?Hörstörungen bei Kleinkindern Entwicklungsprojekt für verlässliche und kindgerechte Hörtests
(Mynewsdesk) FGH, 2019 – Schon im Mutterleib beginnen Menschen zu hören. Etwa ab der 25. Schwangerschaftswoche ist der Hörsinn soweit entwickelt, dass ein Baby vor allem die Geräusche der Mutter, ihren Herzschlag, ihre Atmung und ihre Magen- und Darmgeräusche wahrnimmt. Nach der Geburt prägen dann ganz entscheidend die ersten Lebensmonate das Ausreifen der Hörfähigkeit, die etwa mit sechs Jahren voll entwickelt ist. Da auch Kinderohren von Hörstörungen betroffen sein können, gibt es Regeluntersuchungen gleich nach der Geburt (Universelles Neugeborenen-Hörscreening, UNHS), die kinderärztliche Regeluntersuchung U8 mit etwa fünf Jahren und die Schuleingangsuntersuchung (SEU). Im Rahmen eines wissenschaftlichen Entwicklungsprojekts* soll nun ein mobiles System für Hörtests bei Kindern entwickelt werden, das die spezifischen Besonderheiten des kindlichen Gehörs berücksichtigt und verlässliche Überprüfungen der Hörfähigkeit über die Regeluntersuchungen hinaus ermöglicht. Die Forscher verweisen darauf, dass erkältungsbedingte Mittelohrprobleme bei etwa 80% der kleinen Kinder auftreten und vorübergehend die Hörleistung um 20 bis 30 Dezibel mindern ...
Weiterlesen
Frauenklinik Dr. Geisenhofer bietet als erste Klinik in München ein neues medizinisches Gerät gegen Neugeborenen-Gelbsucht
„BiliCocoon“ ermöglicht eine Gelbsuchttherapie ohne Brutkasten MÜNCHEN, 29. OKTOBER 2018 – Bei fast allen Neugeborenen entwickelt sich innerhalb der ersten Lebenswoche eine leichte Gelbsucht. Dieser Gelbfärbung der Haut liegt ein Anstieg des sogenannten Bilirubins, ein Abbauprodukt des Blutfarbstoffes Hämoglobin, zugrunde. Bei circa zehn Prozent der Neugeborenen ist die Konzentration stärker erhöht, sodass eine Lichttherapie zum Einsatz kommt. Für die Dauer dieser Phototherapie musste das Baby bisher in einem Brutkasten auf der Neugeborenenstation behandelt werden, wodurch es von seinen Eltern getrennt war. „Die neue Therapie mit dem BiliCocoon ermöglicht Eltern und Baby nun während der Behandlung zusammen im Patientenzimmer zu bleiben und jederzeit zu füttern und zu wickeln,“ sagt Dr. med. Karina Holak, Leiterin der Neonatologie in der Frauenklinik Dr. Geisenhofer. „Seit September sind wir die erste Klinik in München, die mit dem Phototherapiegerät BilliCocoon ausgestattet ist.“ Ein weiterer Vorteil der Therapie mit dem BiliCocoon, das ähnlich aussieht wie ein Schlafsack, ...

