Wachstumsbelebung in der Eurozone setzt sich nicht fort

KfW Research

showimage Wachstumsbelebung  in der Eurozone setzt sich nicht fort

Im ersten Quartal 2019 wuchs die Wirtschaft in der Eurozone um 0,4 % und damit stärker als zu Jahresbeginn erwartet. Dies ist dem kräftigeren privaten Konsum zu verdanken.

KfW Research bleibt trotz dieses positiven Impulses zu Jahresbeginn bei der Wachstumsprognose für das laufende Jahr in der Währungsunion. Demzufolge wird sich die Dynamik des ersten Quartals nicht fortsetzen. Es ist vielmehr zu erwarten, dass sich das Wachstum im laufenden zweiten Quartal auf 0,2 % reduziert.

Das angespannte internationale Umfeld zählt zu den Ursachen dafür. Dies führt zu einem Stimmungstief in der Industrie und auch die Auslandsnachfrage fällt mager aus, so dass sich keine Wende zum Besseren abzeichnet.

KfW Research sieht daher eine hohe Relevanz der Binnenwirtschaft für die Widerstandsfähigkeit der Eurozone. Aufgrund des stabilen Beschäftigungszuwachses und der niedrigen Arbeitslosenquote von 7,6 %, zeichnet sich ein positiver Trend ab. Außerdem ist zu erwarten, dass die EZB die Leitzinsen niedrig halten wird. Um die Transmission der Geldpolitik und damit die günstigen Finanzierungsbedingungen in allen Mitgliedsländern zu sichern gibt es eine neue Serie langfristiger Refinanzierungsgeschäfte (TLTRO III). Diese stützt die Investitionen.

KfW Research erwartet einen Anstieg des realen BIP von 1,1 % in diesem und 1,5 % im kommenden Jahr. Dabei wird jedoch das Abflauen des außenwirtschaftlichen Gegenwinds und die Erholung der Industrie zum Ende dieses Jahres vorausgesetzt.
Aufgrund der aktuellen Verschärfung des amerikanisch-chinesischen Handelskonflikts und der Ankündigung neuer Strafzölle gegen Mexiko ist diese Annahme jedoch unsicher. Dazu kommt die gestiegene Gefahr eines harten Brexits aufgrund des geplanten Rücktritts der britischen Premierministerin. Ebenfalls zeichnen sich erneute Streitigkeiten um den fiskalpolitischen Kurs Italiens ab.

Unternehmensberatung für Existenzgründung und Unternehmenskauf seit 1996

Firmenkontakt
imc Unternehmensberatung
Andreas Idelmann
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0211 – 911 82 196
beratung@imc-services.de
http://www.imc-services.de

Pressekontakt
imc Unternehmensberatung
Andreas Idelmann
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0211 – 911 82 196
info@imc-services.de
http://www.imc-services.de

Über PR-Gateway

PR-Gateway ist ein Projekt der Adenion GmbH. Die Adenion GmbH entwickelt seit dem Jahr 2000 Softwaredienste für Online-Marketing und Vertrieb im Internet. PR-Gateway (www.pr-gateway.de) ist ein Onlinedienst, mit dem Pressemitteilungen zentral verwaltet und per Klick parallel an zahlreiche kostenlose Presseportale und Newsdienste übermittelt werden. Die Mehrfacherfassung auf den einzelnen Presseportalen entfällt. Somit unterstützt PR-Gateway Unternehmen und PR-Agenturen dabei, in kürzerer Zeit mehr Reichweite für die Pressearbeit im Internet zu erzielen. Viele namhafte Unternehmen und Public Relations Agenturen nutzen bereits PR-Gateway erfolgreich für ihre Pressearbeit, darunter Bertelsmann, Trademark-PR, HBI und allesklar.com AG.