Kann denn Schokolade Sünde sein?
Alles über Schokolade, Schokoladen-Mythen und den Gesundheitswert von Schokolade (NL/3500044463) Schokolade ist eine leckere Süßigkeit mit gesundheitsförderlichen Effekten. In Schokolade steckt mehr als Zucker. Viele sekundäre Pflanzenstoffe aus dem Kakao machen Schokolade zu einem guten Lebensmitteln, das regelmäßig aber nicht großen Mengen verzehrt werden sollte. Die ellviva.de Redaktion ist den Geheimnissen der Schokolade auf die Spur gegangen. Um das Nahrungs- und Genussmittel Schokolade ranken sich viele Mythen. Unstrittig dürfte aber sein, dass sich viele Spezialitäten aus Schokolade großer Beliebtheit erfreuen. ellviva.de nimmt die süße Leckerei unter die Lupe und verrät, wie eine Tafel Schokolade und Kakaopulver hergestellt werden, welches die wichtigsten Schokoladensorten sind und schließlich, inwieweit Schokolade für die Gesundheit nützlich oder schädlich sein kann. Schokolade wird aus Kakao hergestellt, also dem Samen und dem daraus gewonnenen Pulver des Kakaobaums. Diese Pflanze stammt ursprünglich aus dem Amazonas. Der erste Europäer, der sie entdeckte, war der schwedische Botaniker Carl von Linné ...
Weiterlesen
Nachhaltige Falten-Reduktion von innen
Ellviva weiß, was gegen Falten wirklich hilft! (NL/9524670640) Schon bei den ersten Lachfalten um den Mund, den unliebsamen Linien auf dem Dekolleté oder bei den sogenannten Krähenfüßen an den Augen greifen viele zu diversen Cremetöpfen oder werden kreativ. Die einen entscheiden sich für die Gurkenscheiben im Gesicht, die anderen setzen auf die sündhaft teure Creme. Nur die erwünschte Wirkung bleibt leider oft aus die Gesundheitsredaktion von ellviva.de infomiert: Der Leidensdruck ist dann hoch, denn die Haut bestimmt erheblich unser Erscheinungsbild sie ist unsere äußere Visitenkarte. Was viele leider noch nicht wissen: Ursache für die Falten ist oft ein Kollagenmangel. Kollagen für eine nachhaltig elastische Haut Die Haut besteht aus drei übereinanderliegenden Schichten: Ober-, Leder- und Unterhaut. Die ungeliebten Falten entstehen in der Lederhaut, die hauptsächlich aus Kollagen besteht. Der stark quellende Eiweißkörper ist für Struktur und Dichte verantwortlich und sorgt somit für eine glatte und feste Haut. Hintergrund ist seine ...
Weiterlesen
Lügen uns die Verpackungen von Lebensmitteln an?
Ernährungsmärchen aufgeklärt Das Ratgeberportal www.ellviva.de Es gibt die Meinung, dass das Einkaufen von Lebensmitteln so kompliziert wie ein Handy-Vertrag oder Quanten-Physik sei. Aber das stimmt nicht! Das Kleingedruckte auf der Verpackung zu verstehen ist kein Hexenwerk, aber eine Lupe braucht man manchmal. Das Bundesministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMLV) macht den Herstellern sogar klare Vorgaben, welche Angaben die Verpackung eines Fertigprodukts enthalten muss. Die Ernährungsredaktion des Ratgeberportals ellviva.de nimmt die Verpackung von Lebensmitteln unter die Lupe und räumt mit vielen Missverständnissen auf. Dazu gehören: die Verkehrsbezeichnung des Erzeugnisses, ein vollständiges Zutatenverzeichnis, das Mindesthaltbarkeitsdatum, die Füllmenge, die Firmenanschrift des Herstellers sowie der Verkaufspreis. Darüber hinaus steht es dem Hersteller frei, zusätzliche Angaben zu machen. Dazu zählen beispielsweise die Nährwertkennzeichnung in Tabellenform oder spezielle gesundheitsbezogene Angaben. In den meisten Fällen sprechen die Angaben auf einer Verpackung für sich. In einigen Fällen kann das Vokabular auf der Verpackung jedoch für Verwirrung sorgen. Was ...
