Neue Energie für Bayern Bayernwerk sieht Energiezukunft in lokalen Energiekreisläufen mit hoher Eigenversorgung aus Erneuerbarer Energie
(Mynewsdesk) Regensburg. Als Energiewende hat man lange Jahre nur den Anstieg regenerativer Energieerzeugung verstanden. Neue Technologien machen nun die Entwicklung lokaler Energiesysteme möglich. In weitgehend selbständigen Energieeinheiten in kommunalem Rahmen leben Menschen von erneuerbarer Energie aus unmittelbarer Nähe. Ein regionales Energienetz verbindet diese Einheiten und stellt die Versorgung auf hohem Niveau sicher. Das Energieunternehmen Bayernwerk hat in einer Pressekonferenz sein Konzept der regionalen Energiezukunft Bayerns vorgestellt. Nach den Worten des Bayernwerk-Chefs Reimund Gotzel sind es Megatrends wie Digitalisierung oder Dekarbonisierung, die die Energiewende in Deutschland in eine neue Dimension führen. „Während lange der reine Zuwachs an regenerativer Energieerzeugung im Fokus stand, trimmen Mensch und Technologie die Energiezukunft längst in eine neue Richtung“, betonte Gotzel. Der Wunsch nach Klimaschutz und Nachhaltigkeit berge das Verlangen nach Energie aus der Nähe, vor Ort erzeugt und vor Ort genutzt. Die Energiezukunft erfordert laut Reimund Gotzel unterschiedliche Antworten auf unterschiedliche regionale Gegebenheiten und gesellschaftliche Herausforderungen. ...
Weiterlesen
Neuer Schutzteller optimiert Spannungsqualität
(Mynewsdesk) Hochspannungsleitung von Großmehring bis Preith mit neuer Erfindung ausgestattet – Kunden profitieren von Erfindergeist Seit Entstehung des Stromnetzes sorgen – meist am frühen Morgen – sogenannte einpolige Fehler im Hochspannungsnetz für Spannungseinbrüche im Millisekunden-Bereich. Nachdem über Jahrzehnte der parallel zu Isolatoren abgesetzte Kotstrahl großer Vogelarten als überbrückende Ursache hierfür galt, hat das Bayernwerk eine neue Vermutung angestellt. Danach ist eine Schmutzschicht an Isolatoren für die einpoligen Fehler verantwortlich. Wird diese Schmutzschicht feucht, wie am frühen Morgen, kann es ebenfalls zum Phänomen einpoliger Fehler kommen. Um der Physik ein „Schnippchen zu schlagen“, hat das Bayernwerk in akribischer Feinarbeit Schutzteller entwickelt, die die Verschmutzung und damit die einpoligen Fehler erheblich eindämmen. Von Großmehring bei Ingolstadt bis in die Nähe von Preith im Landkreis Eichstätt statten das Bayernwerk und die Main-Donau Netzgesellschaft 144 Hochspannungs-Maste mit den neuen Schutztellern aus. Die Kunden beider Unternehmen profitieren davon. Schon die ersten Tests nach zweijähriger Entwicklungszeit offenbarten ...
Weiterlesen
Nachlese Verteilnetzforum 2018
Im imposanten und geschichtsträchtigen Hotel Schweizerhof in Luzern fand am 13. November 2018 die zweite Ausgabe des Verteilnetzforums statt. Mit rund 60 Teilnehmern wurde intensiv über die aktuellen und künftigen Herausforderungen für Schweizer Verteilnetzbetreiber, insbesondere im Kontext der mittlerweile umzusetzenden Energiestrategie 2050 sowie der geplanten Revision des Stromver-sorgungsgesetzes, diskutiert. Dr. Mohamed Benahmed, Leiter Sektion Netze vom BFE, stellte die aktuellen Gesetzesrevisionen, von der beschlossenen Energiestrategie, über die Strategie Stromnetze bis hin zum Entwurf der Revision des StromVG im Gesamtzusammenhang dar. Aus Sicht des BFE ist ein Energy Only Markt als Modell für die Schweiz weiterhin zielführend. Entsprechend wird auch die (längst im Gesetz vorgese-hene) vollständige Marktöffnung nun auch vorgeschlagen. Dabei stehen nicht primär Preisvorteile und die Kompatibilität zur EU, sondern die Versorgungssicherheit, die Wahlfreiheit der Kunden und die Marktintegration der Erneuerbaren mittels innovativer Geschäftsmodelle im Zentrum der Argumentation des Bundesrats. Anstelle von weiteren Regulierungsverschärfungen soll es mehr Markt richten. Ergänzt ...
