Welche Funktionen hat der Marktpreis?
Marktpreis, Funktionen Marktpreise, wie werden sie gebildet? (Bildquelle: Pixarbay) Während für Unternehmen der Marktpreis vor allem aus betriebswirtschaftlicher Sicht interessant und bedeutsam ist, sollte ein angehender Betriebswirt/in IHK sich zumindest darüber im Klaren sein, dass es hier auch eine volkswirtschaftliche Betrachtungsweise gibt. In seinem kostenlosen Schulungsvideo gibt Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert deshalb einen strukturierten Überblick über die wesentlichen Funktionen des Marktpreises aus volkswirtschaftlicher Sicht. Der Preis eines Produktes am Markt, also der Marktpreis, wird durch verschiedene Faktoren bedingt. Diese Faktoren beziehen sich jedoch auf die Entstehung eines Preises. Ein Marktpreis hat allerdings auch bestimmte Funktionen. Dabei ist es wichtig, zwischen der volkswirtschaftlichen und der betriebswirtschaftlichen Sicht zu unterscheiden. Warum dies so ist, wird gleich an einem Beispiel deutlich. Drei wesentliche Marktpreis-Funktionen aus volkswirtschaftlicher Sicht Aus volkswirtschaftlicher Sicht sind im Wesentlichen drei Funktionen des Marktpreises bedeutsam: Die Informationsfunktion, die Lenkungsfunktion und die Selektionsfunktion. Informationsfunktion bedeutet, dass der Preis über einem ...
Weiterlesen
Welche Rechte haben die Komplementäre einer KG?
Komplementär, Rechte Komplementäre: Welche Rechte haben sie? (Bildquelle: Pixarbay) Pflichten und Rechte gehen in der Regel einher. Das gilt auch für die Komplementäre einer KG. Doch welche Rechte haben die Komplementäre eigentlich? Dieser interessanten Frage geht Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert in seinem kostenlosen Schulungsvideo nach. Mit einem kleinen Lerntrick lassen sich diese Rechte sogar sehr einfach für eine anstehende Prüfung, etwa zum Betriebswirt/in IHK merken. Im Zusammenhang mit einer KG wird unterschieden zwischen den Komplementären und den Kommanditisten. Während die Kommanditisten von Geschäftsführung und Vertretung ausgeschlossen sind, sind die Komplementäre diejenigen, die die Geschäfte führen und die Gesellschaft nach außen hin vertreten. Die Kommanditisten sind lediglich Teilhafter, die Komplementäre dagegen Vollhafter der KG. Und genau hier lässt sich mit etwas Fachwissen an eine andere, ähnliche Konstellation anknüpfen, nämlich an den OHG-Gesellschafter. Denn dieser haftet unmittelbar, unbeschränkt und gesamtschuldnerisch. Und das ist genau die gleiche Haftung wie die des Komplementärs ...
Weiterlesen
Wovon der Kapitalbedarf abhängt
Kapitalbedarf, Einflussfaktoren Kapitalbedarf bei Unternehmen (Bildquelle: Pixarbay) Dass ein Unternehmen gelegentlich Kapital benötigt, wissen auch viele Nicht-Unternehmer. Für Unternehmer selbst stellt sich jedoch die Frage, welche Faktoren eigentlich den Kapitalbedarf beeinflussen. Und genau mit dieser Frage müssen auch angehende Betriebswirte und Betriebswirtinnen in ihrer Prüfung rechnen. In seinem kostenlosen Schulungsvideo erläutert Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert nicht nur die verschiedenen Einflussfaktoren des Kapitalbedarfs, sondern gibt zudem auch wertvolle Tipps für die Prüfung. „Von welchen Faktoren ist der Kapitalbedarf abhängig?“ – So lautet eine gängige Frage im Rahmen einer Prüfung zum Betriebswirt/in IHK. Insbesondere für angehende Prüfungskandidaten es allerdings wichtig zu wissen, dass diese Frage durchaus auch in anderer Gestalt auftauchen kann. Entscheidend sind dabei die Synonyme „Einflussfaktoren“, „Determinanten“ oder „Bestimmungsgrößen“ im Zusammenhang mit dem Kapitalbedarf. Prägt man sich diese unterschiedlichen Begrifflichkeiten ein, verliert die Frage in jeder Form ihren Schrecken. Was beeinflusst den Kapitalbedarf eines Unternehmens? Doch welches sind nun ...
