„Preis für Stadtkultur des Jahres 2019“

Stadt Bad Oldesloe, Krefelder Perspektivwechsel – Stadt Krefeld und “Kulturraffinerie K714” – Monheimer Kulturwerke GmbH sind für den „Preis für Stadtkultur des Jahres 2019“ nominiert

Die Shortlist der Europäischen Kulturmarken-Awards 2019 steht. Eine 42-köpfige Expertenjury aus Kultur, Wirtschaft und Medien wählte am 26. September 2019 auf dem UNESCO-Weltkulturerbe Museumsinsel Berlin 22 Nominierte aus, darunter drei Wettbewerbsbeiträge in der Kategorie „Preis für Stadtkultur des Jahres 2019“. Innerhalb des 14. Europäischen Kulturmarken-Awards wurden 105 Wettbewerbsbeiträge aus Deutschland, Frankreich, Holland, Kroatien, Litauen, Österreich, Tschechien und der Schweiz eingereicht. Die Preisverleihung von Europas avanciertestem Kulturpreis findet im Rahmen der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ am 7. November 2019 auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein vor 650 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien in Essen statt. Ausgezeichnet werden unter anderem trendsetzende Kulturanbieter, nachhaltige Investitionen in Kulturprojekte, innovative Bildungsprogramme, Stadtkultur und Kulturtourismusregionen sowie die engagiertesten Kulturmanagerinnen und Kulturmanager aus Europa. Eröffnet wird die Preisverleihung von Michelle Müntefering, Staatsministerin für kulturelle Angelegenheiten im Auswärtigen Amt. www.kulturmarken.de

Auswahl_Foto_Jurysitzung-1 „Preis für Stadtkultur des Jahres 2019“

In der Kategorie „Preis für Stadtkultur des Jahres 2019“ sind nominiert:

Stadt Bad Oldesloe

Im Mittelzentrum Bad Oldesloe betreiben Kulturschaff enden, Politik und Verwaltung seit über zehn Jahren eine außergewöhnlich intensive Kulturentwicklung. Daraus entstanden ist die Kulturmarke KuB.  Sie umfasst den 3.000 qm großen Neubau des Kulturzentrums. Der personell gut aufgestellte städtische Kulturbereich unterstützt aus dem KuB hinaus die Kulturszene, organisiert Veranstaltungen und treibt die Kulturentwicklung multiperspektivisch voran.

Krefelder Perspektivwechsel – Stadt Krefeld

Der Krefelder Perspektivwechsel wirft in seiner Eigenschaft als „urban curator“ einen neuen Blick auf Stadtmarketing und die Marke Stadt mit dem Ziel die Menschen zu vernetzen, zu aktivieren und gemeinsam mit ihnen die Verantwortung für Stadtentwicklung und kulturelle Vielfalt zu tragen. innerhalb von acht Jahren wird jedes zweite Jahr durch kulturelle Formate der Fokus auf einen Markenkern, einen Aspekt der Stadtidentität, gelegt und diese aus jeder erdenklichen Perspektive beleuchtet und somit der Impuls für Identifikation und Partizipation gegeben.

„Kulturraffinerie K714″ – Monheimer Kulturwerke GmbH

Die Monheimer Kulturwerke GmbH ist die noch junge 100%-ige Tochtergesellschaft der Stadt Monheim am Rhein, die als Motor für die Bereiche Kultur, Tourismus und Brauchtum in die Stadtentwicklung hineinwirkt.Gepaart mit den verbindlichen Zielen der Stadt fördern und verbinden die Kulturwerke lokale Strukturen, involvieren die Bürgerschaft in den Gestaltungsprozess und schlagen einen Bogen zwischen Alltags-, Sozio- und Hochkultur. Mit dem Umbau der historischen Fassabfüllhalle in das multifunktionale Mehrspartenhaus „Kulturraffinerie K714“ schaffen die Monheimer Kulturwerke für die diverse Stadtgesellschaft einen Identifikationsraum und eine Visitenkarte der Stadt mit Vorbildcharakter.

Der Preisträger der Kategorie „Preis für Stadtkultur des Jahres 2019“ wird auf der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ am 7. November 2019 auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein bekanntgegeben und mit der AURICA geehrt, einer 23 Zentimeter hohen, gewachsten Bronzestatue. AURICA, ein rumänischer Mädchenname, der die Goldene meint, trägt alles in sich, was so begehrenswert ist: Aura, Aurum und Heureka. Die Skulptur steht darüber hinaus für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfalt des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter und das herausragende Engagement europäischer Kulturförderer.

Zu den Preisträgern in der Kategorie „Preis für Stadtkultur des Jahres“ der letzten Jahre gehören unter anderem Bielefeld Marketing GmbH, Zukunftsklabor Kultur, Kulturamt Stuttgart, MuseumsQuartier Wien, Hamburg, Bregenz, Pro Magdeburg, Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH und KulTourStadt Gotha GmbH.

Zu den weiteren Kategorien des Europäischen Kulturmarken-Awards gehören: die „Europäische Trendmarke des Jahres 2019“, „Europäische/r Kulturmanager/in des Jahres 2019“, „Europäischer Kulturinvestor des Jahres 2019, „Europäisches Bildungsprogramm des Jahres 2019“, „Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2019“, „Europäischer Preis für Medienkultur 2019“ sowie die „Europäische Kulturmarke des Jahres 2019“.

Initiator des Europäischen Kulturmarken-Awards ist die Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH. Der Europäische Kulturmarken-Award wird gefördert durch Hauptförderer: Land Nordrhein-Westfalen, Stiftung Zollverein; Premium-Partner: RSM GmbH, SAP, Mihai, Bayer Kultur, ARTE Magazin, Deutsche Welle, Funke Mediengruppe; Kategorie-Partner: Deutsche Welle, ARTE Magazin, RSM GmbH, AVL Cultural Foundation, Bayer Kultur, SAP, Zittau2025, bcsd – Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V.; Preisstifter: Securitas AB; Medien-Partner: ARTE Magazin, Bühnentechnische Rundschau, Crescendo, Das Magazin, das Orchester, Das Theatermagazin, Deutsche Welle, Fundraiser Magazin, Funke Mediengruppe, HauptstadtTV, HORIZONT, INTHEGA, KulturBetrieb, Kulturmanagement Network, Kulturpolitische Gesellschaft e.V., kultur.west, Magazin museum.de, New Business, Opernwelt, Public Marketing, Stiftung & Sponsoring, tanz, tanznetz.de, Theater heute, Theatermanagement aktuell, WDR3; Event-Partner: BTHVN2020, Deutsche Bahn, ecce, ESB Marketing Netzwerk, fritz-kola, Grubenhelden, Hotel friends, ICT, Imhoff, Kulturpersonal, Kulturplakatierung, Mihai, MotelOne Essen, Patide, Partyrent, Rijeka2020, Stauder, VDVO – Verband der Veranstaltungsorganisatoren, Zittau2025, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Pressekontakt: Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Geschäftsführer Hans-Conrad Walter, Bötzowstraße 25, 10407 Berlin, Tel.: +49 (0)30 53 214-391, mobil: +49 (0)152 54 216 517, www.kulturmarken.de