SteuerKäpt’n von Wolters Kluwer: neue Gratis-App für einfache Steuerfälle
In wenigen Minuten Steuern sparen Neue Gratis-App: Steuerkäpt’n Mannheim, 24. Juli 2019. Eine Steuererklärung abzugeben, ist für viele Menschen bisher kein Thema, wie etwa für Daniel: Der 26-jährige ist Single, Mitglied der katholischen Kirche und arbeitet als angestellter Erzieher in Rheinland-Pfalz. Monatlich verdient er brutto 3.267 Euro, netto bleiben ihm davon rund 2.030 Euro. Da er zu seiner Kindertagesstätte nur wenige Meter mit dem Fahrrad fährt, entstehen ihm kaum Kosten rund um den Job. Daher schien eine Steuererklärung ihm bisher nicht den Aufwand an Zeit und Energie wert. Doch mit der neuen App SteuerKäpt’n des Informations- und Lösungsanbieters Wolters Kluwer Tax & Accounting Deutschland macht jetzt auch Daniel ganz schnell und einfach eine Steuererklärung – mit lohnendem Ergebnis für einen Aufwand von wenigen Minuten: In Daniels Fall sind das immerhin 154 Euro! Die kostenlose App ist sowohl bei Google Play (Android) als auch im App Store (iOS) erhältlich und lohnt ...
Weiterlesen
Lescars Kfz-Fahrtenbuch-Adapter & USB-Ladegerät
Ein Fahrten-Buch führen und das Smartphone laden Lescars Kfz-Fahrtenbuch-Adapter & USB-Ladegerät, Bluetooth, App, Quick Charge, www.pearl.de – Kostenlose Fahrtenbuch-App für Android und iOS – Erfasst alle relevanten Fahrten-Daten mit Kosten – Ladefunktion für iPad, MP3-Player, Navi u.v.m. – Unterstützt Schnell-Ladefunktion QC 3.0 und 2.0 – Lädt kompatible Mobilgeräte bis zu 4-mal schneller Fahrtenbuch leichtgemacht: Den Adapter von Lescars in den Zigarettenanzünder des Autos stecken, die kostenlose Fahrtenbuch-App auf dem Smartphone starten, Adapter und Smartphone per Bluetooth koppeln – fertig! Erfasst alle relevanten Fahrten-Daten und Kosten: Über das Kfz-Kennzeichen erfasst man für jedes der Fahrzeuge die Art der Fahrt sowie Startzeit mit Datum. Aber auch Start- und Ankunftsort, gefahrene Strecke, Standzeiten, Kosten für Treibstoff u.v.m. hält man per App fest. Das Auto auf Anhieb wieder finden: Die Park-Position wird automatisch im Mobilgerät gespeichert! Ds ist ideal, wenn man beispielsweise in einer fremden Stadt unterwegs ist. Nebenbei 2 Mobilgeräte gleichzeitig laden: Einfach ...
Weiterlesen
Betriebsprüfung im Friseursalon: Fehler vermeiden, Strafen umgehen
Mit diesen 5 Tipps gelingt die finanzamtkonforme Kassenführung Steuerprüfung ohne Bauchschmerzen – mit einem Kassensystem, das Sorgen nimmt und Sicherheit schafft (Bildquelle: @shutterstock) Eine Steuerprüfung kann jeden Friseur- und Beautysalon treffen. Kleine Betriebe bekommen zwar seltener Besuch vom Finanzamt – das bedeutet aber keineswegs, dass sie sich in Sicherheit wiegen können. Denn: Wer geprüft wird, hängt auch vom Zufall ab – und mit Einführung des neuen Kassengesetzes Anfang 2018 ist das Risiko weiter gestiegen. Um keine böse Überraschung zu erleben, sollten Inhaber in Sachen Buch- und Kassenführung einige wichtige Punkte beachten und mit einem modernen Kassensystem wie winCOSY® auf Nummer Sicher gehen. Selbst Saloninhaber, bei denen das Finanzamt noch nie etwas zu bemängeln hatte, können schon morgen die Ankündigung einer Steuerprüfung in der Post finden, denn neben Auffälligkeiten bei vorherigen Prüfungen spielen bei der Auswahl der Betriebe auch Faktoren eine Rolle, die man selbst nicht beeinflussen kann. So ist es ...
