Mit LAMA, LABA und ICS gegen COPD
Dreifach-Therapie bei schwerer Lungenerkrankung sup.- Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung COPD geht mit einem kontinuierlichen und irreversiblen Verlust der Lungenkapazität einher. Ein Indikator für das Stadium der COPD ist die Häufigkeit plötzlicher Krankheitsschübe, so genannter Exazerbationen, die die Zerstörung von Lungengewebe beschleunigen. Bei der medikamentösen Bekämpfung dieser Prozesse spielen die Therapie-Optionen LAMA, LABA und ICS eine entscheidende Rolle. Hinter den Kürzeln verbergen sich zum einen zwei Wirkstoffe, die eine Muskelverkrampfung verringern und so die Atemwege erweitern. Der dritte Wirkstoff hemmt die Entzündungsprozesse in der Lunge. Bei fortgeschrittenem Schweregrad des Krankheitsverlaufs hat sich eine Kombinationstherapie mit allen drei Wirkstoffen bewährt. Für diesen Behandlungsansatz gibt es jetzt ein Inhalationsgerät (Trimbow) als Dreifach-Fixkombination, um die tägliche Anwendung zu erleichtern: „Bis jetzt war eine solche Therapie nur unter Einsatz von mindestens zwei Inhalationsgeräten möglich“, betont der Lungenfacharzt Dr. Mark Voss-Dirks (Hannover). Supress Redaktion Andreas Uebbing Kontakt Supress Andreas Uebbing Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf 0211/555548 redaktion@supress-redaktion.de http://www.supress-redaktion.de

Weiterlesen
Kann Nasenspray abhängig machen? – Verbraucherfrage der Woche der DKV
Leonie H. aus Kaiserslautern: Bei Schnupfen benutze ich gerne Nasensprays, um wieder frei durchzuatmen. Jetzt habe ich gehört, dass sie abhängig machen können. Stimmt das wirklich? Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der DKV Deutsche Krankenversicherung: Bei einem Schnupfen schwellen die Nasenschleimhäute an. Sie produzieren dann mehr Schleim – die Nase verstopft. Nasensprays mit dem Wirkstoff Xylometazolin oder Oxymetazolin bewirken, dass die Schleimhäute abschwellen und die Atemwege frei werden. Das Problem: Das Spray führt zu einem Gewöhnungseffekt, wenn Betroffene es mehrmals täglich und länger als eine Woche benutzen. Die Schleimhaut gewöhnt sich an den Wirkstoff, wodurch sie immer schneller und immer stärker wieder anschwillt. Betroffene sprühen dann weiter, um die Nase zu befreien. Ein Teufelskreis, der zu einem chronischen Schnupfen und im schlimmsten Fall zu einer Abhängigkeit führen kann. Verschnupfte müssen dennoch nicht ganz auf Nasenspray verzichten. Bei einer akuten Erkältung kann es vor allem nachts helfen, einen erholsamen Schlaf zu ...

Weiterlesen
COPD-Therapie mit Fixkombination
Neuer Inhalator erhält Zulassung sup.- Zur Therapie der chronisch-obstruktiven Lungenkrankheit COPD gibt es jetzt einen neuen Inhalator mit einer Fixkombination aus drei unterschiedlichen Wirkstoffen. Das vor kurzem zugelassene Medikament hat sich in Studien bei den so genannten instabilen COPD-Patienten als stabilisierend bewährt. Diese Patienten neigen häufiger zu Exazerbationen, also akuten Krankheitsschüben, die den Verlauf der Krankheit beschleunigen. Die neue Fixkombination (Trimbow, Chiesi) fasst die Wirkstoffe