Schnelle Spritzgussautomatisierung treibt effiziente Serienproduktion voran

Mit innovativen Ideen und ausgefeilter Automatisierung realisiert die VWH GmbH wirtschaftlichen und schnellen Kunststoffspritzguss

Immer mehr setzt sich die modulare Bauweise durch. Artikel werden mehrfach verbaut und eine lückenlose Rückverfolgbarkeit dieser (Stichwort Industrie 4.0) wird gefordert. In diesem Zuge wird auch die Spritzgussautomatisierung zunehmend wichtig und findet schnelle Verbreitung. Als kompetenter Partner der Kunststoff verarbeitenden Industrie ermöglicht die VWH GmbH profitable und leistungsstarke Automatisierungslösungen für den Kunststoffspritzguss.

Durch die zunehmende Standardisierung von Bauteilen in der Industrie steigen die Stückzahlen von einzelnen Komponenten. Diese Erhöhung macht die Reduktion der Zykluszeiten essenziell. Die „normalen“ Zykluszeiten im Spritzguss liegen selbst oftmals bei kleinen Bauteilen über zehn Sekunden. Die Anfragen für eine Spritzgussautomatisierung von Gesamtzykluszeiten (Spritzen und Entnahme der Bauteile) unter fünf Sekunden steigen konstant. Auch bei den Öffnungszeiten einer Spritzgussform zur Entnahme der Bauteile wird ein immer schmaleres Zeitfenster gefordert. Dabei werden hohe Anforderungen an die Präzision gestellt, denn das Handling muss exakt in die Spritzgussform fahren und die Artikel lageorientiert und schonend greifen. Dies in enger und automatisierter Abstimmung mit der Auswerfereinheit der Spritzgießmaschine.

Grundsätzlich gibt bei jeder Spritzgussautomation die Spritzmaschine den Takt vor. Alle anderen Gewerke richten sich nach diesem Takt, denn ein kontinuierlicher Spritzprozess ist die Grundlage für eine konstante und hohe Qualität.

Mit individuellen Engineering-Lösungen und maßgeschneiderten Dienstleistungen positioniert sich die VWH GmbH als kompetenter Partner für jede Branche. In einem aktuellen Auftrag eines Kunden aus der Automotive Branche entwickelt und realisiert das Unternehmen eine schnelle Spritzgussautomatisierung. Der Fokus in diesem Kundenauftrag liegt auf einer hundertprozentigen Kontrolle der gespritzten Teile sowie einer sehr hohen Stückzahlen und der damit verbundenen raschen Zykluszeiten.

Um die Gesamtzykluszeit von ca. vier Sekunden zu erreichen, wird eine voll elektrische horizontale Spritzgussmaschine verwendet. Diese Maschine wird vom Kunden beigestellt. Die Zeit zum Entnehmen der Bauteile aus der zuerst vierfachen und später achtfachen Spritzgussform wird mit weniger als zwei Sekunden vom Kunden vorgegeben. Um diese Vorgabe zu realisieren, definiert die VWH GmbH ein passendes Handlingsystem. Die Inbetriebnahme und das letzte Feintuning der Spritzgussautomatisierung erfolgt zuerst in den Montagehallen des Maschinenbauers, bevor die Maschine zum Kunden verlagert wird.

Ob Robotersystem oder elektrische Achse, jedes System muss entsprechend seiner Vorteile und der individuellen Anforderungen eingesetzt werden. Die Faktoren für die Auswahl des richtigen Systems sind beispielsweise Bauteilgröße, Maschinenart oder verwendeter Kunststoff.

In diesem Anwendungsfall fällt die Wahl des Handlingsystems auf ein gedoppeltes 3-Achs-Positioniersystem mit jeweils einem vierfach bzw. später achtfach Greifer. Das System hat den Vorteil, dass während ein Achssystem die fertig gespritzten Teile aus der Spritzgussform holt, das andere Achssystem schon entnommene Teile prüfen und ablegen kann. Da nur IO-Teile dem weiteren Montage- und Prüfprozess zugeführt werden dürfen. NIO-Teile werden in der Anlage automatisch ausgeschleust.

Für die hundertprozentige Kontrolle der fertig gespritzten Bauteile, baut die VWH GmbH pro Greifer ein Kamerasystem ein. Für die richtige Beleuchtung sorgen Beleuchtungseinheiten, welche direkt in die einzelnen Greifer integriert werden. Nach der Kontrolle werden die Daten in eine Datenbank geschrieben, sodass eine lückenlose Dokumentation der Bauteile gewährleistet ist.

Die IO-Teile werden auf eine vorher zugeführte Welle gesetzt und im Anschluss weiteren Montage- und Prüfprozessen zugeführt. Diese werden ebenfalls von der VWH GmbH entwickelt und realisiert.

So erhält der Kunde für die gesamte Automatisierung, vom Spritzprozess bis zum Verpacken, einen Ansprechpartner. Die Bedienung der gesamten Anlage vereinfacht sich, da der Aufbau und die Gestaltung der Bedienoberflächen gleich sind.

Als Generalunternehmen bietet die VWH GmbH einen breiten Pool an Kompetenzen, der die Entwicklung erster Entwürfe, den Produktionsprozess sowie das Verpackungsmanagement umfasst. Kunden profitieren von der ganzheitlichen Betreuung durch einen Ansprechpartner für alle Gewerke. Fundierte Erfahrung auf den Gebieten Automation, Molding und Engineering sowie Herstellerunabhängigkeit gegenüber von Zukaufteilen bilden die Grundlage für innovative und passgenaue Lösungen, die von der VWH GmbH realisiert werden.