„Zuhause sicher“ – Polizei und Handwerk setzen auf Einbruchprävention

Polizei Düren, Fachhandwerker der Region und Kreishandwerkerschaft Rureifel führen ihre Fachkenntnisse auf der Plattform des Netzwerkes „Zuhause sicher“ zusammen, um die örtliche Einbruchprävention zu stärken. Die Kooperation startet am 13.01.2014 mit der Gründung der Schutzgemeinschaft Rureifel durch die Fachbetriebe und ihre Kreishandwerkerschaft.

„Die wirksame Bekämpfung des Wohnungseinbruchdiebstahls erfordert neben der Strafverfolgung insbesondere Präventionsarbeit. Prävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Daher haben wir uns für das Konzept des Netzwerkes ‚Zuhause sicher‘ entschieden“, erläutert Landrat Wolfgang Spelthahn.

Auf Initiative von Polizeibehörden ins Leben gerufen, vereint das Netzwerk „Zuhause sicher“ Handwerk, Industrie, Versicherer, Behörden und viele mehr. Auf der Basis der Empfehlung von Polizei und Feuerwehr zu Einbruchschutz und Brandvorbeugung, setzen sich die Netzwerkpartner gemeinsam für die Sicherheit in Häusern und Wohnungen ein.

Bürger können damit eine Begleitung auf dem Weg zum sicheren Zuhause in drei Schritten in Anspruch nehmen.

Schritt 1 – „Polizeiliche Sicherheitsberatung“:
Die Technischen Fachberater der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle informieren kostenlos und neutral zu Schwachstellen an Gebäuden, Arbeitsweisen der Einbrecher und der Absicherung des eigenen Zuhauses durch DIN-geprüfte Sicherheitstechnik. Als Partner im Netzwerk „Zuhause sicher“ erstellen sie ein persönliches Sicherungskonzept für die Bewohner und können mit der Partnerübersicht der Schutzgemeinschaft Rureifel über die kooperierenden Fachbetriebe informieren.

Schritt 2 – „Umsetzung der Empfehlungen“:
Mit den Handwerkern der Schutzgemeinschaft Rureifel haben die Bürger kompetente Partner für die Montage der empfohlenen Sicherheitstechnik an ihrer Seite. So beteiligen sich Fachhandwerker, die vom Landeskriminalamt für die Montage von Sicherheitstechnik anerkannt sind und die polizeilichen Empfehlungen fachgerecht umsetzen können.

Schritt 3 – „Präventionsplakette“:
Ist das eigene Zuhause mit Einbruch hemmender Sicherheitstechnik und Rauchmeldern gemäß Bauordnung ausgestattet, eine gut lesbare Hausnummer an der Hauswand angebracht und steht ein Telefon am Bett, dann hat man sich eine Auszeichnung verdient. Die Polizei Düren überreicht die Präventionsplakette des Netzwerkes „Zuhause sicher“. Die am Netzwerk beteiligten Versicherer belohnen den Einbau der Einbruch- und Brandschutzvorrichtungen mit einem Nachlass in der Hausratversicherung.