IMECS 2017: accessec GmbH präsentiert IUNO in Hong Kong // Nominierung für Best Paper Award

Groß-Bieberau, 01.03.2017 Die auf IT-Sicherheitsthemen spezialisierte accessec GmbH stellt gemeinsam mit der Technischen Universität Darmstadt am 15. März auf der International Conference on Industrial of Engineers and Engineering Computer Scientists (IMECS) IUNO, das Nationale Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in Industrie 4.0 unter dem Titel “ Combined Secure Process and Data Model for IT-Security in Industrie 4.0″ vor. Die eingereichte Arbeit ist für den renommierten Best Paper Award nominiert. Die Bekanntgabe und Auszeichnung der Preisträger erfolgt einige Wochen nach der Veranstaltung.

 

In der eingereichten Abhandlung wird ein Modell vorgestellt, anhand dessen die Zusammenfassung der vielfältigen Einflussfaktoren und Herausforderungen der Themenfelder Industrie 4.0 und IT-Sicherheit gelingt. Die Veröffentlichung zielt darauf ab, die Herausforderungen im Kontext der vierten industriellen Revolution an die IT-Sicherheit zu analysieren und die Anforderungen aus der Fertigungsautomation, dem Maschinenbau, der Verfahrenstechnik sowie die Eigenschaften von cyber-physischen Systemen zu identifizieren und mit bewährten Kernelementen der IT-Sicherheitsbeschreibungen zu kombinieren. Die abgeleiteten Sicherheitsmaßnahmen werden in einem Werkzeugkasten präsentiert.

 

Die Konferenz ist eine Veranstaltung der Internationalen Vereinigung für Ingenieure (IAENG) und konzentriert sich auf die Grenzthemen der theoretischen und angewandten Ingenieur- und Informatikfächer. Die IMECS-Komitees setzen sich aus Dozenten, Abteilungsleitern, Professoren und Forschern aus über 30 Ländern zusammen. Die letzte IAENG-Konferenz haben mehr als achthundert Teilnehmer aus über 50 Ländern besucht.

 

„Wir sind sehr stolz, dass die Arbeit unseres Security Consultant, Frau Riham Fakhry, welche sie gemeinsam mit Vertretern der TU Darmstadt verfasst hat, für eine Präsentation ausgewählt und für den Award nominiert wurde“, sagt Sebastian Rohr, technischer Geschäftsführer der accessec GmbH. „Die Einschätzung des hochrangigen Komitees belegt dabei sowohl die Qualität der Abhandlung als auch das wachsende Interesse an IT-Sicherheitsthemen in Zusammenhang mit Industrie 4.0. Nicht zuletzt ist dies ein tolles Signal an das gesamte Projektteam, dass unsere in IUNO entwickelten Ansätzen auch international Beachtung finden und wir hier auf dem richtigen Weg sind.“

 

 

Über IUNO

IUNO, das Nationale Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in Industrie 4.0, vereint 21 Partner aus Industrie und Forschung und führt die wesentlichen Akteure im Themenfeld zusammen: Großunternehmen, Mittelständler, Anwenderunternehmen, spezialisierte IT-Sicherheitsunternehmen und führende Forschungseinrichtungen. Im Rahmen des Projekts werden Bedrohungen sowie Risiken für die intelligente Fabrik identifiziert und Schutzmaßnahmen entwickelt, die exemplarisch an vier Demonstratoren umgesetzt werden. Als Ergebnis werden möglichst allgemein verwendbare Lösungen für Herausforderungen der IT-Sicherheit im industriellen Anwendungsfeld zur Verfügung gestellt, die auf andere Unternehmen übertragbar sind und als Blaupausen für die sichere Industrie 4.0 herangezogen werden können. Das Referenzprojekt wird mit einem Gesamtvolumen von 33 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und läuft bis Juni 2018.

Partner von IUNO sind: accessec GmbH, Bosch Rexroth AG, Bosch Software Innovations GmbH, DFKI GmbH, Duravit AG, ESCRYPT GmbH, Fraunhofer AISEC, Fraunhofer IESE, Fraunhofer SIT, HOMAG Group AG, Infineon Technologies AG, Nobilia Werke, Phoenix Contact GmbH, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, TRUMPF, TU Darmstadt, TU München, Universität Kassel, Volkswagen AG, WIBU-SYSTEMS AG. Koordinator ist die HOMAG Group. www.iuno-projekt.de

 

accessec GmbH

Die accessec GmbH versteht sich als Beratungshaus für IT-Sicherheitsstrategien in der Industrie 4.0. Das Unternehmen vereint Kompetenzen unterschiedlicher Themenschwerpunkte, wie beispielsweise Identity & Access Management, IT-Sicherheit in Produktionsprozessen, Car Security sowie IT-Sicherheit im Digitalisierungszeitalter. Die Expertise der accessec-Berater fließt dabei in vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützte Forschungsprojekte ein (www.iuno-projekt.de, https://www.sit.fraunhofer.de/de/sedafa/). Zu den Kunden des Unternehmens zählen Automobilhersteller, Finanzinstitute, Unternehmen mit besonderem Schutzbedarf wie beispielsweise die Polizei und Hightech-Unternehmen, Verwaltungen und Regierungsbehörden. www.accessec.com

accessec GmbH

Sebastian Rohr

Marktstraße 47-49

D-64401 Groß-Bieberau

FON: +49 61 62 80 04 2-0

FAX: +49 61 62 80 04 44

eMail: info@accessec.com

WEB: accessec.com

FUCHSKONZEPT GmbH

Ulrike Fuchs

Kastanienallee 10

12587 Berlin

FON: +49 30 65261148

FAX: +49 30 65261149

eMail: kontakt@fuchskonzept.com

WEB: fuchskonzept.com

Über Fuchskonzept

FUCHSKONZEPT ist eine Agentur für PR, Presse – und Öffentlichkeitsarbeit aus Berlin. Unternehmen, die Ideen und Produkte entwickeln, wollen sie verkaufen. Die Voraussetzung dafür ist die Aufmerksamkeit ihrer Kunden. Ein Ziel, das nicht ganz einfach zu erreichen ist. FUCHSKONZEPT, als raffinierter Partner für diese große Aufgabe, unterstützt Sie dabei in allen Belangen. Nimmt Ihnen Arbeit ab, die im Tagesgeschäft liegen bleiben muss. Denkt mit, wenn es knifflig wird. Kämpft an Ihrer Seite um die öffentliche Wahrnehmung ihrer Themen. FUCHSKONZEPT verbindet dabei das Beste aus zwei Welten: Betriebswirtschaftliches Verständnis und journalistisches Handwerk.