Die 1a-STARTUP ist die erfolgsorientierte Unternehmensberatung mit Sitz in Düsseldorf für Existenzgründer, Freiberufler sowie kleine und mittelständische Unternehmen. 1a-STARTUP steht für qualifizierte Beratung zur Existenzgründung und wird für Sie unterstützt mit staatlichen Fördermitteln, die Sie nicht zurückzahlen müssen. Wir betreuen und helfen Ihnen von der kurzfristigen Einzelmaßnahme bis zum langfristigen Gesamtprojekt. Wir stehen für ganzheitliche und nachhaltige Lösungen von A bis Z. Mit der Fokussierung auf die Schwerpunkte Kundengewinnung, Marketing, Vertrieb, Coaching und Prozessorganisation grenzen wir uns von allgemeinen Unternehmensberatungen ab und konzentrieren uns auf die Bereich - die Sie mit Know-how, Leidenschaft und Kreativität voran bringen. Sie haben Ihre Stärken - wir haben den Rest. Wir bieten jeden Monat Seminare und Workshops zur Existenzgründung an und sind zugelassen für das KfW Gründercoaching Deutschland.

Eines vorweg: Sie brauchen nicht zwingend einen Podcast für Ihr Unternehmen. In manchen Branchen kann er aber als wirkungsvolles Marketinginstrument genutzt werden, um die Bekanntheit Ihres Unternehmens auf eine moderne Art zu steigern. Besonders für die Ansprache bestimmter (jüngerer) Zielgruppen ist ein Podcast gut geeignet. Doch klären wir zuerst die Frage: Was ist ein Podcast überhaupt? Podcast: eine kurze Definition Unter einem Podcast versteht man eine Serie von Mediendateien – Videos oder Audiodateien – die man über das Internet oder Smartphone abonnieren und herunterladen kann. Im Internet geht dies über spezielle Podcast-Portale, beim Herunterladen via Smartphone ist zuvor eine entsprechende App aus dem Store zu installieren. In der Regel sind sowohl die Portale, die Apps sowie das Abonnement der Podcasts selbst kostenlos. Viele denken, ein Podcast sei eine Art Online-Radiosendung. Allerdings besteht ein Podcast aus mehreren Folgen, die sich um ein bestimmtes oder um verschiedene Themen drehen können. Privatpersonen berichten dort beispielsweise über ihre Reiseerlebnisse, Foodtester über die neusten Trends in Sachen Gastronomie oder Oldtimerliebhaber über ihre Lieblingsfahrzeuge. Auch politische Themen werden in Podcasts behandelt, ebenso wie kulturelle oder medizinische. Eine Übersicht der angesagtesten aktuellen Podcasts finden Sie hier: https://www.podcast.de/podcasts/charts/. Dort können Sie sich einmal anschauen, was es überhaupt alles für Podcasts gibt. Die Liste der möglichen Themen ist natürlich wesentlich länger. Eines der bekanntesten Portale zum Download ist https://www.podcast.de/, wo zurzeit fast 150 Millionen Podcasts abonnierbar sind. Dort findet man auch viele Unternehmen bzw. Einzelunternehmer, die mit einem eigenen Podcast auf sich und ihr Angebot aufmerksam machen. Doch wie genau kann man mit einem Podcast für sich werben? Mit einem Podcast können Sie Ihr Unternehmen in Ruhe vorstellen Für Unternehmen bietet ein Podcast die Möglichkeit, sich und sein Angebot in Ruhe vorzustellen und auf eine andere Art auf sich aufmerksam machen, als gängige Werbemittel das können. Indem ich eine Story rund um mein Produkt bzw. meine Dienstleistung kreiere, biete ich dem Zuhörer einen Mehrwert zur klassischen Werbung. Ein Podcast löst die Probleme seiner Zuhörer, befriedigt Bedürfnisse. Kommt noch ein gewisser Entertainmentfaktor hinzu, z. B. wechselnde Gastredner, wird