Die Geschichte des Magneten

Schon vor vielen Jahrhunderten waren die ersten magnetischen Phänomene zu beobachten. Allerdings war zu der Zeit die magnetische Wirkung eher auf die natürlichen Magneteisensteine zurückzuführen. Magnetismus und auch Elektrizität waren zu der Zeit weder bekannt, noch in einem Zusammenhang zu bringen. Zu der damaligen Zeit wurden die Magneteisensteine für die Kompasse verwendet. Die Kompasse sorgten dafür, dass gerade während der Schiffahrt die Himmelsrichtungen erkannt wurden. Richtig bekannt wurden die Magneteisensteine allerdings erst in Griechenland. Dort wurden die ersten Steine schon sehr früh gefunden und in Kompasse eingebaut. Erst im Jahr 1200 wurden die ersten Theorien zum Thema Magnetismus bekannt und veröffentlicht. Die Grundkenntnisse des Magnetismus waren geboren. Erst im 18 Jahrhundert wurde ein Zusammenhang zwischen Magnetismus und Strom entdeckt und das war die Grundvoraussetzung der heutigen Elektrotechnikarrow-10x10 Die Geschichte des Magneten. Mit den Jahrzehnten wurden die Forschungen über den Magnetismus vervielfältig und die Wissenschaftler kamen den heutigen Magneten immer näher. Die heutigen Magneten werden entweder zum Befestigen genutzt oder zum Antrieb, dabei unterscheiden sich beide Magnete erheblich, denn zur Befestigung werden keine Elektromagnete verwendet, die auf www.magnetsysteme.de bestellt werden können. Elektromagnete bestehen in der Regel aus einem oder zwei stromdurchflossenen Spulen. Zusätzlich ist ein weicher Kern vorhanden, der meist aus Weicheisen besteht. Auf www.magnetsysteme.de können aber auch Dauermagnete gekauft werden. Dauermagnete werden auch als Permanentmagnete bezeichnet und behalten ihre Magnetisierung eine lange Weile. Dauermagnete kommen in vielen Produkten vor. Neben Kompassen, werden sie auch in Elektromotorenarrow-10x10 Die Geschichte des Magneten, Kopfhörern und Mikrofonen eingebaut. Meist bestehen Dauermagnete aus Nickel, Aluminium oder Eisen, die mit Zusätzen von Kupfer, Mangan oder Cobalt verbunden werden.

carmen