Weiterlesen
Umsatzsteuer in der Betriebsprüfung
Worauf das Finanzamt besonders achtet und wie Sie alles im Griff behalten Steuerberaterin und Rechtsanwältin Edda C. Vocke Die Umsatzsteuer rückt mehr in den Fokus der Finanzverwaltung! Und bei der Umsatzsteuer gibt es nur richtig oder falsch. Deshalb kann die Umsatzsteuerprüfung vom Finanzamt enorm teuer werden. 2017 wurden – zusätzlich zu den regulären Betriebsprüfungen – 83.167 Umsatzsteuer-Sonderprüfungen in Deutschland durchgeführt und ca. 1.848 Umsatzsteuer-Sonderprüfer kamen zum Einsatz. Es wurden Mehrergebnisse in Milliardenhöhe erzielt. Unabhängig davon, ob eine Betriebsprüfung, Umsatzsteuer-Sonderprüfung oder Umsatzsteuer-Nachschau stattfindet – den Prüfer vom Finanzamt interessiert bei der Umsatzsteuerprüfung insbesondere der Vorsteuerabzug und korrekt ausgestellte Rechnungen. Vom Finanzamt wird die Umsatzsteuer auf verschiedenen Wegen geprüft – in Ausnahmefällen unangekündigt. EINLADUNG zum SK Steuer-Talk mit Steuerberaterin und Rechtsanwältin Edda C. Vocke – 11. Oktober 2018, 17.30 Uhr, Frankfurt/Main – Sichern Sie sich jetzt einen der kostenfreien 20 Plätze! Beim SK Steuer-Talk am 11.10.2018 in Frankfurt/M. informieren wir Sie über ...
Weiterlesen
Darf das Finanzamt mein Konto einsehen?
Banken unterhalten in Deutschland eine Datenbank, in der die Kontostammdaten ihrer Kunden geführt werden. Zu den Stammdaten zählen die Kontonummer, Nach- und Vornamen sowie Geburtsdatum des Kontoinhabers, der Verfügungsberechtigten und wirtschaftlich Berechtigten sowie deren Adresse. Auch das Eröffnungs- und Auflösungsdatum sind erfasst. Das gilt für alle inländischen Konten und Wertpapierdepots. Somit lässt sich feststellen, wie viele Konten und Depots eine Person führt. Die gute Nachricht ist, die Höhe von Guthaben und die Transaktionen werden in den Stammdaten nicht erfasst! Wer hat Zugriff auf die Kontostammdaten? Eine zentrale Datenbank aller Banken gibt es bislang noch nicht. Jede Bank hält die Stammdaten ihrer Kunden für einen behördlichen Abruf selbst vor oder lagert die Datenhaltung an externe Dienstleistungsunternehmen aus. Zu Kontoabfragen dürfen nach dem § 93 der Abgabenordnung für gesetzlich geregelte Fälle beispielsweise Gemeinden, Städte, Behörden, die Agentur für Arbeit, Gerichte, Gerichtsvollzieher, Polizei, Zollfahndung, Steuerfahndung und Finanzämter das BZSt (Bundeszentralamt für Steuern) beauftragen. ...

Weiterlesen
Umzugskosten sind steuerlich absetzbar!
Fast jeder Deutsche ist schon einmal umgezogen, manche öfter als einmal. Im Schnitt zieht jeder viereinhalbmal in seinem Leben um. Die meisten Umzüge finden zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr statt. Grund Nummer eins ist die Liebe. Fast die Hälfte aller Umzüge gehen auf ihr Konto. Danach kommen die jobmotivierten Umzüge. Während knapp ein Drittel der Männer für einen neuen Job den Wohnort wechselt, ist bei den Frauen nur ein Fünftel dazu bereit. Von den neun Millionen Umzügen pro Jahr findet die Hälfte sogar nur innerhalb des eigenen Wohnorts statt. Viele vergessen es oder wissen nicht, dass sie den Umzug entweder komplett absetzen oder zumindest einen Steuerbonus einstecken können. Für das Finanzamt ist es entscheidend, welcher Grund für den Umzug ausschlaggebend ist. Für unterschiedliche Anlässe sieht das Steuerrecht unterschiedliche Abzugsmöglichkeiten vor. Umzug wegen Ausbildung und Studium Ist ein Umzug im Rahmen einer Berufsausbildung oder eines Studiums notwendig, darf ein alleinstehender ...