eine positive, vertrauensvolle und persönliche Atmosphäre und Bindung geschaffen. Und das kann im besten Fall bedeuten, dass ein Kunde etwas kauft bzw. bucht. Besonders beliebt sind Podcasts bei 20- bis 35-Jährigen, die meisten Abonnenten verfügen über ein relativ hohes Bildungsniveau. Der Anteil aus weiblichen und männlichen Hörern ist in der Regel recht ausgeglichen. Falls dies eine Beschreibung Ihrer Zielgruppe ist, haben Sie mit einem Podcast eine spannende Möglichkeit, Ihre potentiellen Kunden zu erreichen. Und Sie haben richtig viel Zeit, für sich und Ihr Unternehmen zu „werben“ – nicht nur die üblichen Sekunden eines Werbespots oder ein kurzer Blick auf Ihr Firmenschild im Vorbeifahren. Werbung schalten während eines Podcasts Ja, auch das geht und damit lässt sich bei einem gut abonnierten Podcast richtig Umsatz generieren. Viele Nutzer akzeptieren Werbung, wenn der Podcast auf diese Weise kostenfrei gehalten wird. Studien zeigen, dass sie nur selten den Podcast unterbrechen oder gar abbrechen, wenn Werbung läuft. Wird die Werbung auch noch vom Podcast-Host (sozusagen dem Gastgeber des Podcasts) selbst eingesprochen, ist die Akzeptanz noch höher. Überlegungen, bevor Sie Ihren Podcast starten Inhalt des Podcasts: Worüber möchte ich sprechen? Zielgruppe: Für wen mache ich den Podcast, wen will ich erreichen? Alleinstellungsmerkmal: Was unterscheidet meinen Podcast von anderen, was macht ihn besonders und einzigartig? Organisation: Schaffe ich das Projekt alleine oder brauche ich Unterstützung? Dauer: Wie lang soll eine Episode des Podcasts sein? In der Regel sind 7 – 10 Minuten ausreichend, da danach die Aufmerksamkeitsspanne beim Hörer nachlässt. Täglich, wöchentlich, alle zwei Wochen, monatlich: Wie oft soll mein Podcast erscheinen? Gerade beim letzten Punkt sollten Sie realistisch und vor allem langfristig planen. Sie können einen Podcast lieber später häufiger senden und langsam anfangen als umgekehrt. Auch wichtig: die richtige Technik. Neben einem guten Mikrofon benötigen Sie für Ihren eigenen Podcast eine geeignete Software, um die Sendung zu produzieren, ggf. zu schneiden und für die Plattformen aufzubereiten. Auch muss Ihr Podcast gehostet werden, um bei iTunes oder einer anderen Plattform als Abonnement bereitgestellt zu werden. Hier gibt es verschiedene Anbieter, Sie sollten im Vorfeld auf jeden Fall Informationen dazu sowie verschiedene Angebote einholen. Erscheinungsbild und Inhalt Ihres Podcasts Damit Sie Ihren Podcast auf Facebook & Co. bekannt machen können, benötigen Sie ein ansprechendes Äußeres. Dazu gehören ein Coverbild mit Wiedererkennungswert und ein einprägsamer Titel. Der Interessent muss direkt erkennen, um was es in Ihrem Podcast geht und was sein Vorteil ist, wenn er ihn hört. Eine Beschreibung gehört ebenfalls zu Ihrer Präsentation, aus der hervorgeht, was Ihren Podcast so einzigartig macht. Das Wichtigste aber ist der Inhalt. Wenn Sie die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe kennen, können Sie diese Episode für Episode „abarbeiten“. Das Thema sollte Ihren Zuhörern wirklich unter den Nägeln brennen und Sie können zur Auflockerung auch einmal Gäste in Ihre Sendung einladen. Beginnen sollte jede Episode mit einem kurzen Intro, nicht länger als einige Sekunden. Darin erläutern Sie dem Zuhörer, was ihn erwartet und welches Thema Sie konkret behandeln werden. Machen Sie neugierig und laden Sie dazu ein, sich den ganzen Podcast anzuhören. Am Ende der Episode können Sie Ihre Zuhörer zu einer konkreten Handlung auffordern (call-to-action), z. B. „Besuchen Sie meine Website und sichern Sie sich das aktuelle Angebot.