Burkina Faso im Strudel der Gewalt: Situation für Kinder katastrophal / SOS-Kinderdörfer weiten Hilfe aus
(Mynewsdesk) Barsalogho – Jungen werden von bewaffneten Milizen als Kindersoldaten rekrutiert, Mädchen Opfer von sexueller Gewalt – „die Situation der Kinder in Burkina Faso ist verzweifelt“, berichtet Madougou Mamoudou, Nothilfekoordinator der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer in West- und Zentralafrika aus der Region. Kaum beachtet von der internationalen Öffentlichkeit ist eines der ärmsten und am wenigsten entwickelten Länder der Welt vor ein paar Monaten in den Strudel der Gewalt hineingezogen worden, der die ganze Sahel-Zone schon seit Langem erfasst: In Folge von terroristischen Attacken sowie Konflikten zwischen Bauern und Viehhütern sind 135.000 Menschen im Norden und Osten des westafrikanischen Staats auf der Flucht, über eine Million Menschen auf Hilfe angewiesen – „und jeden Tag kommen Hunderte weitere hinzu“, sagt Mamoudou. Vor allem die Lage der Kinder habe sich dramatisch verschlechtert. Die Folgen der Gewalt bedrohten sie in allen Lebensbereichen: „An über 1.000 Schulen wird nicht mehr unterrichtet, Krankenstationen wurden geschlossen, Familien auf der ...
Weiterlesen
Hörprobe: Deutsch-Afrikaner über Heimat und Zugehörigkeit – „Tschinku im Gastland“ von Constant Kpao Sarè (indayi edition)
In dieser Hörprobe aus Constant Kpao Sarès Roman „Tschinku im Gastland“ philosophiert der Deutsch-Afrikaner Jakubu Tschinku über die Unterschiede des afrikanischen und deutschen Lebens. Tschinku und Barka sind beide in Afrika geboren und dort zusammen aufgewachsen. Als sie alt genug waren, sind sie gemeinsam nach Deutschland gezogen, um zu studieren. Barka flog anschließend wieder zurück. Tschinku blieb da. Beide fühlen sich wie zuhause, obwohl trotz gemeinsamer Vergangenheit ihr derzeitiger Alltag viele Unterschiede aufweist. Der Roman beschäftigt sich immer wieder mit der Frage: Was bedeutet eigentlich „Heimat“? „Bei euch fehlt immer genau das, was ihr wirklich braucht. Und wir besitzen diese Dinge, obwohl wir sie manchmal nicht wirklich brauchen.“ Jahre später begegnen sich die beiden Schulfreunde zufällig wieder und bleiben per Briefwechsel in Kontakt. Jakubu schreibt den ersten Brief und äußert darin seine Gedanken dazu, wie sehr sich das Leben in Deutschland von dem in Afrika unterscheidet. Er philosophiert über Konsum, ...
Weiterlesen
Wie finanziert sich der neue Terrorismus nach 9/11?
Wie gestaltet sich die Finanzierung des islamistischen Terrorismus? Bestehen Verbindungen zum politischen Islam, dem islamischen Finanzwesen und den islamischen Hilfsorganisationen? Welche Rolle spielt das Privatvermögen Einzelner? In seinem beim GRIN Verlag erschienenen Buch Finanzierung des islamistischen Terrorismus deckt Yves Dubitzky die Finanzierungsmethoden terroristischer Vereinigungen auf und wagt sich damit auf bisher wenig erforschtes Terrain. Die parallel ausgeführten Anschläge vom 11. September 2001 gaben dem Terrorismus ein neues Gesicht und verhalfen ihm zu einer neuen Qualität des weltweiten Agierens. Finanziert wurde er von jeher durch verschiedene illegale Methoden wie Erpressung, Raub, Schmuggel und den illegalen Handel mit Waffen. Doch auch private Spender sind von immer größerer Bedeutung. Fällt die Finanzierung des neuen Terrorismus nach 2001 grundlegend anders aus als zuvor? Finanzierung des islamistischen Terrorismus untersucht, welche Mittel und Wege terroristische Vereinigungen zur Erlangung von Geldmitteln verwenden. Finanzielle Mittel entscheiden über die Art von Anschlägen „Bereits im Februar 1993 schien in New ...