Weiterlesen
Gesundheitsvorsorge für Neugeborene
Einlagerung von körpereigenen Stammzellen sup.- Wenn zur Behandlung eines schwerkranken Patienten eine Stammzelltransplantation notwendig wird, beginnt oft eine langwierige Suche. Denn die Gewebemerkmale des Spenders müssen mit denen des Empfängers übereinstimmen. Um nicht irgendwann vom seltenen Glücksfall solch eines Treffers abhängig zu sein, lassen immer mehr Eltern unmittelbar nach der Geburt ihres Kindes dessen Stammzellen konservieren. Das ist problemlos möglich, weil es zu diesem Zeitpunkt einfachen Zugriff auf die vitalen und unbelasteten Stammzellen aus dem Blut bzw. dem Gewebe der Nabelschnur gibt. Als größte private Stammzellbank in Deutschland hat das Leipziger Unternehmen Vita 34 bereits mehr als 200.000 solcher Nabelschnur-Stammzelldepots für Neugeborene angelegt ( www.vita34.de). Diesen Kindern stehen im Fall einer Erkrankung auch noch nach Jahren körpereigene Stammzellen zur Verfügung, bei denen nicht das Risiko einer Abstoßung besteht. Supress Redaktion Andreas Uebbing Kontakt Supress Andreas Uebbing Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf 0211/555548 redaktion@supress-redaktion.de http://www.supress-redaktion.de

Weiterlesen
Nabelschnüre von Neugeborenen
Wertvoller Rohstoff für Stammzelltherapien sup.- Ob Herzinfarkt oder Schlaganfall, ob Autoimmunerkrankung, Parkinson oder Alzheimer: Bei all diesen Erkrankungen erwarten Mediziner eine Ausweitung der Behandlungsmöglichkeiten mit Stammzellen. Für die Nutzung dieser Ursprungszellen, die sich zu den verschiedensten Zelltypen des Körpers entwickeln können, gibt es mehrere Quellen. Am besten geeignet für Forschung und medizinische Anwendungen sind unbelastete Stammzellen aus dem Nabelschnurblut bzw. Nabelschnurgewebe eines Neugeborenen. Hier bestehen keine ethischen Bedenken, außerdem ist die Entnahme ohne Risiko für Mutter und Kind. Die Anlage eines Depots mit den Stammzellen ist deshalb eine wertvolle, wenn auch bisher selten genutzte Vorsorgemaßnahme für die Gesundheit des Kindes. „Derzeit entscheiden sich hierzulande im Schnitt lediglich zwei Prozent der Eltern dazu, dass die Stammzellen aus der Nabelschnur für später mögliche medizinische Anwendungen gerettet werden“, erklärt Dr. Wolfgang Knirsch, Vorstandsvorsitzender von Vita 34, der größten privaten Stammzellbank in Deutschland. Das individuelle Stammzelldepot kann hier auch mit einem öffentlichen Depot für ...

Weiterlesen
Verbesserung der Hirnleistung von alten Mäusen
Nabelschnurblut verjüngt das Gedächtnis sup.- Spektakuläre Erkenntnisse für die Altersforschung: Forschern der Stanford University School of Medicine (Kalifornien) ist es gelungen, durch die Injektion von menschlichem Nabelschnurblut die Hirnleistung von alten Mäusen zu verbessern. Die Nagetiere lernten schneller und hatten auch eine optimierte Merkfähigkeit, berichtet das Team um Dr. Tony Wyss-Coray im Fachjournal „Nature“. Verantwortlich für den revitalisierenden Effekt auf das Gedächtnis ist den Wissenschaftlern zufolge vermutlich das Protein TIMP2. Neben diesem speziellen Eiweißstoff in hoher Konzentration bietet das Nabelschnurblut zudem Millionen von vitalen, unbelasteten Stammzellen, von denen sich Forscher ebenfalls eine verjüngende Wirkung erhoffen. Die Studie der amerikanischen Wissenschaftler ist ein weiterer Beleg für das große Potenzial, das die Nabelschnur von Neugeborenen zukünftig für therapeutische Anwendungen haben kann. Fatal: Derzeit liegt in Deutschland die Einlagerungsquote von Nabelschnurblut sowie -gewebe nur bei zwei Prozent der Neugeborenen. Supress Redaktion Ilona Kruchen Kontakt Supress Ilona Kruchen Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf 0211/555548 redaktion@supress-redaktion.de ...

Weiterlesen
Wertvolle Therapieoption für Blutkrebs-Patienten
Neugeborene als Stammzellspender Foto: Vita 34 (No. 5675) sup.- Alle 15 Minuten wird ein Mensch in Deutschland mit der schockierenden Diagnose Blutkrebs konfrontiert. Blutkrebs ist der Oberbegriff für bösartige Erkrankungen des Knochenmarks bzw. des blutbildenden Systems. Viele Patienten sind Kinder und Jugendliche, deren einzige Chance auf Heilung eine Stammzellspende ist. Laut Informationen der DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) findet ein Drittel der Patienten innerhalb der Familie einen geeigneten Spender. Die Mehrheit der Betroffenen ist jedoch auf einen nicht verwandten Spender angewiesen. „Die Wahrscheinlichkeit, einen passenden Spender außerhalb der eigenen Familie zu finden, liegt bei 1 zu 20.000 bis 1 zu mehreren Millionen“, erläutert die DKMS. Der Grund: Um bei der Transplantation von Blutstammzellen Abstoßungsreaktionen zu vermeiden, müssen die Strukturen auf den Oberflächen der Körperzellen (HLA-Merkmale) zwischen Spendern und Patienten möglichst identisch sein. Aber die Kombinationsmöglichkeiten der HLA-Merkmale, von denen es mehr als 10.000 Ausprägungen gibt, sind sehr groß. Obgleich bereits rund ...