Glycopyrronium, Formoterol und Beclometason in einem Inhalator zusammen. Der Vorteil: Die Atemwege werden erweitert und gleichzeitig die Entzündungen in den Bronchien gelindert. Wegen des vorgegebenen Verhältnisses der Wirkstoffe kann es bei der Anwendung nicht zu Fehldosierungen kommen. „Wenn wir den instabilen COPD-Patienten erkannt haben, ist die Triple-Therapie eine sehr gewinnbringende Therapieoption“, bestätigt der Lungenspezialist Dr. Justus de Zeeuw (Köln). Supress Redaktion Andreas Uebbing Kontakt Supress Andreas Uebbing Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf 0211/555548 redaktion@supress-redaktion.de http://www.supress-redaktion.de

Weiterlesen
Tipps für Bauherren: Schimmel von Anfang an vorbeugen
www.gfg24.de Die kalte Jahreszeit kommt immer näher und mit ihr auch die Gefahr von Schimmelpilzbildung. Ist der Schimmel einmal im Haus, können sich seine Sporen in der Raumluft des gesamten Hauses verteilen, was sich negativ auf die Gesundheit der Hausbewohner auswirken kann. Dies kann insbesondere für Kinder, Senioren und Menschen mit empfindlichen Atemwegen zu ersten Beeinträchtigungen führen. Das passiert besonders schnell, wenn die Feuchtigkeit in die Bauteile eindringt. Die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft ist Experte für massives und frei geplantes Bauen im Großraum Hamburg. Sie arbeitet eng mit Industriepartnern zusammen, um sowohl bei der Herstellung der Bauteile als auch deren Verarbeitung den bestmöglichen Feuchtigkeitsschutz zu gewährleisten. Bei sachgemäßer Bauausführung besteht – bei der richtigen Lüftung des Hauses – keinerlei Schimmelgefahr für das Haus. Wer auch bei der Lüftung auf Nummer sichergehen möchte, für den kann zusätzlich ein zentrales und fest eingebautes Klimasystem eine dauerhafte Lösung sein. Hierzu können die erfahrenen Planer ...

Weiterlesen
Goldstandard CPAP-Maske – gibt es Alternativen? Operation zur Erweiterung der Atemwege lindert nicht nur Symptome, sondern behandelt Ursachen
Heidelberg im August 2017. Bei dem Schlafapnoe-Syndrom leiden Betroffene unter nächtlichen Atemaussetzern, wodurch der Körper zu wenig Sauerstoff erhält. Diese Aussetzer führen beispielsweise zu extremer Tagesmüdigkeit, Sekundenschlaf und langfristig zu erhöhten Risiken für Schlaganfälle sowie Herzinfarkte. Liegt dies an einer Verengung der Atemwege, stoppt beim Entspannen der Hals- und Rachenmuskulatur im Schlaf die Atmung, weil die Zunge nach hinten rutscht und die Atemwege versperrt. In diesem Fall sprechen Ärzte von einer obstruktiven Schlafapnoe. Für die Therapie verschreiben Mediziner meist Überdruckbeatmungsmasken. Die sogenannte CPAP-Maske gilt als Goldstandard und ist die gängigste Behandlungsmethode. „Studien von Kardiologen und Internisten aus den USA und China um Dr. Jie Yu von der Universität Peking ergaben beispielsweise, dass die Rate für kardiovaskuläre Ereignisse bei Betroffenen unter CPAP-Therapie 42 Prozent geringer war, vorausgesetzt, die Maske wurde mehr als vier Stunden pro Nacht genutzt. Dies traf aber nur auf ein Sechstel der Teilnehmer zu“, weiß Dr. Robert Frey, ...