Weiterlesen
Segen und Fluch der Globalisierung
Wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung, relative Verarmung, Arbeitslosigkeit, Wirtschaftskrisen, Links- und Rechtsradikalismus, Religionskriege, Flüchtlingsströme und die Verantwortung Europas Segen und Fluch der Globalisierung Wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung, relative Verarmung, Arbeitslosigkeit, Wirtschaftskrisen, Links- und Rechtsradikalismus, Religionskriege, Flüchtlingsströme und die Verantwortung Europas Hardcover 20,99 EUR Paperback 12,99 EUR e-Book 2,99 EUR inkl. MwSt. Seitenanzahl: 256 ISBN: 978-3-7439-5344-4 Erscheinungsdatum: 18.09.2017 Verlag tredition https://tredition.de/publish-books/?books/ID95422/Segen-und-Fluch-der-Globalisierung Uwe Petersen Politik & Geschichte, Fachbücher Dass wir uns heute mit den Problemen der ganzen Welt beschäftigen müssen, ist eine Folge der Globalisierung. Dabei müssen wir uns bewusst sein, dass die Globalisierung eine Globalisierung unseres europäischen Geistes, unserer Lebensform, unserer Technik – bis hin zur Atombombe -, unserer Wirtschaft und Gesellschaft ist und wir somit insoweit selbst mitverantwortlich sind, was weltweit geschieht. Der Europäismus hat sich zudem noch in eine west- und osteuropäische Variante gespalten, die sich als Ost-West-Gegensatzes gegenüberstehen und sich beide globalisierten und ihren Antagonismus auch in die außereuropäischen ...
Weiterlesen
Gute Terroristen – Böse Terroristen
Der ägyptische Menschenrechtler Nasser El Massry enthüllt in seinem neuen Buch Taktiken, Strategien und Hintermänner des islamistischen Terrorismus Europa erlebt gerade eine neue Welle des islamistischen Terrors mit einer gewaltigen Dimension an Brutalität, und Bewaffnung. Wie konnte es so weit kommen? Der Menschenrechtler El Massry enthüllt in seinem neuen Buch erstmals den 3-Etappen-Plan der Islamisten, Europa und die USA zu islamisieren. Das Buch bietet einen tiefen Einblick in die Taktiken, Strategien und Hintermänner der islamistischen Terrorzellen. El Massry hatte Einblicke in den Islamismus wie sie nur wenige Menschen haben. Durch seine politische Aktivität als liberaler Menschenrechtler und seine mehrmaligen Aufenthalte in verschiedenen Gefängnissen in Ägypten unter dem Diktator Sadat und später unter dem Diktator Mubarak lernte er islamistische Führer und Topterroristen fast aller Terrornetzwerke kennen, die den islamistischen Terror geprägt und weltweit beeinflusst haben. Seine Erlebnisse, Begegnungen und gemachten Erfahrungen mit ihnen veröffentlicht er jetzt zum ersten Mal in einem ...
Weiterlesen
Terror in Deutschland. Eine Journalistin wird zur Terroristin
Wie aus der Journalistin Ulrike Meinhof eine Terroristin wurde Juli 2016. Ein Mann fährt in Nizza mit einem LKW durch eine Menschenmenge und tötet 84 Menschen. Ein weiterer Terroranschlag erschüttert die Welt. Das Phänomen ist nicht neu: Schon in den 1970er Jahren verübte die linksradikale Rote Armee Fraktion Anschläge auf Führungskräfte in Politik, Wirtschaft und Verwaltung. Doch was bewegt einen Menschen dazu, zum Terroristen zu werden? Das jetzt im GRIN Verlag erschienene Buch „Frauen und der Linksterrorismus. Wie aus der Journalistin Ulrike Meinhof eine Terroristin wurde“ widmet sich den Beweggründen der RAF. Seit dem „Deutschen Herbst“ im Jahr 1977 ist Terrorismus in Deutschland immer wieder ein aktuelles Thema. Eine Gruppe von Menschen setzt sich für eine als wichtig empfundene Sache ein – vor Gewalt schrecken sie dabei nicht zurück. Gerade in Zeiten des religiös-fundamentalistischen Terrors sieht man zumeist einen Mann vor sich. Hinter den Masken der Terroristen verbergen sich jedoch ...