Weiterlesen
Kosten eines Rechtsstreits als Werbungskosten absetzen!
Es gibt viele Situationen, in denen es sich lohnt einen Anwalt aufzusuchen. Wer keinen Rechtschutz hat oder wenn der nicht zahlt, dann sind die Gebühren selbst zu stemmen. Geht es in Folge vor ein Gericht, dann können mitunter höhere Kosten das Haushaltsbudget belasten. „Kosten für Zivilprozesse werden unter bestimmten Voraussetzungen vom Finanzamt jedoch anerkannt“, erklärt Robert Dottl, Vorstandsvorsitzender der Lohnsteuerhilfe Bayern e. V. (Lohi). Und zahlt der Rechtsschutz doch, so kann zumindest die Selbstbeteiligung, die der Steuerpflichtige zu tragen hat, in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Wegen Einkünften vor Gericht Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, in denen Prozesskosten als Werbungskosten, geltend gemacht werden können. Werbungskosten im Sinne des Einkommensteuergesetzes sind Aufwendungen, die getätigt werden, um Einnahmen zu erzielen, abzusichern oder zu erhalten. Hängt ein Streitfall also unmittelbar mit einer Einkunftsart zusammen, können die Kosten dafür in der Einkommensteuererklärung abgesetzt werden. „Die Höhe der Einnahmen spielt für das Finanzamt dabei keine Rolle, ...

Weiterlesen
7 wichtige Fakten auf dem Steuerbescheid
Liegt der Einkommensteuerbescheid erstmal im Briefkasten, so folgt eine Konfrontation mit kompakten Tabellen und Begrifflichkeiten aus der Juristensprache. Lustlosigkeit macht sich oftmals breit. Zudem haben viele Hemmungen, den Einkommensteuerbescheid genauer zu betrachten und auf seine Richtigkeit hin zu überprüfen. Da sich an jeder Stelle und nicht nur bei der Berechnung der Steuer in die Bescheide Fehler einschleichen können, sollte jeder Steuerbescheid nachgeprüft werden. 1. Das Ausstellungsdatum Rechts oben in der Ecke steht auf dem Bescheid das Ausstellungsdatum. Das könnte relevant werden, falls gegen den Bescheid Einspruch erhoben wird. Die Einspruchsfrist beträgt einen Monat ab Zustellung. Für die Zustellung werden dem Datum des Bescheids drei Tage hinzuaddiert. An Sonn- und Feiertagen, an denen die Frist abläuft, gibt es nochmals eine kleine Verlängerung, da die Frist nur an einem Werktag ablaufen kann. Geht der Einspruch nach der Frist ein, wird er unwirksam. 2. Ein Vorläufigkeitsvermerk Unter der Festsetzung steht oftmals ein Vorläufigkeitsvermerk, ...

Weiterlesen
Happy Birthday! Das Finanzamt zahlt bei der Geburtstagsfeier in der Firma mit.
In den meisten Firmen ist es üblich, dass ein Arbeitnehmer anlässlich seines Geburtstags für die Kollegen und Vorgesetzen eine Verpflegung stellt. Ob selbstgebackene Geburtstagstorte, Häppchen oder eine Runde Leberkäs-Semmeln vom Metzger, die Kosten einer dienstlichen Geburtstagsfeier waren lange nicht als Werbungskosten absetzbar, da solche Bewirtungen den gesellschaftlichen Gepflogenheiten zugeordnet wurden. Aber der BFH lässt es seit einem Urteil von 2016 zu und erkennt betriebliche Bräuche an. „Trotz des vornehmlich privaten Anlasses können die Kosten einer betrieblichen Geburtstagsfeier in vollem Umfang als Werbungskosten abgesetzt werden, wenn ein klarer Zusammenhang zwischen dem Aufwand und den Einkünften besteht“, erklärt Mark Weidinger, Vorstand der Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. (Lohi). Daher muss jeder, der die Kosten seiner betrieblichen Geburtstagsfeier im Rahmen der Einkommensteuererklärung abziehen möchte, dem Finanzamt plausibel darlegen, dass der gesamten Ausrichtung seiner Feier berufsbezogene oder betriebliche Sachverhalte zugrunde liegen. Diese Kriterien sprechen für eine Absetzbarkeit Kommen zum privaten Anlass des Geburtstags weitere berufsbezogene Gründe ...