Weiterlesen
Schweres Asthma erfordert intensive Therapie
Hochdosis-Präparate werden zu selten verordnet sup.- Über 70 Prozent der Patienten mit schweren Asthma-Formen sind laut dem „Weißbuch Lunge“ in Deutschland nicht ausreichend mit Medikamenten eingestellt. Bei ihnen liegt ein chronisch verstärktes Entzündungsgeschehen in den Atemwegen vor, das entsprechend intensiviert anti-entzündlich behandelt werden müsste. Dies geschieht bei uns jedoch viel zu selten: Während in Deutschland derzeit lediglich 15 Prozent der Asthma-Patienten hochdosierte Asthma-Präparate verordnet bekommen, liegt diese Quote beispielsweise in Frankreich bei 53 Prozent und in Spanien sowie England jeweils bei 36 Prozent. Asthmatiker, deren Symptome schlecht kontrolliert sind und die eine entsprechend starke Einschränkung der Lebensqualität hinnehmen müssen, sollten ihren Arzt auf moderne Hochdosis-Inhalatoren (z. B. Foster 200/6) für den täglichen Gebrauch ansprechen. Supress Redaktion Ilona Kruchen Kontakt Supress Ilona Kruchen Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf 0211/555548 redaktion@supress-redaktion.de http://www.supress-redaktion.de

Weiterlesen
Dr. Teutemacher empfiehlt: Asthma ohne Cortison behandeln
Dr. Hermann Teutemacher in Wuppertal geht in der Asthma-Behandlung neue Wege und setzt erfolgreich auf ganzheitliche Alternativen. Ein Mensch mit Asthma bronchiale leidet an einer Entzündung der unteren Atemwege, die die Bronchien überempfindlich macht. Werden die Atemwege noch zusätzlich durch weitere Reizstoffe oder auch durch körperliche Anstrengung gereizt, verengen sie sich, um sich so vor dem Reiz zu schützen. Dies führt bei den betroffenen Asthma-Patienten zu Atemnot, einem Engegefühl in der Brust oder auch zu Husten. Die richtige Diagnose zu finden und das passende Medikament zu verschreiben – der schulmedizinische Therapieansatz beschränkt sich dabei leider nur allzu oft darauf, die Entzündung der Bronchien mit Cortison-Sprays dauerhaft zu unterdrücken. In der ganzheitlichen Medizin ist der Ansatz in der Behandlung von Asthma bronchiale ein anderer. Hier begibt man sich zuerst auf die Suche nach den Hintergründen der Entzündung, da man davon ausgeht, dass es im Körper keine Entzündung ohne auslösende Ursache gibt. ...
Weiterlesen
Atemwege – Bioresonanz und chronische Lungenerkrankungen
Dauerhafte Infekte können chronische Lungenerkrankungen begünstigen. Wie die Bioresonanz das angeht. Bioresonanz News Lindenberg, 03.Februar 2016. Immer wiederkehrende Infekte der Atemwege können chronische Lungenerkrankungen nach sich ziehen. Die Redaktion von bioresonanz-zukunft.de erläutert die Zusammenhänge und was die Bioresonanz dazu beitragen will. Eine 50-jährige Patientin hatte immer wieder heftige Infekte in den Atemwegen. Mit entsprechenden Symptomen in der Nase und im Rachenraum. So wie sie leiden viele Menschen unter häufig wiederkehrendem Schnupfen, Halsschmerzen und Hustenreiz. Das mag in der kalten und feuchten Jahreszeit noch verständlich sein. Für ganzheitliche Mediziner gilt eine leichte Erkältung pro Saison sogar als ein positives Zeichen, weil es als einen Bereinigungsprozess verstanden wird. Bedenklich wird es aber dann, wenn sich die Beschwerden der Atemwege über das Jahr gesehen häufig wiederholen. Und das möglicherweise über viele Jahre hinweg. Dann besteht nämlich die Gefahr, dass sich daraus chronische Lungenerkrankungen, wie die COPD entwickeln. Ursachenorientierter Ansatz der Bioresonanz bei Lungenerkrankungen ...
Weiterlesen
Asthma ohne Cortison behandeln
Dr. Hermann Teutemacher aus Wuppertal zeigt alternative Wege auf In Deutschland leiden 10% der Kinder und 5 % der Erwachsenen an Asthma bronchiale, einer Erkrankung der Atemwege. Bei der Behandlung von Asthmapatienten beschreitet Dr. Hermann Teutemacher jetzt neue Wege: „Während ich früher bei der Diagnose „Asthma“ direkt den Rezeptblock gezückt habe, versuche ich heute, die Ursachen der Erkrankung aufzudecken und zu beseitigen. Das erfordert eine ganzheitliche Betrachtung des Körpers unter besonderer Berücksichtigung des Immunsystems“. Die richtige Diagnose finden und das passende Medikament verschreiben – so verstand der Wuppertaler Lungenfacharzt viele Jahre seinen Beruf. Erst durch die eigene Erkrankung wurde ihm bewusst, dass es mehr Sinn macht, Krankheitsursachen zu beheben, anstatt nur Symptome mit Medikamenten zu unterdrücken. Diese Sichtweise wendet Dr. Teutemacher heute erfolgreich bei der Behandlung seiner Asthmapatienten an. Beim Asthma sind die Bronchien überempfindlich und so können Reizstoffe, Allergene, Infekte oder körperliche Anstrengung zu einer Verengung der Atemwege führen. ...
