Aufklärung zu Legasthenie und Dyskalkulie auf der Bildungsmesse didacta
Der BVL (Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V.) informiert vom 19. – 23. Februar 2019 auf der didacta in Köln über die Ursachen der Lernstörungen Legasthenie und Dyskalkulie sowie die Möglichkeiten der binnendifferenzierten Förderung. Logo Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. (BVL) Der BVL (Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie) ist auf der Bildungsmesse didacta vom 19. – 23. Februar 2019 in Bonn mit einem Informationsstand und zwei Vorträgen vertreten. Die didacta stellt für den BVL ein wichtiges Forum dar, um über die Themen Legasthenie und Dyskalkulie aufzuklären. Insbesondere Lehrerinnen und Lehrer stehen täglich vor der großen Herausforderung zu erkennen, welche Ursachen Lernstörungen bei Schülerinnen und Schülern haben. Der BVL bietet daher am 21.02.2019 in der Zeit von 15:00 – 15:45 Uhr einen Vortrag zum Thema: „Ursachen von Lernstörungen: Aktuelle wissenschaftliche Befunde“, an. Referentin ist PD Dr. Kristina Moll. Sie arbeitet als Psychologin in der Forschungsabteilung der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, ...
Weiterlesen
Chancengleichheit bei Legasthenie durch Digitalisierung ist gescheitert
Der BVL (Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V.) kritisiert, dass das Kompetenzgerangel zwischen Bund und Ländern zur Digitalisierung auf dem Rücken der Schüler ausgetragen wird. Logo Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. (BVL) „Die Digitalisierung ist ein sehr wichtiger Baustein in unseren Schulen, um Schüler*innen mit einer Legasthenie eine barrierefreie Aufnahme und Abgabe von Wissen zu ermöglichen“, sagt Tanja Scherle, Bundesvorsitzende des BVL. 5 bis 6 Prozent aller Menschen leiden trotz guter Begabung und regelmäßigem Schulbesuch an einer Lese-/Rechtschreibstörung, die auch als Legasthenie bezeichnet wird. Sie haben oftmals bis ins Erwachsenenalter massive Probleme, sinnentnehmend und flüssig zu lesen und auch das Verschriftlichen von Texten bereitet ihnen Schwierigkeiten. Sie scheitern damit häufig in allen Schulfächern, die grundlegende Fertigkeiten des Lesens und Schreibens voraussetzen. Die gesamte schulische und berufliche Ausbildung kann dadurch beeinträchtigt und zu einer starken seelischen Belastung werden. Das Zeitalter der Digitalisierung ist eine große Chance für Schüler*innen mit einer Legasthenie, ...
Weiterlesen
Keine Lehrer, keine Förderung, keine Bildungsperspektiven
Die Deutsche Kinderhilfe fordert gemeinsam mit dem Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie (BVL) einen Richtungswechsel in der Bildungspolitik. Förderung und Nachteilsausgleiche müssen trotz des dramatischen Lehrermangels ermöglicht werden. Logo Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. (BVL) Zum 3. Mal wird am 30.09.2018 der Tag der Legasthenie und Dyskalkulie ausgerufen, um deutlich zu machen, dass für Kinder mit einer Legasthenie und Dyskalkulie in der Bildung noch viel getan werden muss. Die Situation für die betroffenen Kinder verschärft sich immer mehr, da nach Einschätzung des Deutschen Lehrerverbandes 40.000 Lehrkräfte fehlen. 30.000 Stellen wurden mit Quereinsteigern besetzt und 10.000 Lehrerstellen seien unbesetzt. Insbesondere den Grundschulen fehlen die Lehrkräfte. „Quereinsteiger sind nicht die Lösung in unserem Bildungssystem, da insbesondere in der Grundschule die Fertigkeiten des Lesens, Schreibens und Rechnens vermittelt werden. Dafür bedarf es einer hohen pädagogischen Qualifikation, um den Kindern eine gute Startchance zu geben“, sagt Christine Sczygiel, Bundesvorsitzende des BVL. Schon heute scheitern viele ...