Weiterlesen
Lieber Butter oder Margarine essen? Das ist eine Frage der Gesundheit
Margarine ist gesünder als Butter – aber vielen schmeckt Butter (leider) besser und sie gefährden ihre Gesundheit Das Ratgeberportal www.ellviva.de Butter oder Margarine: Wo liegt eigentlich der Unterschied? Und stimmt es, dass Butter mehr Fett enthält als Margarine? Die Ernährungsredaktion von ellviva.de klärt über Ernährungsmärchen auf und verrät Ihnen, wo die Vor- und Nachteile der Streichfette liegen. Wer auf seine Gesundheit achtet, liegt bei Margarine richtig. Wichtig ist, dass Butter und Margarine grundsätzlich nichts in der Pfanne zu suchen haben! Cholesterin Unser Körper benötigt Cholesterin, beispielsweise um Hormone und Gallensäuren für die Fettverdauung herzustellen. Allerdings sollte es nicht in zu großen Mengen im Körper vorhanden sein. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät, täglich nicht mehr als 300 mg Cholesterin zu sich zu nehmen. Wer auf seinen Cholesterin-Spiegel achten muss, sollte fettreiche tierische Produkte meiden und lieber zu pflanzlichen Alternativen, in diesem Fall zur Margarine, greifen. Fette Margarine und Butter ...
Weiterlesen
Beziehungen machen dick
Die Beziehung von Menschen nimmt Einfluss auf das Ernährungsverhalten Das Ratgeberportal www.ellviva.de Wer in einer glücklichen Partnerschaft ist, neigt eher zum Dickwerden als Singles, zeigt eine Studie des Max-Weber-Instituts für Soziologie der Universität Heidelberg. Im Zusammenleben nähern sich die Ess- und Trinkgewohnheiten der Partner an. Davon profitiert in der Regel der Mann. Bei der Frau können sich so überflüssige Pfunde ansammeln. Das Ratgeberportal ellviva.de berichtet: Figur: Partnerschaft spielt eine Rolle In der Lebensgemeinschaft kann sich das geschlechterspezifische Ernährungsverhalten ändern. So essen Frauen, die mit einem Mann zusammen leben, mehr fett- und zuckerreiche Lebensmittel und neigen zum Zunehmen. Single-Frauen ernähren sich offensichtlich gesünder und kalorienärmer und sind deshalb schlanker. Das Statistische Bundesamt sagt, dass Junggesellinnen besonders dünn bleiben und verheiratete Männer am dicksten werden. Heiraten macht also nicht nur glücklich, sondern auch mollig. 44 Prozent der verheirateten Frauen haben Übergewicht, aber nur 23 Prozent der weiblichen Singles. Auch bei den Männern ...
Weiterlesen
Rapsöl erobert Deutschlands Küchen
Rapsöl ist beliebt und gesund Das Ratgeberportal www.ellviva.de Das Lieblings-Speiseöl der Deutschen ist Rapsöl. Wie die Union zur Förderung von Öl und Proteinpflanzen e. V. berichtet, ist das am weitesten verbreitete heimische Speiseöl mit einem Marktanteil von 37,7 Prozent auch das beliebteste Pflanzenöl in Deutschland. Die Kochen & Genießen-Redaktion von ellvia berichtet und verrät welche weiteren Speiseöl-Produkte sich in Deutschlands Küchen einer großen Beliebtheit erfreuen: Insgesamt fanden im Jahr 2011 65,6 Millionen Liter Rapsöl ihren Weg in die Küchen der Privathaushalte. Der Anteil der kaltgepressten Rapsöl-Erzeugnisse liegt bei einem Anteil von elf Prozent. Natives Rapsöl eignet insbesondere für die Zubereitung von Salaten. Es ist leicht an seiner honiggelben Farbe und einem leichten Nussgeschmack zu erkennen. Die übrigen 89 Prozent der hierzulande verkauften Rapsöl-Erzeugnisse sind Raffinate. Diese haben den Vorteil, dass sie geruchs- und geschmacksneutral sind. Außerdem sind sie hitzebeständiger und in der Regel etwas billiger als natives Rapsöl. Das liegt ...