“ oder „Tragen Sie sich gerne in meinen Newsletter ein und erfahren Sie noch mehr über …“ Auch auf die nächste Episode können Sie am Ende jeder Folge neugierig machen. Ein Podcast ist dann erfolgreich, wenn er einen tatsächlichen Benefit für den Zuhörer hat. Sprechen Sie konkrete Probleme oder Bedürfnisse an und formulieren Sie Ihren Inhalt spannend und knackig. Was würden Sie persönlich gerne in einem Podcast erfahren? Wenn Sie bereits Abonnent eines Podcasts sind: Was gefällt Ihnen gut daran, was könnten Sie übernehmen? Fazit: Darum sind Podcasts als Marketinginstrument so erfolgreich Ein Podcast macht Sie einzigartig und Sie können Ihre Botschaft „persönlich“ vermitteln. Anders als bei Informationen auf einer Website können Sie Stimme, Hintergrundmusik usw. gezielt einsetzen, um den Leser auf sich aufmerksam zu machen. Sie liefern einen Mehrwert, der über reine Information hinausgeht und können Ihre Kunden so emotional erreichen und an sich binden. Podcasts wirken zielgerichtet, weil nur wirkliche Interessenten sich die Zeit nehmen, Ihren Podcast zu abonnieren, herunterzuladen und anzuhören. Sie haben weniger Streuverluste, zudem sind Sie durch neue Medien immer nah dran am Kunden. Er trägt sie quasi mit sich, im Smartphone oder dem heimischen Laptop. Da sich Abonnenten jederzeit einen Podcast downloaden können, hat ein Podcast keine Öffnungszeiten. Er ist nachhaltig und bleibt lange Zeit verfügbar. Sie können Ihn bearbeiten und für Ihre Hörer jederzeit optimieren. Selbst, wenn Sie nach 50 oder 100 Folgen entscheiden, den Podcast einzustellen, können Sie die bestehenden Episoden Ihren Kunden noch lange Zeit anbieten. Auch wenn es mittlerweile viele Podcasts gibt, werden Sie Ihrem Unternehmen durch einen eigenen Podcast Unverwechselbarkeit geben und zudem haben Sie eine weitere Möglichkeit, für potentielle Kunden sichtbar zu werden. Sie können Ihren Podcast auf Social Media verbreiten oder in Ihrem Newsletter darauf hinweisen. Tipp: Werden Sie unübersehbar und versuchen Sie, auf so vielen Kanälen wie möglich auf Ihren Podcast hinzuweisen. Nutzen Sie die Möglichkeiten der schnellen Verbreitung und hören Sie sich auch die Podcasts anderer Anbieter an, um neue Impulse zu erhalten. Sie werden sehen, dass ein Podcast nicht nur Spaß macht, sondern auch viele neue Kunden, Fans und damit Umsatz bringt, wenn er den richtigen Ton trifft. Zum Thema

Weiterlesen

Der Umgang mit schwierigen Kunden

Gerade für Einzelkämpfer in der Selbstständigkeit häufig eine kniffelige Frage. Bei Beschwerden das eigentliche Problem erkennen Wenn Sie einen Konflikt professionell lösen möchten, müssen Sie dafür das Problem erkennen, das hinter dem Verhalten eines schwierigen

Weiterlesen

Neues Förderprogramm „Förderung unternehmerischen Know-Hows“ für das Gründercoaching gestartet

Das neue Gründercoaching heiß jetzt „Förderung unternehmerischen Know-Hows“ Im Januar 2016 hat das neue bundesweite Förderprogramm „Förderung unternehmerischen Know-Hows“ für kleine und mittelständische Unternehmen gestartet. Damit sind zum ersten Mal das ehemalige „Gründercoaching Deutschland“ der

Weiterlesen