Weiterlesen
Versorgungssicherheit für die Feuerwehr Krefeld
Ormazabal liefert Energietechnik für Neubau der Hauptfeuerwache Für die Hauptfeuerwache Krefeld lieferte Ormazabal eine Mittelspannungsschaltanlage des Typs gae630. (Bildquelle: presigno GmbH) Weil die Hauptfeuerwache der Stadt Krefeld längst ihrem denkmalgeschützten Gebäude an der Florastraße entwachsen war, entschied sich die Stadt für einen Neubau. Auf einem 25.000 Quadratmeter großen Grundstück ist nun ein hochmoderner Gebäudekomplex entstanden. Damit hier selbst bei Stromausfällen des öffentlichen Netzes eine Fortsetzung des Betriebs gewährleistet ist, verfügt der Standort über zwei Netzersatzaggregate, die im Notfall die Wache für mehrere Tage mit Strom versorgen. Darüber hinaus besitzt die neue Feuerwache ein eigenes Blockheizkraftwerk, das sie mit Strom und Wärme versorgt sowie in das Netz des örtlichen Stromversorgers einspeist. Als Bindeglied zwischen diesen Komponenten lieferte der ortsansässige Experte für Energieverteilung Ormazabal eine Mittelspannungsschaltanlage des Typs gae630. Die wartungsfreie SF6-isolierte Anlage hilft, in einer der wichtigsten Institutionen der Stadt eine unterbrechungsfreie Versorgung sicherzustellen. Die ehemalige Hauptfeuerwache der Krefelder Feuerwehr an ...
Weiterlesen
Erdölvorkommen für viele Jahrzehnte
Versorgungssicherheit plus Lieferqualität Foto: Fotolia / xmentoys (No. 6053) sup.- Die weltweiten Erdölvorkommen werden selbst dann noch zur Verfügung stehen, wenn wir sie aufgrund neuer Technologien für Mobilität und Wärmeerzeugung wahrscheinlich gar nicht mehr benötigen. Diese Aussicht auf eine Ölversorgung ohne Engpässe geht aus der aktuellen Energiestudie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hervor. Danach liegen die mit heutiger Technologie wirtschaftlich gewinnbaren Ölreserven bei rund 241 Mrd. Tonnen. Diese Menge würde auf der Basis des gegenwärtigen Verbrauchs bereits für mehr als 50 Jahre reichen. Der zeitliche Rahmen für die Erdölnutzung dürfte aber noch wesentlich größer sein. Denn neben den Ölreserven müssen auch noch die so genannten Ölressourcen berücksichtigt werden. Damit sind alle Vorkommen gemeint, die mit heutiger Technik noch nicht oder zumindest nicht wirtschaftlich gefördert werden können. Nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand geht es dabei noch einmal um mindestens 448 Mrd. Tonnen. Diese Zahlen belegen nicht nur die weitreichende Verfügbarkeit ...
Weiterlesen
Experten der WKZ Wohnkompetenzzentren geben einen Rückblick über die Diskussionen im Immobilienjahr 2017
Viele Themen angerissen – Regierungsverhandlungen blockieren wichtige Entscheidungen   Ludwigsburg, 10.01.2018. „Das Immobilienjahr 2017 war geprägt von vielen Diskussionen und wenig zielführenden Entscheidungen“, meint Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Mit dieser Einschätzung steht er nicht alleine. So monieren die Verbände der Immobilienwirtschaft seit Monaten die Tatenlosigkeit der Regierung, die die derzeitige Situation am Immobilienmarkt weiterhin verschärft. „Fakt ist, dass die Mieten in den Metropolen und stadtnahen Gebieten in 2017 genauso gestiegen sind wie die Kaufpreise – hier besonders für eigengenutzte Immobilien. Und dieser Trend wird in 2018 vermutlich anhalten“, erklärt der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Auch der Arbeitskreis der Gutachterausschüsse kommt zu dem Ergebnis, dass die Preise für Wohnungen und Häuser im Schnitt in Deutschland auch in 2018 weiter steigen werden. Er wertet jährlich rund eine Million Kaufverträge aus. Demnach haben Käufer im vergangenen Jahr rund 237,5 Milliarden Euro für Wohnimmobilien, andere Gebäude und Bauflächen ausgegeben – das ...
