HR-Management: Versprechen zur Wertschöpfung uneingelöst

HR soll strategischer Partner für Weiterentwicklung und Wachstum des Geschäfts sein – und dabei auf Augenhöhe mit dem Top-Management agieren. Doch wo steht HR heute wirklich? In der aktuellen Studie der Promerit AG fragen die Autoren Manager nach ihrer Zufriedenheit mit HR und Kompetenzen von HR.

showimage HR-Management: Versprechen zur Wertschöpfung uneingelöst

Studie promerit und personalmagazin

Frankfurt am Main/Freiburg, 28. Mai 2013 – Trotz intensiver Diskussion um eine partnerschaftliche Zusammenarbeit der Personalabteilung mit dem Top-Management werden HR-Manager den steigenden Erwartungen ihrer unternehmensinternen Kunden aktuell noch nicht gerecht. Das Versprechen wertschöpfender Personalarbeit bleibt damit uneingelöst. Das ist das Ergebnis der Studie “HR aus Sicht der Geschäftsführung”, die die Promerit AG in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen und dem in der Haufe Gruppe erscheinenden Personalmagazin erstellt hat. Für die Untersuchung hat Promerit 158 Unternehmensentscheider befragt, Geschäftsführer, Vorstandsvorsitzende und andere Vorstände außerhalb der Personalabteilung.

Die Forderungen sind bekannt: HR soll strategischer Partner für Weiterentwicklung und Wachstum des Geschäfts sein – und dabei auf Augenhöhe mit dem Top-Management agieren. Doch wo steht HR heute wirklich? In der aktuellen Studie fragen die Autoren Manager nach ihrer Zufriedenheit mit HR und Kompetenzen von HR.

Sieben strategische Schlüsselziele

Sie werfen dabei einen besonders intensiven Blick auf sieben Schlüsselziele von HR: qualifizierte Führungskräfte, engagierte Mitarbeiter, Top-Leister auf Schlüsselpositionen, die gute Positionierung als Arbeitgeber, wettbewerbsfähige Personalkosten, eine effiziente Personalorganisation und langfristige HR-Strategien. Diese Schlüsselziele werden von den befragten Unternehmensentscheidern auf einer Skala von 0 (gar nicht wichtig) bis 10 (sehr wichtig) allesamt mit Werten zwischen 8 und 9 Punkten hoch priorisiert. Die Manager rechnen zudem mit einem künftigen Anstieg der Bedeutung.

Operativ gut – strategisch Mittelmaß

Insgesamt sind die Unternehmensleitungen mit der Arbeit von HR und der Kompetenz der HR-Vertreter derzeit nicht unzufrieden: 78,4 Prozent der Befragten sind mit der Kompetenz der HR-Vertreter eher zufrieden bis sehr zufrieden (Bewertung mit 7-10 Punkten auf einer 10er Skala). Zufrieden bis sehr zufrieden sind dagegen nur noch 57,6 Prozent (8-10 Punkte). Das Bild trübt sich weiter ein, wenn man die Manager außerhalb von HR nach der Performance der Personaler bei den Schlüsselzielen befragt. Mit dem Beitrag von HR zu Zielen wie dem Employer Branding oder der Besetzung von Schlüsselpositionen mit Top-Leistern ist nur noch eine Minderheit der Manager zufrieden bis sehr zufrieden: Im Durchschnitt der Bewertungen für alle sieben Schlüsselziele sind 43,9 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden ( 8-10 Punkte), 44,9 Prozent sind nur mittelmäßig zufrieden (5-7 Punkte) und 11,2 Prozent sind gar nicht oder wenig zufrieden (0-4 Punkte).

Größerer Beitrag bei wertschöpfenden Zielen gewünscht

Bei besonders wertschöpfenden Schlüsselzielen wie “qualifizierte Führungskräfte” und “Top-Leister auf Schlüsselpositionen” trauen die Unternehmenslenker HR besonders wenig zu: für kompetent bis sehr kompetent halten hier 38 Prozent der Unternehmensentscheider HR. “Viele HR-Abteilungen haben es sich in der Verwalterrolle bequem gemacht und vernachlässigen die in den Augen ihrer Kunden besonders wichtigen wertschöpfenden Ziele”, sagt Kai Anderson, Partner der Promerit AG. Unzufrieden sind die Manager auch mit der Umsetzungsleistung ihrer HR-Verantwortlichen bei den wertschöpfenden Schlüsselzielen: Jeder dritte Befragte findet die Performance hier nur mittelmäßig.