Weiterlesen
Der Duft der Hoffnung
Geburtenkrankenhaus in Ariha, Syrien Ariha – Ein neues Geburtenkrankenhaus ist in der nordsyrischen Stadt Ariha, mitten im Bürgerkriegesgebiet, in Betrieb gegangen. In den vergangenen Monaten wurde die Rebellenhochburg in der Idlib Provinz immer häufiger von Drohnenangriffen und sonstigen Militärschlagen heimgesucht. Schwere Zerstörungen an Häusern, medizinischen Einrichtungen, Schulen und der Infrastruktur waren die Folge. Tausende Menschen sind geflohen. Nochmal genau so viele sind mangelernährt. Das erste neugeborene Baby im neuen Krankenhaus von Ariha hat nun einen Funken Hoffnung entfacht – zumindestens für die Mehrheit der einheimischen Frauen und Kinder. Der 10. Juli 2016 markierte ein besonderes Datum für viele Leute im Violet Krankenhaus für Müttergesundheit; vor allem aber für Ahmad und Albatool A. Um 13.50 Uhr Ortszeit wurde ihre erste Tochter Eter Alsham geboren. Die Eltern haben den Namen ihres neugeborenen Kindes gezielt gewählt. Eter Alsham bedeutet übersetzt „Der Duft Syriens“. Ein Name, der für die Einheit des syrischen Volkes steht, ...
Weiterlesen
Wo Hilfe so weit weg sein kann
Deutsche Organisation betreut Krankenhausprojekt in Syrien. Renovierungsarbeiten am Krankenhaus Ariha Der Verein Vision Hope International e.V. möchte in Kooperation mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) den Bau eines Krankenhauses in Ariha, Syrien, ermöglichen, um die medizinische Betreuung von 3.000 Schwangeren und 3.000 Neugeborenen zu sicherzustellen. Das Krankenhaus soll noch im Juni 2016 eröffnet werden. Durch den andauernden Bürgerkrieg in Syrien ist die Infrastruktur in weiten Teilen des Landes völlig zerstört – so auch in Ariha, der Hauptstadt des Idlib-Gouvernements. Die Region ist auf Hilfe dringend angewiesen, nachdem sie seit 2015 von Oppositionellen kontrolliert und somit von der syrischen Regierung nicht mehr als legitimer Teil des Staatsgebiets anerkannt wird. Für die Bewohner der Provinz hat das zur Folge, dass weder ihre Sicherheit, noch ihre dauerhafte Versorgung mit Grundnahrungsmitteln, Konsumgütern oder Strom gewährleistet ist. Einer der schwersten Mängel ist jedoch die mangelnde medizinische Versorgung. Ziel des Projekts Hier setzt ...
Weiterlesen
Gesundheitsfürsorge für Mütter und Neugeborene in Syrien
Vision Hope International – unser neues Projekt: Verbesserung der Gesundheitsfürsorge für Mütter und Neugeborene in Ariha, Syrien (April 2016) In Syrien hat sich die Situation zu einer mehr als fünf Jahre anhaltenden Krise entwickelt. Ariha liegt im Nordwesten des Landes und beherbergt circa 300.000 Menschen – Einwohner sowie Binnenvertriebene aus ganz Syrien. Die Region ist unter Kontrolle der Opposition. Es fehlt an Gesundheitseinrichtungen sowie dem medizinischem Personal. Vor allem schwangeren Frauen fehlt es an einer adäquaten medizinischen Behandlung. Der Weg zur Entbindung ist weit und gefährlich. Schritt für Schritt Hoffnung dorthin bringen, wo alles hoffnungslos scheint, ist unsere Mission. Mit unserem neuen Projekt verfolgen wir das Ziel die lebensrettende, geburtshilfliche Versorgung für gefährdete Frauen und ihre Neugeborenen in Ariha zu verbessern. Die vorgesehene Laufzeit unseres Projektes beträgt ein Jahr, beginnend im April 2016. Unsere direkte Zielgruppe spezifiziert sich auf Frauen in der Entbindung und Vorsorge, Neugeborene sowie Säuglinge und Kleinkinder ...