Weiterlesen
Das Auge isst mit
Die Augen beeinflussen das Ernährungsverhalten Eine Gruppe Ernährungs- und Verhaltensforscher von der University of Otago in Neuseeland hat in einer Studie herausgefunden, dass das Auge einen großen Einfluss auf das Sättigungsgefühl hat. Der Beginn und das Ende von Mahlzeiten werden nicht mehr von den eigenen Körpersignalen bestimmt, sondern vielmehr von Reizen, die von außen wirken. Die ellviva.de-Redaktion stellt die Ergebnisse der Untersuchung vor: Während einer Versuchsphase von acht Stunden untersuchten die Forscher das Essverhalten von 118 Probanden. Unter dem Vorwand, an einem Geschmackstest teilzunehmen, erhielten die Testpersonen eine unbegrenzte Menge von Pistazien zum Verzehr. Dazu wurden ihnen zwei gleichgroße Schüsseln, eine leere, die andere mit Pistazien gefüllt, auf den Tisch gestellt. Diese wurden alle zwei Stunden nachgefüllt. Bei der Untersuchung gab es zwei unterschiedliche Durchführungen. Einmal wurden die Schalen der Pistazien über den ganzen Tag sichtbar in der Schale gesammelt, ein anderes Mal wurde die Schüssel mit den Schalen geleert. ...

Weiterlesen
Mit Harzer Käse gesund leben und leicht abnehmen
Harzer Käse ist gesund und macht schlank Das Ratgeberportal www.ellviva.de informiert über Harzer Käse Von den einen geliebt, von anderen gehasst: Harzer Käse ist nicht jedermanns Sache. Das denken zumindest viele, die ihn noch nicht versucht haben. Doch wen der kräftige Geruch nicht abschreckt, kann von der günstigen Nährstoff-Zusammensetzung im Käse profitieren. Die Ernährungsexperten der ellviva-Diätredaktion machen den Stinker schmackhaft: Ursprünglich stammt Harzer Käse aus dem Harzvorland, aus Vienenburg südlich von Braunschweig. Neben der Hauptzutat Magerquark, wird der Sauermilchkäse auch oft mit Kümmel oder inzwischen auch mit anderen Zutaten, wie Gewürze oder Kräuter, verfeinert. So erhält er seinen würzigen Geschmack. Die Käselaibe sind meist klein und rund und werden auch oft als „Harzer Rolle“ in mehreren Käselaiben am Stück abgepackt. Je nach Reifegrad ändert sich Aussehen und Geschmack. Von hell mit weißem, bröckeligen Kern und eher mildem Geschmack, über aromatisch bis hin zu kräftig durchgereift. Weitere bekannte Sauermilchkäse-Sorten sind der ...
Weiterlesen
Eingefleischte Vegetarier müssen besonders auf ihre Ernährung achten
Mythos Vegetarismus Das Ratgeberportal www.ellviva.de informiert über Vegetarismus Viele Mythen ranken sich um den Vegetarismus. Leben Vegetarier wirklich gesünder? Führt eine vegetarische Ernährungsweise automatisch zu einer Gewichtsabnahme? Oder sind Mangelerscheinungen, ein geschwächtes Immunsystem und bleiche Haut vorprogrammiert? Die Ernährungsexperten der ellviva.de-Gesundheitsredaktion klären auf: Ein Mensch, der sich vegetarisch ernährt, verzichtet auf den Verzehr von Fleisch und auch Fisch. Wer auf Fleisch verzichtet, aber Fisch isst, ist im Übrigen ein Pescetarier. Es gibt zwei Hauptformen der vegetarischen Ernährungsweise: Eier und Milchprodukte verzehrende ovo-lakto-Vegetarier und lakto-Vegetarier, die auf Eier verzichten. Veganer vermeiden neben Fisch und Fleisch auch sämtliche andere tierische Erzeugnisse, also auch Honig, Leder und Wolle. Die Gründe, weshalb Menschen vegetarisch oder vegan leben, sind vielfältig. Ökologische oder gesundheitliche Aspekte, religiöse oder ethische Ansichten können die Beweggründe sein. In Deutschland leben schätzungsweise 6 bis 9 Millionen Menschen vegetarisch, davon 600.000 vegan. Was im Fleisch überhaupt steckt Fleisch liefert uns vor allem ...
