Karriereziel – Produktionsprozesse für die Zukunft gestalten

Hochschulcampus Tuttlingen bildet Experten in Produktionstechnik aus

showimage Karriereziel - Produktionsprozesse für die Zukunft gestalten

Absolvent Christoph Zepf arbeitet als Leiter der Werkzeugmontage bei der Hammerwerk Fridingen GmbH.

Die Produktionstechnik ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und diese setzt auf die Vierte Industrielle Revolution. Der Hochschulcampus Tuttlingen bildet gemeinsam mit über 100 Unternehmen Ingenieure für dieses Feld aus. Bewerbungsschluss für den Studienstart in Produktionstechnik am dritten Standort der Hochschule Furtwangen ist der 15. Juli.

Das Produktionstechnik-Studium Industrial Manufacturing am Hochschulcampus Tuttlingen vereint die Maschinenbaudisziplinen Konstruktion, Fertigungstechnik, Werkzeugmaschinen und Produktionsverfahren. Es vermittelt Schlüsselqualifikationen für die spätere Berufspraxis als Ingenieur in der Automobilbranche, der Luft- und Raumfahrttechnik, der Medizintechnik und für den gesamten Maschinenbau-Sektor. Der Produktionstechnik-Studiengang legt einen der Schwerpunkte auf das sogenannte “Internet der Dinge”: Denn zukünftig sind Werkstücke, Roboter und Produktionsanlangen miteinander vernetzt sein und kommunizieren. Das ist die Vision der Vierten Industriellen Revolution.

Der Ingenieur für Wertschöpfung und Fertigungsprozesse
Christoph Zepf ist Absolvent des Studiengangs Industrial Manufacturing. “Das Studium vermittelt ingenieurwissenschaftliche Grundkenntnisse, die mir jetzt als Werkzeug dienen. Damit verstehe ich prozesstechnische Zusammenhänge und beeinflusse diese gezielt”, sagt Zepf. Das Produktionstechnik-Studium hat ihm die Perspektiven für seine derzeitige Karrierestufe als Leiter der Werkzeugmontage beim Hammerwerk in Fridingen eröffnet. Von Beginn an unterstützte ihn sein heutiger Arbeitgeber. Als Produktionstechniker leistet er seinen Beitrag zum Unternehmensziel. Sein Studium lieferte ihm Kenntnisse über Fertigungsverfahren, Prozesse und Maschinen. Projektarbeiten, das praktische Studiensemester und die Abschlussarbeit haben ihm geholfen, methodisches und selbstständiges Arbeiten zu erlernen.

Berufsbild und Arbeitsfelder
Jedes Produkt durchläuft einen Produktionsprozess. Beispielsweise ein Auto, die Kaffeemaschine, eine Uhr oder das begehrte Smartphone. Um diese Produkte herzustellen, benötigen Unternehmen Maschinen und Anlagen, die Schritt für Schritt Produkte formen, gießen, zusammensetzen oder lackieren. Produktionstechnik-Ingenieure gestalten solche Produkte und Prozesse von der Entwicklung des Prototypen über die Produktion bis hin zum Kunden und das – branchenübergreifend. Sie arbeiten in der Konstruktion und Entwicklung, planen und managen Prozesse, automatisieren Abläufe oder sind im Projekt- und Qualitätsmanagement tätig.

Produktionstechnik studieren gemeinsam mit der Industrie
Das Produktionstechnik-Studium am Hochschulcampus Tuttlingen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Industrie. Studierende besuchen vom ersten bis zum letzten Semester Unternehmen und haben direkten Zugang zu Fach- und Führungskräften.

www.hfu-campus-tuttlingen.de/studiengaenge/produktionstechnik

Seit Oktober 2009 ist Tuttlingen Hochschulstadt mit Vorbildfunktion. Gemeinsam mit der Industrie, der Stadt und dem Landkreis Tuttlingen, der Hochschule Furtwangen (HFU) und dem Land Baden-Württemberg entstand hier ein neuer, einzigartiger Hochschulstandort mit Modellcharakter. Basierend auf dem Konzept der Public Private Partnership (PPP) stellt der Hochschulcampus Tuttlingen eine Neuerung in der deutschen Hochschullandschaft dar.

Firmenkontakt
Hochschulcampus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen
Silke Steidle
Kronenstraße 16
78532 Tuttlingen
+49.7461.1502-0
info@hfu-campus-tuttlingen.de
http://www.hfu-campus-tuttlingen.de

Pressekontakt
Hochschulcampus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen
Petra Riesemann
Kronenstraße 16
78532 Tuttlingen
+49.7461.1502-6310
petra.riesemann@hs-furtwangen.de
http://www.hfu-campus-tuttlingen.de