Bodensanierung bei „laufender“ Produktion
Wenn die „Heinzelmännchen“ den Boden schön machen Gießharzböden eignen sich bestens für Industrie, Handwerk und das produzierende Gewerbe. (Bildquelle: @ Fürstenhöfer Estrichtechnik GmbH) Bodenheinzelmännchen – unter diesem Motto könnte eine Bodensanierung aus dem Hause Fürstenhöfer stehen. Das Unternehmen, das sich auf das Bearbeiten von Gewerbe- und Industrieböden spezialisiert hat, bietet universelle – bei Bedarf nicht minder individuelle – Bodenlösungen an. Verlegung bei „laufender“ Produktion Der große Vorteil dabei für den Kunden: Die Produktion kann während des Verlegens weiterlaufen, Regale und schwere Maschinen bleiben, wo sie sind. Das heißt unterm Strich: Kosten- und Zeitersparnis, denn das fließende Gießharzmaterial sucht sich seinen Weg um Hindernisse herum. Geschäftsführer Oliver Fürstenhöfer bestätigt: „Bei uns bekommt der Kunde individuell und ohne Umwege seinen Wunschboden. Wir liefern dabei alle Zutaten aus einer Hand – von Estrich über textilen und nichttextilen Bodenbelag bis hin zur hochbelastbaren Beschichtung“. Zudem bietet das Unternehmen aus dem mittelfränkischen Wendelstein auf Wunsch ...
Weiterlesen
Dr. Schutz ist Winner des German Innovation Award 2019
Die Dr. Schutz Group wird als Winner des German Innovation Awards für ihr innovatives ESD Floor System zur nachhaltigen Sanierung von leitfähigen Böden ausgezeichnet. Dr. Lothar Schutz nimmt GIA 2019 entgegen (Bildquelle: @PHOCST) Am 28. Mai 2019 wurde die Dr. Schutz Group aus Bonn als Winner des German Innovation Awards für ihr innovatives ESD Floor System zur nachhaltigen Sanierung von leitfähigen Böden in der Wettbewerbskategorie „Excellence in Business to Business (B2B)“ im Bereich „Materials and Surfaces“ ausgezeichnet. Damit zählt das Unternehmen zu den Gewinnern von insgesamt 695 Einreichungen. Nach der Gold Auszeichnung 2018 für das floor remake System ist dies schon die zweite Auszeichnung für Innovation und Nachhaltigkeit in der Produktentwicklung der Dr. Schutz Group. „Mit dieser Auszeichnung werden die jahrelange Forschungs- und Entwicklungsarbeit des ganzen Teams prämiert, ein Ergebnis, auf das wir sehr stolz sind. Hier wird deutlich, wie wichtig Innovationen sind und dass wir unsere Arbeit richtig machen. ...
Weiterlesen
Sanierung „im Vorbeigehen“
Industrieböden sind Investitionen in die Zukunft Industriebodensanierung – eine Investition in die betriebliche Zukunft Nicht selten werden überfällige Sanierungen von Industrieböden immer von Neuem aufgeschoben, schließen die Verantwortlichen beide Augen vor den Gefahren, die mit den stark angegriffenen, verschmutzten, rutschigen oder holprigen Böden verbunden sind. Der Grund: Durch eine solche Sanierungsmaßnahme wird in aller Regel der betriebliche Ablauf stark beeinträchtigt. Die Sanierung kostet meist viel Zeit, verursacht Produktionsausfälle, zwingt zur Demontage von Großmaschinen und ähnlichem mehr. Doch Industrieböden sind Investitionen in die Zukunft. Und auf lange Sicht kann auch missachtete Sicherheit viel Geld kosten… An individuelle Gegebenheit angepasst Damit ein Boden möglichst selten saniert werden muss, sollte man schon während der Bauphase und erst recht bei größeren Sanierungsmaßnahmen darauf achten, dass ein qualitativ hochwertiger Belag gewählt wird, der zu den spezifischen Anforderungen des Betriebes passt. Bei der Wahl des richtigen Industriebodensystems stellt deshalb ein „Boden von der Stange“ meist die ...
Weiterlesen
Die Bodenmacher
Fürstenhöfer GmbH baut Böden für Gewerbe, Industrie und Freizeitanlagen Unter dem Motto „Immer besten Boden unter den Füßen“, bietet die Fürstenhöfer GmbH die Stärken eines mittelständischen Unternehmens beim Thema Böden für Gewerbe, Industrie und Freizeitanlagen – zum Vorteil der Bodenkunden. Das Unternehmen aus Wendelstein hält dazu Entwicklung, Herstellung und Verlegung von Qualitätsböden in einer Hand. Auf neuen Boden „bauen“ Die Fürstenhöfer GmbH garantiert ein konstant hohes Niveau all ihrer Bodenprodukte. Zum Selbstverständnis des Unternehmens zählt es dabei, dass ausschließlich hochwertige Materialien zum Einsatz gelangen, die sich in der Praxis bewährt haben. Im Labor werden dazu die Bodenstoffe auf Herz und Nieren geprüft: Kontinuierliche und strenge Fertigungskontrollen von den Grundstoffen bis zum fertigen Endprodukt machen nur einen Teil des großen Ganzen aus. Weiter wird permanent nach alternativen Einsatzmöglichkeiten für innovative Bodenvarianten geforscht. Das „vorläufige“ Ergebnis: Böden von Fürstenhöfer sind modern, technisch up-to-date, äußerst langlebig und nahezu unverwüstlich. Darauf können Kunden im ...

