Sommer, Sonne, Leichtigkeit
Salem/Bodensee, 1. Juni 2017 – Vor uns liegt die wohl schönste Zeit des Jahres. Endlich wieder im Freibad oder am See in der Sonne liegen, im Lieblingscafé ein Eis essen oder die lauen Sommernächte genießen. Helle Sommerkleidung? Ein schicker Bikini oder einfach nur T-Shirts und Shorts? Für viele Menschen ein fast nicht erfüllbarer Wunsch, denn sie leiden an einer Blasenschwäche. Aus Angst und Scham vor den zahlreichen „Uups-Momenten“ im Laufe eines Tages tragen sie lieber dunkle, lange Kleidung und verzichten auf viele Aktivitäten. Doch damit ist jetzt Schluss. Eine der Hauptursachen für Blasenschwäche ist ein schwacher Beckenboden. Und der kann trainiert werden. Mit INNOVO(R) gibt es jetzt eine nicht-invasive Methode, die diesen Muskelbereich trainiert, stärkt und somit auch die Ursache von Blasenschwäche behandelt. Bei jeder dritten Frau und jedem zehnten Mann in Deutschland kreisen die Gedanken mehr oder weniger immer um die Frage: Wo ist die nächste Toilette? Viele der ...

Weiterlesen
Tabu-Thema BLASE
Mehr als zwei Drittel aller Multiple Sklerose-Erkrankten haben nach einer Erkrankungsdauer von zirka 10 Jahren begleitend Blasenfunktionsstörungen, die zu den stärksten Symptomen zählen. Für die richtige Diagnose sind „neurologische sowie urologische“ Spezialuntersuchungen erforderlich.   Bei einer neurogenen Blasenfunktionsstörung spricht man von der ungehemmten neuropathischen Blase. Die Ursachen sind Krankheitsbilder, bei denen die Impulsüberleitung vom Gehirn über das Rückenmark zur Blase gestört ist. Leider ist nach wie vor dieses Thema immer noch ein Tabu-Thema in unserer Gesellschaft und kaum ein Betroffener traut sich, dieses Thema offen zu besprechen. Multiple Sklerose-Patienten bringen diese Probleme mit ihrer Blase nicht einmal in Verbindung mit ihrer MS-Erkrankung, dabei leiden rund drei Viertel aller Erkrankten unter verschiedenen Blasenproblemen.   Buchdaten Blasenschwäche bei Multiple Sklerose Ratgeber für Hilfesuchende Autoren: Eva Schatz und Jutta Schütz Verlag: Books on Demand ISBN: 9783741227424 Sprache: Deutsch – 2,99 €   Weiterer Buchtipp: Die Müdigkeit bei Multiple Sklerose Ratgeber für Hilfesuchende Autoren: ...
Weiterlesen
BetterDry® informiert: Blasenschwäche im Urlaub
Inkontinenz ist ein Problem, unter dem viele Menschen leiden. Für viele ist es auch ein Tabu, über das man nicht spricht. Dieses Problem verursacht daher bei den Betroffenen nicht nur körperliches sondern auch seelisches Leiden. BetterDry® Premium Inkontinenzprodukte bieten Schutz, Sicherheit und hohen Tragekomfort, einen Schritt in die richtige Richtung zu mehr Lebensqualität. Ursachen für Inkontinenz gibt es viele. Operationen, die die Nerven in Mitleidenschaft gezogen haben, Beckenbodenschwäche oder auch neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose sind nur einige Ursachen, die zu einer Inkontinenz führen können. Wenn die Betroffenen Stuhl oder Urin nicht mehr richtig halten können, sind diese meist peinlich berührt. Viele Betroffene ertragen ihre Erkrankung still und wagen sich nicht einmal, sich deswegen an ihren Arzt zu wenden. Es gibt sinnvolle Hilfen. Beckenbodentraining, Windelhosen, Einlagen, Medikamente oder eine Operation. Speziell im Bereich der Windelhosen bieten BetterDry 10 Windelhosen ein höheres Saugvolumen gegenüber vielen ähnlichen Produkten und einen hohen Tragekomfort. ...