Weiterlesen
Therapieoptimierung bei Asthma-Patienten
Die kleinen Atemwege im Blickpunkt Foto: Fotolia sup.- „Die Rolle der kleinen Atemwege bei Asthma wurde jahrzehntelang missverstanden und unterschätzt“, sagt Prof. Paul M. O“Byrne (Hamilton/Kanada). Studien haben vor kurzem gezeigt, dass die Entzündungen und der strukturelle Umbau nicht nur in den großen, sondern auch in den kleinen Atemwegen wesentlich für die Asthmasymptomatik (Hustenanfälle, Kurzatmigkeit, Atemnot) sind. Ein wichtiger Aspekt für die Therapieoptimierung bei Asthma-Patienten ist deshalb, dass die inhalierten entzündungshemmenden und bronchienerweiternden Substanzen auch die Lungenperipherie erreichen und dort wirksam werden. Einer aktuellen Übersichtsarbeit zufolge kann dieses Ziel mit extrafeinen Formulierungen besser erzielt werden als mit nicht-extrafeinen Formulierungen. Bei der Therapie mit extrafeinen Fixkombinationen (Foster Nexthaler) zeigen sich klinisch relevante Vorteile in puncto Asthmasymptomatik, Asthmakontrolle, 6-Minuten-Gehtest und Lebensqualität. Die Wirkstoffpartikel sind in dem neuen Trockenpulver-Inhalator Foster Nexthaler mit einer Größe von ca. 1,5 µm nur halb so groß wie die Wirkstoff-Partikel anderer Fixkombinationen. Nach Einschätzung des Lungenfacharztes Dr. Rainer ...
Weiterlesen
Probleme mit Allergien?
Wie man auch im Frühling “tief durchatmen” kann   Die Ankunft des Frühlings wird von einem “Wiedererwachen der Natur” begleitet: Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen, und die Wiesen und Bäume beginnen langsam zu blühen. Diese Jahreszeit bedeutet jedoch auch für viele, dass die Beschwerden der oberen Atemwege wieder beginnen, mit unterschiedlicher Häufigkeit und Intensität. Manchmal kann es in der Tat passieren, dass die Immunabwehr des Körpers “durcheinander gerät”: Aus verschiedenen Gründen reagieren diese Abwehrbarrieren unseres Körpers nicht mehr richtig auf die äußeren Einflüsse und die Veränderungen der Umwelt. Die ersten Organe, die die Konsequenzen davon erfahren, sind gerade jene, die einen Austausch mit der Außenwelt zur Aufgabe haben: Nase, Augen und Rachen. Einige der Symptome, die in diesen Fällen auftreten können, sind: laufende Nase; häufiges Niesen; verstopfte Nase; tränende Augen und Beschwerden an den Augen; Juckreiz in Nase und Rachen.   Wenn diese Symptome mit hoher Häufigkeit und ...
Weiterlesen
Wir helfen unseren Atemwegen mit Sonnenhut
Der natürliche Schirm, der die Immunabwehr anregt Der Sonnenhut hat seinen Ursprung in Nordamerika und ist heute eine der geschätztesten und am meisten verwendeten Pflanzen in der Phytotherapie, wegen seiner immunstimulierenden Eigenschaften, die auch nützlich sind, um den Beschwerden der kalten Jahreszeit entgegenzuwirken. Mehrere Studien haben in der Tat gezeigt, dass dessen Einnahme von Hilfe sein kann, um die Immunabwehr und das Wohlbefinden der Atemwege zu unterstützen: “Es handelt sich hauptsächlich um pharmakologische Studien über die Wirkstoffe des Sonnenhuts, durchgeführt mit Tieren oder in vitro, die die effektive immunstimulierende Wirkung dieser Pflanze beweisen” (Francesco Perugini Billi, Manuale di fitoterapia, Edizioni Junior). Die Teile der Pflanze, die normalerweise verwendet werden, sind die Wurzeln der 3 wichtigsten Arten (Echinacea angustifolia, purpurea und pallida), deren Trockenextrakt in der Formulierung verschiedener Nahrungsergänzungsmittel (Flüssigkeiten oder Tabletten) zusammen mit Vitaminen und anderen Nährstoffen enthalten ist. Von den Indianern bis zu uns in der heutigen Zeit, der ...
