Service-Gesamtpaket für Energieverbraucher
Gütezeichen als Qualitätsfilter und Orientierungshilfe sup.- Zufrieden mit der Lieferung von Wärme-Energie? In vielen Fällen offensichtlich nicht! Verbraucherumfragen bescheinigen manchen Versorgern immer wieder unübersichtliche Tarifstrukturen und Preisangaben. Oftmals vermissen die Heizungsbesitzer auch eine verständliche, kundenfreundliche Beratung, ebenso wie beispielsweise praktische Online-Hilfen zum Energiesparen. Zumindest die Nutzer transportabler Energien wie Heizöl oder Flüssiggas können diese Service-Wüste jedoch umgehen. Um den berechtigten Qualitätsansprüchen der Verbraucher gerecht zu werden, kennzeichnet schon seit Jahren ein spezielles Prädikat zuverlässige und konsequent überwachte Lieferanten: Das RAL-Gütezeichen Energiehandel dient als Qualitätsfilter und Orientierungshilfe, um schlechte Erfahrungen beim Brennstoffeinkauf gar nicht erst machen zu müssen (www.guetezeichen-energiehandel.de). Die strengen Prüfkriterien für diese Kennzeichnung gehen weit über die pünktliche Kundenbelieferung hinaus. Sie verlangen vom Anbieter ein Gesamtpaket aus hochwertigen Produkten, Preistransparenz, Abrechnungsgenauigkeit, Erreichbarkeit und Beratungskompetenz. Supress Redaktion Andreas Uebbing Kontakt Supress Andreas Uebbing Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf 0211/555548 redaktion@supress-redaktion.de http://www.supress-redaktion.de

Weiterlesen
Sicherheit bei der Bestellung von Wärmeenergie
Verbraucherschutz auch auf Lieferung ausweiten Foto: Fotolia / bluedesign (No. 6064) sup.- Warmes Wasser und Heizungswärme gehören zu den Selbstverständlichkeiten der Wohngebäude-Ausstattung. Nicht nur im Winter würden Ausfälle bei der Wärmeerzeugung den Alltag der Bewohner erheblich beeinträchtigen. So sind Schwankungen bei der Duschwasser-Temperatur oftmals ebenso eine Folge unzulänglich gewarteter Gebäudetechnik wie Heizkörper, die nicht mehr richtig warm werden. Deshalb achten die meisten Eigentümer auf eine fachgerechte Überwachung ihrer Anlagen. Die fehlerfreie Funktion des Brenners in der Heizungsanlage, die bedarfsgerechte Einstellung der Regelungsautomatik sowie die Wärmeverteilung in die einzelnen Räume sollten regelmäßig von Profis inspiziert werden. Das gilt ebenso für das Innere eines Heizöltanks, denn unentdeckte Ablagerungen am Tankboden können die Brennerleistung und damit die Energieeffizienz beeinflussen. Wartungstermine bei der häuslichen Wärmetechnik sind Schutzmaßnahmen, um unnötige Ausgaben zu vermeiden. Gerade Heizöl-Nutzer sollten den Profi-Check noch auf einen weiteren Bereich ausdehnen, der Einfluss auf die Wärmekosten haben kann: den Liefervorgang vom Lager ...
Weiterlesen
Was die Heizkosten beeinflussen kann:
Fehlerhafte Mengenmessungen und Umlagen sup.- Nicht immer sind es ausgedehnte Duschvergnügen oder großzügig beheizte Räume, die unsere häuslichen Wärmekosten in die Höhe treiben. Manchmal wird weit über den tatsächlichen Energiebedarf hinaus bezahlt, weil z. B. in Mehrfamilienhäusern der Verteilerschlüssel aus Verbrauch und Wohnfläche für die Kostenumlage nicht richtig angewendet wird. Oder weil dieser Schlüssel von vornherein auf falschen Daten basiert. Es ist deshalb für Mieter stets empfehlenswert, bei der Heizkostenabrechnung genau hinzuschauen. Aber auch Eigenheimbesitzer, die ihre Wärmeenergie vom Heizölhändler geliefert bekommen, können dies tun. Hier sollte nach der Tankbefüllung geprüft werden, ob die Zähleranzeige am Tankfahrzeug mit den Angaben auf dem Lieferschein übereinstimmt. Die technische Genauigkeit der Messgeräte am Fahrzeug kann der Verbraucher natürlich nicht kontrollieren. Aber wenn er einen Lieferanten mit dem RAL-Gütezeichen Energiehandel wählt, hat er die Gewissheit, dass dieser Händler von externen Gutachtern nach strengen Prüfkriterien überwacht wird. (www.guetezeichen-energiehandel.de). Abgelaufene Eichungen oder eine fehlerhafte Mengenerfassung sind ...