Weiterlesen
Eingefleischte Vegetarier müssen besonders auf ihre Ernährung achten
Mythos Vegetarismus Das Ratgeberportal www.ellviva.de informiert über Vegetarismus Viele Mythen ranken sich um den Vegetarismus. Leben Vegetarier wirklich gesünder? Führt eine vegetarische Ernährungsweise automatisch zu einer Gewichtsabnahme? Oder sind Mangelerscheinungen, ein geschwächtes Immunsystem und bleiche Haut vorprogrammiert? Die Ernährungsexperten der ellviva.de-Gesundheitsredaktion klären auf: Ein Mensch, der sich vegetarisch ernährt, verzichtet auf den Verzehr von Fleisch und auch Fisch. Wer auf Fleisch verzichtet, aber Fisch isst, ist im Übrigen ein Pescetarier. Es gibt zwei Hauptformen der vegetarischen Ernährungsweise: Eier und Milchprodukte verzehrende ovo-lakto-Vegetarier und lakto-Vegetarier, die auf Eier verzichten. Veganer vermeiden neben Fisch und Fleisch auch sämtliche andere tierische Erzeugnisse, also auch Honig, Leder und Wolle. Die Gründe, weshalb Menschen vegetarisch oder vegan leben, sind vielfältig. Ökologische oder gesundheitliche Aspekte, religiöse oder ethische Ansichten können die Beweggründe sein. In Deutschland leben schätzungsweise 6 bis 9 Millionen Menschen vegetarisch, davon 600.000 vegan. Was im Fleisch überhaupt steckt Fleisch liefert uns vor allem ...
Weiterlesen
Dem Diabetes davonlaufen
Sport beugt dem Diabetes mellitus Typ 2 vor Das Ratgeberportal www.ellviva.de informiert über die Diabetes-Vorbeugung Ausdauersport kann die Blutzuckerwerte positiv beeinflussen, sodass Diabetiker weniger Medikamente einnehmen müssen. Die Diabetes-Experten in der Medizinredaktion von ellviva.de erklären, warum regelmäßige Bewegung für Diabetiker besonders wichtig ist und was es dabei zu beachten gilt: Neben einer verbesserten Kondition und Fitness, kann durch regelmäßigen Sport auch der Blutzucker von Diabetes-Patienten gesenkt und die Insulinwirkung verbessert werden. Laufanfänger mit Diabetes mellitus sollten die Belastungsgrenze von zehn Minuten jedoch nicht überschreiten und sich langsam steigern. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft empfiehlt Belastungsintervalle von 30 bis 60 Minuten drei- bis viermal pro Woche. In der Sporttasche sollte Folgendes nicht fehlen: Ausreichend Mineralwasser oder isotonische Getränke Ein einfach zu bedienendes und präzises Blutzuckermessgerät Teststreifen, Stechhilfe und Lanzetten Gegebenenfalls Insulin und/oder Tabletten Notfall-Zucker (Traubenzucker oder zuckerhaltige Getränke) Bei längeren Trainingseinheiten langsame Kohlenhydrate (eine halbe Banane und ein halbes Vollkornbrötchen) Glukagon-Spritze Aceton ...
Weiterlesen
Helfen hCG-Hormone beim Abnehmen?
Die Hormonkur von Hollywoodstars zum Abbau von Übergewicht kritisch bewertet Das Ratgeberportal www.ellviva.de informiert über die sogenannte hCG-Diät Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie rät von einem Einsatz des Schwangerschaftshormons humanes Choriongonadotropin (hCG) zum Abnehmen ab. Einen wissenschaftlichen Beweis für eine gewichtsreduzierende Wirkung des Hormons gibt es nicht. Die Diätexperten der ellviva.de-Redaktion haben die gefährliche „Hormon-Diät“ unter die Lupe genommen: Auf Grundlage von 24 Studien konnten Wissenschaftler bereits im Jahr 1995 beweisen, dass hCG keinerlei gewichtssenkende Wirkung hat. Trotzdem taucht die „hCG-Diät“ alle paar Jahre wieder in den Medien auf. Zuletzt sorgte die deutsche Schauspielerin Jessica Schwarz im Juli 2012 für ein Revival. Für ihre Rolle im Film „Heiter bis wolkig“, in dem sie eine krebskranke Frau spielt, soll sie mit Hilfe von hCG-Spritzen acht Kilo in sechs Wochen abgenommen haben. Schon 1954 publizierte der britische Arzt Dr. Albert T.W. Simeon die umstrittene Hormon-Kur, bei der über einen Zeitraum von vier ...
