Über 90 Prozent der UTZ-Kakaofarmer in Brasilien und der Elfenbeinküste verbessern durch die Zertifizierung ihre Lebensumstände
Impact Report 2016 untermauert den Erfolg des UTZ-Programms für Kaffee, Kakao und Tee UTZ-Logo Amsterdam/ Berlin, 8. März 2016. Die Teilnahme am UTZ-Programm wirkt sich positiv auf die ökonomischen und sozialen Lebensumstände von Farmern aus und trägt zum Schutz der Umwelt bei. UTZ-zertifizierte Farmer erreichen ein höheres Einkommen und eine verbesserte Produktqualität, haben stabileren Zugang zum Weltmarkt und zu sauberem Wasser, schaffen verbesserte Arbeitsbedingungen und verfügen über effektivere Anbaupraktiken, um ihre Böden zu schützen. So lautet das Ergebnis des soeben erschienenen „Impact Report 2016“ von UTZ. Für seine Wirksamkeitsstudie hat das Nachhaltigkeitsprogramm für Kaffee, Kakao und Tee eigene Erhebungen sowie neue Studienergebnisse von unabhängigen Institutionen, zum Beispiel Non-Profit-Organisationen, kombiniert. „Wir legen sehr großen Wert darauf, die Wirkung des UTZ-Programms regelmäßig zu messen“, sagt Geschäftsführer Han de Groot. „Nur so können wir unsere Standards anpassen und weiter verbessern. Denn wir wollen, dass UTZ alle Möglichkeiten ausschöpft, um das Leben der teilnehmenden ...
Weiterlesen
Auszeichnung für Innovationen im Bereich Wasseraufbereitung
(Mynewsdesk) Emschergenossenschaft und BRAIN AG erhalten den „RE-Water-Award“ für Kohlenstoffnutzung aus Abwasser Dr. Daniel Klein, Dirk Bogaczyk und Dr. Linh-Con Phan von der Emschergenossenschaft sowie Dr. Renate Schulze und Dr. Guido Meurer von der BRAIN AG wurden als Team mit dem „RE-WATER-Award“ für das Projekt „ZeroCarbFP – Weitergehende Nutzung kohlenstoffhaltiger Abwasserströme durch biotechnologische Prozesse“ im Rahmen der Veranstaltung RE-WATER Braunschweig ausgezeichnet. Die Konferenz RE-WATER Braunschweig befasst sich mit den Querschnittsthemen der Wiederverwertung von Wasser und Abwasser, der Rückgewinnung von Nährstoffen und dem Schließen von Stoff- und Energiekreisläufen. Mit dem RE-WATER-Award werden beispielhafte und vorbildliche Vorträge, Präsentationen, Projekte, Initiativen und Ideen zur Förderung und Optimierung der Wasserwiederverwertung gewürdigt. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro verbunden. Den ersten Platz teilen sich die Emschergenossenschaft und die BRAIN AG dabei mit einem Beitrag des Kompetenzzentrums Wasser Berlin. Mit der seit Juli 2013 unter der Koordination der Emschergenossenschaft erfolgreich laufenden, strategischen Allianz ...

Weiterlesen
Welthungerhilfe verbessert mit NATURSTROM ihre Klimabilanz
Düsseldorf/Bonn, 21. Dezember 2015. Die Welthungerhilfe, eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland, bezieht ab 2016 den Ökostrom der NATURSTROM AG . Dadurch verbessert die Welthungerhilfe ihre eigene Klimabilanz und unterstützt auch in Deutschland aktiv den Klimaschutz. „Der Klimawandel verschärft in zahlreichen Entwicklungsländern Hunger und Armut, daher ist er für uns ein wichtiges Thema“, erklärt Michael Kühn, Klimaexperte bei der Welthungerhilfe. Aktuell betreibt die Welthungerhilfe Klimaschutz- und Umweltprojekte in Haiti, Sierra Leone und Tadschikistan. Naheliegend also, dass die Welthungerhilfe auch die klimarelevanten Nebenwirkungen der eigenen Arbeit so weit wie möglich reduziert. An ihren Organisationssitzen in Bonn und Berlin benötigt die Welthungerhilfe jährlich rund 350.000 Kilowattstunden Strom. Diesen Bedarf deckt sie ab Anfang 2016 ausschließlich aus Erneuerbaren Energien. „Dadurch vermeiden wir CO2-Emissionen in Höhe von 178 Tonnen“, so Michael Kühn. Auch als Partner des Climate Action Network Europe in Brüssel engagiert sie sich gegen den Klimawandel und seine Folgen. Alle Mitarbeiter ...

