Dauer und zeitlicher Aufbau eines Webinars

Dauer und zeitlicher Aufbau eines Webinars

 

Bestimmt kennen Sie das:

Sie sitzen in einem Vortrag, der sich bereits 2 Stunden langzieht.

 

Sie versuchen zwar aufmerksam zuzuhören, doch ihre Gedanken wandern immer wieder zur Einkaufsliste oder zur Wochenendplanung. Dann geht es Ihnen, wie den meisten

Menschen:

Unserer Erfahrung nach sinkt unsere Aufmerksamkeit nach spätestens 1,5 Stunden stark ab.

 

Daher sollte die Länge Ihres Webinars auch zwischen 30 und 60 Minuten liegen.

 

Unserer Erfahrung nach ist die Ausstiegsquote bei maximal einstündigen Webinaren noch sehr niedrig.

Obwohl der Ausstieg sozusagen nur einen Mausklick entfernt ist, brechen weniger als 10 % der Zuseher ihre Teilnahme vorzeitig ab.

 

Neben der “richtigen” Länge ist aber auch der zeitliche Aufbau eines Webinars entscheidend.

Gestalten Sie Ihr Webinar abwechslungsreich und sprechen Sie Ihr Publikum direkt und persönlich an.

 

Moderne Webinare werden meist im Interviewformat (Moderatorin “interviewt” die Expertin) abgehalten und enthalten folgende 4 Module:

 

Modul 1

Intro, Begrüßung und Vorstellung der Experten:

Die Teilnehmer wollen wissen mit wem Sie die nächste Stunde verbringen.

Planen Sie dafür maximal 3-5 Minuten!

 

Modul 2

Danach beginnt der eigentliche Vortrag (bzw. das Experteninterview).

Wie schaffen Sie es, dass die Zuseher während des Vortrags voll und ganz fokussiert bleiben?

Dazu gibt viele Möglichkeiten:

  • Bereiten Sie Teilnehmerumfragen vor um das Publikum einzubinden.
  • Manchmal gibt es einen Studiogast – das bringt meist frischen Schwung in Ihr Webinar.
  • Vielleicht haben Sie vorab ein Video gedreht und können das während des Webinars einspielen.

 

Modul 3

Planen Sie jedenfalls einen ausgiebigen Frageteil in dem Sie die Fragen der Teilnehmer beantworten.

Hier gilt – lieber einen kürzeren Vortragsteil als keine Teilnehmerfragen zu beantworten.

 

Modul 4

Zum Schluss folgt dann die Verabschiedung.

Vergessen Sie hier keinesfalls auf Ihre nächsten Veranstaltungen hinzuweisen oder einen wohlüberlegten “call zu action” zu formulieren
(z.B. seien Sie auch bei unserem nächsten Webinar wieder dabei oder schauen Sie jetzt gleich auf unsere Webpage und holen Sie sich weiterführende Informationen usw.)

 

So stellen Sie sicher, dass die Teilnehmer nicht nur diesmal aufmerksam mit dabei sind, sondern auch hinkünftig Ihren Veranstaltungen gerne folgen.