Weiterlesen
Neue Arbeitskleidung mit Steuerbonus kaufen
Die neuen Frühjahrs- und Sommerkollektionen hängen in den Geschäften und verführen zum Shoppen. Wie wäre es mit neuer Bekleidung für den Beruf? Schließlich ist gutes Aussehen vielen auch bei der Ausübung ihres Berufs wichtig. Und was für die berufliche Tätigkeit benötigt wird, kann in der Regel in der Einkommensteuererklärung als Werbungskosten abgesetzt werden! Doch ganz so einfach ist es nicht, denn Arbeitskleidung kann nur dann zu 100 Prozent mit Steuerbonus gekauft werden, wenn es sich um berufstypische Kleidung handelt und diese nicht im Alltag getragen werden kann. Aber auch Alltagskleidung kann in einigen Fällen berufstypisch sein und dann gibt es vom Fiskus Geld zurück. Historisch berufstypische Kleidung Bei berufstypischer Kleidung denken viele zuerst an die Uniformen von Polizisten, Feuerwehrleuten oder Soldaten. Hierbei handelt es sich um Dienstkleidung, die üblicherweise vom Dienstherrn gestellt wird. Bestimmte Berufsstände wie Richter und Staatsanwälte zeigen sich vor Gericht in einer schwarzen Robe, medizinisches Personal in ...

Weiterlesen
Der D.A.S. Leistungsservice informiert: Urteil in Kürze – Steuerrecht
Biberschaden im Garten ist steuerlich nicht absetzbar Gartenbesitzer können die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und die Beseitigung von Biberschäden im Garten nicht als außergewöhnliche Belastungen von der Einkommenssteuer absetzen. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Finanzgericht Köln. Das Gericht fand die Schäden zwar außergewöhnlich, aber nicht schwerwiegend genug. FG Köln, Az. 3 K 625/17 Hintergrundinformation: Steuerzahler können sogenannte außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung angeben. Diese zieht das Finanzamt dann vom zu versteuernden Einkommen ab. Außergewöhnliche Belastungen sind Kosten, gegen die der Steuerzahler nichts tun kann und die ihn mehr belasten als andere Personen mit gleichen Einkommensverhältnissen. Als außergewöhnliche Belastungen erkennt das Finanzamt zum Beispiel Krankheitskosten an, die keine Versicherung übernimmt, notwendige Fahrtkosten zu Ärzten oder Zuzahlungen zu Medikamenten. Aber auch Pflegekosten für die eigenen Eltern, für die die Pflegeversicherung nicht aufkommt, sind absetzbar. Der Fall: Biber sind fleißig. Nicht immer jedoch decken sich die Bauprojekte ...

Weiterlesen
MCM Investor Management AG darüber, wie man das Finanzamt an Kosten für die Modernisierung beteiligen kann
MCM Investor gibt Tipps, wie Eigentümer Steuern bei der Modernisierung sparen können Magdeburg, 20.09.2017. In dieser Woche beschäftigen sich die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg mit dem Thema, wie Eigentümer die Modernisierungskosten für eine neu erworbene, vermietete Immobilie steuerlich absetzen können. „Viele Eigentümer wissen nicht, dass das Finanzamt diese Ausgaben als Werbungskosten anerkennt, welche sofort geltend gemacht werden können“, so die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg. Dies bestätigt auch der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL). „Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Kosten in den ersten drei Jahren nach Anschaffung der Immobilie 15 Prozent der Anschaffungskosten des Gebäudes nicht überschreiten dürfen“, so die MCM Investor weiter. Wird diese Grenze nämlich auch nur gering überschritten, ist der Eigentümer laut MCM Investor Management AG für den sofortigen Werbungskostenabzug verantwortlich. „Wichtig zu wissen ist, dass die gesamten Renovierungs- und Modernisierungskosten als sogenannter Herstellungsaufwand deklariert werden können. In diesem Fall werden ...
Weiterlesen
Einkommensteuerbescheid unbedingt prüfen!