Weiterlesen
Auch in Zukunft auf Effizienz beim Heizen achten!
Wärmeerzeugung bleibt größter Nebenkostenfaktor Grafik: Gütegemeinschaft Energiehandel (No. 6059) sup.- Bis zum Jahr 2050 wird in Deutschland der Verbrauch von Endenergie wie Strom, Wärme oder Kraftstoff im Vergleich zu 2015 um insgesamt rund 18 Prozent sinken. Das geht aus den Berechnungen einer aktuellen Prognos-Studie hervor, die sich mit den Zukunftsperspektiven verschiedener Energieträger beschäftigt. Besonders deutlich ist der Rückgang in den Anwendungsbereichen, die auch den privaten Verbrauch betreffen. Hier machen sich unter anderem die effizienteren Heiztechniken, die bessere Dämmung der Gebäude und auch die zunehmende Kenntnis von Energiesparmaßnahmen bemerkbar. Für die Wärmeerzeugung werden die Menschen in der Jahrhundertmitte rund 28 Prozent weniger Endenergie benötigen, bei der Beleuchtung gehen die Experten sogar von einem Minus von 52 Prozent aus. Lediglich beim Kühlen und Lüften, bislang eher Nischenbereiche in der Energiebilanz, wird es zu einem deutlichen Anstieg kommen. Die erwartete Verbrauchsminderung bedeutet jedoch keinesfalls, dass wir den verantwortungsvollen Umgang mit Energie aus den ...
Weiterlesen
Perspektiven der flüssigen Brenn- und Kraftstoffe
„E-Fuels“ machen den Energieverbrauch klimaneutral Grafik: Gütegemeinschaft Energiehandel (No. 6058) sup.- Flüssige Energieträger spielen auch zukünftig eine wichtige Rolle bei der Mobilität, der Wärmeerzeugung und bei industriellen Prozessen. Der Aspekt der Treibhausgasneutralität wird dabei kein fernes Ziel mehr sein, sondern eine zentrale Herausforderung mit realistischen Perspektiven. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Prognos-Studie, die sich mit „Status und Perspektiven flüssiger Energieträger in der Energiewende“ beschäftigt. Danach ist in den nächsten Jahren von einem deutlichen Rückgang bei den Herstellungskosten für treibhausgasneutrale flüssige Brennstoffe auszugehen. Möglich machen das innovative Technologien wie z. B. Power-to-Liquid (PtL) oder Biomass-to-Liquid (BtL), mit deren Hilfe sich die so genannten E-Fuels erzeugen lassen. Diese flüssigen Energieträger haben den großen Vorteil, dass sie ihre klimaschonenden Eigenschaften im Rahmen bestehender Infrastrukturen ausspielen können. Weder die Transportmittel zur Energieversorgung noch die Heizungen oder Motoren beim Verbraucher müssen umgerüstet werden. „Durch eine problemlose Beimischung zu den heutigen fossilen flüssigen Energieträgern können ...
Weiterlesen
Energieverbrauch in privaten Haushalten
Höchstes Sparpotenzial bei der Wärmeerzeugung sup.- Kein Licht in ungenutzten Räumen, Elektrogeräte nicht ständig im Stand-by-Betrieb, konsequente Nutzung der Energiespar-Optionen am Computer: Das sind wichtige Verhaltensregeln, um Energiekosten zu drosseln. Allerdings: Die Beleuchtung hat am gesamten Energieverbrauch in den deutschen Privathaushalten einen Anteil von gerade mal 1,5 Prozent. Und auch der Strombedarf für Tätigkeiten wie Kochen, Trocknen oder Bügeln erreicht bei weitem nicht die Werte des Hauptverantwortlichen beim Energieverbrauch: Drei Viertel davon gehen nämlich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes allein auf das Konto der Wärmeerzeugung für Heizung und warmes Wasser. Wer die Nebenkosten für Energie spürbar senken möchte, muss also zunächst bei der Effizienz seiner Heizungsanlage und Warmwasserbereitung sowie beim Preisvergleich von Brennstoffanbietern ansetzen. Und wenn die Wärmeenergie per Tankwagen geliefert wird, sollte ein Anbieter mit dem RAL-Gütezeichen Energiehandel gewählt werden. Dann kommt z. B. das Heizöl in einem Tankwagen, dessen Zähleranlagen kontinuierlich auf mögliche Fehlfunktionen oder Manipulationen kontrolliert werden ...