Weiterlesen
Druck rausnehmen! LRS/Legasthenie und das Recht auf Normalität
(NL/8090916464) Vergangene Woche wurde dem Schweizer Jacques Dubochet der Nobelpreis für Chemie verliehen. Danach war das beherrschende Thema in den Medien weniger seine Forschung zur Entschlüsselung der Struktur des Zika-Virus, sondern vielmehr seine Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten in der Kindheit. Toll, was man trotz Legasthenie alles erreichen kann!, mögen viele denken. Doch wie hilfreich ist die mediale Abarbeitung derartiger Lebensgeschichten tatsächlich für Menschen mit Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten (LRS)? Berühmte Legastheniker Was haben Schriftsteller John Irving, der schwedische König Carl Gustaf, Microsoft-Gründer Bill Gates, Hollywood-Regisseur Steven Spielberg und Schauspieler Tom Cruise gemeinsam? Sie alle haben Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben. Selbst Mozart, Einstein und Jules Vernes sagt man Legasthenie nach. Nun ist auch noch ein Nobelpreisträger hinzugekommen: Jacques Dubochet. Der Tenor, der dabei häufig mitschwingt ist: Menschen mit LRS/Legasthenie sind ganz besonders intelligent / kreativ / durchsetzungsstark / begabt. Das kann Kinder und Erwachsene enorm unter Druck setzen. Nach dem Motto Und, was kannst du ...
Weiterlesen
Aktionstag: Tag der Legasthenie / Dyskalkulie
(NL/3052764200) In Deutschland können mehr als 7 Millionen Menschen nicht richtig lesen und schreiben. Etwa jeder achte bis zehnte Schüler hat Schwierigkeiten mit dem Erlernen des Lesens und/oder Schreibens. Beim Rechnen gehen Schätzungen von fünf bis 20 Prozent der Kinder aus. München, 22. September 2017 In Deutschland können mehr als 7 Millionen Menschen nicht richtig lesen und schreiben. Etwa jeder achte bis zehnte Schüler hat Schwierigkeiten mit dem Erlernen des Lesens und/oder Schreibens. Beim Rechnen gehen Schätzungen von fünf bis 20 Prozent der Kinder aus. Der Tag der Legasthenie und Dyskalkulie am 30. September soll auf den besonderen Förderbedarf dieser Kinder und Erwachsenen hinweisen. Uns ist es ein Anliegen, anlässlich dieses Tages aufzuklären und der Stigmatisierung von Menschen mit Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten und/oder Rechen-Schwierigkeiten entgegenzuwirken. Legasthenie und Dyskalkulie: Was ist das? Mit Legasthenie werden anhaltende Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten (LRS) bezeichnet. Die Ursachen liegen im Zusammenspiel der individuellen Voraussetzungen eines Kindes (Begabungsprofil, körperliche Voraussetzungen wie ...
Weiterlesen
Eine Partnerschaft zum Monster-Jagen
(NL/3426382265) Mildenberger Verlag unterstützt seit zehn Jahren die LegaKids Stiftung beim Kampf gegen Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten München, April 2017 Bereits seit zehn Jahren unterstützt der Mildenberger Verlag die gemeinnützige LegaKids Stiftung. Die Stiftung bietet kostenlose Unterstützung bei Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten. Kinder können spielerisch den richtigen Umgang mit Buchstaben üben und Eltern erhalten wertvolle Hintergrundinformationen. Die Unterstützung durch den Mildenberger Verlag ist uns nicht nur finanziell viel wert, erklärt Britta Büchner, die Leiterin von LegaKids. Die langjährige Kooperation mit dem Schulbuchverlag sehen wir auch als inhaltliche Wertschätzung unseres Angebots. Der Mildenberger Verlag u.a. bekannt für die Silbenmethode sieht in der Kooperation mit der LegaKids Stiftung eine sinnvolle Ergänzung seines Kerngeschäfts. Wir finden es wichtig, dass Kinder Spaß am Lernen haben und arbeiten daher sehr gerne mit LegaKids zusammen, bestätigt Frank Mildenberger, Geschäftsführer des Schulbuchverlags. Entstanden ist die Partnerschaft auch auf Basis der gleichen Überzeugung, dass Legasthenie keine Krankheit ist, sondern dass ...
Weiterlesen
Legasthenie durch Hirn-Scan früh erkennen?
Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten bereits im Vorschulalter durch eine MRT nachweisen zu wollen, verfehlt das Ziel einer ganzheitlichen Betrachtung (NL/7160697959) Für die Früherkennung von Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten (LRS) bei Kindern verstärkt auf medizinische Diagnostik zurückzugreifen, verkürzt die Gesamtproblematik und führt nicht zu einer grundlegenden Verbesserung der Situation Betroffener. München, Mai 2017 Für die Früherkennung von Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten (LRS) bei Kindern verstärkt auf medizinische Diagnostik zurückzugreifen, verkürzt die Gesamtproblematik und führt nicht zu einer grundlegenden Verbesserung der Situation Betroffener. Durch den Nachweis spezifischer Besonderheiten des Gehirns mittels Hirn-Scan würden Kinder, Eltern und Lehrer letztlich noch stärker verunsichert. Die LegaKids Stiftung fordert deshalb ein ganzheitliches Konzept, um LRS frühzeitig zu erkennen und Betroffenen gezielt zu helfen. Hintergrund Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig identifizierten in einer Studie1 mit einer 75-prozentigen Trefferquote Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten anhand einer Magnetresonanztomographie (MRT) des Gehirns. Anhand der Aufnahmen von 141 Kindern verschiedener Altersklassen (Kindergarten bis zur 8. Klasse) zeigten die ...
Weiterlesen
Wenn der Osterhase Fehler versteckt
LegaKids Stiftung hilft Kindern mit Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten (NL/2315769853) Ostern steht vor der Tür, da darf das Suchen schon einmal geübt werden. Die LegaKids Stiftung bietet mit ihren neuen Suchgeschichten spannende Lesespiele an. München, April 2017 Ostern steht vor der Tür, da darf das Suchen schon einmal geübt werden. Die LegaKids Stiftung bietet mit ihren neuen Suchgeschichten spannende Lesespiele an. In den Texten müssen Fehler gefunden werden, z.B. Stolperwörter, die dort nicht hingehören. Alternativ können Kinder auf die Suche nach richtigen oder falschen Umlauten gehen. Damit kann nicht nur für die Ostereiersuche trainiert werden. Besonders Kinder mit Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten können hier spielerisch an ihren Lesefähigkeiten arbeiten. Link zu den Suchgeschichten: http://www.legakids.de/kids/lesespiele/#c2315 Lesen und (Recht-)Schreiben sind in unserer zunehmend digitalisierten Welt wichtiger denn je. Dennoch verlässt in Deutschland etwa jedes sechste Kind die Schule, ohne ausreichend lesen zu können. Britta Büchner, Mit-Gründerin der LegaKids Stiftung: Wir wollen den Kindern spielerisch ...
Weiterlesen
Was ist eigentlich Legasthenie?
Medizinische Definition schränkt Sichtweise ein (NL/4601925179) München, März 2017 Wenn ein Kind schlecht lesen und rechtschreiben kann, hat es Legasthenie! das ist eine häufig getroffene Aussage. Damit wird die Situation als Krankheit oder Störung beschrieben und das Kind erhält einen Stempel. Dabei gibt es vielfältige Ursachen für Lernschwierigkeiten beim Lesen und Schreiben (LRS) und ebenso viele Möglichkeiten, die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten zu verbessern. Im Wesentlichen gibt es zwei Ansätze, Lernschwierigkeiten beim Lesen und Schreiben zu beschreiben. Verbreitet ist die medizinische Sichtweise, die Legasthenie im Sinne einer Krankheit bzw. genetischen oder hirnphysiologischen Störung begreift. Doch sie fokussiert nur auf einen Einzelaspekt der Entstehung von Lernschwierigkeiten, nämlich auf die organischen Voraussetzungen des Kindes. Weitere Faktoren, wie äußere Einflüsse, werden dabei außer Acht gelassen. Die LegaKids Stiftung verfolgt die umfassendere pädagogisch-psychologische Definition von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten. Sie sieht keine Störung des Kindes, sondern eine Störung im Lernprozess. Demnach werden mit LRS Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten von ...
