Was Menschen hilft, kann für Tiere tödlich sein

R+V Infocenter: Hunde und Katzen bei Erkältungen nicht selbst behandeln – vor Medikamentengabe mit Tierarzt sprechen

showimage Was Menschen hilft, kann für Tiere tödlich sein

Die verletzte Pfote verbinden: Dafür können Tierbesitzer im Notfall ihr eigenes Verbandmaterial verwenden. Anders sieht es bei Grippe- und Schmerzmitteln aus der eigenen Hausapotheke aus – Die können bei Vierbeinern im schlimmsten Fall zum Tode führen.

Wiesbaden, 10. Oktober 2012. Ein Kratzen im Hals, ein Kribbeln in der Nase: Durch das wechselhafte Wetter sind viele Deutsche im Moment erkältet – und mit ihnen ihre Haustiere. Doch Herrchen und Frauchen sollten auf keinen Fall in die eigene Hausapotheke greifen, um ihren Vierbeinern zu helfen. “Hunde und Katzen reagieren völlig anders auf Grippe- oder Schmerzmittel als Menschen. Im schlimmsten Fall können Medikamente
bei ihnen sogar zum Tode führen”, warnt Dr. Frank Offeney, Tierarzt beim Infocenter der R+V Versicherung.

Grund hierfür: Tiere haben einen anderen Stoffwechsel als Menschen. “Sie können bestimmte Substanzen, die in schmerz- und fiebersenkenden Medikamenten oder auch Naturheilmitteln vorkommen, nicht oder nur sehr langsam abbauen. Das führt unter Umständen zu lebensbedrohlichen Vergiftungen”, erklärt R+V-Experte Dr. Offeney. So reagieren Katzen beispielsweise besonders empfindlich auf gängige Wirkstoffe gegen Schmerzen und Fieber. Das ätherische Teebaumöl kann für sie sogar tödlich sein. Auch Hunde vertragen Schmerzmittel nicht. Sie können bei ihnen zu Magenblutungen und Erbrechen führen.

Dr. Offeney rät Tierbesitzern deshalb, Behandlungen immer zuerst mit einem Tierarzt abzusprechen. Das gilt auch für vermeintlich harmlose Naturheilmittel oder Salben und Tinkturen, die äußerlich aufgetragen werden. “Ein Tierarzt kennt zudem die richtige Dosierung der Medikamente.”

Weitere Tipps des R+V-Infocenters:
– Auch Meerschweinchen, Hamster oder Ratten keine Medikamente für Menschen verabreichen. Penicillin ist für die kleinen Nager beispielsweise giftig.
– Unterschiedliche Tierarten vertragen Medikamente unterschiedlich. Deshalb ist es problematisch, sie untereinander auszutauschen.
– Wer eine Erkältung hat, sollte nicht mit seinem Haustier kuscheln, um es nicht anzustecken. Weitere Vorsichtsmaßnahme: Hunde nach einem Spaziergang im Regen gut trocken reiben.
– Medikamente nicht offen herumliegen lassen, damit die Tiere sie nicht aus Versehen verschlucken können.

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die “Ängste der Deutschen” ermittelt beispielsweise bereits seit 1991 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Kontakt:
Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
brigitte.roemstedt@ruv.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressekontakt:
Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Gabriele Winter
Schaberweg 23
61348 Bad Homburg
06172/9022-122
g.winter@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de