Pflegezusatzversicherung: Private Vorsorge ist nötig

Die Leistungen der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung bieten nur eine Grundversorgung und decken lediglich einen Bruchteil der Pflegekosten ab. Nur eine Pflegezusatzversicherung sichert eine Pflege auf hohem Niveau.

showimage Pflegezusatzversicherung: Private Vorsorge ist nötig

Wünschenswert: Pflege auf hohem Niveau

Den meisten Menschen ist bisher nicht bewusst, dass die gesetzliche Pflegepflichtversicherung lediglich eine Art Teilkaskoversicherung darstellt. Diese hat demnach nicht den Anspruch, die notwendigen Pflegekosten vollumfänglich abzudecken.
Bereits heute sind viele Pflegebedürftige Menschen trotz bestehender Pflegepflichtversicherung nicht in der Lage, alleine für ihre Pflegekosten aufzukommen. Angesichts einschneidender Veränderungen durch die stetig alternde Gesellschaft wird in den nächsten Jahrzehnten mit noch höheren Pflegekosten zu rechnen sein. Aktuell betragen hierzulande die Kosten für eine Unterbringung im Heim bei Pflegestufe III und vollstationärer Pflege durchschnittlich 3.236,69 Euro – und zwar monatlich. Allerdings leistet die Pflegepflichtversicherung in dieser Stufe gänzlich 1.550 Euro. Übrig bleibt ein Eigenanteil von 1.686,69 Euro, der aus eigener Tasche bezahlt werden muss. Im Leistungsfall kann der Versicherte diese Lücke unter Umständen noch mit der eigenen Rente und seinem Ersparten schließen. Ist dies nicht mehr möglich, müssen in vielen Fällen die eigenen Kinder haften. Die staatlichen Pflegehilfen können erst in letzter Instanz beantragt werden. Schon heute ist fast jeder fünfte Pflegebedürftige nicht in der Lage, allein für die Pflegekosten aufzukommen. Im Jahr 2010 stieg diese Zahl laut Statistischem Bundesamt auf 411.000 Pflegebedürftige und damit im Vergleich zum Vorjahr um etwa 5%. Bei insgesamt 2,3 Mio. Pflegefällen entsprach dies 17,9%.

Wer den eigenen Kindern nicht auf der Tasche sitzen und nicht auf die geringen Sozialleistungen angewiesen sein möchte, kommt an den Abschluss einer Pflegezusatzversicherung nicht herum. Obwohl die Zusatzversorgung über eine Pflegezusatzversicherung nicht erst seit gestern möglich ist, haben sich bislang lediglich 1,88 Mio. Menschen für eine solche entschieden. Von den etwa 79 Mio. Pflichtversicherten sind demnach nur 2,4% in Besitz einer Pflegezusatzversicherung. Dabei ist die Pflegezusatzversicherung selbst für Personen mit geringem Einkommen eine hervorragende Möglichkeit, um eine drohende Finanzierungslücke im Pflegefall für wenig Geld zu verringern oder sogar zu schließen. Dies gilt ab 2013 umso mehr, da die Pflegezusatzversicherung ab dann staatlich mit 5 Euro pro Monat bezuschusst wird. Unter Berücksichtigung des Mindestbeitrages von 15 Euro, macht die Förderung 33% des Betrages aus. Damit ist die Pflegezusatzversicherung vor allem für jüngere Versicherte eine preiswerte Möglichkeit der Vorsorge, weil sie die kapitalgedeckten Rückstellungen für den Pflegefall über einen sehr langen Zeitraum aufbauen können. Um die erforderlichen Eigenbeiträge demnach gering halten zu können, sollte der Abschluss einer Pflegezusatzversicherung frühzeitig erfolgen.
Hierbei hat der Versicherte allerdings die Qual der Wahl: So stehen unterschiedliche Arten der Pflegezusatzversicherung sowie eine große Anzahl an Anbietern und Tarifen zur Verfügung. Um dennoch den Überblick behalten zu können, bietet sich ein Vergleich auf www.Beste-Pflegezusatzversicherung.com an. Hier lassen sich die Preise und Leistungen der einzelnen Anbieter kostenlos und unverbindlich abrufen und gegenüberstellen.
Auf dem Verbraucher-Portal www.Beste-Pflegezusatzversicherung.com haben unabhängige Versicherungsexperten und Pflegekräfte zudem viele Informationen und Tipps bereitgestellt, welche die Wahl der richtigen Pflegezusatzversicherung erleichtern.

Über continoa
Die continoa GmbH mit Sitz in Neusäß betreibt derzeit zwei Vergleichsportale für Versicherungen: www.beste-zahnzusatzversicherung.com und www.beste-pflegezusatzversicherung.com. Dabei geht die continoa GmbH einen ganz neuen Weg: um bestmögliche Verbraucher-Orientierung zu bieten, wurden die beiden Portale speziell aus der Verbraucher-Perspektive entwickelt. Für jede Portal-Entwicklung und den laufenden Betrieb stellt die continoa GmbH exklusiv Experten bereit, die Praxis Know-How und Expertise einbringen.
Eine weiterer Schritt in der Verbraucher-Optimierung stellt die Entwicklung der “Verbraucher-Schutz-Plakette®” dar, die eine maximale Transparenz und Orientierung bietet. Diese Plakette wird exklusiv nur auf den Portalen: www.beste-zahnzusatzversicherung.com und www.beste-pflegezusatzversicherung.com vergeben.

Kontakt:
continoa GmbH
Helge Fétz
Am Eichenwald 6a
86356 Neusäß
+49 (0) 821-2527878
marketing@continoa.de
http://www.continoa.de