Weiterlesen
Versorgungssicherheit für Heizölkunden
Flexible und flächendeckende Lieferwege Grafik: Gütegemeinschaft Energiehandel (No. 5908) sup.- Im Gegensatz zu anderen Energieträgern kann Erdöl auf vielfältige Weise transportiert werden – per Pipeline oder mit dem Schiff, in Eisenbahnwaggons und Straßentankwagen. Dank dieser Flexibilität hat sich im Laufe der letzten Jahrzehnte eine engmaschige und flächendeckende Versorgungsstruktur für deutsche Verbraucher entwickelt, die eine schnelle Belieferung jedes Standorts erlaubt. Engpässe z. B. durch Pipeline-Sperrungen in außerdeutschen Krisengebieten können so vermieden werden, zumal die so genannte gesetzliche Bevorratung in praktisch allen Ländern Westeuropas die Lagerung von Pflichtreserven vorschreibt. Das eigentliche Endprodukt, also das Heizöl zur Wärmeerzeugung, wird ohnehin erst in Deutschland hergestellt: in ca. einem Dutzend Rohöl verarbeitender Raffinerien, die rund um die Bundesrepublik einen sicheren Versorgungsring mit hohen Kapazitäten bilden. Von dort aus werden überall im Land große Zwischenlager beliefert. In diesen Lagern beginnt die letzte Etappe der Versorgungsrouten: der Transport per Lieferfahrzeug zu den Endverbrauchern. Dabei kommen Tankwagen zum ...
Weiterlesen
Versorgungssicherheit – Verantwortung der Verteilnetzbetreiber steigt
Kreuzlingen, Schweiz, 29. September 2017 – Die Verteilnetzbetreiber werden im Rahmen der Entwicklung des Energiesystems eine neue und wichtige Rolle spielen müssen. Bislang trugen in erster Linie die Übertragungsnetzbetreiber die Verantwortung für die Gewährleistung der Versorgungs-sicherheit. Die Energiewende passiert aber in den Verteilnetzen. Ausserdem führt die Digitalisierung zu einem Umbruch im Verteilnetz. Aufgrund der Digitalisierung nimmt die Datenmenge rasant zu und es entstehen neue Geschäftsfelder. Einen aktuellen und von hochkarätigen Referenten präsentierten Ein- und Ausblick zu den laufenden Entwicklungen und Gesetzesänderungen in der Schweiz bietet Ihnen unsere Jahrestagung „Verteilnetzforum“ am 21. November 2017 in Konolfingen bei Bern. Neben möglichen Lösungsansätzen werden vor allem praktische Erfahrungen beleuchtet und diskutiert um Antworten auf die Herausforderungen für die Netzbetreiber zu geben. Mit besonderer Spannung erwarten wir die Keynote von Dr. Mohamed Benahmed, Leiter Sektion Netze, Bundesamt für Energie zum aktuellen Stand der Arbeiten der BFE Studie „Versorgungssicherheit CH bis 2035“, der Strategie Stromnetze ...
Weiterlesen
Meeresspiegel steigt stärker als erwartet.
EGRR: Konsequenter Ausbau regenerativer Energien ist Schlüssel zur Lösung Zum Schutz unserer Umwelt muss der Ausbau der erneuerbaren Energien konsequenten erfolgen. (Bildquelle: Vanessa Leißring) Der Frühling beginnt immer früher und die Temperaturen klettern in die Höhe. Die Folgen des Klimawandels sind Trockenperioden, kürzere Winter und ein drastischer Anstieg des Meeresspiegels. Jüngste Prognosen des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie zeigen, dass dieser bis zum Ende des Jahrhunderts schneller und stärker ansteigen kann als bislang vermutet – auf bis zu 170 anstatt rund 98 Zentimeter. „Der Schlüssel zur Lösung kann nur im konsequenten Ausbau der erneuerbaren Energien bestehen. Die Notwendigkeit zum Handeln beginnt bereits auf nationaler Ebene. Angefangen bei unserer Verpflichtung gegenüber den Drittländern bis hin zu der Erkenntnis, dass wir es als Bundesrepublik Deutschland leisten – und mit unseren technologischen Grundlagen diese Aufgabe schultern können“, erklärt Gerfried I. Bohlen, Vorstandsvorsitzender der Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG (EGRR). „Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und ...