Weiterlesen
Panasonic entwickelt Drone-Finder-Technologie
Panasonic Business entwickelt derzeit eine Lösung zum Aufspüren von Drohnen. Damit lässt sich die Bedrohung durch Drohnenunfälle und terroristische Angriffe mittels Drohnen reduzieren. Panasonic Drone-Finder-Technologie Protoryp auf der IFSEC 2016 in London (Bildquelle: Panasonic) London/Wiesbaden, 23.06.2016 – Einer Studie der Oxford Research Group* zufolge geht ein hohes Risiko von Drohnen aus und bezeichnet sie als „Game Changer in den falschen Händen“. Laut dem Bericht können „Drohnen als einfache, bezahlbare und effektive, luftgestützte improvisierte Sprengsätze genutzt werden“. Auch in Deutschland sehen Experten die Gefahr, die von Drohnen ausgeht. So warnte das BKA kurz vor der Europameisterschaft: „Denkbare Szenarien, die mittels Drohnen ausgeführt werden können, reichen von Störungen von Veranstaltungen und allgemeinkriminellen Anwendungen über Ausspähungen bis hin zu möglichen terroristischen Anschlägen, zu denen auch Großveranstaltungen gehören können.“** Damit ist das BKA nicht alleine: Auch der frühere Sicherheitschef des Deutschen Fußball-Bundes, Helmut Spahn, heute Chef des International Centre for Sports Security (ICSS) in ...
Weiterlesen
Journalistenverbände DPV und bdfj sind besorgt: Geht Sicherheit wirklich vor Pressefreiheit?
Journalistenzentrum Deutschland Hamburg 21.01.2015 Die Berufsverbände DPV und bdfj sehen eine bedenkliche Entwicklung bezüglich des Rechts auf freie Meinungsäußerung. Anlass hierfür ist ein Artikel der überregional wahrgenommenen Tageszeitung New York Times, welcher kürzlich zum Thema Attentate in Paris erschien. Am Ende des Berichts findet sich folgender Satz: „Tastes, standards and situations change, and in the end it is best for editors and societies at large to judge what is fit – or safe – to print. (Übersetzt: Geschmäcker, Standards und Situationen ändern sich, und am Ende ist es für Redakteure und Gesellschaften insgesamt am besten, danach zu urteilen, was geeignet – oder sicher – zu drucken ist.) Quelle: http://www.nytimes.com/2015/01/19/opinion/charlie-hebdo-and-free-expression.html?_r=0 Kerstin Nyst, Pressesprecherin des Journalistenzentrum Deutschland, ist äußerst besorgt: „Wenn Redaktionen nur noch publizieren, was „sicher“ genug erscheint, wäre dies eine einschneidend negative und fatale Entwicklung der Pressefreiheit. Damit hätte der Terrorismus erreicht, was er erreichen wollte. Aber ist das wirklich ...
Weiterlesen
Journalistenverbände DPV und bdfj fordern: Pro Presse- und Rundfunkfreiheit – keine Vorratsdatenspeicherung!
Journalistenzentrum Deutschland Hamburg 19.01.2015 Die Berufsverbände DPV und bdfj sagen „Nein“ zur Vorratsdatenspeicherung und verurteilen die Gedankenspiele der Bundesregierung zur erneuten Einführung der Vorratsdatenspeicherung auf das Schärfste. Nach den islamistischen Attentaten in Paris denkt das politische Europa über stärkere „Sicherheitsgesetze“ nach. Neue Gespräche über ein Datensammelgesetz der verdachts- und anlasslosen Datenspeicherung sind auch in der Bundesregierung aktueller denn je zuvor. Am vergangenen Donnerstag hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einem klaren Ja zur erneuten Einführung der Vorratsdatenspeicherung geäußert. Kerstin Nyst, Pressesprecherin des Journalistenzentrum Deutschland, gibt zu bedenken: „Im Fall der verabscheuungswürdigen Anschläge in Frankreich ist sehr deutlich geworden, dass eine Speicherung von Daten in großem Stil terroristische Attentate auch nicht verhindern kann. Die verdachtsunabhängige Sammlung zur Aufdeckung und Verfolgung von Straftaten, wie sie in manchen anderen EU-Mitgliedsstaaten bereits üblich ist, hat sich als sinnlos erwiesen. Die Terroropfer aus Frankreich werden für politischen Aktionismus missbraucht. Eine Erfassung sensibler Informationen gefährdet zum ...
