HCL bietet dreistufiges IoT Reifegrad-Framework

München – 09. März 2017 – Der Geschäftsbereich IoT WoRKS von HCL Technologies (HCL) stellt ein Internet of Things (IoT) Framework für Unternehmen bereit. Es wurde als Executive Scholar Exchange (ESE) unter dem Titel „IoT Reifegrad: Überbrückung der Lücke zwischen Geräten und Nutzen“ im MIT Sloan Management Review veröffentlicht. Mit dem Framework erhalten große Unternehmen eine Roadmap zur Einführung IoT-basierter Geschäftsprozesse. Zudem zeigt es, wie Unternehmen den Wert ihrer Investitionen erhöhen können. Dies geschieht anhand von drei Stufen der IoT-Reife:

  • Level 1: Prozesseffizienz durch IoT-fähige Daten
  • Level 2: Aufbau neuer Einnahmequellen
  • Level 3: Geschäftstransformation auf Basis von IoT-datengesteuerten Erkenntnissen

Der Executive Scholar Exchange beschreibt, welche Kernanforderungen die unterschiedlichen Reifegrad-Stufen an eine IoT-Plattform stellen. Diese lässt sich in bestehende IT- und OT-Systeme integrieren, um Daten aus allen beteiligten Assets zu zentralisieren sowie für Stakeholder sichtbar zu machen. So können sie bessere und schnellere Entscheidungen treffen. Darüber hinaus bietet das Framework die Flexibilität, die Services an neue Geschäftsanforderungen anzupassen.

„Der Prozess, durch das IoT einen Mehrwert zu erzielen, lässt sich mit einfachen Mitteln starten, die bereits neue Horizonte für Unternehmen öffnen. Die volle IoT-Reife hängt von der unternehmensübergreifenden Strategie ab, neue Einnahmequellen zu identifizieren, Innovationen zu entwickeln, in neue Technologien zu investieren und entsprechende Kompetenzen aufzubauen“, sagt Stephanie L. Woerner, Wissenschaftlerin am MIT Sloan Center for Information Systems Research. „Die Verpflichtung, diesen Weg vollständig zu gehen, hängt von der Bereitschaft der Organisation ab, Bedrohungen in neue Chancen zu verwandeln. Angesichts der sich ändernden Branchentrends müssen Unternehmen neue Einnahmequellen finden und sich auf Innovationen konzentrieren. Zudem müssen sie in Partnerschaften und Akquisitionen investieren, wenn fehlende Kompetenzen in einem speziellen Bereich auftreten, sowie die organisatorische Basis sicherstellen.“

„Viele Unternehmen mussten Einbrüche bei anwenderbasierten IoT-Projekten verzeichnen, allerdings haben auch nur sehr wenige transformative Programme genutzt. Aber nur so können Unternehmen die IoT-Ziele hinsichtlich einer höheren Effizienz, profitabler Geschäftsmodelle und Wettbewerbsvorteile erreichen“, erklärt Sukamal Banerjee, Corporate Vice President and Global Head – IoT WoRKS bei HCL Technologies. „Dabei gibt es vier Schlüsselkomponenten bei der Auswahl der richtigen IoT-Plattform: Sicherheit, Datenanalyse, Skalierbarkeit und Agilität.“

Der ESE gibt Einblicke in die kürzlich abgeschlossene weltweite IoT-Umfrage 2017, die von HCL in Auftrag gegeben wurde. Sie stellt die Herausforderungen von IoT-Erstanwendern dar. Unternehmen erfahren, wie sie IoT-Daten mit mobilen Apps und Echtzeit-Analytik verknüpfen können, um schnellere Entscheidungen zu treffen und die Umsatzerlöse zu steigern. Das Dokument bietet eine Blaupause, wie sie Geschäftsprozesse vorantreiben können. Den vollständigen Bericht lesen Sie hier.

 

Über IoT WoRKS

IoT WoRKS by HCL, der IoT-Geschäftsbereich des globalen IT-Service-Unternehmen, ist Vorreiter im Bereich IoT. Der Geschäftsbereich ermöglicht es Unternehmen, die besten IoT-Lösungen der Branche einzusetzen, um die Rendite aus ihren Asset-Investitionen zu maximieren und neue Services zu schaffen, die messbare Geschäftsergebnisse liefern. HCL bietet End-to-End-Services für Organisationen in den drei Phasen Define, Build & Run, um Unternehmen bei der Entwicklung von IoT-Programmen zu unterstützen, IoT-Systeme zu entwickeln und umzusetzen. Weitere Informationen erhalten Sie unter: iotworks@hcl.com

 Über HCL Technologies 

HCL Technologies ist ein führendes globales IT-Service-Unternehmen, das gemeinsam mit seinen Kunden daran arbeitet, den Kern ihres Geschäfts zu beeinflussen und neu zu definieren. Das Unternehmen ist seit seinem Börsengang im Jahr 1999 und der Notierung im Jahr 2000 international präsent, betreibt heute Niederlassungen in 32 Ländern und verzeichnet einen konsolidierten Umsatz von 6,4 Milliarden US-Dollar (zum 30. Juni 2016, 12-Monats-Basis). Für das Unternehmen des 21. Jahrhunderts konzentriert sich HCL auf die Transformation von Geschäftsmodellen auf der Basis von Innovation und Wertschöpfung und bietet ein integriertes Portfolio verschiedener Services wie BEYONDigital, IoT WoRKS, Engineering Services Outsourcing und Next-Generation ITO, vor allem für integrierte Infrastruktur-Services, Anwendungsservices und Business-Services. HCL nutzt DryICE, seine Automations- und Orchestrierungsplattform der dritten Generation, ein weltweites Netzwerk integrierter Innovations-Labs und globale Kapazitäten, um ganzheitliche Multi-Service-Angebote in vertikalen Schlüsselbranchen wie Finanzdienstleistung, Produktion, Telekommunikation, Medien, Verlagswesen und Unterhaltung, Handel und Verbrauchsgüter, Biowissenschaften und Gesundheitswesen, Öl und Gas, Energie- und Versorgungswirtschaft, Reise, Transport und Logistik sowie im öffentlichen Sektor bereitzustellen. Mit 107.968 Experten verschiedener Nationalitäten erzielt HCL Technologies für seinen Kunden einen echten Mehrwert, indem es „Beziehungen über den Vertrag hinaus“ führt. Für mehr Informationen besuchen Sie bitte: www.hcltech.com/de.

 

Medienkontakt:

Fink & Fuchs AG

Luisa Martens

Tel: 089 – 58 97 87 21

E-Mail: luisa.martens@finkfuchs.de

FFPR