Workshop Management- Power- Tag
Am Donnerstag, den 06.10.2011 halten die Dozenten Michael Hilsbos und Dr. Rainer G. Lutsch, im Rahmen der RTS STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT KG www.rtskg.de Seminarreihe in Weinstadt in der Nähe von Stuttgart, den Workshop Management- Power- Tag. RTS Unternehmensberatungsgesellschaft Der Management- Power- Tag bedeutet die Erfolgspotentiale einer Führungskraft zu durch leuchten und mit Hilfe von Erfolg- Potential- Analysen ein ausgeglichenes Maß der Führungsrolle zu erhalten. Nicht nur Positive sondern auch negative Macht sind ein großes Thema des RTS Workshops. Auch die sozialen Bedürfnisse eines Mitarbeiters sind von großer Bedeutung. Die Dozenten Diplom Betriebswirt (FH) Michael Hilsbos Nach Abschluss des BWL-Studiums mit Vertiefung Steuern und Revisionswesen, sowie Personalmanagement hat Michael Hilsbos mit dem Ausbau einer Steuerberatungskanzlei begonnen. Seit 2009 ist er Partner der RTS Steuerberatungsgesellschaft KG. Neben seiner Tätigkeit als Steuerberater mit Schwerpunkt Firmencoaching ist Hilsbos Lehrbeauftragter bei der Berufsakademie Stuttgart im Bereich Personal. Dr. Rainer G. Lutsch Dr. Lutsch, ausgebildeter Steuerberater und Jurist, ...
Weiterlesen
Mitarbeiter beurteilen und entwickeln
Essen, 12. September 2011***** Mitarbeiterbeurteilung gehört heute in vielen Unternehmen zum klassischen Handwerkszeug in der Führungsarbeit „vor Ort“. Regelmäßige Rückmeldungen zur Leistung des Mitarbeiters geben, seine weitere Qualifizierung vorantreiben und auch das Potenzial für weiter führende Aufgaben beschreibbar und nutzbar machen – das sind die klassischen Ziele dieses Instruments. Doch auch für dieses Handwerkszeug gilt: Es ist nur so gut wie seine Konzeption und konkrete Durchführung. Hier setzt das vom AGAD Arbeitgeberverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V., zusammen mit dem Essener Unternehmensverband e.V und dem Bildungswerk der Nordrhein Westfälischen Wirtschaft e.V., angebotene Seminar „Mitarbeiter beurteilen und entwickeln“ an, das sich an Personalverantwortliche und Geschäftsführer wendet. Dipl.-Psych. Andrea Kolleker, Trainerin beim Hattinger Büro für Personal- und Organisationsentwicklung, informiert die Teilnehmer über Ziele und Aufgaben der Mitarbeiterbeurteilung sowie Methoden und Varianten der Beurteilung, vermittelt typische Inhalte eines Beurteilungsbogens und wie man Mitarbeiter professionell beobachtet und bewertet, zeigt auf, was es bei der Gesprächsführung ...

Weiterlesen
acceptIT gewinnt Nolte Küchen als neuen Kunden
Zweitgrößter Küchen-Hersteller Deutschlands vertraut auf acceptIT-Lösung Dr. Dirk Kirchhoff, Teamleiter, Nolte Küchen Paderborn/Löhne, 08.09.2011. Die Firma Nolte Küchen, mit 1.100 Mitarbeitern zweitgrößter Küchen-Hersteller Deutschlands, hat sich für die Software TravelXpense von acceptIT entschieden. acceptIT hat das Paket zur Abrechnung von Reisekosten in die bestehende Umgebung aus IBM Lotus Notes und Domino eingepasst, so dass seit Mai 2011 alle Mitarbeiter ihre Reisekosten komfortabel einreichen können und schnell erstattet bekommen. Die Vorgängerlösung war nicht mehr tragbar gewesen: hohen Kosten standen vergleichsweise geringe Leistung und fehlende Weiterentwicklung gegenüber. Mit acceptIT bestand bereits eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in anderen IT-Bereichen des Unternehmens. So lag es nahe, acceptIT auch mit diesem Projekt zu betrauen. Bereits während der Auswahlphase gefiel den Pilot-Anwendern bei Nolte Küchen der „Look and Feel“ von TravelXpense, und es wurde schnell klar, dass hinter dem guten Design auch eine starke Funktionalität steckt. Inzwischen arbeiten ca. 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der neuen Software ...
