Wertvolle Verträge und Wirtschaftskontakte

UAE-Delegation zieht positive Bilanz der Hannover Messe

showimage Wertvolle Verträge und Wirtschaftskontakte

Vertragsunterzeichnung auf der Hannover Messe

Hannover, 11. April 2014 – Äußerst zufrieden zeigten sich die Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) mit der Hannover Messe 2014. “Die weltgrößte Industriemesse ist für uns sehr erfolgreich gelaufen”, zog Hamad Abdullah Al Mass, Executive Director für Internationale Beziehungen bei der kommunalen Wirtschaftsförderung Abu Dhabi Department of Economic Development (ADDED), eine positive Bilanz der vergangenen fünf Messetage. “Mit mehr als 1000 hochrangigen Messekontakten sowie diversen Absichtserklärungen und Vertragsunterzeichnungen haben wir unser Ziel erreicht, die VAE als erstklassigen Industriestandort mit attraktivem Investitionsklima bekannter zu machen. Wir haben auf der Messe aber auch wichtige Impulse für eine Neupositionierung der Emirate im weltweiten Industriesegment gesammelt”, ergänzte Al Mass.

Er verwies dabei auf die Langfriststrategien ‘UAE Vision 2021’ und ‘Abu Dhabi Economic Vision 2030’, die die Abhängigkeit der Emirate von Öl und Gas verringern sollen. Weitere Ziele seien, die VAE als herausragenden Standort für Firmen unterschiedlichster Industrien und Scharnier zwischen Europa und Asien zu positionieren. Der VAE-Botschafter in Deutschland, Juma Mubarak Al Junaibi, sieht bei den Investitionen seit Jahren einen klaren Trend hin zu kapitalintensiveren Anlagen in Hochtechnologie-Bereiche und verschiedene Industriesegmente. So hätten die Vereinigten Arabischen Emirate ihre Investitionen in die heimische Wirtschaft im Zeitraum 2007 bis 2011 um 57 Prozent auf umgerechnet 22,7 Milliarden Euro gesteigert.

Mit einer Ausstellungsfläche von mehr als 1.000 m² sowie 34 Unternehmen und Organisationen stellten die sieben Emirate auf der diesjährigen Hannover Messe neue Rekorde auf. Zur Eröffnung der Messe unterstrich Abdullah Al Saleh, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, die große Bedeutung Deutschlands für die Emirate. Andererseits seien die VAE mittlerweile wichtigster Handelspartner Deutschlands im Mittleren Osten. Im Jahr 2012 seien die Im- und Exporte zwischen beiden Ländern im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent auf mehr als 10,5 Milliarden Euro gewachsen. Rund 1.000 deutsche Firmen seien bereits in den VAE ansässig, mit steigender Tendenz. “Deshalb ist unsere Teilnahme an dieser hochkarätigen Messe essenziell”, sagte Al Saleh. Flankiert wird die positive Entwicklung von investitionsfreundlichen politischen Rahmenbedingungen für deutsche Unternehmen in den Emiraten. So existieren unter anderem Luftverkehrsabkommen, Investitionsschutzabkommen und ein neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen beiden Ländern.

Bereits zum dritten Mal richteten die Vereinigten Arabischen Emirate auf der Hannover Messe das Investment- und Business-Forum aus. Mehr als 200 Industrieführer und Investoren aus vielen Ländern diskutierten über Chancen und Rahmenbedingungen bei Investments in den VAE. Am Rande der Veranstaltung wurden zwei große Industrieprojekte in Abu Dhabi besiegelt. Unter anderem unterzeichnete die Beteiligungsgesellschaft Ittihad einen Vertrag über 200 Millionen Euro zum Bau einer umweltfreundlichen Papierfabrik in einem der steuerlich begünstigten Industrieparks. Zudem verpflichtete sich Ansaldo Thomassen, die Gasturbinen-Tochter des italienischen Luft- und Raumfahrtkonzerns Finmeccanica mit einem Umsatz von mehr als 16 Milliarden Euro, ihre Präsenz in Abu Dhabi zu verdoppeln.
Bildquelle:kein externes Copyright

Auf der Hannover Messe präsentieren sich Firmen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten aus Industrie, Handel, Pharmazie, Verkehr, Technologie und Umweltschutz, Freihandelszonen sowie das Wirtschaftsministerium und Investmentunternehmen. Ihre Produkte, Technologien und Dienstleistungen präsentieren folgende Firmen und Organisationen: Etihad Rail, Zonescorp, ADNOC, KIZAD, SENAAT, Department of Municipal Affairs, Abu Dhabi Chamber, QCC, Urban Planning Council, ADFCA, Industrial Development Bureau, Etihad Airways, Mubadala, Masdar, ATIC, SCAD, Khalifa Fund, ADCED, Ministry of Economy, Emirates Global Aluminum, Dubai Silicon Oasis Authority, Department of Economic Development Ras Al Khaimah, RAK Free Trade Zone, Sharjah Economic Development Department, RAK Chamber of Commerce and Industry, International Golden Group, Abu Dhabi Environment Protection Technology Factory, AM Marine Works, Al Ghurair Iron and Steel, Al Nasser Industrial Enterprises, Emirates AquaTech, Emirates Float Glass, Emirates Steel, Exeed Industries, Gulf Flour, Ittihad International Investment, Jindal Saw Group, Jopetwil Industrial Company, Mcwane, Neopharma und Tuboscope Manufacture.

Department of Economic Development der Vereinigten Arabischen Emirate
Thomas Rentschler
Herderplatz 5
55124 Mainz
+49 6131 21 63 20
tr@recompr.de
http://www.recompr.de

ReComPR
Ron Zippelius
Herderplatz 5
55124 Mainz
+49 6131 21632-13
rz@recompr.de
http://www.recompr.de