger für Leberkranke (Mynewsdesk) Graz – Immer mehr Menschen leiden unter Erkrankungen der Leber, insbesondere unter Leberzirrhose, bei der es in fortgeschrittenen Stadien häufig zu lebensbedrohlichen Komplikationen kommen kann. Für viele Patienten beginnt mit dieser Diagnose ein Wettlauf mit der Zeit, denn ab einem gewissen Punkt sind Schädigungen der Leber nicht mehr rückgängig zu machen. Doch durch die enge Zusammenarbeit zwischen der Medizinischen Universität Graz und dem Kompetenzzentrum für Mikrobiomforschung am Institut Allergosan gelang nun der Durchbruch: Ein Probiotikum erweist sich als Hoffnungsträger für Leberkranke. Bereits 30 % der Bevölkerung leiden unter Leberproblemen. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass vorranging Alkohol die Leber schädigen würde, nimmt vor allem die Anzahl von Patienten mit nicht-alkoholischer Fettleber drastisch zu. Insbesondere übermäßiger Konsum von Zucker, Fett, zahlreichen Medikamenten, aber auch verschiedene Viruserkrankungen können die Funktion unserer Entgiftungszentrale massiv beeinträchtigen. Was vielen nicht bewusst ist: Der Darm spielt für ...

Weiterlesen
Probiotikum aus österreichischer Forschung als Hoffnungsträger für Leberkranke
(Mynewsdesk) Graz – Etwa 30 % der österreichischen Bevölkerung leidet bereits unter Fehlfunktionen der Leber, viele davon ohne Alkoholeinfluss. Bekannt ist, dass eine eingeschränkte Leberfunktion auch als Auslöser für das metabolische Syndrom gilt, neuere Forschung zeigt auch einen Einfluss auf Volkskrankheiten wie Migräne oder Demenz. Wesentlichen Einfluss auf die Entstehung der nichtalkoholischen Fettleber und als Spätstadium der Leberzirrhose hat der Zustand der Mikrobiota (früher bekannt als Darmflora) und der Darmbarriere. Mit einem vom Grazer Institut Allergosan entwickelten Probiotikum konnten WissenschafterInnen der Medizinischen Universität Graz nun erstmals zeigen, dass die Regeneration des Darms über probiotische Bakterien die Leberfunktion von Leberzirrhose-PatientInnen entscheidend verbessern kann. Das internationale Interesse ist enorm. Die ForscherInnen rund um Assoz. Prof. Dr. med Vanessa Stadlbauer-Köllner von der Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie an der Medizinischen Universität Graz haben dazu eine placebokontrollierte Studie an Patienten mit Leberzirrhose durchgeführt. Im Vergleich zur Placebogruppe verbesserte sich bei denjenigen, die das aus ...