Weiterlesen
Jonglieren kann bei Lese-/Schreibschwäche oder Dyskalkulie wirksam helfen
Augenbewegungsstörungen sind meist Ursache einer Lese-/Rechtschreibschwäche – Jonglieren kann hier wirksam helfen Jonglieren trainiert die Augenmuskeln und wirkt deshalb auf das Gehirn In diesem Beitrag wird kurz erläutert, warum das Jonglieren-Lernen insbesondere lese- und/oder rechtschreibschwachen Schulkindern helfen kann, das Lesen und Schreiben erheblich zu verbessern. Die Antwort gleich vorweg: Das Werfen und Fangen von 2 bzw. 3 Bällen bzw. das Jonglieren kann dann überaus wirksam helfen, wenn die Ursache der Lese-/Rechtschreibschwäche eine Augenbewegungsstörung ist. Genau genommen ist es das Überkreuz-Muster beim Jonglieren, da es beide Gehirnhälften sehr intensiv beansprucht. Jonglieren trainiert die Augenmuskeln und entfaltet so Wirkung auf das Gehirn Da die Augen immer die Flugbewegung der Bälle von der einen zur anderen Seite und zurück verfolgen müssen, werden die Augenmuskeln von mal zu Mal beweglicher. Dieses Augenbeweglichkeitstraining gewinnt eine besondere Bedeutung für Schulkinder, die an einer Augenbewegungsstörung leiden, d.h. bei denen das Zusammenspiel zwischen der rechten und linken Augenbewegung ...
Weiterlesen
Gemeinsam für erfolgreiches Lernen Analphabetismus vorbeugen
Fortbildung zu Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten als kostenloses E-Learning-Programm (NL/3247747170) www.alphaPROF.de bietet Online-Kurse zur Erkennung und Förderung bei Lese- und Rechtschreib-Schwierigkeiten München, 1. Dezember 2015 Mit dem zehnten Kurs auf www.alphaPROF.de sind jetzt sowohl die Grundlagen- als auch die Vertiefungs-Kurse zu Lese- und Rechtschreib-Schwierigkeiten (LRS) im Internet verfügbar. Das E-Learning-Portal für Lehr- und Förderkräfte ist für alle Interessierten kostenfrei. alphaPROF dient der besseren Erkennung und Einschätzung von Lese- und Rechtschreib-Schwierigkeiten und gibt Lehr- und Förderkräften geeignetes Rüstzeug, um betroffene Kinder zu unterstützen. alphaPROF ist ein Bildungsprojekt der LegaKids-Stiftung unter der Leitung von Dr. David Gerlach (Philipps-Universität Marburg) und Dr. Britta Büchner (LegaKids). Es wurde im Jahr 2015 als spezifisches E-Learning-Fortbildungsangebot erstellt und wird weiterhin ständig überarbeitet und ergänzt. Die Kursinhalte wurden in mehreren Revisionsschritten bewertet und von einem wissenschaftlichen Beirat überarbeitet, bevor sie online gingen. So steht Interessierten nun mit alphaPROF ein qualifiziertes und qualifizierendes Fortbildungsangebot zum Schwerpunkt Alphabetisierung und Förderung der Lese-/Schreibkompetenz ...
Weiterlesen
Junge Menschen mit Legasthenie und Dyskalkulie engagieren sich für mehr Anerkennung in der Gesellschaft
Erstes Sommertreffen der JA-Gruppe (Junge Aktive) am 7. August 2015 in Hamburg war ein Auftakt für eine gezielte Zusammenarbeit von jungen Menschen, um für mehr Chancengleichheit in Schule, Ausbildung, Studium und Beruf zu sorgen. Das 1. Sommertreffen der Mitglieder der Jungen Aktiven des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie am 7. August 2015, zu dem junge Erwachsene aus allen Ecken Deutschlands nach Hamburg reisten, war ein gelungener Auftakt für die Gruppe. Nach einem ersten Treffen einiger Mitglieder im Mai 2014, einem erneuten Treffen bei der Fachtagung Legasthenie und Dyskalkulie in Studium und Beruf in Würzburg im April 2015 und der ersten Medienoffensive im Mai und Juni 2015, sollten sich alle bei diesem Treffen besser kennen lernen und wichtige Weichen für die Zukunft der Gruppe stellen. In den Räumlichkeiten der Hamburger Schulbehörde, in deren Seminarraum die Gruppe tagen durfte, tauschte sich das JA-Team über Erfahrungen, Ziele und Wünsche aus. Zwei hochspannende Vorträge zu ...