3,5 Millionen Einsprüche gegen Steuerbescheide jährlich sprechen dafür Die Einkommenssteuererklärung wurde abgeben, mehrere Wochen Wartezeit sind verstrichen und endlich liegt der Steuerbescheid im Briefkasten. Eine oft ungeliebte Aufgabe ist die genaue Überprüfung des Steuerbescheids. Oft schweift der Blick nur auf die Zeile mit der Steuerrückerstattung beziehungsweise Steuernachzahlung. Im Anschluss wird das Schreiben sogleich abgelegt. Jedoch selbst in Zeiten von ELSTER kann ein Steuerbescheid vom Finanzamt fehlerhaft sein. Jährlich werden mehr als 3,5 Millionen Einsprüche gegen Steuerbescheide gegenüber den Finanzämtern erhoben. Und die Erfolgsquote auf Seiten der Steuerzahler ist hoch! Die Festsetzungstabelle im Steuerbescheid ist ein böhmisches Dorf? Die Auseinandersetzung damit zeitintensiv? Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, den Bescheid von einem Profi, wie zum Beispiel einem Lohnsteuerhilfeverein, prüfen zu lassen. Ein Steuerexperte mit Erfahrung übernimmt die für manchen lästige Aufgabe nicht nur gerne, sondern weiß worauf es ankommt. Er hat den fachmännischen Blick und findet Fehler schnell. So kann man unter ...

Weiterlesen
Fehlerhafte Steuerbescheide und wie man sich gegen sie wehren kann
Viele Steuerbescheide weisen Fehler auf, die oft zulasten des Steuerpflichtigen gehen. Die Statistik der Finanzverwaltung über die Erledigung von Einsprüchen zeigt aber, dass viele Einsprüche positiv für den Steuerpflichtigen entschieden worden sind. Wer der Auffassung ist, dass sein Steuerbescheid fehlerhaft ist bzw. das Finanzamt von seiner Steuererklärung abgewichen ist, sollte unbedingt Einspruch einlegen. Es ist daher wichtig, jeden Steuerbescheid genau zu prüfen. Zuerst sollte man die Erläuterungen zum Steuerbescheid lesen, um festzustellen, ob der Bearbeiter des Finanzamts eventuelle Abweichungen von der Steuererklärung erläutert hat. Das Finanzamt soll die Abweichungen zwar erläutern, es ist allerdings nicht dazu verpflichtet. Konsequenz ist, dass der Steuerpflichtige nicht davon ausgehen kann, dass das Finanzamt alles anerkannt hat, wenn der Steuerbescheid keine Erläuterungen enthält. Der einzige Weg festzustellen, ob Abweichungen wahrscheinlich sind, ist der Abgleich mit der Steuerklärung. Tipp: Im Zweifel sollte Einspruch eingelegt werden. Da das Finanzamt den gesamten Steuerfall prüfen muss, können auch Tatsachen ...
Weiterlesen
Michael Oehme über Facebooks Finanzamt-Streit
Warum Facebook Ärger mit dem Finanzamt hat St.Gallen, 15.Juli 2016. „Dieser Tage geriet das soziale Netzwerk Facebook mal wieder in den Mittelpunkt der Mediendiskussionen“, so PR-Berater und Kommunikations-Spezialist Michael Oehme. Der Grund: Facebook hat Ärger mit dem Finanzamt. So soll die US-Steuerbehörde IRS das Unternehmen wegen umstrittener Steuerpraktiken verklagt haben. „Der Vorwurf besteht im Kern darin, dass Facebook bewusst komplexe Firmenkonstruktionen verwendet, um Steuern in Milliardenhöhe in den USA zu hinterziehen“, so Michael Oehme weiter. Dabei hinterfragt die IRS derzeit konkret, warum das Unternehmen rund um Mark Zuckerberg Rechte und Vermögenswerte an seine irische Betriebsstätte übertragen hat. Laut Nachrichtenagentur AFP wurden Dokumente aus der Buchführung gefordert, um den Sachverhalt prüfen zu können. Facebook hatte diese Forderung verweigert, weshalb die IRS nun stärkere Geschütze auffährt: Sie klagt die Unterlagen ein. Laut Klageschrift zahlte das größte soziale Netzwerk der Welt im Jahre 2014 lediglich 5829 Euro an Steuergeldern in Großbritannien. Nun werden ...
Weiterlesen