Weiterlesen
Rufmord am Chef: Lästerattacken und ihre Folgen
Stuttgart, den 29. August 2011: Philipp Lahm machte schwarz auf weiß vor, was Mitarbeiter in Unternehmen am besten bleiben lassen: Schlecht über den (Ex-) Chef zu reden. Zu erzählen gäbe jedoch mehr als genug: 88 Prozent der Mitarbeiter halten ihren (Ex-) Chef für schwierig, so eine Studie des Geva-Instituts. Jeder fünfte Befragte gibt sogar an, seinen Chef zu hassen. Und so ist es auch kein Wunder, dass sich der durchschnittliche Mitarbeiter jede Woche vier Stunden Zeit dafür nimmt, gründlich über den Chef zu lästern. Unangenehme Folgen bleiben dabei nicht aus: Wo Philipp Lahm mit Entschuldigungen und Bußgeld Wiedergutmachung zu leisten versucht, können Angestellte im schlimmsten Fall ihren Job verlieren. Kneipe oder Kaffeeküche? Es macht einen großen Unterschied, wo genau unzufriedene Mitarbeiter ihren Frust hinaus posaunen: wer sich in einem vertraulichen, privaten Rahmen beschwert, muss nicht mit der Kündigung, wohl aber mit einer Abmahnung rechnen. Wer beim Lästern dagegen Büroboden unter ...

Weiterlesen
Deutsche Familienunternehmen international stark aufgestellt
Durch die konsequente internationale Ausrichtung, steigt der Bedarf an international ausgebildeten Nachwuchsführungskräften in deutschen Unternehmen. Familienunternehmen mit mehr als 50 Mio. Euro Jahresumsatz sind wichtige internationale Akteure und stellen sich damit nicht nur dem nationalen, sondern auch dem internationalen Wettbewerb. Wie die Frühjahrsbefragung des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn zeigt, bewegen sich die Unternehmen vor allem aus zwei Motiven im Ausland – einerseits sollen neue Absatzmärkte erschlossen und andererseits die Beschaffungsseite bedient werden. Obwohl im Jahr 2011 Frankreich, gefolgt von China und den USA, die Rangliste der wichtigsten Exportländer anführt, zählen neben China vor allem Indien, Polen und Russland zu den wichtigsten Zukunftsmärkten für deutsche Familienunternehmen. Die SIBE, die Graduate Business School der Steinbeis-Hochschule Berlin, beobachtet den Trend zur Internationalisierung bei Familienunternehmen schon seit langem. „In unserem etablierten Master-Programm mit internationaler Ausrichtung haben wir sehr erfolgreiche Kooperationen mit international aufgestellten Familienunternehmen, die für den Wirtschaftsstandort Deutschland von immenser Bedeutung sind ...

Weiterlesen
Soziales Unternehmertum hat Zukunft – Eine Stärke der Partner Computer Group
Firmen sind gefordert, soziales Unternehmertum zu zeigen. Ob nun humane Projekte finanziert werden, Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz angeboten bekommen, oder viel für den Umweltschutz getan wird. All das tut die Partner Computer Group Projektmanager Harry Baker (30), Partner Computer Group Sozialunternehmertum und Sinnvollestun Harry Baker hat gerade die erste „Doing Good and Doing Well Conference“ in Edinburgh mitorganisiert. Diese stand diesmal unter dem Motto „Gutes tun und Sicherheit tut gut“. Ein Schwerpunkt der Konferenz liegt neben Umwelttechnologien und gesellschaftlicher Verantwortung von Unternehmen auf dem Thema Social Entrepreneurship. Über 80 Teilnehmer waren da, denn wie von Baker erklärt, interessieren sich die Menschen in der Krise besonders für verantwortungsvolles Wirtschaften, also für Alternativen zu Profitgier und Gewinnmaximierung. Der 30-Jährige ist stolz darauf, bei der Partner Computer Group zu arbeiten. Auch Tammy Collins, die sich dafür einsetzte, dass Menschen mit einem Handicap in Büros der Partner Computer Group arbeiten können, prägte das ...
