Die “Immunabwehr” des Darms

Das Gleichgewicht der Darmbakterienflora ist wichtig für das allgemeine Wohlbefinden

 

Die Darmbakterienflora besteht aus einer Gruppe von Mikroorganismen, die unseren Verdauungstrakt besiedeln, insbesondere den Darm.

In unserem Darm sind in der Regel etwa 400 Bakterienarten anwesend. Zusammenfasst kann man unter diesen Mikroorganismen finden:

  • Mikroorganismen, die die “gute” Bakterienflora bilden;
  • Mikroorganismen, die die “schlechte” Bakterienflora bilden;

 

 

In einem Gleichgewichtszustand üben auch die sogenannten “schlechten” Mikroorganismen keinerlei schädliche Wirkung aus.

 

Wir können also sagen, dass in einem Zustand der “Normalität” die Bakterienflora sich in einer symbiotischen Beziehung mit unserem Körper befindet.

Wir erinnern daran, dass man unter Symbiose eine besondere Art von Koexistenz zwischen zwei Organismen versteht, die beiden einen gegenseitigen Nutzen bringt.

Aber wenn, aus unterschiedlichen Gründen, dieses Gleichgewicht verändert wird, gewinnen die “schlechten Bakterien” die Überhand, und dann können wir verschiedenen Gesundheitsproblemen ausgesetzt sein.

 

Die vorteilhaften Funktionen der Bakterienflora

 

Aber was genau tut die “gute” Bakterienflora und warum ist sie so wichtig für unser Wohlbefinden?

Unter den wichtigsten Funktionen erinnern wir an:

 

  • die Produktion von Enzymen, die die Verdauungsprozesse fördern;
  • die trophische Aktivität, also die Nährung: die Bakterienflora produziert in der Tat kurzkettige Fettsäuren, die grundlegend für unser Wohlbefinden sind, weil sie benötigt werden, um den Epithelzellen des Darms Energie zu liefern;
  • die Schutzwirkung: gerade dank der zuvor erwähnten trophischen Aktivität stärkt die Bakterienflora den “Barriereeffekt” der Darmschleimhaut; sie ist außerdem wichtig, um das Immunsystem des Darms zu modulieren;
  • die Bakterienflora kann außerdem die Aufrechterhaltung einer normalen Darmpassage fördern und deren möglichen Veränderungen entgegenwirken (träger Darm oder das Gegenteil, Dysenterie).

 

 

Aus dem oben Gesagten ist leicht zu verstehen, warum es so wichtig ist, Veränderungen der Bakterienflora des Darms zu vermeiden.

Insbesondere ist es möglich, um die Bakterienflora nach einer schwächenden Phase oder nach einer Behandlung mit Antibiotika wieder ins Gleichgewicht zu bringen, spezielle Nahrungsergänzungsmittel auf Grundlage von Milchfermenten zu verwenden.

Die Einnahme von probiotischen und präbiotischen Milchfermenten kann in der Tat eine bedeutende Hilfe sein, um das Gleichgewicht der Bakterienflora zu fördern.

Wir erinnern daran dass, laut den Leitlinien veröffentlicht vom Gesundheitsministerium, ein Nahrungsergänzungsmittel, um eine positive Wirkung auf die Darmbakterienflora zu haben, in einer Tagesdosis mindestens 1 Milliarden lebende Zellen eines bestimmten Stammes zur Verfügung stellen muss.

 

www.drgiorgini.deBakterienflora-Dr.-Giorgini-300x195 Die “Immunabwehr” des Darms