Weiterlesen
Dex, Liz & Don – Kuscheltiere mit Herzschlag-Simulation
Wenn ein Kind zur Welt kommt, wird es gleich vor eine schwere Aufgabe gestellt: Es muss sich an eine vollkommen neue Umgebung gewöhnen, denn hier ist alles anders. Vielen Babys fehlt die Wärme und Geborgenheit, die ihnen aus dem Mutterleib vertraut sind. Und sie vermissen das beruhigende Schlagen des mütterlichen Herzens, das in der Zeit vor der Geburt immer präsent war. Die Folge: Die Kleinen sind unruhig, haben Schwierigkeiten mit dem Einschlafen und schreien häufig. Junge Eltern stehen dem oft ratlos gegenüber, und sie zweifeln daran, ob sie wirklich alles für ihren kleinen Liebling tun. Während dieser Zeit der Eingewöhnung können die liebenswerten Kuscheltiere Dex, Liz & Don des niederländischen Labels ZAZU viel dazu beitragen, Säuglinge mit der neuen Situation vertraut zu machen. Sie sind nicht nur angenehm weich und warm – sie simulieren vor allem den Herzschlag der Mutter und üben so eine beruhigende Wirkung auf die Kleinen aus. ...
Weiterlesen
Kuscheltiere mit Herzschlag-Simulation – neu bei KidsBo
Die KidsBo GmbH erweitert ihr bestehendes Sortiment an exklusiven Artikeln für werdende und junge Eltern, Babys und Kleinkinder um die neuen, liebevoll gestalteten Kuscheltiere des niederländischen Labels ZAZU. Sie sehen hübsch aus, sind aber weit mehr als nur Schmusetiere, denn sie simulieren den Herzschlag der Mutter und geben den Kleinen auf diese Weise das beruhigende Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Neben dem Herzschlag-Geräusch stehen noch weitere Sounds zur Auswahl, die mit Hilfe eines herausnehmbaren Moduls eingestellt werden: das Rauschen eines Wasserfalls und vier sanfte Melodien. Aktiviert wird der gewünschte Sound einfach durch Schütteln des Plüschtieres. Sobald das Baby zu weinen beginnt, schaltet er sich dank eines Geräuschsensors auch von alleine ein. Durch einen integrierten Timer erfolgt nach 10 Minuten eine automatische Abschaltung. Die Lautstärke lässt sich ganz nach Wunsch regeln. Erhältlich sind drei verschiedene Modelle: der Hund Dex, das Lamm Liz und der Esel Don. Alle eignen sich für Kinder ...

Weiterlesen
Baby-Notarztfahrzeug: actify.de und ASB rufen Spendenaktion ins Leben
Der Baby-Notarztwagen des Arbeiter-Samariter-Bundes Darmstadt hilft, wenn ein Neugeborenes ums Überleben kämpft. Actify.de unterstützt den ASB und spendet für jede Anmeldung einen Euro. Baby-Notarztwagen Darmstadt Wenn der Baby-Notarztwagen (NAW) zum Einsatz kommt, geht es oft um Leben und Tod. Mit diesem Fahrzeug werden Neugeborene und Frühchen aus den Geburtskliniken im Umkreis in die Darmstädter Kinderkliniken Prinzessin Margaret gebracht oder bei Bedarf in Spezialkliniken verlegt. Es ist mit einem speziell ausgestatteten Inkubator ausgerüstet, in dem die kleinen Patienten in Begleitung eines Kinderarztes der neonatologischen Intensivstation so schnell, sicher und schonend wie möglich transportiert werden können. Allein bis Juli dieses Jahres fuhr der Baby-Notarztwagen des ASB insgesamt 139 Einsätze in Kliniken rund um Darmstadt und weiter entfernten Spezialkliniken. Dr. med. Georg Frey, ärztlicher Leiter der Früh- und Neugeborenen-Intensivstation der Darmstädter Kinderkliniken, unterstützt die Spendenaktion von actify: „Das neue Baby-Notarztfahrzeug ist eine wichtige Absicherung des Baby-Notarztsystems. Es sichert die Versorgung von Früh- und ...
