Gesundheits-Initiative HAWARD bietet Mittelstand den Einstieg in CSR-Strategie über BGM

Bis zu 80 Prozent EU-Förderung für Betriebliches Gesundheitsmanagement

Eine Einreichung der Interessenbekundungen kann bis zum 30. Juni 2011 beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) erfolgen. Ab Oktober 2011 werden die Projekte nach erfolgter Antragstellung voraussichtlich an den Start gehen können. Bis zu 80 Prozent der Kosten kann ein Unternehmen je nach Größe an CSR-Fördermitteln erhalten. Initiiert wurde das Programm vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Kooperation mit dem Europäischen Sozialfonds. HAWARD, die Initiative für BGM in Deutschland, unterstützt das Förderprogramm als wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Unternehmensentwicklung im Mittelstand.

Das Spektrum der förderwürdigen Projekte ist dabei weit. Bei der ESF-Förderung heißt es: „Das Programm wurde thematisch bewusst offen gestaltet, damit interessierte Unternehmen ihren jeweiligen Themenschwerpunkt selbst setzen können – je nach entsprechendem Handlungsbedarf“, so die Erklärung. „Vor diesem Hintergrund können im Rahmen des Förderprogramms Projekte zu den verschiedenen CSR-Themen gefördert werden, also auch zum betrieblichen Gesundheitsmanagement – sofern sie über gesetzliche Bestimmungen hinausgehen.“

Vergleiche FAQ unter www.csr-in-deutschland.de

Das Besondere des Programms: Die Förderung richtet sich ebenso an Bildungsträger, wenn sie KMU „bedarfsgerecht Beratungsleistungen, Qualifizierungs- oder Coaching-Maßnahmen anbieten“. Unternehmensberatungen können ebenfalls die Förderungen beantragen, sofern sie „modellhafte Konzepte für KMU zur anwendungsorientierten Umsetzung von CSR-Maßnahmen entwickeln“. (beides aus: Aufruf zur Einreichung von Interessenbekundungen zur Durchführung von Projekten im ESF-Bundesprogramm “Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“ (CSR-Programm vom 08.03.2011, S. 3-4). www.bmas.de

„Die Gesundheit am Arbeitsplatz ist ein wichtiges Feld innerhalb der CSR. Mithilfe von BGM können sich Unternehmen zu größerer Nachhaltigkeit entwickeln und ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken,“ sagt Sascha Nießen, Leiter des HAWARD Initiativbüros. „Dank der Förderung ist es jetzt auch kleinen und mittelständischen Unternehmen mit knapperen Ressourcen möglich, ihre BGM-Vorhaben zu realisieren.“

Unter www.haward.de stehen umfangreiche Informationen und Services zur Verfügung. Der ganzheitliche HAWARD-Ansatz aus Unterstützung, Beratung, Weiterbildung, Informationen und den Synergien eines großen BGM-Netzwerks soll Mittelständler befähigen, BGM zu verstehen, selbst zu entwickeln und umzusetzen.

Doch nicht nur CSR-Startern bietet HAWARD Unterstützung. Auch Unternehmen mit bereits existierender CSR-Strategie können über das BGM-Netzwerk ihre CSR-Kompetenz im Bereich Gesundheit ausbauen: Gemeinsam mit dem Kooperationspartner TÜV NORD bietet die Initiative seit dem Frühjahr 2011 erstmals in Deutschland die Zertifizierung nach dem TÜV NORD Standard BGM nebst HAWARD-Mitgliedschaft an. Für diese können sich Unternehmen noch bis zum 31. August 2011 anmelden.  Unter allen zertifizierten HAWARD-Members werden  jährlich die HAWARDs für das beste BGM in mehreren Klassen und Kategorien verliehen. Die Goldauszeichnungen vergibt eine Expertenjury aus Wissenschaftlern, Gesundheitsexperten, Unternehmern und Journalisten auf dem ersten „HAWARD-Fürstenberg-Symposium“ für Betriebliches Gesundheitsmanagement und der feierlichen am 30. November 2011 in Hamburg.

 

Über HAWARD

HAWARD ist die Initiative für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) im deutschen Mittelstand und wurde in Kooperation mit TÜV NORD, BARMER GEK und dem Wirtschaftsmagazin IMPULSE gegründet. HAWARD steht für den gesunden und motivierten Menschen im Arbeitsprozess genauso wie für die verantwortungsbewusste Führungskraft als Initiatorin im Unternehmen.