Weiterlesen
Energiehändler-Kontrolle hinter den Kulissen
Auszeichnung schafft bestmögliche Transparenz sup.- Ausgerechnet die entscheidenden Qualitätskriterien beim Einkauf von Brennstoffen wie Heizöl, Flüssiggas oder Holzpellets sind vom Kunden kaum zu kontrollieren. Bei der Produktgüte und den Geschäftsabläufen, bei den Abrechnungsmodalitäten und vor allem bei der Genauigkeit der Zähleranlagen am Lieferfahrzeug muss der Kunde auf die Zuverlässigkeit des Händlers hoffen. Die Möglichkeiten zur Bewertung eines Brennstoff-Anbieters lassen sich aber mit Hilfe eines speziellen Prädikats verbessern: Das RAL-Gütezeichen Energiehandel wird nur an Lieferanten verliehen, die ihre Fahrzeuge, die Messtechnik sowie die gesamten Lieferabläufe von neutralen Experten überwachen lassen und ohne Beanstandung bleiben (www.guetezeichen-energiehandel.de). Den Prüfern muss jederzeit Zugang zu Fuhrpark, Lager und Geschäftsräumen gewährt werden, so dass das Vertrauen des Kunden durch bestmögliche Transparenz untermauert werden kann. Supress Redaktion Andreas Uebbing Kontakt Supress Andreas Uebbing Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf 0211/555548 redaktion@supress-redaktion.de http://www.supress-redaktion.de

Weiterlesen
Heizöl erreicht jede Lieferadresse
Wärmekomfort ohne Standortprobleme Foto: Fotolia / Tanja Esser (No. 6047) sup.- Nicht jedes Wohngebäude liegt in der Nähe eines Gasversorgungs- oder Fernwärmenetzes. Vor allem außerhalb der Großstädte und Ballungsräume sind leitungsunabhängige Energien wie Heizöl nach wie vor die erste Wahl für alle Heizungs- und Warmwasseraufgaben. Das ist weder unter wohnlichen noch unter wärmetechnischen Aspekten ein Standortnachteil. Moderne Öl-Brennwertheizungen erzielen Bestnoten in Sachen Bedienkomfort sowie Energieeffizienz und profitieren von der Versorgungssicherheit bundesweit flächendeckender Lieferstrukturen. Denn in ganz Deutschland gibt es zahlreiche Zwischenlager, die von den Raffinerien über Schiffs- und Bahntransporte beliefert werden. Die letzte Reise-Etappe des Heizöls zum Tank des Verbrauchers erfolgt dann im Lieferfahrzeug über die Straße. Welcher Energiehändler damit beauftragt wird bzw. wann und mit welchem Volumen die Tankbefüllung erfolgt, das kann der Heizungsbesitzer jeweils nach seinem persönlichen Bedarf entscheiden. Die Fahrzeuge erreichen auch abgelegene Standorte, für eine ungewöhnliche Distanz zwischen Parkmöglichkeit und Öltank können überlange Schlauchverbindungen angefordert werden. ...
Weiterlesen
Zwanzig Jahre liberalisierte Energiemärkte
Größere Spielräume und Pflicht zur Wachsamkeit Foto: Fotolia / cirquedesprit (No. 6046) sup.- Freier Wechsel des Anbieters oder des Tarifs für Strom- und Gaskunden: Was hierzulande bis vor 20 Jahren unmöglich war, ist seitdem Schritt für Schritt bundesdeutsche Realität geworden. 1998 trat das „Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts“ in Kraft und hat den Weg für eine Liberalisierung der Energiemärkte freigemacht. Zunächst galt die Option des Anbieterwechsels nur für den Strombezug, während die echte Öffnung der Gasnetze dann mit knapp zehnjähriger Verspätung erfolgte. Heute hat der Verbraucher zumindest theoretisch die Möglichkeit, seinen Vertragspartner zur Energieversorgung aus einer breiten Palette von Anbietern auszuwählen und nach der vereinbarten Laufzeit erneut zu wechseln. Auch auf das Energiemanagement von Unternehmen hat diese Option Auswirkungen: Preisvergleiche, die Ausschreibung von Energielieferungen oder das Aushandeln von Sonderkonditionen vergrößern die Spielräume der betrieblichen Kalkulation. Kritiker weisen allerdings darauf hin, dass die staatliche Regulierung der Energiemärkte einen echten Wettbewerb in ...
