Mit zwei neuen PFCs haben Energiehändler den Finger direkt am Puls von Risiko und Marge
Angebot der der FSE Portfolio Management GmbH (NL/4502254146) Die FSE Portfolio Management GmbH, Teil der Scherbeck Energy-Gruppe, bietet zwei neue Price Forward Curves (PFCs) an. Zum einen eine viertelstündlich strukturierte PFC Strom, zum anderen eine kontinuierlich aktualisierte PFC Gas. Mit dem Angebot werden Energiebeschaffer und -händler in die Lage versetzt, Preise noch marktnäher und präziser zu berechnen. Im Strombereich resultiert die Notwendigkeit, mit einer Viertelstunden-PFC zu arbeiten, nicht zuletzt aus dem viertelstundenscharfen Bilanzierungsregime in Deutschland. Mit der bislang üblicherweise verwendeten Hourly Price Forward Curve (HPFC) sind einige Nachteile verbunden. Beispielsweise müssen Abweichungen zwischen der viertelstündlich bilanzierten Struktur und den stündlichen Leistungsmittelwerten ggf. teuer beschafft werden wenn nicht an den Spotmärkten für Viertelstundenprodukte (Auktion bzw. Intraday), so doch spätestens bei der Bilanzkreisabrechnung. Andererseits werden bei Verwendung einer HPFC ausschließlich mittlere Stundenleistungswerte bepreist, hingegen bleibt die darüber hinaus gehende viertelstündliche Struktur ausgeblendet. Auch bei den Risikoaufschlägen lässt die Bewertungsgenauigkeit der stundenbasierten PFC ...

Weiterlesen
EWC Wetterdaten: Services und Management in höchster Komplexität Karlsruhe, 31.01.2014. EWC Weather Consult, international agierender privater Wetterdienstleister in Karlsruhe, stellt auf der E-world energy & water 2014 in Essen in Halle 3, Stand 531 sein erweitertes Wetterdatenmanagement vor. Im Bereich erneuerbarer und konventioneller Energien spielen dabei orts- und zeitabhängige Wettervorhersagen sowie Metaprognosen zur Verbesserung von Portfolio-Prognosen für die Erzeugung und den Handel eine zentrale Rolle. Sie wird erreicht durch die optimale Kombination von beliebigen Vorhersagen auf Basis Maschineller Lernverfahren. Reanalysedaten für Szenarienrechnungen zur Stromeinspeisung beliebiger Portfolien sind ein weiterer wichtiger Punkt auf dieser Messe. Wetterdaten und Erneuerbare Energien bzw. Ertragsprognosen für den Einkauf und Handel im Strommarkt sind eng miteinander verzahnt und extrem wichtig geworden. EWC, seit 1999 im Markt aktiv mit hochaufgelösten, zeitnahen Prognosen, punktet auf der Fachmesse mit effizienten Wind- und Solarleistungsprognosen mit Fokus auf verbesserten Intraday- und Day-Ahead-Prognosen, die mittels Verfahren des Maschinellen Lernens in eine neue, ...

Weiterlesen
EWC Hochrechnung der Windstromproduktion in der zeitlichen EEX-Datenlücke
Karlsruhe, 12.06.2013. Durch die immer bedeutendere Rolle der erneuerbaren Energien sind Wetterdaten in der Analyse und Prognose für den Strommarkt extrem wichtig geworden. Durch die naturgegebenen Schwankungen der regenerativen Erzeugung und der schwierigen Prognose für den Spotmarkt, die mit einem Kostenrisiko für Ausgleichsenergie behaftet ist, verlagert sich ein erheblicher Anteil des Handels in den Intraday-Markt. Hochaktuelle Vorhersage-Updates für heute und Hochrechnungen der letzten Stunden, wie sie EWC Weather Consult aus Karlsruhe schon führenden Handelshäusern zuliefert, sind deshalb unabdingbare Handwerkszeuge der Strommarkt-Teilnehmer. Den Wind und die daraus resultierende Erzeugungsleistung vorherzusagen ist das eine die Prognose zeitnah und hochaktuell bereitzustellen das Besondere. Diesem Anspruch werden die Wetterspezialisten von EWC nun noch gerechter: Die von der EEX Transparenzplattform veröffentlichte Hochrechnung der Windstrom-Produktion weist immer eine Lücke von 2-3 Stunden auf. Dieses Informationsloch für die kurzfristige Marktanalyse schließt EWC nun mit stündlicher Aktualisierung. Die Ergebnisse dieser Berechnungen stammen von maschinellen Lernverfahren unter Einbeziehung von ...

Weiterlesen
Next Kraftwerke steigt in Intraday- und Wochenendhandel von Grünstrom ein
Erhöhte Flexibilität im Handel steigert die Wertschöpfung des virtuellen Kraftwerks „Next Pool“ Zusätzlich zur bisherigen Vermarktung im Day Ahead Trading, bei dem Strommengen einen Tag im Voraus auf dem Spotmarkt verkauft werden, vermarktet Next Kraftwerke die Liefermengen seiner Kunden seit dem 28. Februar 2012 auch im Intradayhandel und seit dem 10. März 2012 im Wochenendhandel des Spotmarkts. Durch den Einstieg in den Intraday- und Wochenendhandel der EPEX (European Power Exchange) ergibt sich für das Kölner Stromhandelsunternehmen die Möglichkeit, kurzfristig die am Tag zuvor vermarkteten Strommengen zu korrigieren, um so das Ausgleichsenergierisiko zu minimieren. Die Korrektur von Strommengen wird nötig, wenn unvorhergesehene Leistungsabweichungen auf Seiten des Anlagenbetreibers auftreten, etwa durch die Störung einer Biogasanlage oder die Über- bzw. Minderproduktion von Windkraft- und Photovoltaikanlagen. Besonders im Bereich der Windkraft- und Photovoltaikanlagen erhöhen die nun gegebenen flexibleren Handelsoptionen die Stabilität der Handelserlöse, da die zu vermarktenden Strommengen dieser Energieformen verhältnismäßig schwierig zu prognostizieren ...

Weiterlesen