Weiterlesen
MOSO referiert auf dem Pariser Klimagipfel
CO2 negative Bambus-Produkte zur Bekämpfung des Klimawandels Mehr Bambus heißt weniger Tropenholz oder klassische Harthölzer und eine bessere CO2-Bilanz. (Bildquelle: Foto: MOSO) MOSO International B.V. moderiert heute am späten Nachmittag in Zusammenarbeit mit dem internationalen Netzwerk Bambus und Rattan (INBAR) einige Veranstaltungen im Rahmen der Klimakonferenz COP21 in Paris. Internationalen Spitzenpolitikern und Fachleuten wird vorgestellt, wie die Nutzung von Bambus einen Beitrag leisten kann, die fortschreitende Entwaldung und den damit in Verbindung stehenden Klimawandel aufzuhalten. Auf der Klimakonferenz suchen Politiker und Wissenschaftler nach Möglichkeiten und Wegen die fortschreitende Erderwärmung aufzuhalten. Das Ziel aller teilnehmenden Länder ist es, ein rechtlich bindendes und allgemeingültiges Abkommen zu erarbeiten, um die globale Erwärmung unter 2°C zu halten. Neue LCA-Studie: MOSO® Bambus ist CO2-negativ Pablo van der Lugt, Sustainability Manager, und Arjan van der Vegte, Leiter Forschung und Entwicklung, leiten als international anerkannte Spezialisten in Zusammenarbeit mit INBAR verschiedene Rahmenveranstaltungen des Klimagipfels COP21. Auf der ...
Weiterlesen
Einer kohlenstoffarmen Zukunft entgegen
Vertreter aus mehr als 190 Nationen in Paris versammeln sich vom 30. November bis zum 11. Dezember für die 21. Konferenz der Vertragsparteien (COP) zur UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC). Die Delegierten treffen sich mit dem Ziel, eine rechtlich bindende Vereinbarung zu treffen, die das Kyoto-Protokoll ersetzen und zu einer weltweiten Reduzierung der Treibhausgasemissionen führen soll, die die primären Gründe der globalen Erwärmung darstellen. In Kyoto im Jahr 1997 vereinbart und entwickelt, um Länder zu einer Reduzierung der Kohlendioxidemissionen zu ermutigen, wird das aktuelle Klimaprotokoll im Jahr 2020 auslaufen. Die Republik China (ROC), wenn auch nicht ein Mitglied der Vereinten Nationen und damit kein Unterzeichner der Klimarahmenkonvention, ist standhaft in seiner Unterstützung für die Ziele der internationalen Organisation und glaubt, dass eine sinnvolle Beteiligung der Nation in der UN-Sonderorganisation als Beobachter es ermöglichen würde, erheblich zum Klimaschutz beizutragen. Es ist die Pflicht aller Länder, im besten Interesse der künftigen Generationen zu handeln. Vor ...

Weiterlesen
Aktive Teilnahme erstreben
Der Minister der Behörde für Umweltschutz Wei Kuo-yen (魏國彥) sprach kürzlich mit Taiwan Review (TR) über das Angebot Taiwans, als Beobachter im Rahmenabkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (United Nations Framework Convention on Climate Change, UNFCCC) teilzunehmen sowie über Bestrebungen zur Bändigung der Bedrohungen durch den Klimawandel im In- und Ausland. TR: Wie kann Taiwan vor dem Hintergrund seines einzigartigen internationalen Status seine Teilnahme in bedeutenden internationalen Organisationen und Rahmenabkommen wie dem UNFCCC ersuchen? Wei: Unser Land befindet sich in einer schwierigen Situation in der diplomatischen Arena, das man beispielsweise daran erkennen kann, dass wir kein Mitglied der Vereinten Nationen oder ein Unterzeichner des UNFCCC sind. Aber trotzdem sind wir mehr als bereit, Verantwortung bei der Reduzierung von Treibhausgasen zu übernehmen, während wir gleichzeitig unsere einheimischen Talente einsetzen, um uns an den Klimawandel anzupassen und die Auswirkungen von Naturkatastrophen zu mildern. Diese beiden Themen – Reduzierung und Anpassung – bereiten ...