Weiterlesen
Wenn das Unternehmen einen Kredit braucht
Investitions-, Betriebsmittel- u. Zwischenkredit, Unterschied Kreditarten (Bildquelle: Pixarbay) Wenn das eigene Kapital nicht ausreicht, hilft ein Kredit weiter. Doch handelt es sich dabei um einen Investitionskredit, einen Betriebsmittelkredit oder einen Zwischenkredit? Vielen angehenden Betriebswirtinnen und Betriebswirten und auch vielen Jungunternehmern ist oft nicht klar, welche Art von Kredit für welchen Zweck eingesetzt wird. In seinem kostenlosen Schulungsvideo erläutert Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert die Unterschiede zwischen diesen drei Kreditarten. Egal, ob eine Prüfung zum Betriebswirt/in IHK ansteht oder ob man als Unternehmer Geld von der Bank benötigt: Die Unterschiede zwischen einem Investitionskredit, einem Betriebsmittelkredit und einem Zwischenkredit sollten klar sein. Denn auch im Gespräch mit dem Sachbearbeiter oder der Sachbearbeiterin bei der Bank wird schnell die Frage kommen, wofür das Geld benötigt wird. Anlagevermögen, Umlaufvermögen oder Liquiditätslücke? Die Unterschiede zwischen den einzelnen Kreditarten lassen sich leicht merken, wenn man sich zunächst einfach an der Bezeichnung orientiert und dann auch bewusst ...
Weiterlesen
Der wahre Jakob
Grundsatz der Firmenwahrheit Flower worldwide? Kann irreführend sein…. Im Rahmen der Firmengrundsätze gilt auch der der Firmenwahrheit. Doch was ist damit gemeint? Etwa, dass das Unternehmen immer die Wahrheit sagen muss? In seinem kostenlosen Schulungsvideo erläutert Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert sowohl die Hintergründe als auch die tatsächliche Bedeutung des Grundsatzes der Firmenwahrheit. Jeder Mensch hat so seine Grundsätze. Das erwarten viele auch von einem Unternehmen, etwa dass es ordentliche Ware liefert oder dass es ökologisch und nachhaltig produziert oder dass es den Kunden bzw. die Öffentlichkeit nicht belügt und betrügt – Banken- und Abgasskandale lassen grüßen. Wer jedoch die sogenannten Firmengrundsätze in diesem Umfeld verortet, der liegt völlig daneben. Denn damit hat es etwas ganz anderes auf sich. Dazu muss man zunächst einmal wissen, dass der Begriff „Firma“ nicht gleichzusetzen ist mit „Unternehmen“. Vielmehr ist „Firma“ nichts anderes als der Name des Unternehmens, also das, was doppelt gemoppelt auch ...
Weiterlesen
Wenn Rechnungen durch externe Dienstleister eingetrieben werden
Factoring, Vor- u. Nachteile Geld schneller in der Tasche durch Factoring (Bildquelle: Pixarbar) Statt Forderungen selbst einzutreiben, haben Unternehmen auch die Möglichkeit, dies durch fremde Unternehmen durchführen zu lassen. Dieses sogenannte Factoring hat durchaus seine Vorteile, aber auch Nachteile. In seinem kostenlosen Schulungsvideo erklärt Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert die Vor. Und Nachteile des Factorings aus der Sicht des Unternehmens. Vieles, was man im Unternehmen selbst machen kann, kann man auch delegieren oder an externe Dienstleister outsourcen, wie es neudeutsch so schön heißt. In einigen Branchen ist es durchaus üblich, auch das Beitreiben von Rechnungen an Fremdunternehmen abzugeben. Diese Praxis wird inzwischen aber auch von weniger typischen Branchen übernommen. Verbraucher beziehungsweise die Kunden erkennen dies meist daran, dass ihnen ein Brief dieses Factoring-Unternehmens ins Haus flattert. In diesem Brief wird dann darauf hingewiesen, dass Rechnungen des Unternehmens X künftig an das Factoring-Unternehmen Y zu überweisen sind und nicht mehr wie ...