Weiterlesen
Wintersport trotz Blasenschwäche? Mit dem richtigen Beckenbodentraining kein Problem
Der Winter hat begonnen und schneebedeckte Pisten in vielen Skigebieten warten auf die Sportbegeisterten. Viele Skiläuferinnen und -läufer werden in diesem Jahr jedoch auf ihren Winterurlaub verzichten, weil sie an einer Blasenschwäche leiden. Lange Warteschlangen an den Liften und die eingeschränkten sanitären Möglichkeiten auf der Piste schrecken viele Betroffene ab. Damit ihnen kein peinliches Malheur passieren kann, fahren sie erst gar nicht in den Winterurlaub. Doch eigentlich muss keiner auf seinen sportlichen Urlaub verzichten. Denn eine der Hauptursachen für Blasenschwäche ist ein schwacher Beckenboden. Und der kann trainiert werden. Mit INNOVO(R) gibt es jetzt eine nicht-invasive Methode, die diesen Muskelbereich trainiert, stärkt und somit auch die Ursache von Blasenschwäche behandelt. Bei jeder dritten Frau und jedem zehnten Mann in Deutschland kreisen die Gedanken mehr oder weniger immer um die Frage: Wo ist die nächste Toilette? Viele der Betroffenen ändern ihr alltägliches Verhalten und verzichten auch auf Sport. Es gibt viele ...

Weiterlesen
BetterDry® informiert: Blasenschwäche im Sport
(Bildquelle: Fotolia, Urheber: Andrey Popov, ID: #83013005) Viele von Blasenschwäche betroffene haben oft Angst, beim Sport einen Urinverlust zu erleiden. Ruckartige Bewegungen beim Sport können zu Urinverlust führen. Jedoch müssen Betroffen sich nicht davon einschüchtern lassen. Wer unter Blasenschwäche leidet, muss nicht auf Sport verzichten. Wichtig ist hier, sich für die richtige Sportart zu entscheiden. Bei der Harnbelastungsinkontinenz sollten keine Sportarten betrieben werden, bei denen es zu kurzen, starken Bewegungen kommen kann. Dazu gehören beispielsweise Trampolin springen, Handball, Basketball, Joggen, Tennis, Volleyball oder auch Gewichtheben. Pilates, Yoga oder Schwimmen sind jedoch gut geeignet, da hier keine hohe Belastung für den Beckenboden auftritt. Im Gegenteil, diese Sportarten stärken den Beckenboden und haben dadurch eine positive Wirkung. Betroffene Personen müssen dazu jedoch erst einmal lernen, den Beckenboden wahrzunehmen. Viele Betroffene haben gar kein Gefühl für ihre Beckenbodenmuskulatur. Erst wenn man weiß, wo dieser Muskel sitzt, kann man daran arbeiten. Um kleine Unfälle ...
Weiterlesen
BetterDry® informiert: Blasenschwäche im Beruf
(Bildquelle: Fotolia, Urheber: tibanna79) Inkontinenz ist ein Problem, unter dem viele Menschen leiden. Vor allem der berufliche Alltag birgt Herausforderungen, denen sich Betroffene stellen müssen. Gehen sie offen damit um oder versuchen sie, Diskretion zu wahren? Jeder muss seinen Weg finden. Es unterliegt jedem selbst, wie man es mit Seiner Inkontinenz hält. Es gibt viele positive Berichte darüber, dass Betroffene ihr Problem es im Kollegenkreis geteilt haben und auf viel Verständnis stießen. Aber es gibt auch genug Leute, die sich lieber in Schweigen hüllen. Aber es gibt auch negative Berichte. Es kommt also ganz auf einen selbst an, wie man es handhabt. Es kommt sicher auch darauf an, wie gut der Einzelne versorgt ist und es somit nicht zu öffentlichen Unfällen kommen kann. Die Kleidung ist dabei ein entscheidender Faktor. Bei der richtigen Kleidung fällt es niemandem auf, ob darunter eine Windelhose versteckt ist. Lässt es sich nicht vermeiden, dass ...