Weiterlesen
4sigma ist zertifizierter Anbieter des ABC-Programms
„Fit morgen und heute“ – gesund abnehmen mit telemetrischer Unterstützung 4sigma als ein Unternehmen, das auf die medizinische Beratung spezialisiert ist, unterstützt und schult insbesondere Patienten mit chronischen Erkrankungen gezielt bei der Krankheitsbewältigung. Zum Beratungsspektrum gehören zudem Vorsorgethemen wie Tabakentwöhnung, Stressmanagement sowie die Gesundheitsprävention durch gesunde Ernährung und Bewegung. Seit kurzem ist 4sigma zertifizierter Anbieter des „ABC-Programms“ (Active Body Control) – dies ist ein innovatives, telemedizinisches Programm zur Reduktion von Übergewicht, das an der Universitätsklinik Magdeburg entwickelt wurde und seine Wirksamkeit in verschiedenen wissenschaftlichen Studien bewiesen hat. Warum Abnehmen bei Übergewicht so wichtig ist Nicht jeder, der zu viele Pfunde mit sich herumträgt, ist gleich krank. Doch Übergewicht, insbesondere wenn es sich am Bauch ansammelt, ist ein gesundheitliches Risiko: Ein erhöhter Taillenumfang gilt als wichtigster Wegbereiter für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und des Stoffwechsels. Denn während Fettpölsterchen an Hüfte oder Oberschenkel vorwiegend als Energiespeicher dienen, nimmt das tiefe Bauchfett, das die ...
Weiterlesen
Wohlstandsepidemie Diabetes Typ 2
Gesunde Ernährung, Bewegung und Heilpilze sind natürliche und effektive Helfer Limeshain, 2. Dezember 2013 * * * Statt wie früher von „Alterszucker“ spricht man bei Diabetes Typ 2 bereits seit Jahren von „Wohlstandsdiabetes“, denn die Krankheit hat sich zu einer wahren Volkskrankheit entwickelt. Weltweit leiden rund 385 Millionen Menschen an Diabetes. Allein in Deutschland – übrigens das Land mit der höchsten Diabetesprävalenz in Europa – sind nach den Zahlen der Internationalen Diabetes Föderation (IDF) 12 Prozent der 20- bis 79-jährigen und insgesamt rund 7,5 Millionen Menschen von Diabetes betroffen. Etwa weitere 3 Millionen wissen Experten zufolge nichts von ihrer Erkrankung. Die überwiegende Anzahl der Betroffenen leidet an Diabetes Typ 2 mit metabolischem Syndrom und die Tendenz ist weiter steigend. Besonders alarmierend, immer mehr junge Erwachsene im Alter von 20 bis 35 Jahren und sogar schon Kinder sind betroffen. Die gute Nachricht: Schon durch die Kultivierung eines gesunden Lebensstil und die ...
Weiterlesen
Betriebliches Gesundheitsmanagement wird sehr geschätzt
Beim Angebot besteht Nachholbedarf Grafik: bodymed.com/bgm (No. 4949) sup.- Maßnahmen im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements werden von Arbeitnehmern sehr geschätzt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der Continentale Krankenversicherung. Mehr als 90 Prozent der Beschäftigten halten ergonomische Arbeitsplätze, gesunde Ernährung, flexible Arbeitszeiten und medizinische Angebote für sehr sinnvoll bzw. sinnvoll. Über 80 Prozent bestätigen diese Einstellung auch für Seminare sowie Sportangebote. Suchtentwöhnung kommt auf 76 Prozent Zustimmung und Pausenangebote auf 69 Prozent. Die Wünsche der Arbeitnehmer decken sich aber nur partiell mit der Realität: In Abhängigkeit zur Unternehmens- bzw. Standortgröße ist das Angebot bei einer Mitarbeiterzahl von mehr als 100 Menschen deutlich größer als bei weniger Beschäftigten. Im Schnitt werden bei größeren Betrieben vier der genannten Maßnahmen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement realisiert, bei kleineren Firmen hingegen nur zwei. Insbesondere beim Mittelstand besteht also deutlicher Nachholbedarf. Diese Betriebe sollten vermehrt die Möglichkeit nutzen, mit Hilfe von externen Dienstleistern ...
Weiterlesen
Wenn der Bauch zur Kugel wird
Ein erhöhter Bauchumfang als Einstiegsgefahr zum Metabolischen Syndrom, dem sogenannten “tödlichen Quartett“ und was Patienten dagegen tun können. Gefährliche Fettpolster Verlassen Sie sich nicht nur auf Gewicht und Body-Mass-Index (BMI). US-Forscher der Amerikanischen Krebsgesellschaft konnten in einer Studie im November 2011 letztmalig bestätigen, dass die Größe des Bauchumfanges ein entscheidender Gesundheitsfaktor ist. Männer mit einem Bauchumfang von 110-120 cm haben bereits ein doppelt so hohes Sterberisiko wie Männer, deren Bauchumfang bei 90 cm liegt. Bei Frauen führt ein Umfang von mehr als 110 cm schon zu erheblichen Gesundheitsrisiken. In dieser Studie wurden die Ergebnisse aus einer vorangegangenen Studie aus dem August 2010 nochmals bestätigt. Ein weiteres interessantes Ergebnis der wissenschaftlichen Untersuchung: Das eigentliche Gewicht spielt eine untergeordnete Rolle. Entscheidend ist die Verteilung des Körperfetts. Fett an Oberschenkeln, Po und Armen ist weniger bedenklich als “Speckröllchen“ am Bauch. Grundsätzlich gilt: Je dicker der Bauch, desto mehr inneres Bauchfett hat sich angesammelt. ...

Weiterlesen