Weiterlesen
„Verjährt“ erklärt
Erläutern Sie die regelmäßige Verjährung! Verjährung: die Uhr tickt…. (Bildquelle: Pixarbay) Im betriebswirtschaftlichen Alltag bzw. in der Betriebswirtschaftslehre werden je nach Situation unterschiedliche Fristen relevant. Dazu gehört auch die regelmäßige Verjährungsfrist. Erstaunlicherweise ist nur wenigen bekannt, wie diese genau geregelt ist. Und das, obwohl die Regelung auch private Haushalte betrifft. In seinem kostenlosen Schulungsvideo erklärt Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert die regelmäßige Verjährung einschließlich der rechtlichen Hintergründe, der Anwendung und der Auswirkungen. Beim Thema „regelmäßige Verjährung“ streiten sich schnell die Geister: Sind es nun drei Jahre oder sechs? Und wann beginnt die Frist zu laufen beziehungsweise bis wann kann man alte Forderungen noch geltend machen und wann braucht man sie nicht mehr zu bezahlen? 3 Jahre Verjährungsfrist gemäß § 195 BGB Dabei ist die Frage recht einfach geregelt, nämlich im ersten Buch des BGB im Paragrafen 195. Dort heißt es: „Die regelmäßige Verjährung beträgt 3 Jahre.“ Damit wäre zumindest schon ...
Weiterlesen
Drei Mal Mu – und aus bist du…?
Beschreiben Sie Muri genauer! Japanische Kirschblüten (Bildquelle: Pixarbay) Die westliche Betriebswirtschaftslehre hat bereits seit vielen Jahren den Blick für den Osten geöffnet. Die Erfolge japanischer Unternehmen haben auch das Interesse an deren Führungsprinzipien und Erfolgsgesetzen geweckt. Während Kaizen schon in vielen Köpfen angekommen ist, herrscht bei den „drei Mu“ oft noch ein großes Fragezeichen. In seinem kostenlosen Schulungsvideo erklärt Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert u.a. die Bedeutung von Muri. In den deutschen Unternehmen werden die Diskussionen um Qualitäts-Management nicht mehr ganz so hitzig geführt wie noch vor wenigen Jahren. Denn die Frage lautet nicht mehr, ob QM, sondern wie QM sinnvoll und praktikabel durchgeführt werden kann. Und genau in diesem Zusammenhang werden die aus Japan stammenden „drei Mu“ bedeutsam. Fehler und Produktionsausfälle vermeiden durch Berücksichtigung von Muda, Mura und Muri Die „drei Mu“ stehen für die japanischen Bezeichnungen für drei (Negativ-)Prinzipien, deren Bedeutung auch in der westlichen Wirtschaft anerkannt ist. ...
Weiterlesen
Notarpflicht bei GmbH-Gründung
Notarpflicht bei GmbH-Gründung (Bildquelle: Pixarbay) Für eine Firmengründung sind in Deutschland einige Hürden zu überwinden. Das gilt auch für die Gründung einer GmbH. Viele Gründer in spe stellen sich dabei auch die Frage, ob dies nicht vielleicht auch ohne einen Notar geht. In seinem kostenlosen Schulungsvideo beantwortet Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert nicht nur diese Frage, sondern er verrät auch einen nicht ganz so bekannten Trick, wie Sie bei der GmbH-Gründung Zeit und Kosten sparen können. Bei einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, abgekürzt GmbH, handelt es sich wie bei einer AG um eine Kapitalgesellschaft. Sie wird, wie die AG, in das Handelsregister eingetragen. Und dieser Weg führt tatsächlich nur über einen Notar. Das übliche Prozedere sieht dabei wie folgt aus: Die Gründer gehen zum Notar, der Notar reicht das Ganze ein beim Handelsregister. Die Eintragung in das Handelsregister ist konstitutiv, das heißt rechtsbegründend. Mit anderen Worten: Durch die Tatsache, dass ...
Weiterlesen
Wenn der Kuckuck dreimal klingelt
Beschreiben Sie die Zwangsvollstreckung (Pfändung) in das bewegliche Vermögen! Wenn der Kuckuck…. (Bildquelle: Pixarbay) Eine Zwangsvollstreckung oder auch Pfändung ist für alle Beteiligten recht unangenehm. In seinem kostenlosen Schulungsvideo erklärt Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert die drei Schritte im Rahmen einer Zwangsvollstreckung. Es kommt gar nicht so selten vor, dass eine Privatperson in die Schuldenfalle gerät. Für den Gläubiger besteht dann, meist nach vielen vorangegangenen Mahnschreiben und Telefonaten, oft die ultima ratio in der Einleitung einer Zwangsvollstreckung gegen den säumigen Kunden, um so wenigstes noch einen kleinen Teil des Verlustes auszugleichen. Pro Jahr werden von deutschen Gerichten etwa acht Millionen Mahn- und Vollstreckungsbescheide herausgeschickt. Der Volksmund spricht hier vom „Kuckuck“, der kommt beziehungsweise aufgeklebt wird. Wie die Zwangsvollstreckung in das private Vermögen im Einzelnen abläuft, ist allerdings weniger bekannt. Drei Schritte im Rahmen einer Zwangsvollstreckung Insgesamt ist das Verfahren der Zwangsvollstreckung in das private Vermögen durch drei Schritte gekennzeichnet: Im ...