Weiterlesen
Stadtwerke bieten Versorgungssicherheit für alle
Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern informiert zu Lieferproblemen bei Billiganbieter „Bekomme ich auch bei Insolvenz meines Anbieters Strom?“ – In den letzten Tagen hätten die Stadtwerke der Region viele solche Anrufe erhalten, so der Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern, dem rund 20 Energieversorger angehören. Zahlreiche Menschen würden Angst vor einer Pleite ihres Billiganbieters haben, nachdem es teilweise zu Lieferschwierigkeiten bei einem dieser Discounter gekommen war. Betroffene Kunden würden jedoch im Fall des Falles sofort Strom vom örtlichen Grundversorger bekommen. Es braucht also niemand zu befürchten, plötzlich im Dunkeln zu sitzen. Ginge ein Stromlieferant in die Insolvenz, so gilt laut Initiativkreis für dessen Kunden zunächst die sogenannte Ersatzversorgung. Diese dauert maximal drei Monate und jeder kann sich während dieser Zeit einen neuen Anbieter suchen oder natürlich auch bei den Stadtwerken bleiben. Wer sich für Letzteres entscheidet, dem empfiehlt der Initiativkreis, in die Produkte der lokalen Versorger zu wechseln. Die sind meist günstiger als die Ersatz- ...

Weiterlesen
Qualitätssicherung von Energietransporten
Gütezeichen für leitungsunabhängige Lieferungen Grafik: Gütegemeinschaft Energiehandel sup.- Hausbesitzer, deren Wärmeversorgung nicht auf ein öffentliches Leitungsnetz angewiesen ist, haben einen entscheidenden Standortvorteil: Ihr Standort spielt keine Rolle. Wenn eine Heizung z. B. mit Heizöl, Flüssiggas, Holzpellets, Stückholz oder Kohle betrieben wird, transportieren die Energiehändler diese Brennstoffe auf Bestellung zu jedem noch so abgelegenen Gebäude. Besonders wirtschaftliche gas- oder ölbetriebene Brennwertheizungen auf dem aktuellen Stand der Technik können deshalb dort ebenso problemlos eingesetzt werden wie in jedem Haus mit Netzanschluss. Die Versorgungsvariante ohne lange Leitungen eröffnet den Eigentümern zudem besondere Spar-Chancen: Über den Termin und die Bestellmenge der nächsten Lieferung entscheiden sie selbst, so dass bei Beobachtung der Preisschwankungen auf einen günstigen Kaufzeitpunkt gewartet werden kann. Die Versorgungssicherheit für ungetrübten Heizkomfort ist in ganz Deutschland gewährleistet, weil die Energiehändler ein engmaschiges Transportsystem per Pipeline, Bahn und Schiff von den Raffinerien zu den zahlreichen Zwischenlagern in allen Regionen errichtet haben. Von dort ...
Weiterlesen
Heizöl ermöglicht flexible Transportwege
Versorgungssicherheit für die Wärmeerzeugung Foto: Fotolia / Michael Rosskothen sup.- Nicht jedes Gewerbegebiet ist an das öffentliche Gasversorgungsnetz angeschlossen. Deshalb gilt der transportable Brennstoff Heizöl an vielen Unternehmensstandorten nach wie vor als Wärmeenergie Nummer eins. Gerade im Zusammenspiel mit regenerativen Energiekonzepten wie der Solarthermie oder der Geothermie bzw. mit innovativen Technologien wie der Kraft-Wärme-Kopplung gelten ölbetriebene Systeme heute als zeitgemäße Lösung für Heizungs- und Prozesswärme. Die Versorgungssicherheit ist nicht nur durch die zunehmende Erschließung künftig förderbarer Erdölressourcen gewährleistet. Ein ebenso wichtiger Aspekt ist die Flexibilität der Transportwege. Vom Bohrturm bis zur Raffinerie, vom Energieversorger bis zum Verbraucher besteht eine umfangreiche Infrastruktur aus Schiffs- und Bahnrouten sowie den Einsatzmöglichkeiten zahlreicher Tankwagen-Flotten. Deshalb kann die Erdölversorgung im Gegensatz zu europaweiten Pipeline-Transporten auch nicht durch Unterbrechung eines einzelnen Lieferweges weitgehend lahmgelegt werden. Rund 30 verschiedene Länder, aus denen Deutschland Erdöl importiert, bieten gegebenenfalls den erforderlichen Spielraum für internationale Versorgungsalternativen. Ebenso flexibel ist auch ...