Weiterlesen
BetterDry® informiert: Inkontinenz im Alltag
(Bildquelle: Fotolia, Urheber: DOC RABE Media, Foto-ID: #410729) Wer von Inkontinenz betroffen ist, weiß, dass sich diese nicht abschalten lässt. Man muss damit leben und das Leben darauf anpassen. Jeder Tag stellt einem die gleichen Aufgaben. Aber man kann diese meistern. Wer auf Windelhosen angewiesen ist, steht vor der Frage, wie, wo und wann er diese wechseln kann und vor allem, wohin mit den benutzten Windelhosen? Sinnvoll ist eine kleine Tasche, in die einer Einlage vor allem wichtige Utensilien für den Notfall eingepackt werden können. Wer von Inkontinenz betroffen ist, benötigt im Alltag Dinge wie Zellstoff, Wundcreme, Pflaster oder einen Waschlappen. Die alte Windel kann im Mülleimer entsorgt werden, den man in den meisten Bädern findet. Gegebenenfalls kann diese in Toilettenpapier eingewickelt werden, um einen höheren Grand an Diskretion zu erreichen. Für den Fall, dass es keinen Mülleimer gibt, sollte eine Plastiktüte mitgeführt werden. In Sanitätshäusern sind Entsorgungsbeutel erhältlich. Diese ...
Weiterlesen
BetterDry® – zuverlässiger Schutz für den Alltag
(Bildquelle: Fotolia, Urheber: Marco2811, Foto-ID: #58215434) Inkontinenz ist ein Problem, unter dem viele Menschen leiden. Für viele ist es auch ein Tabu, über das man nicht spricht. Dieses Problem verursacht daher bei den Betroffenen nicht nur körperliches sondern auch seelisches Leiden. BetterDry® Premium Inkontinenzprodukte bieten Schutz, Sicherheit und hohen Tragekomfort, einen Schritt in die richtige Richtung zu mehr Lebensqualität. Ursachen für Inkontinenz gibt es viele. Operationen, die die Nerven in Mitleidenschaft gezogen haben, Beckenbodenschwäche oder auch neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose sind nur einige Ursachen, die zu einer Inkontinenz führen können. Wenn die Betroffenen Stuhl oder Urin nicht mehr richtig halten können, sind diese meist peinlich berührt. Viele Betroffene ertragen ihre Erkrankung still und wagen sich nicht einmal, sich deswegen an ihren Arzt zu wenden. Es gibt sinnvolle Hilfen. Beckenbodentraining, Windelhosen, Einlagen, Medikamente oder eine Operation. Speziell im Bereich der Windelhosen bieten BetterDry 10 Windelhosen ein höheres Saugvolumen gegenüber vielen ...
Weiterlesen
Zum Internationalen Inkontinenz-Tag am 30. Juni 2016: Harn-Inkontinenz betrifft viele
Diskrete Beratung in der Apotheke erleichtert den Umgang mit dem Tabuthema Inkontinenz: Diskrete Beratung in der Apotheke erleichtert den Umgang mit dem Tabuthema (Bildquelle: pixabay) Mainz – Inkontinenz ist für Betroffene ein Thema, das leider noch zu oft mit einem Tabu belegt ist und über das deswegen nicht gerne gesprochen wird. Dabei sollte man die Scheu überwinden, denn unter Inkontinenz leiden mehr Menschen, als man denkt. Zwar sind vor allem ältere Menschen ab 80 Jahren am stärksten betroffen (30 Prozent), doch auch jüngere Frauen nach Geburten oder später in den Wechseljahren können unter Inkontinenz leiden. Schätzungen gehen davon aus, dass allein in Deutschland rund sechs bis acht Millionen Menschen an einer Form der Harninkontinenz leiden. Inkontinenz wird grundsätzlich unterschieden in Harn- oder die seltenere Stuhlinkontinenz. Die Harninkontinenz kann sich als Belastungs- oder als Dranginkontinenz äußern. Die Belastungsinkontinenz geht meistens mit einem schwachen Beckenboden einher, erklärt Andreas Hott, Vorstand des Apothekerverbandes ...