Weiterlesen
Städte treiben Maßnahmen gegen den Klimawandel weiter voran
Die „C40 Cities Climate Leadership Group“ und Arup haben mit „Climate Action in Megacities 3.0“, die weltweit umfangreichste quantitative Studie zum Thema städtische Maßnahmen gegen den Klimawandel veröffentlicht. Climate Action in Megacities 3.0 Der Bericht zeigt, dass Städte seit der COP15 ihre Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel intensiviert haben. Sie verfolgen dabei einen kooperativen Weg, um die Reduktion von CO2-Emissionen zu erreichen und Entwicklungen zum Klimaschutz und für mehr Resilienz anzustoßen. Die Bürgermeister haben Umfang und Geltungsbereich der städtischen Maßnahmen erweitert: 51 % der Maßnahmen werden heute stadtweit umgesetzt, im Vergleich zu 14 % im Jahre 2011. 66 der C40-Städte sind für die Studie analysiert worden. Insgesamt haben diese Städte nahezu 10.000 Maßnahmen in den vergangenen vier Jahren umgesetzt. „Unsere Studie zeigt, dass die Städte und ihre Partner zusammenarbeiten, um dem Klimawandel entgegen zu wirken und sich den Folgen des Klimawandels bestmöglich anzupassen. Die Einführung und Verstärkung von Klimamaßnahmen ...
Weiterlesen
Konferenz über Klimawandel
Ein Forum für nichtstaatliche Organisationen hilft Taiwan dabei, von den internationalen Bemühungen um die globale Erwärmung zu bekämpfen zu lernen und selber einen Beitrag zu leisten. In der Woche vor einer internationalen Konferenz zum Klimawandel für  Nichtregierungsorganisationen (NGO) im August dieses Jahres war Annie Chang (張琬琪) voller Vorfreude und Aufregung. Das jährliche Forum in Taipei über das Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) ist von großer Bedeutung für lokale NGOs, erklärt sie, da sie ihnen die Möglichkeit gibt, ihre Erkenntnisse mit Vertretern von bedeutenden, internationalen Gruppen zu teilen. „Natürlich ist die Teilnahme an einer der Sitzungen ein wenig nervenaufreibend“, sagt der Forscher von der Stiftung für die Förderung und Entwicklung der Frauenrechte, einer taiwanischen Organisation, die  1998 gegründet wurde. „Aber insgesamt bin ich begeistert, die Gelegenheit zu haben, über unsere Erfahrungen zu diskutieren, unsere Erfahrungen und einen Meinungsaustausch über den Klimawandel zu erleben“. Das UNFCCC-NGO-Forum, gemeinsam organisiert vom Ministerium ...

Weiterlesen
Helvetia Versicherung spendet 20.000 Bäume für die Bergwaldoffensive in Berchtesgaden und Ramsau
Thomas Primnitz (Mitte) bei der Scheckübergabe (Foto: Helvetia Deutschland). Mit gleich zwei Mal 10.000 Bäumen unterstützt Helvetia Versicherung Deutschland die Wiederaufforstung und den Erhalt der Gebirgswälder. Thomas Primnitz (Helvetia Deutschland) pflanzte gemeinsam mit den 1. Bürgermeistern Herbert Gschossmann (Ramsau) und Franz Rasp (Berchtesgaden) die ersten Bäume. Schutzwaldprojekte haben bei Helvetia Tradition. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz, Österreich und Italien. Die langjährige Unterstützung der Aufforstung und Pflege der Gebirgswälder dient dem Schutz von Menschen, Infrastruktur und Verkehrswegen. Im Rahmen des Alpinen Schutzwaldpreises hat der Bayerische Forstverein die neuen Partner Helvetia und Bergwaldoffensive zusammengebracht. „Das Schutzwaldprogramm hilft den Menschen, setzt auf die Zukunft, wird mit Dynamik vorgetrieben und mit Begeisterung umgesetzt. Das beschreibt auch gleichzeitig die Werte von Helvetia“, freut sich Thomas Primnitz. Sehr erfreut über die Pflanzenspende zeigten sich auch Franz Rasp und Herbert Gschossmann. „Gerade bei uns spielt der Wald eine entscheidende Rolle für den Schutz ...
