Aktiv Vorsorge betreiben und Aorta screenen lassen
Gefäßchirurgie Siegen: Warum ein Screening der Aorta bei Männern ab 65 Jahren wichtig ist Vorsorge mit Screening beginnen gerade bei der Aorta. SIEGEN. Ein Aneurysma an der Aorta im Bauchraum kann eine lebensbedrohliche Notfallsituation hervorrufen. Eine sogenannte Ruptur der Aorta kann zu schweren inneren Blutungen führen. Nur etwa zehn Prozent der Betroffenen erreichen in einem solchen Notfall das Krankenhaus noch lebend. Selbst wenn sofort operiert werden kann, überleben etwa nur 60 Prozent der Patienten den Eingriff. Das zeigen Zahlen der deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin. Sie unterstreichen die Bedeutung einer Vorsorgeuntersuchung. Das einmalige Ultraschall-Screening zur Früherkennung eines Bauchaortenaneurysmas (BAA) ist für gesetzlich krankenversicherte Männer ab 65 Jahren Kassenleistung. Die Medizin Statistiken gehen davon aus, dass bei etwa vier bis fünf Prozent der Männer in diesem Alter ein Bauchaortenaneurysma vorliegt. Hinweise auf die Möglichkeit eines Screenings der Aorta als Option zur Vorsorge sind wichtig Die Gefäßchirurgen am Aortenzentrum Südwestfalen des ...
Weiterlesen
Erkrankungen der Aorta: Was ist ein Aortenzentrum?
Die Gefäßchirurgie in Siegen darf sich Aortenzentrum nennen – was steckt dahinter? Erfahrung und Expertise sind bei Behandlung der Aorta nötig. SIEGEN. Kompetenzen bündeln und die Maximalversorgung von Pathologien an der Aorta gewährleisten, rund um die Uhr durch erfahrene Ärzte und mit moderner medizin-technischer Ausstattung – das ist das Ziel sogenannter Aortenzentren. Die Gefäßchirurgie am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen darf sich seit Juni 2017 „Aorten Zentrum Südwestfalen“ nennen. Patienten finden hier in der Behandlung von Erkrankungen an der Aorta erfahrene Ärzte – vom Aortenbogen bis hin zu den abgehenden Zweigen und deren Zielorgane. Hintergrund der Kompetenzbündelung in sogenannten Aortenzentren ist das Ergebnis großer Metaanalysen, die einen Zusammenhang zwischen einer niedrigen Zahl an Operationen an der Aorta und der Sterblichkeit herstellen. Ärztliche Kompetenzen für die Behandlung an der Aorta interdisziplinär bündeln Eingriffe an der Aorta setzen Erfahrung und Expertise voraus. Zugleich können mithilfe moderner Operationstechniken, wie in einem Hybrid OP, ...
Weiterlesen
Augenarzt in Pirmasens: Katarakt OP nicht aufschieben
Die OP beim Grauen Star in Pirmasens ist minimalinvasiv und kann das Sehvermögen verbessern Augen OP beim Augenarzt in Pirmasens. PIRMASENS / ZWEIBRÜCKEN. Es beginnt meist mit Verschwommensehen und erhöhter Lichtempfindlichkeit. „Patienten, die am Grauen Star leiden, nehmen die Alterserscheinung an den Augen im Anfangsstadium kaum wahr“, schildert Augenarzt Dr. med. Attila Osvald, der gemeinsam mit seinen Kollegen Dr. med. Michael Butscher und Dr. med. Susanne Kleberger-Tuerke Patienten aus der Region Pirmasens und Zweibrücken im Augenzentrum Südwestpfalz behandelt. Der Facharzt für Augenheilkunde rät jedoch seinen Patienten, die Operation am Grauen Star (medizinisch: die Katarakt) nicht allzu lange aufzuschieben. Denn auch wenn es sich streng genommen nicht um eine Krankheit, sondern um eine Folge von altersbedingten Veränderungen am Auge handelt, kommt es grade in fortgeschrittenem Alter auf uneingeschränkte Sinnesleistungen an. Grauer Star: Minimalinvasive Behandlung für Patienten in Pirmasens und Zweibrücken Warum ist ein uneingeschränktes Sehvermögen im Alter wichtig? Dr. med. Attila ...