Weiterlesen
Soziales Engagement der Partner Computer Group zum 30. Geburtstag der wissenschaftlichen Methode der Partnervermittlung
Über den Zeitraum von drei Monaten spendet die Partner Computer Group einen US Dollar von jedem Dienstleistungsauftrag an eine Hilfsorganisation, die Kunden des erfolgreichen Unternehmens mit Tradition bestimmen Rettungshubschrauber im Einsatz Zum 30. Geburtstag etwas ganz besonderes Unter Social Entrepreneurship oder soziales Unternehmertum auch Sozialunternehmertum versteht man eine unternehmerische Tätigkeit, die sich innovativ, pragmatisch und langfristig für einen wesentlichen, positiven Wandel einer Gesellschaft einsetzen will. Am Montag den 01. März 1982 startete Partner Computer die Partnervermittlung mit einem wissenschaftlichen System. Bereits in den ersten drei Monaten nach dem Start eines zuvor noch nie angebotenen Vermittlungssystems zeigte sich, wie erfolgreich die Partnervermittlung nach einer solchen Methode sein wird. Zahlreiche glückliche Verbindungen kamen im Zeitfenster März bis Mai 1982 zu Stande. Aus der kleinen Flamme ist nach 30 Jahren ein großes Feuer geworden, welches Partnerglück in vielen Ländern entfachte. Soziales Engagement zeigt die Partner Computer Group seit vielen Jahren schon. Und zum ...
Weiterlesen
Sponsoring der Partner Computer Group im Golfsport
Im Vereinigten Königreich betreibt die Partner Computer Group seit Jahren Sponsoring im Golfsport. Gleiches Engagement startet nun in Deutschland und in Österreich Golf kommt immer mehr in Mode Partner Computer Group und die Golfianer Das internationale Finale der apano investments Matchplay 2010 und der Emirates Matchplay Österreich in Dubai wurde ein toller Erfolg. Die Golfer freuten sich auf den renommierten Golfplatz Al Badia, gefeiert auf der EUROPA. Natürlich wurde es für die Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis der außergewöhnlichen Art. Träume aus 1001 Nacht wurden wahr Die Sieger und Siegerinnen der apano investments Matchplay 2010 aus den bundesweiten Regionalfinals und die Sieger und Siegerinnen aus dem Landesfinale Österreich der Emirates Matchplay Serie 2010 erlebten Träume. Einige Tage dem nasskalten November Schmuddelwetter in Deutschland entfliehen und mit Emirates nach Dubai fliegen, selbst an einem internationalen Finale teilnehmen, Golfgröße Martin Kaymer bei seinen letzten Schritten zur Nummer 1 Europas begleiten – und anschließend ...
Weiterlesen
Bei den besten Mitarbeitern steht das Ehrenamt hoch im Kurs
Sekretärin Christine Albrecht steht in unregelmäßigen Abständen für den Wochenend-Bereitschaftsdienst im Frauenhaus Nordschwaben zur Verfügung, ihre Kollegin Bereichsleiterin Ina Banzhaf ist seit Jahren ehrenamtlich als Kirchengemeinderätin in Brenz-Bergenweiler aktiv und ihre Assistentin Birgit Meck  wiederum trainiert am Abend eine Tanzsportgruppe für Mädchen des TSG Giengen. Obwohl die Frauen bei der tempus GmbH (einem Unternehmen für Seminare und Consulting) Vollzeit beschäftigt sind, übernehmen sie in ihrer Freizeit zusätzlich Ehrenämter. Ihr Chef Professor Jörg Knoblauch schätzt dieses Engagement. Der Personalguru weiß, dass seine „besten Mitarbeiter in ihrer Freizeit nicht nur konsumieren, sondern ihr Leben aktiv gestalten wollen“. Dabei sind die Mitarbeiterinnen des schwäbischen Unternehmens nicht alleine. Laut einer Studie des Bundesfamilienministeriums ist jeder dritte Deutsche abends oder am Wochenende für den Sportverein, die Kirche, die Schule, beim Umwelt- und Tierschutz oder im Rettungsdienst aktiv. Oftmals handele es sich um Menschen, die über ein bestimmtes Leistungsethos verfügen, sprich im Beruf erfolgreich sind. Dieses ...

