Leukämiekranke Amerikanerin bekommt Hilfe von der Mosel

WEBLöf1507207KreisMayenKoblenzHilfefürMartin-300x265 Leukämiekranke Amerikanerin bekommt Hilfe von der Mosel

Für den Weinort Löf an der Mosel war die Hilfsaktion der Stefan-Morsch-Stiftung 2007 natürlich ein großes Thema . Foto: Stefan-Morsch-Stiftung

Beim Weinfest in Löf (Kreis Mayen-Koblenz) fasste Stefan Bernardy den Entschluss, sich als Stammzell- und Knochenmarkspender typisieren zu lassen. Dies war im Juli 2007. Neun Jahre später rettet dieser Entschluss womöglich das Leben eines kleinen Kindes in den USA, das an Leukämie erkrankt ist.

Die Stefan-Morsch-Stiftung in Birkenfeld hatte am 15. Juli 2007 zu einer Spenden- und Typisierungsaktion „Hilfe für Martin“ in Löf aufgerufen. Mit überwältigender Resonanz: Mehr als 1100 Menschen haben sich damals registrieren lassen. Nicht nur das: Der Fußballverein engagierte sich seinerzeit mit vielen ehrenamtlichen Helfern und organisierte ein Benefiz-Fußballspiel gegen die Lotto-Elf.

Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland mehr als 11.000 Menschen an Leukämie. Vielen Patienten kann heute durch die Übertragung von Stammzellen eines gesunden Stammzellspenders geholfen werden. Die Suche nach geeigneten Spendern ist allerdings aufwendig, weil die genetischen Merkmale von Spender und Empfänger weitestgehend übereinstimmen müssen. Aufrufe wie die „Hilfe für Martin“ helfen Deutschlands ältester Stammzellspenderdatei, Menschen für das Thema zu sensibilisieren und für eine Typisierung zu gewinnen. Immer noch ist es für viele Patienten ein Glücksfall, wenn sich ein passender Spender findet.

Für den Weinort Löf an der Mosel war die Hilfsaktion natürlich ein großes Thema – auch beim Weinfest eine Woche zuvor. Dort verabredete sich der heute 39-jährige Stefan Bernardy spontan mit Bekannten, einen Getränkestand für den Aktionstag zu organisieren, um Spenden zu sammeln. Im doppelten Sinne krempelte der gebürtige Brodenbacher so die Ärmel hoch: Denn er ließ sich ebenfalls einen Fingerhut voll Blut entnehmen, um sich so als Spender registrieren zu lassen. Eine gute Tat, wie sich 2016 – neun Jahre später – herausstellt.

In Gedanken bei der Patientin und deren Eltern

Seit Anfang des Jahres ist Stefan Bernardy Verkaufsleiter bei der  Firma Braas in Oberursel. Zuhause wirbelt die 17 Monate alte Tochter den Alltag durcheinander: Die Lebensumstände des 39-Jährigen haben sich seit der Typisierung erheblich verändert. Dennoch zögerte er keinen Moment, als er von der Stiftung die Nachricht erhielt, er käme als Knochenmark-Spender infrage. Für den jungen Vater war es ein besonders emotionaler Moment, als ihm bewusst wurde, dass seine Spende für ein leukämiekrankes kleines Kind etwa im Alter seiner Tochter ist. „Da ist man wohl noch näher dran“, meint Stefan Bernardy. Die Gedanken seien natürlich auch bei den unbekannten Eltern und man hofft, dass alles für diese Familie gut geht.

Bei der Knochenmark-Spende wird der Beckenkamm unter Vollnarkose punktiert. Diese Methode wird seit mehr als 30 Jahren routinemäßig angewendet und ist bei etwa 20 Prozent der Spenden erforderlich. Vor allem bei Kindern, so hat es Bernardy erfahren, böte sie die größte Chance auf Heilung. „Sicher macht man sich so seine Gedanken, denn trotz des Routineeingriffs kann eine Narkose riskant sein“, meint der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann. Doch: „Ich bin kerngesund und habe absolutes Vertrauen in die Medizin.“

Für den Eingriff musste er nach Düsseldorf in die Klinik und stellte hinterher fest: „Das war alles keine große Sache. Morgens um 8:30 Uhr kam ich dran, um 9:30 Uhr habe ich schon wieder frühstücken können.“ Etwas schlapp habe er sich danach schon gefühlt – „und ein bisschen enttäuscht“, scherzt der 39-Jährige lachend: Als er die Pflaster wieder abmachte, habe er seiner Frau gar keine großartigen Operationsspuren präsentieren können. Die winzigen Punkte waren kaum zu sehen. Die Gedanken seiner Familie sind jetzt bei dem kleinen Mädchen in den USA und deren Eltern. „Nach vier Monaten kann ich nachfragen, wie die Operation verlaufen ist und das werde ich in jedem Fall tun“, sagt Stefan Bernardy.

Info-BristolbusBeratungLebensrettergesucht04-2016WEB-212x300 Leukämiekranke Amerikanerin bekommt Hilfe von der Mosel

Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke ist seit 30 Jahren das Ziel der Stefan-Morsch-Stiftung. Foto: Stefan-Morsch-Stiftung

Wie wird man Stammzellspender?

Prinzipiell kann jeder gesunde Erwachsene zwischen 18 und 40 Jahren Stammzellen spenden. Informationen über Ausschlussgründe lassen sich auf der Internetseite der Stefan-Morsch-Stiftung (www.stefan-morsch-stiftung.de) nachlesen.

Die aktuellen Termine für die Typisierungsaktionen der Stefan-Morsch-Stiftung findet man auf der Homepage. Zudem gibt es dort auch die Möglichkeit sich online registrieren zu lassen. Über den Button „Online-Registrierung“ auf der Startseite kann man sich eingehend informieren, die Einverständniserklärung ausfüllen und sich ein Entnahmeset zuschicken lassen. In dem Päckchen ist das entsprechende Material, um sich bei seinem Hausarzt eine kleine Blutprobe entnehmen zu lassen oder eine Speichelprobe durchzuführen. Dieses Päckchen wird einfach an die Stefan-Morsch-Stiftung zurückgesendet. Falls Sie Fragen zu den Ausschlusskriterien haben, rufen Sie einfach unsere gebührenfreie Hotline (08 00 – 766 77 24) an.

Die Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz in Birkenfeld ist die älteste Stammzellspenderdatei Deutschlands. Unter dem Leitmotiv “Hoffen – Helfen – Heilen“ bietet die gemeinnützige Stiftung seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Hauptziel der Stiftung ist, Menschen zu werben, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen. So werden täglich Stammzell- oder Knochenmarkspender aus der stiftungseigenen Spenderdatei mehr als 400 000 potentiellen Lebensrettern weltweit vermittelt. Die Stiftung ist Mitglied der Stiftung Knochenmark- und Stammzellspende Deutschland (SKD).

Über Stefan-Morsch-Stiftung

Die Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz in Birkenfeld ist die erste Stammzellspenderdatei Deutschlands. Unter dem Leitmotiv “Hoffen – Helfen – Heilen“ bietet die gemeinnützige Stiftung seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Hauptziel der Stiftung ist, Menschen zu werben, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen. So werden täglich Stammzell- oder Knochenmarkspender aus der stiftungseigenen Spenderdatei von mehr als 450 000 potentiellen Lebensrettern weltweit vermittelt. Die Stiftung ist Mitglied der Stiftung Knochenmark- und Stammzellspende Deutschland (SKD).