Weiterlesen
Kooperieren Sie schon oder befehlen Sie noch?
Beschreiben Sie den kooperativen Führungsstil! Kooperativer Führungsstil (Bildquelle: @Pixarbay) Die Motivation und damit auch die Leistung des gesamten Unternehmens stehen und fallen mit der Art und Weise, wie das Unternehmen geführt wird. In früheren Zeiten herrschte noch ein eher autoritärer Führungsstil vor. Eine Alternative dazu bildet der kooperative Führungsstil. In seinem kostenlosen Schulungsvideo erklärt Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert die wesentlichen Merkmale dieses Führungsstils. Der vielzitierte „raue Ton“, der in alten Firmen herrschte und den so manch ein Arbeitnehmer auch heute noch zu spüren bekommt, ist nichts anderes als das, was in der betriebswirtschaftlichen Literatur als „autoritärer Führungsstil“ beschrieben wird: Entscheidungen werden von der Unternehmensleitung getroffen, mitgeteilt und durchgesetzt. Basta!, möchte man noch hinzufügen. Oder, etwas netter formuliert: „Keine Diskussionen, keine Widerrede“. Mitarbeiter als demokratische Partner Ganz anders dagegen der kooperative Führungsstil. Um zu verstehen, was es damit auf sich hat, kann man sich die alternativen Bezeichnungen für diese Art ...
Weiterlesen
Das Geheimnis von L/C bei internationalen Lieferungen oder: Wie funktioniert das Dokumentenakkreditiv?
Beschreiben Sie den Ablauf beim Dokumentenakkreditiv! Außenhandel und Dokumentenakkreditiv (Bildquelle: @Pixarbay) Spätestens angesichts der zunehmenden Globalisierung werden internationale Warenlieferungen immer bedeutsamer. Dabei taucht auch oft die international gebräucliche Modalitäten-Bezeichnung L/C auf. Diese Abkürzung sorgt regelmäßig für Kopfzerbrechen. Doch auch die deutsche Bezeichnung „Dokumentenakkreditiv“ ist nicht jedem geläufig. In seinem kostenlosen Schulungsvideo erklärt Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert, was es mit diesem Kürzel auf sich hat und wie das Dokumentenakkreditiv funktioniert. Wer Waren aus dem internationalen Ausland bestellt oder dorthin liefert, muss auch die Zahlung sicherstellen. Während dies bei nationalen und häufig auch bei EU-Geschäften relativ einfach ist, herrschen im internationalen Geschäftsverkehr andere Modalitäten. Dazu gehört auch das Dokumentenakkreditiv. Bei Verträgen mit internationalen Geschäftspartnern wird dafür häufig die Abkürzung L/C verwendet. L/C steht für Letter of Credit und meint nichts anderes als die deutsche Bezeichnung Dokumentenakkreditiv. 9 Schritte beim Dokumenten-Akkreditiv Das Verfahren besteht insgesamt aus neun Schritten, die einfach der Reihenfolge ...
Weiterlesen
Was verdienen Betriebswirte und Betriebswirtinnen IHK?
Mehr verdienen durch Problemlösungskompetenz Was kann ich verdienen? (Bildquelle: Pixarbay.com) Was verdient man als Betriebswirt/in IHK in Deutschland, und wie kann man da möglicherweise noch mehr herausschlagen? Dieser spannenden Frage geht Dr. Marius Ebert in seinem aktuellen Video-Beitrag auf www.mariusebertsblog.com nach. Insbesondere vor, während und unmittelbar nach der Ausbildung stellt sich für Betriebswirte die Frage nach den Verdienstmöglichkeiten. Dies ist zum Beispiel wichtig, um als Berufseinsteiger bei Verhandlungen erst einmal einen Fuß in die Tür zu bekommen, sich aber auch nicht „unter Preis“ zu verkaufen. Letztlich ist es aber auch eine existenzielle Frage. Das Problem: Anders als in gängigen Ausbildungsberufen gibt es hier keine Tarifgehälter, an denen man sich orientieren kann. Aber auch spezielle Tabellen fehlen. Das hat einen einfachen Grund: Betriebswirt/in IHK ist keine Position, die man innerhalb eines Unternehmens einnehmen könnte. Anders ausgedrückt: Ein Betriebswirt kann je nach Situation die unterschiedlichsten Positionen besetzen, sei es innerhalb eines Unternehmens, ...
Weiterlesen