Weiterlesen
Sperrkappen für D- und ND-Sicherungselemente zum Schutz für Mitarbeiter
Sperrkappen schützen Mitarbeiter, die an Stromkreisen arbeiten und schützen diese vor gefährlichem Wiedereinschalten von Industrieanlagen Sperrkappen für Sicherungselemente Zum Schutz vor gefährlichem Wiedereinschalten von Industriemaschinen oder -anlagen während Reparatur- oder Wartungsarbeiten verfügt MAKRO IDENT über unterschiedliche Sperrkappen. Diese schützen Mitarbeiter, die an Stromkreisen in der Industrie arbeiten. Die Sperrkappen von MAKRO IDENT dienen in erster Linie zur Absperrung von Sicherungselementen für Industrieanlagen- und maschinen. Diese werden zum Schutz für Mitarbeiter eingesetzt, die an Stromkreisen arbeiten. Sie schützen diese sicher vor gefährlichem Wiedereinschalten (VDE 0105). Im Sortiment verfügt das Münchner Unternehmen für Arbeitssicherheit über unterschiedliche Abdeckungen (Sperrkappen) für die Sicherungselemente D 01, D 02, ND, D II und D III. Unter diesen Bezeichnungen verbergen sich die Gewinde E14, E16, E18, E27 und E33. Verwendet werden die Sperrkappen zum Beispiel, um Mitarbeiter genau darauf hinzuweisen, dass dem Sicherungselement eine Sicherung entnommen wurde. Diese könnte deshalb entfernt worden sein, weil Wartungsarbeiten oder Reparaturen ...
Weiterlesen
Sodexo lüftet das Geheimnis der Motivation
Sodexo und die ESSEC Business School identifizieren Motivationsmechanismen für Unternehmen Sodexo: 9 Motivationsfaktoren für Unternehmen Die Motivation von Mitarbeitern in Unternehmen ist der Schlüssel zum Erfolg. Motivation fördert die Innovation, das Wachstum, die Effizienz und die Leistungsfähigkeit von Unternehmen. Fehlende Motivation geht dagegen zu Lasten der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit. Der aktuelle Engagement Index der Unternehmensberatung Gallup beziffert den durch fehlende Motivation entstehenden volkwirtschaftlichen Schaden in Deutschland auf jährlich bis zu 125,7 Milliarden Euro. Fehlende Motivation verursacht Kosten Demotivierte Mitarbeiter führen zu Produktivitätseinbußen im Gesamtunternehmen. Jeder schlecht motivierte Mitarbeiter verursacht jährlich durchschnittlich 4.967 Euro zusätzliche Kosten durch Fluktuation, hohe Fehlzeiten und niedrige Produktivität. Daher ist eine erfolgreiche Motivationspolitik auch sinnvolle Kostenprävention. 9 Faktoren bestimmen die Motivation am Arbeitsplatz Motivation ist ein komplexer Vorgang. Sodexo hat zusammen mit Forschern der ESSEC Business School auf Grundlage wissenschaftlicher Modelle neun Faktoren aus den Kernbereichen Lebensqualität, Entwicklung und Zugehörigkeit identifiziert, die ganz allgemein einen entscheidenden ...
Weiterlesen
Videovalis verstärkt Team um drei neue Mitarbeiter
Köln, 04. Juli 2011 – Videovalis verstärkt sein Team: zum 1. Juli 2011 hat der Kölner Bewegtbildhändler Videovalis GmbH sein Team um drei weitere Mitarbeiter verstärkt. Daniela Kellner, 44, verstärkt als Content-Buyer den Bereich der redaktionellen Arbeit im Bereich der Content-Akquise. Die Diplom-Medienwirtin zeichnet verantwortlich für den Ausbau der Spielfilmsparte und berichtet an den COO Manfred Hinrainer. Außerdem konnte Benjamin Dimbeck, 31, als neuer Mitarbeiter gewonnen werden. Der Multimedia-Producer war in den letzten Jahren als Flash-Entwickler u.a. für Kunden wie Beck´s, Saturn oder Tempo tätig. Er verstärkt das Team um Matthias Hasse, CTO, als Executive Software Developer. Zusätzlich verstärkt Natalia Künstle als Redakteurin die Kölner Redaktion des Bewegtbildhändlers. Die 27-Jährige Diplom-Medienwirtin, u.a. für Grundy UFA und Sony Pictures tätig, wird an Aleksandra Sokolowska berichten. Über Videovalis GmbH Videovalis ist ein unabhängiges Dienstleitungsunternehmen in der Bewegtbild-Kommunikation. Die Kernkompetenz umfasst die Beschaffung und Lizenzierung von hochwertigen und objektiven Filmbeiträgen sowie den Aufbau ...