Weiterlesen
Eichen für den Ebersberger Forst: Baumpflanzaktion der Sparda-Bank München eG
Ein Baum für jedes neue Mitglied seit 1. Januar 2015 – Pflanzung von 10.000 Eichen im Ebersberger Forst – Baumpflanzaktion mit 100 Teilnehmern München/Ebersberger Forst – Die Sparda-Bank München eG pflanzt seit dem 1. Januar 2015 für jedes neue Mitglied einen Baum in Oberbayern. Dabei kooperiert die Genossenschaftsbank mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und den Bayerischen Staatsforsten. Nach Pflanzungen im Raum Bad Tölz und in den Berchtesgadener Bergwäldern im Frühjahr 2015 steht jetzt der Ebersberger Forst auf dem Plan: Die Sparda-Bank München unterstützt die Aufforstung von 10.000 Eichen. Pflanzung mit Neumitgliedern und Kindern Bei der Baumpflanzung am 17. Oktober waren neue Genossenschaftsmitglieder sowie Kinder aus der Malaktion 2014 und ihre Eltern dabei. Jeder konnte seinen Baum unter fachmännischer Leitung selbst einsetzen. Zusätzlich gab es ein vielseitiges Rahmenprogramm rund um die Themen Wald, Umwelt und Klima. „Hier im Ebersberger Forst haben wir heute gemeinsam den „Sparda-Klimawald“ begründet. Das ist mir eine ...

Weiterlesen
Presseinformation der Deutschen Lichtmiete Unternehmensgruppe – Weltweiter Temperaturrekord 2015: Klimawandel offiziell bestätigt
Konsequente Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasen jetzt! Logo der Deutschen Lichtmiete Unternehmensgruppe Nun ist es amtlich: der Sommer 2015 war der weltweit wärmste seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen. Es gibt keinen Zweifel mehr: die Welt befindet sich mitten in einer stetigen Klimaerwärmung. Mit dafür verantwortlich ist die ständig steigende Emission von Treibhausgasen durch die Industrieländer. Der CO2-Ausstoß ließe sich reduzieren – durch Abkehr von fossilen Brennstoffen bei der Energieerzeugung und vor allem durch einen konsequenteren Ausbau der Energieeffizienz. Allein durch den Einsatz hocheffizienter LED-Lampen bei der Beleuchtung könnten Unternehmen ihren Gesamtstromverbrauch sofort deutlich senken, denn dafür fallen im Schnitt 20 Prozent der Stromkosten an. Außergewöhnliche Hitzewellen mit Temperaturen bis 45 Grad in Indien, extreme Dürre und massive Waldbrände in Kalifornien sowie absolute Sommer-Rekordtemperaturen in Süddeutschland: Die US-Wetter- und Ozeanografiebehörde NOAA bestätigte am 17.9. offiziell, dass die drei Sommermonate von Juni bis August 2015 weltweit die wärmsten jemals gemessenen Monate gewesen ...
Weiterlesen
Schimmelpilze in Wohnräumen: Ursache Klimawandel?
Neue Kooperation: Jörg Kachelmann und Klimagriff GmbH sorgen für Durchblick beim Klima Klimagriff-Control Im Februar dieses Jahres trafen sie zusammen: Der bekannte Meteorologe Jörg Kachelmann und Georg Meyer, Geschäftsführer der Klimagriff GmbH und Experte für Schimmel-Prävention und Schimmelbeseitigung. Nicht nur, dass das Klima zwischen den beiden Unternehmern stimmte. Vielmehr waren sich auch beide Experten einig: Innenraumklima- und Innenraumhygiene werden durch zunehmende Temperatur und Feuchtigkeit in der Außenluft negativ beeinflusst. Das gravierendste Phänomen mit ganz aktuellen Auswirkungen ist der massive Anstieg der Taupunkt-Temperaturen. In den kommenden Monaten werden Weichen für die enge Zusammenarbeit beider Experten gestellt. Über interessante Projekte und Neuigkeiten informieren sowohl die Klimagriff GmbH in ihren Medien als auch die Wetterportale von Jörg Kachelmann. „Als Georg Meyer im Februar auf mich zukam, fand ich seinen Denkansatz sofort sehr gut“, sagt Jörg Kachelmann. „Der Zusammenhang zwischen Klimaentwicklungen und Schimmel ist, soweit ich sehe, noch nirgendwo so gründlich analysiert und in ...