Weiterlesen
Sichere Versorgung auch im Supersommer 2015
Mitglieder des Initiativkreises Stadtwerke Nordbayern setzten auf vorausschauendes Handeln Immer ausreichend einwandfreies Wasser, eine ebenfalls jederzeit sichere Belieferung mit Strom sowie Normalität bei Bädern und Bussen: Diese positive Bilanz des Supersommers 2015 zieht Stephan Pröschold, Sprecher des Initiativkreises Stadtwerke Nordbayern. Dessen Mitglieder hätten vorausschauend gehandelt und ihre Versorgungssysteme sich als äußerst leistungsfähig erwiesen. „Es gab trotz der über Wochen extremen Witterungsverhältnisse keinerlei Probleme, obwohl vor allem der Wassergebrauch teilweise deutlich über den Durchschnittswerten lag“, freut sich Pröschold. Zuallererst denken die meisten Menschen beim Thema Hitze und Stadtwerke sicher ans Trinkwasser. Hier gibt Pröschold auch für die Zukunft Entwarnung. Selbst bei noch längeren Perioden mit großer Trockenheit, etwa von Juni bis September, würde immer genügend Wasser zur Verfügung stehen. Das weit verzweigte Leitungsnetz und die Förderung sowie Aufbereitung seien auf die örtlichen Erfordernisse und die Zahl der Kunden ausgelegt. Die Versorger überwachen permanent die Speichermengen und den Wasserbedarf – und handeln ...

Weiterlesen
AMTEX Oil & Gas: Deutschlands heimische Ölförderung gewinnt an Bedeutung
Vor Deutschlands Küste werden jährlich 1,4 Millionen Tonnen Öl gefördert – doch Wintershall zeigt nun reges Interesse an Süddeutschland Dallas, 30.09.2014. Auf der schleswig-holsteinischen Bohr- und Förderinsel Mittelplate werden im Jahr 1,4 Millionen Tonnen Öl gefördert. Quellen in Süddeutschland fördern vergleichsweise wesentlich weniger. Nichtsdestotrotz will der größte deutsche Erdöl- und Erdgasproduzent Wintershall sein Engagement in Süddeutschland ausweiten. „Im Wettlauf um die weltweiten Energierohstoffe hat die heimische Erdölförderung in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen“, erklären die Experten der AMTEX Oil& Gas. „Jede Förderung im eigenen Land unterstützt die Versorgungssicherheit und steigert das technologische Know-how.“ Des Weiteren ist die heimische Förderung für internationale Projekte und Energiepartnerschaften im Ausland von Bedeutung. Die Probebohrungen vor der eigenen Haustür wecken das Interesse der Anwohner. Daher hat Wintershall die Menschen an beiden Standorten eingeladen, um für Transparenz zu sorgen, ihnen die Bohranlage zu zeigen und offene Fragen zu beantworten. Etwa 500 Besucher nahmen an den ...

Weiterlesen
Auf heimische Brennstoffe setzen: Eigener Kaminofen ist Goldes wert
Mit Braunkohlebriketts die Heizkosten senken – Heimischer Energieträger punktet beim Verbraucher Kaminöfen, Kachelöfen oder Heizkamine machen unabhängig von steigenden Energiepreisen. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil ist die Unabhängigkeit von Energieimporten. Und die Besitzer moderner Heizgeräte wissen diese Vorteile bereits seit vielen Jahren zu schätzen. Wer auf heimische Brennstoffe setzt, kann dem Winter ruhig entgegen sehen. Die Rede ist von Holz und Briketts. Niemand kann heute ausschließen, dass Energieimporte vor und während der Winterzeit durch nicht beeinflussbare geopolitische Veränderungen plötzlich ausbleiben. Wer neben seiner Zentralheizung zusätzlich über eine moderne Feuerstätte für Festbrennstoffe verfügt, der ist mit einem Vorrat an festen Brennstoffen jederzeit immer gut gewappnet. Keine kalten Füße mit heimischen Festbrennstoffen Ein flackerndes Kaminfeuer am Abend macht den Feierabend zum Genuss, quasi Wellness at home. Mehr und mehr Verbraucher setzen neben Holz auf heizstarke Braunkohlenbriketts, um sich für viele Stunden der angenehmen Wärme zu erfreuen. Während die Preise anderer Energieträger ...
Weiterlesen