Weiterlesen
Erster deutscher Inkontinenz Brand Store geht online
www.rogges-shop.de: Erster deutscher Brand Store für Inkontinenz Hygieneprodukte geht online Berlin, Deutschland – 02. November 2015 – Der Berliner Windelproduzent WILOGIS Hygieneprodukte GmbH startet unter www.rogges-shop.de den ersten deutschen Brand Store für Inkontinenz Produkte. Neben der Möglichkeit, Rogges Artikel ohne Umwege direkt beim Produzenten zu bestellen und sich detailliert über die angebotenen Produkte zu informieren, bietet die Website wissenswerte Hintergrundinformationen zum Thema Blasenschwäche und eine redaktionell gepflegte Auswahl relevanter Links. Bei spezifischen Produkt- oder Anwendungsfragen steht ein Expertenteam telefonisch mit Rat und Tat zur Seite. „Das Online-Angebot www.rogges-shop.de bietet von Blasenschwäche betroffenen Menschen ein gesamtheitliches Beratungsangebot“, so Matthias Gude, Geschäftsführer der WILOGIS Hygieneprodukte GmbH. „Gerade das Thema Blasenschwäche wird gesellschaftlich nachwievor stark tabuisiert. Da kann der Gang zum Arzt schon einmal zur unüberwindbaren Hürde werden. Dabei lassen sich die Symptome in der Regel deutlich lindern – beispielsweise mit passenden Inkontinenz Einlagen oder Erwachsenenwindeln von Rogges“. Daher fuße der Rogges Brand ...
Weiterlesen
Neu: x-top for men
Innovatives Inkontinenzprodukt für Männer Speziell für Männer: zuverlässiger Schutz bei Inkontinenz. Über Inkontinenz wird nicht gesprochen, vor allem nicht als Mann. Dabei leiden schätzungsweise 9,5 Prozent1 aller erwachsenen Männer unter unwillkürlichem Harnverlust. Für Betroffene bietet McAirlaid“s Nordic OÜ ab sofort ein innovatives Hygieneprodukt an, das speziell auf die Anatomie des Mannes abgestimmt ist: x-top for men ist eine leichte, saugstarke Schutzhülle, die den Penis zuverlässig umschließt – optimal für ein rundum sicheres Gefühl. Angeboten wird die Schutzhülle in drei Levels, die sich im Flüssigkeitsaufnahmevermögen unterscheiden. Erhältlich ist x-top im Internet bei Amazon oder in der Apotheke. Zehn Schutzhüllen Level 1 kosten 9,99 EUR. Die speziell für Männer entwickelte x-top Schutzhülle umschließt das Glied komplett. Ein elastischer Klettverschluss verhindert das Verrutschen. Für optimalen Tragekomfort ist die dünne Schutzhülle aus drei Komponenten aufgebaut: Ein weiches, hautfreundliches Innenvlies aus Polyethylen ist sanft zur Haut, der patentierte Supercore®-Saugkern schließt Flüssigkeit schnell und sicher ein ...
Weiterlesen
Inkontinenz: Eunaxis Medical bietet diskreten Online-Versand von Hilfsmitteln
Der Gang zur Apotheke ist für Patienten mit Inkontinenz und Blasenschwäche oft peinlich. Eunaxis Medical GmbH Eine attraktive Alternative bietet der Service von Eunaxis Medical. Der Versandanbieter ermöglicht die bequeme Online-Bestellung und liefert Inkontinenzhilfen schnell und diskret frei Haus. Das Thema Inkontinenz wurde lange Zeit tabuisiert. Auch heute verschweigen viele Betroffene ihr Leiden und ziehen sich aus dem gesellschaftlichen Leben zurück. Dabei stehen zahlreiche Produkte zur Verfügung, die eine uneingeschränkte Teilnahme am Alltag ermöglichen – trotz Inkontinenz und Blasenschwäche. Der Online-Versand Eunaxis Medical vereint diese Produktvielfalt in seinem umfangreichen Angebot für Klinik-, Pflege- und Home-Care-Bedarf. Artikel für Inkontinenz bilden dabei den Schwerpunkt des Sortiments. Suprima, Kolibri, Tena oder Abena sind nur einige Qualitätsmarken, die bei dem Anbieter für Pflegebedarf zur Auswahl stehen. Das Angebot von Eunaxis Medical deckt die Bedürfnisse sowohl bei leichter und mittlerer als auch schwerer Inkontinenz. Ob Endloswindeln, Einlagen für Männer und Frauen oder Windelhosen in XXL-Größen: ...