Weiterlesen
Nach Hüftgelenkersatz in Rekordzeit gesund
Bikininaht Hüftgelenkersatz: Ein neu entdeckter Operationszugang revolutioniert die Genesung. Fast komplett schmerzfrei nach der OP und die ersten Gehversuche nur ein paar Stunden danach – ist das möglich? Hamburg, Juni 2019. Sich uneingeschränkt und schmerzfrei bewegen zu können, ist nicht immer selbstverständlich. Man möchte Sport treiben, seinem Hobby nachgehen, mit den Kindern und Enkeln spielen, Reisen, seine Freizeit ungestört genießen. Aber nicht selten machen einem die natürlichen Alterserscheinungen, Krankheit oder auch eine Überbeanspruchung beim Sport das Leben schwer. Wenn Schmerz den Alltag bestimmt, dann hat man kaum mehr Kraft für irgendwelche Aktivitäten. Davon kann Peter M. (78 Jahre) nur allzu gut berichten. „Die Schmerzen in der Hüfte waren kaum zu ertragen! Treppensteigen war eine einzige Qual.“ Auch Sabine M. (58 Jahre) ertrug über 10 Jahre unerträgliche Hüftschmerzen, verursacht durch eine ausgeprägte beidseitige Hüftarthrose. Schon kurze Fußwege waren eine schmerzhafte Herausforderung, die möglichst vermieden wurden. „Gehen, Sitzen, Liegen und Stehen verursachten ...
Weiterlesen
Tierarzt in Region Baden-Baden zur Kreuzbanderkrankung
In der ehem. Tierklinik für die Region Baden-Baden arbeiten Spezialisten im Bereich der Orthopädie Je nach Diagnose kommen verschiedene OP Verfahren zum Einsatz. BADEN-BADEN / ACHERN. Eine Kreuzbanderkrankung bei Tieren erfordert das Fachwissen eines orthopädisch qualifizierten Tierarztes. In der ehemaligen Tierklinik für die Region Baden-Baden und Achern, die sich jetzt „Kleintierzentrum Iffezheim“ nennt, arbeiten zwei Tierärzte, die sich im Bereich der Orthopädie spezialisiert haben. Dr. Susanne Wisniewski setzt ihren Schwerpunkt auf orthopädische Erkrankungen und wenden im Kleintierzentrum je nach Diagnose unterschiedliche OP-Verfahren an. Ihre Botschaft an Tierbesitzer ist: „Eine frühzeitige Operation kann Sinn machen, damit sich aus einer Kreuzbanderkrankung kein Kreuzbandriss entwickelt.“ Denn anders als beim Menschen entsteht ein Kreuzbandriss bei Tieren nicht als Folge eines Unfalls, sondern einer Entzündung des Kniegelenks. Symptome bei einer Entzündung des Kniegelenks – Infos vom Tierarzt für die Region Baden-Baden Die Entzündung des Gelenks am Knie kann ein Tier erheblich belasten. Sie führt zur ...
Weiterlesen
Aneurysma operieren? Infos für Patienten im Lahn-Dill Kreis
Neurochirurg im Lahn-Dill Kreis: Bei der Diagnose Aneurysma OP-Risiken und -Nutzen abwägen Oftmals bleibt ein Aneurysma unbemerkt. LAHN-DILL KREIS. Zahlen der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft zufolge leben in Deutschland etwa 1,5 Millionen Menschen mit einem Aneurysma im Kopf. Viele diese Hirnaneurysmen bleiben zeitlebens unbemerkt. Von einem Aneurysma geht eine Gefahr aus: Sie können platzen und zu einer lebensbedrohlichen Blutung im Gehirn führen. Dabei handelt es sich um eine spezielle Form des Schlaganfalls. Neurochirurg Prof. Dr. med. Veit Braun behandelt im Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen auch Patienten aus dem Lahn-Dill Kreis, die mit einem zufällig entdeckten Hirnaneurysma bei ihm vorstellig werden. „Operieren oder nicht? Diese Frage kann immer nur im Einzelfall beantwortet werden“, stellt Prof. Braun heraus. Das Risiko, dass ein zufällig entdecktes Aneurysma in einem Zeitraum von fünf Jahren platzt, liegt abhängig vom Einzelfall zwischen 0,5 und 18 Prozent. Patienten mit Aneurysma im Lahn-Dill-Kreis: Individuelle Therapie in Siegen Ziel der Operation ...