Weiterlesen
Mythen zum Thema Lebensmittel
Ernährungsmärchen, Diätlügen und Ernährungsmythen Ellviva.de informiert über Ernährungsmärchen und Diätmythen Zum Thema Lebensmittel Über Lebensmittel gibt es viele Mythen. Dass Käsekuchen mit Quark und nicht mit Gouda, Leerdamer oder Edamer zubereitet wird, weiß jedes Kind. Aber warum ist in Fleischkäse kein Käse und weshalb ist die Erdnuss keine Nuss? Die Gesundheits-Redakteure des Ratgeber-Portals ellviva.de stellen die hartnäckigsten Lebensmittel-Mythen auf den Prüfstand: Eine der bekanntesten Lebensmittel-Mythen besagt, dass Spinat viel Eisen Das Lebensmittel Spinat enthält viel weniger Eisen als lange Zeit angenommen. Dieser Irrtum geht auf einen Rechenfehler des renommierten Physiologen Professor Dr. Gustav von Bunge (1844-1920) aus Basel zurück. Er ermittelte den Eisengehalt von getrockneten Spinatblättern. Dabei übersah er, dass Spinat im getrockneten und konzentrierten Zustand einen etwa zehnmal höheren Eisen-Anteil hat als frischer Spinat. Es gibt aber noch andere Lebensmittel-Mythen, die im Laufe der Zeit aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse relativiert oder sogar widerlegt. Wein auf Bier, das rat ich ...
Weiterlesen
Können Gewürze als Heilmittel wirken?
Zimt senkt den Blutzucker, Safran kann bei Depressionen helfen und Ingwer schützt Schwnagere vor Übelkeit und Schwangerschaftserbrechen Das Ratgeberportal www.ellviva.de informiert über Gewürze, die heilen Viele Gewürze wurden im Europa des Mittelalters und der frühen Neuzeit nicht zum Würzen von Speisen verwendet. Dafür waren sie viel zu kostbar. Zudem war es sehr aufwendig, bestimmte Gewürze aus weit entfernten Regionen wie dem Orient oder Afrika zu beziehen. Gewürze kamen primär um Konservieren von Nahrungsmitteln oder bei der Herstellung von Medikamenten zum Einsatz. Eine der ersten Gelehrten im christianisierten Europa, die auf die Heilkraft verschiedener Gewürze und Kräuter hinwies, war im 12. Jahrhundert nach Christus die Benediktinerin Hildegard von Bingen. Noch heute werden Gewürze als Heilmittel oder zur Unterstützung bestimmter Therapie eingesetzt. Praktische Helfer für Magen und Darm Zu den bekanntesten Gewürzen zählt Pfeffer. Dieser eignet sich zum Würzen fast jeder Speise. Deshalb wird Pfeffer im englischen Sprachraum als „allspice“, zu Deutsch ...
Weiterlesen
Schmerzen beim Sex: Hormon- statt Lustmangel
Typische Probleme der Frau Das Ratgeberportal www.ellviva.de informiert über Frauenkrankheiten Jede vierte junge Frau, die mit der „Pille“ verhütet, leidet unter Schmerzen beim Sex. Der Grund dafür ist eine zu trockene Scheidenschleimhaut. Auch in den Wechseljahren ist Scheidentrockenheit ein häufiges Problem. Die Ursache hierfür liegt in einem Östrogenmangel im Bereich des Beckenbodens: Der Rückgang der Östrogene in den Wechseljahren ist für diesen Mangel verantwortlich. Bei jüngeren Frauen verursacht die Einnahme der „Pille“ die Unterdrückung des Hormons. Die regenerativen Prozesse in der Scheidenschleimhaut sind beeinträchtigt, die Haut bildet sich zurück, wird dünner und ist somit weniger elastisch. Vor allem beim Geschlechtsverkehr neigt die Scheidenhaut dann zu Mikro-Rissen, die nicht nur Schmerzen, Juckreiz und Brennen verursachen, sondern auch das empfindliche Scheidenmilieu stören können. Oftmals haben dann Infektionen und Keime leichtes Spiel. Betroffene Frauen sollten den frühzeitigen Arztbesuch nicht scheuen. Ein Gynäkologe kann die Beschaffenheit des Scheidenmilieus schnell und einfach kontrollieren. Liegt ein ...
Weiterlesen