Weiterlesen
Presseinformation der Deutschen Lichtmiete Unternehmensgruppe: „Pay-as-you-save“ gewinnt weltweit rasant an Bedeutung
Klimawandel: Problem wie Lösungschancen dramatisch unterschätzt Montage der Platinen bei LED-Industrieröhren der Deutschen Lichtmiete Unternehmensgruppe in Oldenbur (Bildquelle: (Bildquelle: Mario Dirk)) Nach zeitweiser Entwarnung offenbaren aktuelle Forschungsergebnisse alarmierende Fakten: Der Klimawandel hat weiter an Fahrt gewonnen, während der Energiehunger ungebremst weiter wächst. Eine neue Studie sieht in so genannten „Pay-as-you-save“-Modellen inzwischen eine entscheidende Stellschraube für die Realisierung von Einsparpotenzialen: Anbieter übernehmen die Investitionskosten gegen eine Beteiligung an der erzielten Einsparung. Die Deutsche Lichtmiete macht in Deutschland seit 2008 vor, wie gut das funktioniert. Ist der Klimawandel zum Stillstand gekommen? Messungen schienen die These zuletzt zu belegen. Nun kann offenbar doch keine Rede von einer Pause bei der Erderwärmung sein. Neue Studien zeigen: Messfehler verschleierten, dass der Klimawandel sich seit 2005 sogar beschleunigt hat. Dass sich infolgedessen der Golfstrom abschwächt, wies zudem der Klimatologe Stefan Rahmstorf nach – und warnt vor unabsehbaren Folgen auch für das europäische Klima. Die meisten Menschen ...
Weiterlesen
Klimaschutz: World Future Council warnt G7 vor gefährlichen Zahlenspielen
Hamburg, 9. Juni – Die Abschlusserklärung des G7-Gipfels vom Elmau zum Thema Klimaschutz lässt hoffen, dass die Wichtigkeit der Dekarbonisierung der globalen Energiesysteme erkannt wurde. Der Ausstieg aus der Nutzung fossiler Rohstoffe kann jedoch nur gelingen, wenn erneuerbare Energien weltweit deutlich schneller und in größerem Umfang als bisher aufgebaut werden. Eine Schlüsselrolle bei der Finanzierung des Umbaus zu einer CO2-freien Energieversorgung kommt hierbei dem Grünen Klimafond der UNO zu. Bei der in Elmau bekräftigten Zusage der G7-Staaten, ihre Förderanteile an den jährlich 100 Mrd. US-Dollar für den Grünen Klimafond spätestens ab 2020 bereitzustellen, bleibt aber weiterhin ungewiss, wie die Mittel aufgebracht werden sollen. „Es besteht erneut die Gefahr, dass bereits bestehende Förderprogramme und private Investitionen auf die zugesagten Mittel angerechnet werden“, warnt Dr. Matthias Kroll, Ökonom beim World Future Council. Dabei gelten Gesamtinvestitionen in der Größenordnung von wenigstens 1.000 Mrd. Dollar jährlich als erforderlich, um den globalen Temperaturanstieg unter der ...

Weiterlesen
Unsere Wirtschaft braucht mehr Liebe, Vernunft und umsetzbare Ideen
Eva-Catrin Reinhardt fordert Energiewende AG vom G7 Gipfel Guten Tag, ich bin Eva-Catrin Reinhardt, Mutter von 2 Kindern und Gründerin und 100% geschäftsführende Gesellschafterin der rds energies GmbH. Ich habe in den letzten Jahren sehr viel über unsere Wirtschaft, und wie wir das Weltdilemma mit dem Klimawandel effektiv lösen könnten, nachgedacht. Ich habe eine Firma, die sich mit der Geschäftskontaktvermittlung im Erneuerbare Energiemarkt beschäftigt, kenne die Märkte also sehr genau. Ich stelle hier hier meine Lösung vor, die ich über das Petitionsportal Avaaz dem G7 Gipfel vorschlagen möchte. Ich freue mich auf jede einzelne()n Unterstützer(In). Wenn man meine Petition unterstützen möchte, muss man dem Link unter hier folgen. Ich denke die Ausrichtung auf eine Maximalrendite in unserer Wirtschaft ist grundsätzlich falsch und sollte verändert werden. Die Wirtschaft sollte dem Menschen dienen und es sollten dringend unternehmerisch Lösungen für unsere Weltprobleme entwickelt werden. Ich schlage die Initiierung einer Energiewende AG, die ...
Weiterlesen