Weiterlesen
Operationen an der Aorta im modernen Hybrid-OP
Gefäßchirurgen des Aorten-Zentrums in Siegen nutzen moderne Technik für OP und Vorsorge Erkrankungen an der Aorta schnell und effektiv behandeln. SIEGEN. Krankheiten und Verletzungen an der Aorta (Hauptschlagader) sind in den meisten Fällen eine ernste Angelegenheit. Sie erfordern nicht nur spezifisches medizinisches Knowhow und Erfahrung, sondern auch einen modern ausgestatteten Operationssaal. Der auf Operationen an der Aorta spezialisierte Gefäßchirurg Dr. Ahmed Koshty hat im Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen 2016 eine neue Mannschaft an erfahrenen Chirurgen zusammengestellt. „In Siegen haben wir gute Bedingungen, um minimalinvasive Operationen im neu eingerichteten Hybrid-OP durchführen zu können. Erkrankungen an der Aorta können wir hier besonders effektiv und zügig behandeln“, berichtet der Chefarzt der Gefäßchirurgie im Diakonie Klinikum. Der Gefäßchirurg betont zugleich, dass man bei Männern ab 65 Jahren mit einer Vorsorgeuntersuchung, einem sogenannten Aorten-Screening, ernstere Gesundheitsgefahren durch eine Erkrankung an der Aorta frühzeitig erkennen kann. Wie operieren Gefäßchirurgen in Siegen Krankheiten an der Aorta? ...
Weiterlesen
Dieses Naturheilmittel spart den Krankenkassen und Arbeitgebern viel Geld
Sivash-Heilerde hilft oft auf eine Operation bei Ganglion zu verzichten Ganglion ohne OP behandeln (Bildquelle: Bildquelle: John Takai – Fotolia.com) Auch wenn das Überbein mittels einer OP schnell entfernt wird, ist die Rehabilitationszeit nach dem operativen Eingriff doch ziemlich lang und schmerzhaft. Die Fehlzeiten der Mitarbeiter verursachen den Arbeitgebern hohe Kosten. Die Operationen sind bekanntlich sehr kostenintensiv und müßen von den Krankenkassen getragen werden. Außerdem gibt die OP keine Garantie, daß das Ganglion nicht wieder kommt. Die naturheilkundliche Behandlung des Überbeins mit Sivash-Heilerde ist eine ernst zu nehmende und sanfte Alternative. Sivash-Heilerde-Packungen zeigen sehr oft eine positive Wirkung auf das schmerzende Überbein und helfen so, eine Operation für die Entfernung des Ganglions zu vermeiden. Damit wird den Krankenkassen und Arbeitgebern viel Geld gespart. Die Behandlung des Überbeins mit Sivash-Heilerde ist sehr einfach und kann auch zu Hause leicht durchgeführt werden. Das zeigt auch das Anwendungsvideo: https://youtu.be/o90-HnvZv5g Sivash-Heilerde kommt gebrauchsfertig aus ...
Weiterlesen
Leben mit Angiom – Info im Einzugsbereich Köln
Arteriovenöse Malformation (Angiom) behandeln oder nicht? Neurochirurgie für den Raum Köln klärt auf Eine Einblutung im Gehirn kann eine lebensbedrohliche Situation sein. (Bildquelle: © Robert Kneschke / Fotolia) RAUM KÖLN. Die Zahl der Diagnosen eines Angioms, medizinisch als arteriovenöse Malformation bezeichnet, steigt. Galt sie in früheren Jahren als seltene Erkrankung, wird sie heute durch moderne Bildgebungsverfahren häufiger diagnostiziert. „Bei einem Angiom handelt es sich um eine Art Kurzschluss zwischen Arterien und Venen im Gehirn“, erklärt Prof. Dr. med. Veit Braun, Chefarzt der Neurochirurgie am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen. Hier werden auch Patienten aus dem Großraum Köln mit einem Angiom behandelt und betreut. Das Angiom ist ein angeborenes Gefäßknäuel aus Blutgefäßen, denen in der Regel die Muskelschicht fehlt und die dadurch sehr dünn sind. Die Gefahr, dass sie platzen, ist relativ hoch. Häufig bleibt ein Angiom über Jahre hinweg unauffällig. Sie können jedoch eine Gehirnblutung oder epileptische Anfälle auslösen. Dabei ...
