Endlich liegt der neue Entwurf für das Impairment nach IFRS 9 vor!

Nach langem Tauziehen wurde nun ein neuer Entwurf zum Impairment nach IFRS 9 veröffentlicht. Der Expected Loss Ansatz ist in IFRS 9, wie erwartet, geblieben aber einige wesentliche Veränderungen haben sich ergeben.

showimage Endlich liegt der neue Entwurf für das Impairment nach IFRS 9 vor!

Nach langem Tauziehen zwischen dem IASB und dem FASB sowie mit den Anwendern hat das IASB im März einen neuen Entwurf zum Impairment von Finanzinstrumenten nach IFRS 9 (bisherige Regelung in IAS 39) veröffentlicht. Nun gilt es abzuwarten, ob und wann dieser verabschiedet wird, und wie die Reaktionen der Anwender auf diesen Teil des IFRS 9 sind. Ein erneutes Verwerfen des Entwurfs und die Entwicklung eines neuen Ansatzes würde den IFRS 9 um weitere Jahre zurückwerfen. Die Übernahme eines Entwurfs, der nicht von der EU verabschiedet würde, hätte stattdessen zur Folge, dass die Position des IASB nachhaltig geschwächt wird und zumindest in Europa sich IFRS 9 ebenfalls um Jahre verschiebt. Somit sind einige zielgerichtete Detailkorrekturen, die zügig in einem finalen IFRS 9 enden, wünschenswert.
Wie erwartet ist es auch in dem neuen Entwurf zum Thema Impairment nach IFRS 9 bei dem Expected Loss Ansatz geblieben. Für den Life-time-expected-loss ergibt sich nun die Frage, wie dieser genau ermittelt werden kann. Besonders der Exposure at Default stellt die Banken hier vor neue Herausforderungen. Anders als beim bisher aufsichtsrechtlich verwendeten Ein-Jahres EAD müssen nun verstärkt Kündigungsrechte und Aufstockungsrechte mit berücksichtigt werden. Gerade nicht explizite Kündigungsrechte gegen Vorfälligkeitsentschädigungen stellen hier ein Problem dar, da sie für andere Zwecke der Banksteuerung eher irrelevant sind. Aber auch das Kündigungsverhalten im Retailgeschäft kann mit kapitalmarktorientierten Modellen nur eingeschränkt abgebildet werden. Historische Daten für eine erfahrungsbasierte Abbildung liegen jedoch oft nur begrenzt vor.
Ein Teil der Änderungen in IFRS 9 gegenüber dem bisherigen Diskussionstand sind eher formeller Natur. So heißen die „buckets“ jetzt „stages“. An anderen Stellen im IFRS 9 ergeben sich größere Änderungen. Vor allem die Abkehr von einer absoluten Grenze zu einer relativen Kreditverschlechterung werden in der Praxis noch einige Umsetzungsprobleme bereiten.
Die www.fas-ag.de berät Finanzinstitute bei der Bilanzierung nach IFRS (IAS 32, 39, IFRS 7 und IFRS 9) sowie FINREP, BFA 3 und der Banksteuerung.
Bildquelle:-

Die FAS AG ist eine führende Unternehmensberatung im Bereich Corporate Performance Management. Dies umfasst die Optimierung von Strukturen und Prozessen einer effizienten und effektiven Unternehmenssteuerung wie Fast Close, Controlling, Planung, wertorientierte Steuerung und Working Capital Management für Industrieunternehmen, Banken und Versicherungen sowie sonstige Finanzdienstleister.

FAS AG
Silvija Dzajic
Rotebühlplatz 23
70178 Stuttgart
+49 711 6200749-0
info@fas-ag.de
http://www.fas-ag.de

nic media GmbH
Kerstin Prahmann
Neue Brücke 3
70173 Stuttgart
0711 3058949-0
presse-k1@nic-media.de
http://www.nic-media.de

Über PR-Gateway

PR-Gateway ist ein Projekt der Adenion GmbH. Die Adenion GmbH entwickelt seit dem Jahr 2000 Softwaredienste für Online-Marketing und Vertrieb im Internet. PR-Gateway (www.pr-gateway.de) ist ein Onlinedienst, mit dem Pressemitteilungen zentral verwaltet und per Klick parallel an zahlreiche kostenlose Presseportale und Newsdienste übermittelt werden. Die Mehrfacherfassung auf den einzelnen Presseportalen entfällt. Somit unterstützt PR-Gateway Unternehmen und PR-Agenturen dabei, in kürzerer Zeit mehr Reichweite für die Pressearbeit im Internet zu erzielen. Viele namhafte Unternehmen und Public Relations Agenturen nutzen bereits PR-Gateway erfolgreich für ihre Pressearbeit, darunter Bertelsmann, Trademark-PR, HBI und allesklar.com AG.