Weiterlesen
Propolis & Sonnenhut von Dr. Giorgini
Wenn der Jahreszeitenwechsel Sie unvorbereitet angetroffen hat und Sie gegen die ersten Beschwerden der Atemwege vorgehen wollen, wird PROPOLIS & SONNENHUT von Dr. Giorgini für Sie ein bedeutender Verbündeter sein. In der Formulierung dieses Nahrungsergänzungsmittels, das natürlich und hochkonzentriert ist, sind Propolis, Kräuter, Mineralstoffe und andere Nährstoffe enthalten: Der darin enthaltene Sonnenhut kann die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers fördern und der Funktionalität der oberen Atemwege Mithilfe leisten, während Bartflechte die Funktionalität der Schleimhäute des Atmungssystems unterstützt. Um mehr darüber zu erfahren, und um zu sehen ob das Produkt für Sie geeignet ist, können Sie die spezielle Seite in unserem Internetportal besuchen, wo Sie die detaillierte Nährwerttabelle, die Beschreibung der Funktionalität und die Dosierungsanweisungen für dieses Nahrungsergänzungsmittel finden können. http://www.drgiorgini.de/index.php/de-seriproech50g-drg-propolis-sonnenhut-50-g-tabletten

Weiterlesen
Husten: Dauer- und Reizhusten selbst lindern
7 Tipps gegen quälenden Hustenreiz (NL/9908764082) Ein akuter Husten dauert maximal drei Wochen. Anders verhält es sich bei hartnäckigem Dauer- und Reizhusten oder einer chronischen Bronchitis. Hierbei handelt es sich um dauerhafte Erkrankungen der Atemwege. Sie gehören unbedingt in fachärztliche Behandlung. Doch man kann begleitend auch selber viel tun, um den quälenden Hustenreiz zu lindern. Werden die Bronchien immer wieder belastet, kann es leicht zu einem trockenen Reizhusten kommen. Wird nichts dagegen unternommen, setzt sich der Husten fest und die Bronchien verschleimen immer mehr mit Hustensekret. Die Folgen: Dauerhusten, chronische Bronchitis und fortschreitende Atembeschwerden. Wer so vorbelastet ist, muss in der Erkältungszeit und auch noch an kalten Tagen im Frühjahr besonders vorsichtig sein. Denn festsitzender Schleim in den Bronchien ist der ideale Nährboden für Erkältungsviren. Das Hustensekret ist dabei so zäh, dass es selbst mit einem starken Hustenstoß nicht abtransportiert werden kann. Es besteht das Risiko einer, oftmals lebensgefährlichen, Lungenentzündung. ...
Weiterlesen
Schnelle Hilfe bei Husten
Völlig neue Wirkungsweise.Mundschutz gegen Husten. Das Ding-Filter hat eine positive Wirkung gegen Husten, auch bei chronischem und allergischem Husten.Es wirkt ähnlich wie inhalieren mit Kamillenblüten und Thymiankraut, nur ist die antibakterielle und antivirale Wirkung wesentlich stärker und es ist viel einfacher zu handhaben. Hilfe bei Husten Völlig neue Wirkungsweise.Mundschutz gegen Husten. Das Ding-Filter hat eine positive Wirkung gegen Husten, auch bei chronischem und allergischem Husten.Es wirkt ähnlich wie inhalieren mit Kamillenblüten und Thymiankraut, nur ist die antibakterielle und antivirale Wirkung wesentlich stärker und es ist viel einfacher zu handhaben. Das Ding-Filter enthält sehr viel Kupferwolle. Durch die feuchte Atemluft werden Kupfer-Ionen erzeugt. Die Kupfer-Ionen wirken beruhigend und keimhemmend auf die Atemwege.Bei einem Hustenanfall einfach das Ding-Filter wenige Minuten aufsetzen. Meistens bringt es sofort eine spürbare Verbesserung. Der Hustenreiz lässt sofort nach. Man muss den Mundschutz nicht lang aufsetzen.Die Situation verbessert sich meist wesentlich wenn man ein paar Tage, den Mundschutz ...
Weiterlesen