Weiterlesen
MedtecLIVE 2019: POLYRACK zeigt Baugruppen, Gehäusesysteme und Einzelteile für viele Einsatzbereiche
Auf der MedtecLIVE (21.-23.5.2019, Nürnberg) präsentiert die POLYRACK TECH-GROUP in Halle 9, Stand 416 eine breite Palette an Gehäusesystemen, Baugruppen und Einzelteile für viele Einsatzbereiche in der Medizintechnik. Lösungen aus verschiedenen Kundenprojekten demonstrieren die Breite und Tiefe des Technologiespektrums von POLYRACK. Es reicht von der mechanischen Fertigung über die Systemtechnik / Elektronik und Kunststofftechnik bis zur Oberflächenbearbeitung und Assemblierung. Damit kann POLYRACK Einzelteile und Systemlösungen aus verschiedenen Materialien (Blech, Kunststoff, Guss) und Materialkombinationen mit vielfältigen Oberflächenbearbeitungen anbieten, um so die Anforderungen der jeweiligen Applikation erfüllen. Beispielhafte Exponate umfassen die Einsatzbereiche Notfall, Diagnose, Labor, Operation sowie Intensivpflege. Aus technologischer Sicht werden repräsentative Bauteile und Baugruppen aus thermoplastischem Spritzguss sowie Schweißbaugruppen aus Blech zu sehen sein. Bei der Projektumsetzung unterstützt POLYRACK seine Kunden angefangen von der Konzeptionsphase über die Entwicklung, Produktion und Assemblierung bis hin zu Logistiklösungen und Sourcing Services. Damit agiert das weltweit vertretene Unternehmen als technologieübergreifender Systempartner. Über die POLYRACK ...
Weiterlesen
Was muss ein Operateur über den Knochenstoffwechsel wissen?
Spannende Themen aus Medizin und Gesundheitspolitik beim 29. BVASK-Kongress (Bildquelle: Pixabay) Durch verschiedene Grunderkrankungen kann die Knochenhaltbarkeit eines Menschen reduziert sein. Wenn diese Patienten dann Implantate wie künstliche Knie- oder Hüftgelenke oder auch ein neues Kreuzband bekommen, gilt es für den Chirurgen so einiges zu beachten. Was er über den Knochenstoffwechsel wissen und wie er wann handeln muss – darüber referiert Prof. Dr. Uwe Maus, Leitender Arzt an der Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Pius Hospital Oldenburg auf dem 29. BVASK-Kongress am 1. und 2. Februar in Düsseldorf. „Der Operateur muss ein Gefühl dafür haben, wie stabil der Knochen ist“, sagt Maus. „Schon an einem Teil der Laborwerte ist so einiges abzulesen. Wenn das nicht reicht, müssen Messungen gemacht und /oder ein Fachkollege zu Rate gezogen werden“. Gerade eine Osteoporose und ihre Differenzialdiagnosen seien wichtig zu erkennen und richtig einzuschätzen. Bei einer Kreuzbandplastik zum Beispiel müsse man wegen des ...
Weiterlesen
Altersleiden Grauer Star – Augenarzt aus Mainz informiert
MAINZ. Der Graue Star ist eine Alterserscheinung der Augen, erklärt Augenarzt Dr. Stefan Breitkopf aus Mainz Eine Folge der körperlichen Alterung, der Graue Star. (Bildquelle: © YakobchukOlena / Fotolia) MAINZ. Der Graue Star ist weniger eine Krankheit, als vielmehr eine Folge der körperlichen Alterung, die auch vor den Augen nicht Halt macht. Darauf macht Augenarzt Dr. med. Stefan Breitkopf aufmerksam. Der Facharzt behandelt in der Gemeinschaftspraxis mir seinen Kollegen Drs. Kauffmann in Mainz Patienten mit Grauem Star und tauscht in einem minimalinvasivem Eingriff eine eingetrübte natürliche Linse gegen eine Kunstlinse aus. Beim Grauen Star kommt es zur fortschreitenden Ablagerung von Stoffwechselprodukten in der Augenlinse. Häufig sind Personen ab dem 60. Lebensjahr davon betroffen. Eine medikamentöse Behandlung des Grauen Stars gibt es bisher nicht. Die einzige Therapie ist der refraktive Austausch der Augenlinse. Dieser Eingriff ist die am häufigsten durchgeführte Operation weltweit. Augenarzt aus Mainz zur Funktion der Augenlinse Die Augenlinse ...