Weiterlesen
Inkontinenz ist eine schwere chronische Krankheit
Mit der stiefmütterlichen Behandlung muss endlich Schluss sein „Blasenschwäche“ verursacht keine Schmerzen und ist zunächst nicht lebensbedrohlich, aber es handelt sich um eine chronische und behandlungsbedürftige Krankheit in gleicher Größenordnung wie Diabetes und Hypertonie. Un- oder falsch behandelt beraubt sie Frauen nicht nur ihrer Würde und ihrer Lebensqualität. Viel schlimmer wiegt, dass sie verschiedene Folgeerkrankungen wie Diabetes mellitus, Schlaganfall, bestimmte mit starkem Husten verbundene Lungenerkrankungen, Herzinsuffizienz und Depressionen zumindest begünstigt. Von Inkontinenz sind weltweit ca. 200 Millionen Menschen betroffen, in Deutschland ca. 6-8 Millionen. Ein Blick auf die Kosten der gesetzlichen Krankenversicherungen zeigt, dass jährlich 480 Millionen Euro für Windeln/Hilfsmittel ausgegeben werden und 200 Millionen Euro für Medikamente. Hinzu kommen Ausgaben für Inkontinenzoperationen in Höhe von jährlich 76,5 Millionen Euro. Laut einer Studie aus dem Jahr 2007 belastet die Behandlung der Inkontinenz die Gesellschaft mit insgesamt 3,98 Milliarden Euro. Wie kaum ein anderer Bereich in der Medizin des 21. Jahrhunderts ...

Weiterlesen
Hilfe bei Blasenschwäche – Schluss mit dem heimlichen Leiden!
Wer ständig zur Toilette laufen muss oder Angst hat, bei herzhaftem Lachen einzunässen, hat oft einen hohen Leidensdruck. Häufig verschweigen Betroffene aus Scham ihre Beschwerden. Claudia Galler, Gesundheitsredakteurin von Deutschlands größter Arztempfehlung jameda (http://www.jameda.de), klärt über die zwei häufigsten Formen der Harninkontinenz auf: Die Belastungsinkontinenz und das Syndrom der überaktiven Blase. Die Blase ist ein praktischer Speicher Die Blase sammelt den stetig von den Nieren gebildeten Urin. Sie kann je nach Größe des Menschen etwa 900 – 1500 ml Harn aufnehmen, ab einer Menge von 250 ml tritt der Drang zum Wasserlassen auf. Normalerweise kann man dann die Blase so lange geschlossen halten, bis man eine Toilette erreicht hat. Beim Wasserlassen zieht sich der Blasenmuskel zusammen und der innere Schließmuskel der Blase öffnet sich. Lockert man nun aktiv die Beckenbodenmuskulatur, öffnet sich auch der äußere Schließmuskel und der Harn kann abfließen. Belastungsinkontinenz: Wenn es beim Husten tröpfelt Bei der sogenannten ...

Weiterlesen
Unbehandelte Blasenschwäche kann den Weg in Depression, schwere Folgeerkrankungen oder Pflegeheim bedeuten
Experte Professor Werner Bader rät zu eingehender Diagnostik und effektiven Therapiemethoden Uschi T. hat nicht lange gefackelt, sondern bei dem ersten Anzeichen ihrer Blasenschwäche einen Arzt aufgesucht. Sie konnte unvermittelt und unerwartet den Urin nicht halten, als sie von ihrem häuslichen Schreibtisch aufgestanden ist. „Von meinen Freundinnen wusste ich, dass sie jahrelang das Problem verschwiegen, sich isoliert und aus unserer Tennisrunde ausgeschieden sind. Sie haben sich sozial isoliert und nicht nur bei einer war eine Therapie wegen folgender Depression notwendig“. Was Uschi T. nicht wusste und was auch heute weitgehend unbekannt ist: Harninkontinenz ist eine schwere und folgenreiche chronische Erkrankung in gleicher Größenordnung wie Diabetes und Hypertonie. Aktuell leiden daran bereits 6-8 Millionen Menschen in Deutschland mit steigender Tendenz. Professor Bader, Vorsitzender der AGUB, Arbeitsgemeinschaft Urogynäkologie und Plastische Beckenbodenrekonstruktion, weiß: „Die Betroffenen entwickeln Coping-Strategien, die zu weiteren gesundheitlichen Schäden führen. So kann die eingeschränkte Flüssigkeitsaufnahme insbesondere bei Älteren zu Kreislaufproblemen, ...

Weiterlesen