Weiterlesen
Patientenarmband-Drucker HC100 für müheloses Drucken
Der HC100-Armbanddrucker für Armband-Kassetten der Z-Band Serie bietet eine sehr einfache Lösung für das Drucken von Patientenarmbändern (NL/9132781777) Der Patientenarmband-Drucker HC100 ist für die einfache und schnelle Bedienung konzipiert. Die Armband-Kassetten der Z-Band Serie werden automatisch vom Drucker erkannt. Die Kalibrierung erfolgt automatisch, um eine optimierte Druckqualität zu erzielen. Das Design des HC100 bietet benutzerfreundliche Merkmale, die keine Benutzereingriffe erfordern. Zur Bedienung des HC100 Patientenarmband-Druckers oder zum Einlegen oder Auswechseln der Armband-Kassetten der antimikrobiellen Patientenarmbänder der Z-Band Serie ist nur minimale Schulung erforderlich. Der HC100 ist ein Thermodirekt-Drucker und ausschließlich für das Bedrucken von MRSA-resistenten Patientenarmbändern der Z-Band Serie für Krankenhäuser entwickelt worden. Das Verwaltungspersonal kann Patientenaufnahmen schnell bearbeiten. Außerdem wird Abfall vermieden, da nur die erforderliche Anzahl von Armbändern gedruckt wird. Einen Etikettenvorschub mehrerer Etiketten gibt es hier nicht. Die einfach einzulegenden Armband-Kassetten enthalten die bereits auf dem US- und europäischen Markt bekannten Patientenarmbänder der Z-Band Serie. Standardmäßig werden ...
Weiterlesen
Exakte Dosierung für die Allerkleinsten
Mit dem ben-u-ron Saft und ben-u-ron comfort Zäpfchen bietet bene-Arzneimittel zwei anwendungsfreundliche Präparate für ganz kleine Patienten. bene-Arzneimittel GmbH München, 3. Februar 2014 In der kalten Jahreszeit sind Säuglinge und Kleinkinder besonders anfällig für Erkältungen, die mit Fieber einhergehen. Dann kann die Gabe eines fiebersenkenden Präparats notwendig werden. bene-Arzneimittel bietet mit verschiedenen Darreichungsformen seines Präparats ben-u-ron auch den Allerkleinsten schnelle Linderung. Der ben-u-ron Saft wurde in einer aktualisierten ÖKO-TEST Untersuchung ausgezeichnet. Das ÖKO-TEST Jahrbuch Kleinkinder* hat in einer aktualisierten Untersuchung den ben-u-ron-Saft von bene-Arzneimittel mit „sehr gut“ in der pharmakologischen Begutachtung ausgezeichnet. Im Fokus der Untersuchung standen 28 Fieber- und Schmerzmittel für Kinder mit den Wirkstoffen Paracetamol oder Ibuprofen. Der ben-u-ron-Saft mit Dosierspritze ermöglicht eine auf den Milliliter genaue Dosierung und ist darüber hinaus der einzige Paracetamol-Saft ohne organische Lösungsmittel. Als einziges Präparat unter den kürzlich von ÖKO-TEST bewerteten Arzneimitteln, darf er schon bei Neugeborenen ab drei Kilogramm Körpergewicht mit ...
Weiterlesen
Geistige Behinderungen bei Neugeborenen
Ursache kann Infektion der Schwangeren sein sup.- Ursache für geistige Behinderungen bei Babys kann neben Alkoholkonsum in der Schwangerschaft oder genetischer Veranlagung auch eine Infektion der werdenden Mutter mit dem Cytomegalie-Virus (CMV) sein. Darauf weist Prof. Klaus Friese von der Frauenklinik am Uniklinikum München hin. Laut Friese kommt in Deutschland auf eine von 200 Schwangerschaften eine CMV-Infektion. Er rät deshalb dazu, dass Frauen per Bluttest (Kosten ca. 18 Euro) bei ihrem Gynäkologen ihren CMV-Immunstatus ermitteln lassen. Diese Untersuchung wird derzeit noch nicht automatisch im Rahmen der Mutterschafts-Richtlinien vorgenommen, sondern muss gezielt beim Arzt eingefordert werden. Weitere Informationen zu CMV-Infektionen, Präventionsmaßnahmen sowie Therapieoptionen finden Interessierte unter www.icon-cmv.de. Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine ...

Weiterlesen