Weiterlesen
Augenarzt für Neuss: Grauer Star und Frakturrisiko
Eine Operation am Grauen Star dient auch der Sturzprophylaxe, betont Augenarzt aus Neuss Die Operation am Grauen Star kann zur Sturzprophylaxe dienen. (Bildquelle: © Erica Smit / Fotolia) NEUSS. Der Graue Star, auch als Katarakt bezeichnet, ist in den meisten Fällen ein altersbedingtes Augenleiden. Benno Janßen, Augenarzt aus Neuss, erklärt, was es damit sich auf sich hat: „Etwa ab dem 60. bis 70. Lebensjahr trübt sich die Augenlinse durch die Ablagerung von Stoffwechselprodukten fortschreitend ein und verliert an Elastizität. Für Betroffene ist damit ein zunehmender Verlust an Sehfähigkeit verbunden, der sich unter anderem in erhöhter Blendungsempfindlichkeit und eingetrübter Sicht bemerkbar macht. Patienten, die einen Grauen Star nicht behandeln lassen, riskieren unter Umständen nicht nur fortschreitenden Sehverlust, sondern setzen sich dadurch einen erhöhten Sturzrisiko aus. Zudem haben Studien gezeigt, dass eine eingeschränkte Sinneswahrnehmung das Risiko für Demenz erhöht.“ Augenarzt aus Neuss: OP am Grauen Star wirkt sich in vielerlei Hinsicht prophylaktisch ...
Weiterlesen
Hirntumor: OP-Therapie für Patienten aus Köln
Moderne Unterstützung durch den Hybrid OP für Patienten mit Hirntumor im Raum Köln Patienten aus dem Kreis Köln profitieren vom Hybrid OP. (Bildquelle: © motortion / Fotolia) KÖLN. Wie lässt sich das Risiko bei einer Operation für Patienten mit Hirntumor kontrollieren? Das ist eine der zentralen Fragen, wenn eine Therapie des Hirntumors mit einer Operation notwendig wird. Im Diakonie Klinikum Jung Stilling in Siegen liegt ein Teil der Antwort auf diese Frage in der modernen Ausstattung, auf die die Operateure rund um Neurochirurg Prof. Dr. med. Veit Braun zurückgreifen kann. Das Klinikum hat jetzt einen zweiten modernen Hybrid-Operationssaal in Betrieb genommen, mit dem neurochirurgische Eingriffe besser geplant und schonender für den Patienten durchgeführt werden können. Gerade Patienten mit Hirntumor aus der Region Köln können auch durch schnelle Reaktion davon profitieren. Wie profitieren Patienten mit Hirntumor im Raum Köln vom Hybrid-OP? „Der Hybrid-Operationssaal verbindet moderne Verfahren zur Bildgebung mit der Chirurgie“, ...
Weiterlesen
Hüft-Arthroskopie: wann und für wen ist sie sinnvoll?
Spannende Themen aus Medizin und Gesundheitspolitik beim 29. BVASK-Kongress in Düsseldorf (Bildquelle: BVASK) Sie kommen häufig mit Leistenschmerz zum Orthopäden: Fußballer, Tennis- und Hockeyspieler, Hürdensprinter oder Tänzerinnen. Eine angeborene Fehlstellung kann zu einem Femoroazetabulären Impingement (FAI) führen. Gemeint ist damit ein abnormer Kontakt zwischen Oberschenkelkopf/-hals und Hüftpfanne der vor allem bei Beugebewegungen auftritt. Folge sind ständige mechanische Irritationen, Schädigungen der Strukturen am Hüftgelenk und Dauerschmerz. Was die Arthroskopie hier leisten kann, wann und wie sie angewendet wird und wie äußerst sorgfältig die OP vorbereitet werden muss, darüber berichtet Dr. Christian Gatzka auf dem 29. BVASK-Kongress. Dr. Christian Gatzka arbeitet in der Hamburger Hüftmanufaktur. Als einer der wenigen Hüftchirurgen in Deutschland verfügt er über langjährige Erfahrungen bei gelenkerhaltenden und gelenkersetzenden Therapien. Der Orthopäde und Unfallchirurg sagt: „Die meisten Patienten mit einem FAI kommen zwischen dem 16. und 45. Lebensjahr zu uns. Ein Häufigkeitsgipfel liegt zwischen 20 und 30 Jahren. Männer sind ...
Weiterlesen