Weiterlesen
Fachtagung: Erfolgreich durch die Schule – trotz Legasthenie oder Dyskalkulie
Der BVL – Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie lädt zu einer Fachtagung für Eltern und Lehrer zum Thema Legasthenie und Dyskalkulie am 29.8.2015 nach Düsseldorf ein. Logo Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. Das neue Schuljahr hat in Nordrhein-Westfalen begonnen und viele Schülerinnen und Schüler benötigen aufgrund ihrer Legasthenie oder Dyskalkulie aktive Unterstützung, um erfolgreich durch die Schule zu kommen. Nicht ausreichende Lese-/Rechtschreib- und Rechenleistungen bedeuten, dass die Schülerinnen und Schüler meist keinen begabungsgerechten Schulabschluss erreichen. Mit der Fachtagung sollen Eltern und Pädagogen inhaltlich aufgeladen werden, um Kindern zu helfen, ihre täglichen Herausforderungen besser zu meistern. Es werden, neben grundlegenden Informationen zur Legasthenie und Dyskalkulie, gut funktionierende Schulbeispiele vorgestellt. Ein Modellbeispiel vom Schulamt Duisburg zeigt auf, welche Netzwerke sich bilden sollten, um Schülerinnen und Schülern mit einer Legasthenie gerecht zu werden. Ebenso interessant ist ein Beispiel, wie es einem Elternarbeitskreis der Bertolt Brecht Schule in Bonn gelungen ist, Eltern und Lehrkräfte ...
Weiterlesen
Neue Schulgesetze müssen für mehr Chancengleichheit sorgen
Der BVL – Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie sieht durch das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig zum Zeugnisvermerk zur Legasthenie dringenden Handlungsbedarf, die notwenigen Gesetzesgrundlagen zu schaffen, um berufliche Perspektiven Logo Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. Das Urteil vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zur Klage von 3 Abiturienten aus Bayern gegen den Zeugnisvermerk zur Legasthenie in ihrem Abiturzeugnis zeigt deutlich, dass wichtige Gesetzesgrundlagen fehlen, um Schülerinnen und Schüler mit einer Legasthenie Chancengleichheit zu gewähren. Leider wird der Umgang mit einer Legasthenie in den Bundesländern bisher sehr unterschiedlich gehandhabt und die schulischen Regelungen enden in den meisten Ländern mit der Sekundarstufe I. Wie wissenschaftlich bestätigt, verliert sich eine Legasthenie nicht, sodass eine Berücksichtigung für die gesamte Schul- und Ausbildungszeit zur Schaffung von Chancengleichheit notwendig ist. „Leider sind die Vorurteile gegenüber Menschen mit einer Legsthenie in der Gesellschaft immer noch sehr groß und führen oftmals zu einer Ablehnung bei Bewerbungen“, sagt Christine Sczygiel, Bundesvorsitzende ...
Weiterlesen
Kinder mit Schwierigkeiten im Lesen und Schreiben sind nicht krank.
(NL/4798299910) Stellungnahme der LegaKids-Stiftung und der Deutschen Gesellschaft für Lesen und Schreiben (DGLS) zur soeben veröffentlichten Leitlinie Diagnostik und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung“ der Deutschen Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie. Die medizinische Diagnose Legasthenie ist irreführend und schadet den Interessen der Kinder. München, 15. Mai 2015 Die medizinische Diagnose Legasthenie ist irreführend und schadet den Interessen der Kinder Das Recht auf Förderung darf keinem Kind genommen werden. Dieses Grundrecht auf individuelle Förderung wird durch die Diagnose-Leitlinie massiv infrage gestellt. Die in der Leitlinie vorgestellte Diagnostik schadet mehr, als sie hilft. Kinder, die zum Testzeitpunk nicht den Kriterien entsprechen, werden allein gelassen. Wir sollten vielmehr die individuellen Probleme beim Lesen und Rechtschreiben möglichst genau erfassen, um alle betroffenen Kindern angemessen fördern zu können“, so Prof. Renate Valtin von der Deutschen Gesellschaft für Lesen und Schreiben (DGLS) Ausgehend von den Diagnosekriterien der Leitlinie, könnte bereits jedes vierte ...
Weiterlesen