Weiterlesen
Wärmeausdehnung darf Heizöl nicht verteuern
Abrechnung nur mit Temperaturkompensation sup.- Heizöl dehnt sich bei Hitze aus und zieht sich bei Kälte wieder zusammen. Dieser physikalisch unvermeidliche Vorgang hat Auswirkungen auf die Kosten einer Tankbefüllung. Um zu verhindern, dass z. B. bei Lieferungen an warmen Sommertagen ein überhöhter Preis wegen des vorübergehend größeren Volumens berechnet wird, sind die Händler zur so genannten Temperaturkompensation verpflichtet: Die gemessene Liefermenge muss grundsätzlich auf den Wert umgerechnet werden, der sich bei einer Basistemperatur von exakt 15 Grad Celsius ergeben hätte. Ob die Zähler und die Umrechnungseinheit korrekt arbeiten, wird regelmäßig von den Eichbehörden kontrolliert – allerdings in großen zeitlichen Intervallen. Wer sich eine engmaschigere Überwachung der Abrechnungsmodalitäten wünscht, sollte bei einem Heizöl-Lieferanten mit dem RAL-Gütezeichen Energiehandel bestellen. Dann gibt es zusätzlich unangemeldete Kontrollbesuche neutraler Sachverständiger, die die gesamte Mess- und Abgabetechnik des Händlers unter die Lupe nehmen (www.guetezeichen-energiehandel.de). Supress Redaktion Andreas Uebbing Kontakt Supress Andreas Uebbing Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf ...

Weiterlesen
Wärmeversorgung per Tankwagen
Am Lieferfahrzeug muss die Technik stimmen Foto: Fotolia / Peter Atkins (No. 6040) sup.- Häuslicher Wärmekomfort ohne Störungen und Unterbrechungen erfordert zuverlässige Heiztechnik. Deshalb sollten Heizkessel regelmäßig gewartet werden, damit es gar nicht erst zu einem unvorhergesehenen „Kälteeinbruch“ in den Wohnräumen kommen kann. Ablagerungen aus Verbrennungsrückständen oder Verschleißerscheinungen technischer Komponenten werden bei der fachgerechten Kontrolle rechtzeitig erkannt. Eine schnelle Fehlerbehebung schützt nicht nur vor Ausfällen, sondern auch vor einer kostspieligen Minderung der Energieeffizienz. Das gilt auch für Tankanlagen, wenn zur Wärmeversorgung des Gebäudes eine Energie wie Heizöl oder Flüssiggas beim Nutzer gelagert wird. Hier sollten die Sicherheitssysteme wie z. B. Füllstandsanzeiger, Grenzwertgeber oder Leckanzeigegerät im Rahmen von Inspektionen überwacht werden, damit der Nutzer sich dauerhaft auf die uneingeschränkte Funktionsfähigkeit der Brennstoffbehälter verlassen kann. Verunreinigungen oder Ablagerungen am Boden eines Heizöltanks können ebenfalls die Effizienz des Wärmeerzeugers beschneiden und auf diese Weise das Heizen verteuern. Es gibt jedoch noch einen weiteren ...
Weiterlesen
An der Heizkostenschraube drehen!
Welche Preisfaktoren sind beeinflussbar? Foto: Fotolia / akf (No. 6035) sup.- Die jährlichen Heizkosten eines Privathaushalts werden von vielen Faktoren bestimmt, auf die der Verbraucher keinen Einfluss hat. Dazu zählen beispielsweise die Preisentwicklungen an den internationalen Energiemärkten, die politischen Manöver der erdölfördernden Länder und nicht zuletzt das Wetter. Hinzu kommen staatliche Steuern auf Brennstoffe, die in Deutschland bereits einen Großteil des Endverbraucherpreises ausmachen. Trotzdem sind die Kosten für Heizung und warmes Wasser in Wohngebäuden kein unabänderliches Schicksal. Sowohl beim Verbrauch als auch beim Einkauf der Wärmeenergien gibt es eine Reihe von Einspar-Optionen, die sich deutlich auf die Wohnnebenkosten auswirken können. So ist nicht selten ein beträchtlicher Teil des Energiebedarfs auf schlecht gewartete Heizkessel oder eine ungleichmäßige Wärmeverteilung zwischen den einzelnen Heizkörpern zurückzuführen. Auch unzureichend isolierte oder zur Dauerlüftung in Kippstellung geöffnete Fenster sind folgenschwere Kostenfallen. Und manchmal entspricht die Programmierung der Heizungsregelung längst nicht mehr dem Bedarf und dem Rhythmus ...