Weiterlesen
Charlie Hebdo Attentäter – Die Ursache hinter den Attentaten
Nach den Attentaten von Paris wird analysiert, was ihre Ursache ist. Autor Matthias Pöhm: „Es gibt eine Ursache, die ist die Ursache all dieser Ursachen: Wir wissen nicht, wer wir wirklich sind.“ Die Brüder Kouachi wußten nicht, wer sie sind, deswegen blieb ihnen nichts anderes als die Vorstellung, durch diesen Anschlag in den Augen ihrer Referenz-Gruppe ein Held zu werden. Wenn man es allen zeigt, wenn man von seinen Mitmenschen auf eine bestimmte Weise wahrgenommen wird – dann, so die Illusion, ist man auch so, wie man gesehen wird. Das funktioniert genau so bei jedem Menschen, nur die Bühne wechselt. Jeder will „jemand“ sein, in der Gesellschaft, bei den Freunden, den Nachbarn, dem Partner. Denn niemand weiß, wer er ist – und deshalb bleibt einem nur der Ausweg zu glauben, das zu sein, was andere von einem denken oder reden. Das lässt sich leicht überprüfen. Man hat studiert, viele Freunde, ...

Weiterlesen
Eine Fiktion, aber wie weit von der Realität entfernt!
(Mynewsdesk) Im Herbst beenden die USA ihre Angriffe gegen den IS, der Durch der europäischen Öffentlichkeit wurde zu groß. Die muslimische Welt jubelte und ruft zum heiligen Krieg gegen Europa auf, von der jungen Generation gefeiert wie einst der Kampf der R.A.F. In Europa geben sich alle Nahost-Experten in Talkshows die Klinke in die Hand, an der Spitze Hodentöter. Die weitere Entwicklung wird in „Fiktion, aber wie weit von der Realität entfernt“ beschrieben. Eine Geschichte zum Schmunzeln bei vorgehaltenem Spiegel, teilweise gefriert das Schmunzeln jedoch. Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Wolfgang Kahl News . Shortlink zu dieser Pressemitteilung: http://shortpr.com/ggs1uf Permanentlink zu dieser Pressemitteilung: http://www.themenportal.de/vermischtes/eine-fiktion-aber-wie-weit-von-der-realitaet-entfernt-94979 novadomus GmbH Wolfgang Kahl Presseausweis-Nr. 25893 ausgestellt von: DFJ e.V. Kontakt Mynewsdesk Mynewsdesk Client Services Ritterstraße 12-14 10969 Berlin – press-de@mynewsdesk.com http://shortpr.com/ggs1uf
Weiterlesen
Ukraine: Das EU-Abkommen und eine verlogene Amnestie
Wer gedacht haben sollte das mit dem 16. September 2014 für die Ukraine ein neues „Blatt in der Geschichte“ aufschlagen würde, der hat aktuell festgestellt, dass von dem gepriesenen Assoziierungsabkommen zwischen der EU (Europäischen Union) und der Ukraine nicht mehr viel übrig ist. So soll zum Beispiel unter anderem der Freihandelspakt erst ab 2016 in Kraft treten und auch dies ist auf die Zukunft gesehen sehr unwahrscheinlich.Das „JA“ des auch in höchsten EU-Kreisen mehr mit politischer Abscheu betrachteten Parlaments der Ukraine, vor allem mit Hinblick auf die auch nach der „Maidan-Revolution“ fortgesetzte Korruption in Land und Staat, war dann mehr gleichgeschaltet mediale Inszenierung, denn ein wirklich „geschichtlicher Meilenstein“! Wenn man zudem sachlich und ohne mediale Emotionen, das vom ukrainischen Parlament verabschiedete Gesetz einer angeblichen „Amnestie“ für die prorussischen Separatisten betrachtet, zeigt sich die gesamte Bandbreite der pervertierten Lügen, die in ihrer List wohl mehr in Brüssel als in Kiew entstanden ...
