Deutsch als Fremdsprache – Lehrwerke in Südkorea und in Deutschland

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ lautet die, ursprünglich von der Werbebranche geschaffene, Metapher für den Mehrwert von Bildern. Aber auch beim Lernen einer Fremdsprache stellen Bilder eine sinnvolle Hilfe dar, die als Unterstützung für einen effektiven Lernerfolg eingesetzt werden können. Inwiefern Bilder in dem Bereich „Deutsch als Fremdsprache“ (DaF) sinnvolle und vielseitige Einsatzmöglichkeiten bieten ist daher von besonderem Interesse. Mit diesem Fragenkomplex befasst sich Dr. Su-Young Seo-Nam in ihrer Dissertation. Die wissenschaftliche Untersuchung der Funktionen, Typen und Rezeption von Bildern in Lehrwerken Südkoreas und Deutschlands gibt Aufschluss über den interkulturellen Umgang mit diesem Thema. Anhand einer genauen Definition des Begriffes „Bild“ wird die historische Entwicklung der Verwendung von Bildquellen in Lehrbüchern von DaF-Lehrwerken nachgezeichnet. Der Einbau von Bildern als unterstützende Visualisierung in die Methodik des Fremdsprachenunterrichts an südkoreanischen und deutschen Lehrwerken wird erforscht und es werden die unterschiedlichen didaktischen Ansätze aufgezeigt. Mithilfe einer empirischen Untersuchung wird beschrieben, wie Lehrer und Schüler beider Länder auf Bilder reagieren, wie sie sie interpretieren und welche Bilddetails sie irritieren. Auch wird herausgestellt, mit welchen Maßnahmen kulturell bedingte Missverständnisse zu verhindern sind und wie eine Verbesserung des Unterrichts zu erreichen ist. Die Autorin Su-Young Seo-Nam verfügt aufgrund ihrer langjährigen Tätigkeit als DaF-Lehrerin und ihres Studiums der Germanistik und Erziehungswissenschaften über umfassende Kenntnisse der Didaktik in DaF-Lehrwerken und deren Einsatz von Bildquellen. Es zeigt sich in ihrer Dissertation einmal mehr, dass eine sinnvolle Verwendung von Bildern in Lehrbüchern und im Unterricht von zentraler Bedeutung ist, um das Erlernen einer Sprache zu fördern. Dieses Buch eignet sich nicht nur für Fremdsprachler, die eine andere Sprache erlernen möchten und für Lehrkräfte der Fremdsprachenschulen, die eine Optimierung ihrer Unterrichtsmethoden anstreben. Es empfiehlt sich besonders auch für Lehrbuchautoren, die einen verbesserten Lehrerfolg durch den effektiven Einsatz von Bildern erreichen möchten. (Thorsten Schmidt)

Über optimus

Der Optimus Verlag wurde 2008 von Alexander Mostafa gegründet. Spezialisiert hat sich der Verlag auf individuelle und kundenspezifische Buchpublikationen (Digital und Print) mit dem Schwerpunkt auf Fachbüchern, wissenschaftlichen Arbeiten und Schriftenreihen in den Bereichen Wirtschafts-, Kultur-, Sozial- und Rechtswissenschaften. Heute steht das inhabergeführte Verlagshaus für herausragende Kompetenzen, umfangreiche Qualifikationen sowie langjährige Praxiserfahrung und zeichnet sich besonders durch das hohe Engagement, Kreativität und einzigartige Fähigkeiten aus. Erfolg ist bei Optimus Teamleistung und beruht auf der Begeisterung jedes Einzelnen, sein Wissen und Können in zukunftsweisende Innovationen einzubringen und herausragende Ergebnisse für Autoren zu erzielen. Damit gilt der Optimus Verlag als moderner, internationaler Verlag für Fachpublikationen.