Weiterlesen
Sportlicher Teamgeist unter Kollegen bringt auch im Beruf Erfolg
Partner Computer Group, ein seit drei Jahrzehnten erfolgreiches Unternehmen, fördert Teamgeist. Seminare für Mitarbeiter während eines Segeltörns fördern den Teamgeist des einzelnen Außergewöhnliche Seminare an Bord Ein erfolgreiches Unternehmen muss sportlich sein Die Highland Games werden von traditioneller Musik, besonders dem Dudelsackspiel, und Tänzen begleitet. Auch hierbei werden Wettkämpfe ausgetragen. Die bekanntesten Spiele finden alljährlich Anfang September in Braemar statt. Diese stehen unter der Schirmherrschaft von Königin Elisabeth II., deren traditioneller Sommersitz das nahegelegene Balmoral Castle ist und die deshalb regelmäßig persönlich anwesend ist. Braemar ist ein Dorf im Aberdeenshire, Schottland, etwa 93 Kilometer westlich von Aberdeen in den schottischen Highlands. Mitarbeiter der Partner Computer Group erfolgreich mit Teamgeist Bei Teamkämpfen konnten sich Mitarbeiter der Partner Computer Group erfolgreich platzieren. Wenn Männer im schottischen Kilt-Rock Baumstämme werfen, in der Gruppe siegen, fördert dies auch den Teamgeist im Job im Unternehmen Partner Computer Group. Dies hat die Firmenleitung erkannt. Seminarangebote für ...
Weiterlesen
Ein Partner Computer Group Team soll auch in Deutschland bei den immer beliebter werdenden Drachenbootrennen siegen
Der Drachenboot-Cup in Uelzen am 26. Juni 2011 war wieder ein Publikumsmagnet. Dieser Wettkampf wird immer beliebter. Hans Werner Ringel will mit Kollegen ein Team aufstellen und siegen. Partner Computer Group Freelancer Hans Werner Ringel Teamgeist führt zum Erfolg jedes Mitarbeiters und zum Erfolg der Partner Computer Group Bereits Ende der neunziger Jahre hatte ein Group Manager des englischen Unternehmens Partner Computer Group eine Vision. Er hatte den Willen zu Siegen im Job und auch bei einer sportlichen Herausforderung. Erfolgreich im Beruf als Group Manager war George Clarks bereits. Sein Team an Kundenberatern hatte intern einige Wettbewerbe der Partner Computer Group gewonnen. Die Unternehmensleitung des erfolgreichen Unternehmens Partner Computer Group erkannte bereits vor vielen Jahren, wie vorteilhaft es ist, dem Wettbewerb mit einem motivierten Team entgegen zu treten. Aus diesem Grund haben Wettbewerbe Tradition genau wie das Unternehmen selbst. Das 1981 gegründete Unternehmen steht heute international an der Spitze und ...
Weiterlesen
Personalmanagement zeigt Nachholbedarf bei Integrationsmaßnahmen
Beim Thema Integration muss sich das Personalmanagement in Deutschland noch optimaler auf die Notwendigkeiten einstellen, die mit vielfältigen Belegschaften einhergehen. Das ergab eine TED-Umfrage im Eröffnungsplenum des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP). Die annähernd 700 Personalverantwortlichen auf dem Kongress wurden live dazu befragt, wie sie die Situation von älteren Mitarbeitern, Frauen und Mitarbeitern unterschiedlicher kultureller Herkunft in Unternehmen beurteilen. „Personalmanagement integriert – individuell, flexibel, vielfältig“: Dieses Motto wählte die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) für ihren diesjährigen Kongress, der am 8. und 9. Juni in Wiesbaden stattffand. Im Eröffnungsplenum am Vormittag des ersten Kongresstages (8. Juni) ermittelte die DGFP per TED-Umfrage unter den Zuhörern die größten Integrationsbarrieren, geeignete Integrationsmaßnahmen und die real gelebte Praxis. Die Umfrage gliederte sich in drei Themenblöcke, die sich jeweils auf die Situation von Frauen, älteren Mitarbeitern und Mitarbeiter unterschiedlicher, kultureller Herkunft bezogen. Im ersten Frageblock beurteilten die Teilnehmer die größten ...

Weiterlesen