Weiterlesen
Gesundheitsrisiko durch freigesetzte Schadstoffe
Auf Sicherheit bei Energie-Transporten achten! Foto: Fotolia / Yuri Bizgaimer (No. 6034) sup.- Chemikalien, die unkontrolliert in die Umwelt gelangen, stellen nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. Das Ausmaß dieses Gefährdungspotenzials liegt gerade in dem vielfachen und alltäglichen Umgang z. B. mit Lösungsmitteln, Farben, Lacken, Flammschutzmitteln oder anderen Chemikalien begründet. „Je nach Verwendungsbedingungen und chemisch-physikalischen Eigenschaften, zum Beispiel Abbaubarkeit der Chemikalien, gelangen sie in Umweltmedien wie Luft, Grundwasser, Oberflächengewässer, Klärschlamm, Boden und/oder Organismen“, beschreibt das UBA die drohenden Schadensszenarien. Der Schutz von Luft, Erdreich und Gewässern vor Verunreinigungen hat deshalb in den letzten Jahren in der Umweltgesetzgebung erheblich an Bedeutung gewonnen. Wichtig ist dabei eine Angleichung nationaler Verordnungen, denn weder der Wind noch belastete Flüsse oder Grundwasservorkommen nehmen Rücksicht auf Landesgrenzen. „Die Vereinten Nationen haben das Thema Wassersicherheit mit dem Nachhaltigkeitsziel „Clean Water and Sanitation“ in ihre Agenda 2030 aufgenommen“, unterstreicht das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) den ...
Weiterlesen
Energielieferung nur mit geeichten Zählern
Gütezeichen belegt kontrollierte Tankwagen sup.- Messgeräte, die dem Austausch von Waren dienen, unterliegen in Deutschland der Eichpflicht. So soll verhindert werden, dass Abweichungen bei Länge, Gewicht oder Volumen der Produkte den Preis verfälschen. Je höher der Warenwert und je geringer die eigenen Kontrollmöglichkeiten des Verbrauchers, desto wichtiger ist die strikte Einhaltung der Eichvorschriften. So kann z. B. eine fehlerhafte Mengenerfassung bei den Energielieferungen für die häusliche Wärmeerzeugung erheblichen Einfluss auf die Wohnnebenkosten haben. Um die Eichgültigkeit der Strom- oder Gaszähler eines Gebäudes zu überprüfen, reicht üblicherweise ein Blick auf die kleine Plakette mit der Angabe des Ablaufjahres. Schwieriger ist es, wenn die Wärmeenergie per Tankwagen geliefert wird. In diesem Fall sollte der Brennstoff bei einem Anbieter mit RAL-Gütezeichen Energiehandel bestellt werden. Die Sichtung der Eichzeichen sowie umfassende Kontrollen der Lieferstandards sind dann bereits von externen Sachverständigen durchgeführt worden (www.guetezeichen-energiehandel.de). Supress Redaktion Andreas Uebbing Kontakt Supress Andreas Uebbing Alt-Heerdt 22 40549 ...

Weiterlesen
Große Lagerkapazitäten für Heizöl-Lieferungen
Gesetzliche Bevorratung sichert die Versorgung Foto: Fotolia / arsdigital (No. 6028) sup.- Heizölkunden haben einen leistungsstarken Verbündeten, wenn es um die Sicherstellung ihres unterbrechungsfreien Wärmekomforts geht: den Staat. Der sorgt nämlich per Gesetz dafür, dass in Deutschland stets ausreichend Vorräte an Rohöl und Erdölprodukten zur Verfügung stehen. Eventuelle Versorgungsengpässe bei Krisen oder Importproblemen sollen sich so überbrücken lassen. Gesamtkapazitäten in einer Größenordnung von mindestens 90 Verbrauchstagen müssen dafür jederzeit in den Lagern von Importeuren und Verarbeitern bereitgehalten werden, so die Vorgabe der gesetzlichen Bevorratungspflicht. Diese Reservehaltung wird ergänzt durch weitere große Lagerbestände der Raffinerien – und natürlich durch die vielen Millionen privaten Heizöltanks im ganzen Land, die teilweise den Brennstoff vor Ort für mehrere Jahre enthalten. Wer für Heizung und Warmwasserbereitung die Wärmeenergie Heizöl nutzt, muss deshalb auch bei längeren Kälteperioden oder Pipeline-Störungen keine Ausfälle befürchten. Das gilt erst recht, weil die staatliche Vorsorge hierzulande durch eine umfangreiche Infrastruktur für ...
Weiterlesen