Weiterlesen
Journalistenzentrum Deutschland bestürzt über weitere Hinrichtung eines US-Journalisten
Logos Hamburg 03.09.2014 Laut eines im Internet veröffentlichten Videos, welches die US-Regierung als authentisch eingestuft hat, ist nun nach dem US-Journalisten James Foley auch der 31-jährige amerikanische Journalist Steven Sotloff vor laufender Kamera durch ISIS-Terroristen enthauptet worden. Die Tötung einer weiteren Geisel, dem britischen Mitarbeiter einer Hilfsorganisation, David Haines, soll folgen. Das Journalistenzentrum Deutschland mit seinen Berufsverbänden DPV und bdfj ist zutiefst entsetzt. „Journalisten riskieren in Krisengebieten für eine verlässliche Berichterstattung täglich ihr Leben und müssen laut humanitärem Völkerrecht und im Sinne des fünften Grundsatzes der Charta zum Schutz von Journalisten in Kriegs- und Krisengebieten unter entsprechendem Schutz stehen und als solche zu achten und zu schützen sein. Entführungen und Exekutierungen unbeteiligter Journalisten als Druckmittel für internationale Politik zu nutzen, ist verabscheuungswürdig“, so Kerstin Nyst, Pressesprecherin des Journalistenzentrum Deutschland. In Zusammenarbeit mit Organisationen, wie unter anderem Reporter ohne Grenzen, fordern die Journalistenverbände Regierung, Rebellengruppen und die internationale Gemeinschaft mit Nachdruck ...
Weiterlesen
Das Journalistenzentrum Deutschland unternimmt erneut Pressereise nach Pakistan
Berufsverbände für Journalisten Hamburg, 06.08.2014 Das Journalistenzentrum Deutschland veranstaltet vom 17. bis 26. Oktober 2014 erneut eine Pressereise nach Pakistan. Hierfür können sich interessierte Medienschaffende jetzt bewerben. Pakistan ist ein Land, welches ständig in den Schlagzeilen ist – ein mediales Dauerthema. Erst jüngst wurde wieder eine Bodenoffensive gestartet und zahlreiche Extremisten getötet. Doch nur wenige Journalisten besitzen Informationen aus erster Hand. Denn es ist schwierig, die entsprechenden Kontakte herzustellen und die gewünschten Gesprächspartner zu treffen. Aufgrund der hervorragenden Beziehungen des Fachgruppenleiters für Journalismus in Zentral- und Südasien, hat das Journalistenzentrum Deutschland bereits erfolgreich mehrere Pressereisen in diese Destination durchgeführt. Ziele der Exkursion werden unter anderem die Großstädte Islamabad, Karachi, Sialkot und Lahore sein. Im Fokus dieser Pressereise stehen natürlich die Politik, aber auch Kultur, Wirtschaft, Bildung und Medien Pakistans. So erhält man einen Einblick außerhalb des immer wieder mit Terror in Verbindung gebrachten Landes und kann Erfahrungen aus erster Hand ...
Weiterlesen
Politische Unruhen im Reiseland – Wie kann ich mich versichern?
Bei Reisen in Länder mit politischen Unruhen wie Ägypten oder der Türkei ist es Sache des Reiseveranstalters für die Sicherheit der Urlauber zu sorgen. Die privaten Reiseversicherungen schützen nur vor persönlichen Risiken wie Unfall oder Erkrankung. Wer als Individualreisender – privat oder beruflich – in ein Risikogebiet fährt, muss sich um einen geeigneten Versicherungsschutz kümmern. Der Taksim-Platz in Istanbul. Urlaubsziele wie Ägypten und die Türkei haben mit politischen Unruhen zu kämpfen. Auch in Ländern wie der Ukraine oder Israel ist die Sicherheitslage teilweise problematisch. Verschlechtert sich die Situation in den Urlaubsregionen, besteht oft die Möglichkeit im Reisebüro umzubuchen oder zu stornieren. Spätestens wenn das Auswärtige Amt eine offizielle Reisewarnung ausspricht, müssen die Veranstalter diese Möglichkeit anbieten. Reisende werden ausgeflogen Anders sieht es für diejenigen aus, die sich schon im Land befinden, wenn die Lage sich verschärft. Reisende, die ihren Urlaub deshalb vorzeitig beenden wollen, können dafür nicht ihre Reiseabbruchversicherung in ...
Weiterlesen