Begleitung bei Themen der Unternehmensführung

Bei Herausforderungen der strategischen Unternehmensführung wie Internationalisierungen, Investitionen und Mergers & Acquisitions wünschen sich die Unternehmenslenker eine starke Begleitung durch die Personaler (6,7-8,7 Punkte auf einer Skala von 0 “keine Begleitung” bis 10 “sehr starke Begleitung”). “Dieses Ergebnis hat uns überrascht. Wir können die weit verbreitete These nicht bestätigen, dass das Top-Management HR hier lieber außen vor lässt. Vielmehr handelt es sich wahrscheinlich eher um eine selbstauferlegte Beschränkung auf die klassischen HR-Themen – und einen Mangel an Phantasie in der Ausgestaltung der eigenen strategischen Rolle im Unternehmen”, sagt Anderson.

Quantitative Befragung und Tiefeninterviews

Für die Studie hat Promerit im Februar 2013 158 Unternehmensentscheider per Telefoninterview befragt. Die Ergebnisse aus der quantitativen Befragung wurden im Anschluss mit 13 Geschäftsführern und Vorständen außerhalb des Personalbereichs in Tiefeninterviews validiert, bewertet und eingeordnet. Wissenschaftlich begleitet wurde die Untersuchung von der HBM Unternehmerschule der Universität St. Gallen. Das Personalmagazin berichtet in seiner Juniausgabe über die Ergebnisse der Studie. Interessierte können den detaillierten Studienband per E-Mail bei Anna-Lena Müller von Promerit bestellen:
Anna-Lena.Mueller@promerit.com.

Promerit AG
Promerit ist eines der wirkungsvollsten HR-Beratungsunternehmen in Europa. Die Geschäftsbereiche Management Consulting, HR + IT Consulting und Personalberatung bieten gemeinsam alles, was Unternehmen im Wettbewerb um Talente benötigen: von HR-Strategien und effektiven Personalinstrumenten über die Einführung von Talent-Management-Systemen bis hin zur Suche nach Führungskräften für ein modernes HR-Management. Promerit wurde wiederholt als eine der besten Beratungen im Personalmanagement ausgezeichnet.
www.promerit.com

Personalmagazin der Haufe Gruppe
Das Personalmagazin ist Deutschlands meistgelesenes und auflagenstärkstes Fachmagazin im Personalwesen. Es bietet Personalprofis monatlich aktuelle Trends, objektive Analysen und konkrete Handlungsempfehlungen für die drei Säulen professioneller Personalarbeit: Management, Recht und Organisation. Zudem unterstützt das Personalmagazin den ambitionierten Personalverantwortlichen dabei, persönlich voranzukommen: mit maßgeschneiderten Services, Profi-Tipps zur persönlichen Standortbestimmung, Positionierung im Unternehmen und der zielgerichteten Weiterentwicklung persönlicher, sozialer und managementbezogener Kompetenzen.
www.personalmagazin.de

Kontakt
Promerit AG
Michael Eger
Torhaus Westhafen, Speicherstraße 57-59
60327 Frankfurt am Main
Telefon: 069 505008 615
E-Mail: Michael.Eger@promerit.co

Haufe Gruppe

Die Haufe Gruppe steht für integrierte Arbeitsplatzlösungen zur erfolgreichen Gestaltung von Unternehmensprozessen. Sie ist eines der deutschlandweit führenden Medien- und Softwarehäuser für Fachinformationen und -portale, (Cloud Computing-) Applikationen, eProcurement, Online-Communitys sowie Personal- und Organisationsentwicklung. Aus den Kernbereichen eines erfolgreichen Verlags- und Softwaregeschäftes hat sie sich zu einem umfassenden Lösungsanbieter digitaler und webbasierter Angebote entwickelt.

Das Freiburger Unternehmen beschäftigt über 1.250 Mitarbeiter im In- und Ausland. Die Haufe Gruppe verfolgt eine internationale Wachstumsstrategie, die durch das heutige Produktportfolio getragen und aufgrund der erfolgreichen wechselseitigen Nutzung der jeweiligen Kernkompetenzen und Stärken der einzelnen Unternehmen und Marken ausgebaut wird. So konnte die Unternehmensgruppe trotz eines schwierigen Markt- und Konjunkturumfeldes im Geschäftsjahr 2012 (Juli 2011 bis Juni 2012) einen Umsatz von über 237 Mio. Euro erzielen (Vorjahr über 215 Mio. Euro).

Kontakt:
Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
Franka Ziemann
Munzinger Straße 9
79111 Freiburg
0800 72 34 194 (kostenlos)
presse@haufe.de
http://presse.haufe.de