Weiterlesen
NORSA ENTSTAUBT EDEKAS FRISCHELOGISTIK:ABRIEBEFESTE UND HYGIENIESCHE BÖDEN VON NORSA VERSCHAFFEN DEUTSCHLANDS GRÖSSTEM LEBENSMITTELKONZERN KOSTENVORTEILE
(Mynewsdesk) Staub im Lebensmittellager – ein Alptraum für jede Frischelogistik. Edeka, Deutschlands größter Lebensmittelkonzern, wollte bei der Planung seiner Logistikhallen in Hamm deshalb auf Nummer Sicher gehen. Der Boden in den Hallen sollte möglichst abriebfest sein, die Staubentwicklung minimieren und optimale hygienische Bedingungen schaffen. Der Oberflächenspezialist Norsa überzeugte die Edeka-Regionalgesellschaft Rhein-Ruhr mit einem einzigartigen Verfahren, das das Unternehmen bereits seit 15 Jahren erfolgreich anwendet:  Eine spezielle Methode zur natürlichen Eigenverdichtung ermöglicht es, den Beton zusätzlich zu härten und einen lebenslang abriebfesten Boden zu garantieren – ein Versprechen, das bei Edeka auch noch nach acht Jahren jeden Tag auf die Probe gestellt und bestätigt wird. Der Boden ist trotz intensiver Nutzung hochrobust. Aufgrund der geringen Staubentwicklung haben sich die Kosten für Reinigung und Wartung im Edeka-Logistiklager deutlich reduziert. Und der Endkunde bekommt das, was er sich wünscht: Sauber verpackte, qualitativ einwandfreie Ware. Das Problem: Moderne Lager-Logistik wirbelt viel Staub auf Werden ...
Weiterlesen
Sinnotec: Fugenlose Böden für Hotels und Restaurants
Basis gastronomischen Erfolgs Sinnotec – Bodenschutz in der Gastronomie Mit Fußböden in Restaurants und Hotels verhält es sich ganz ähnlich wie mit Betonböden in Produktions- und Lagerhallen der Industrie – sie sind nahezu permanent außergewöhnlich intensiver Beanspruchung ausgesetzt. Abnutzungserscheinungen und vorzeitigem Verschleiß vorzubeugen, erfordert im Sanierungsfall auf das jeweilige Objekt und seine Maximalbelastung spezifisch abgestimmte Materialien. Mit der Sinnotec Silikat-Technologie lässt sich ein fugenloser Boden für extreme Beanspruchung sogar auf dem Altboden aufbringen, zum Beispiel auf alten Fliesen. Das Entfernen bzw. Abfräsen des vorhandenen verschlissenen Belags wird somit entbehrlich. Die Vorteile liegen auf der Hand: Bodenmodernisierung bei laufendem Geschäftsbetrieb, nahezu unterbrechungsfreie Verfügbarkeit der vollen Fläche, sofort sichtbare Steigerung der Attraktivität und höchste Funktionssicherheit sind bei Bodensanierungen mit silikatischen Sinnotec-Produkten gegeben. Ende März beeindruckte der Wiesbadener Chemiker und Betonschutz-Experte Dr. Jörg Rathenow die Fachwelt mit einem Vortrag auf dem 8. Internationalen Kolloquium Industrieböden, zu dem ihn die Technische Akademie Esslingen eingeladen ...
Weiterlesen
Wirtschaftliche Lösungen von SILA floorline für Werkstattböden
Für jede Branche führt SILA floorline den passenden Bodenbelag im Programm. Das Expertenteam der DRZ GmbH berät Firmen und bietet passende Lösungen rund um den Einsatz von Spezialböden für Werkstätten, Industrie, Lager und Verkaufsräume und im Bereich Bodensanierung. Der diffusionsoffene Industrieboden SILA K6 eignet sich als robuster Bodenbelag für starke Beanspruchung und Belastung. Ausgestattet mit einem Schwalbenschwanzprofil lässt sich der Boden schnell und einfach verlegen und wird zu einer stabilen Flächenverbindung. Eine Doppelarmierung mit Glasgittergewebe sorgt für eine hohe Maßstabilität. Die einzelnen Fliesen sind in verschiedenen Formaten und Designs erhältlich, sodass auch eine Gestaltung im Corporate Design erfolgen kann. Der SILA K6 eignet sich sowohl für Standard- als auch Problemböden, die z.B. Beschädigungen oder Restfeuchte aufweisen. Durch seine elektrischen Eigenschaften ist der ESD-Bodenbelag SILA K9 ideal für Werkstätten geeignet, die einen Werkstattboden mit elektrostatischer Entladung benötigen. Die Flächen sind nach der Verlegung sofort begeh- und befahrbar. Weitere Vorteile sind unter ...

Weiterlesen
Langlebige Industriebodenbeläge von SILA floorline
SILA Industriebodenbelag kann bei laufendem Betrieb verlegt werden und ist zudem besonders haltbar und strapazierfähig. Herkömmliche Bodenbeschichtungen bergen Risiken und können zudem versteckte Nebenkosten verursachen, angefangen bei aufwendigen Vorarbeiten über Produktionsausfall bis hin zur laufenden Wartung. Die DRZ GmbH mit Sitz im nordrheinwestfälischen Eschweiler bietet mit SILA floorline eine günstige und zuverlässige Alternative. SILA Industrieböden ermöglichen eine Sanierung ohne Betriebsstopp. Aufwendiges Ausräumen und Kosten durch Ausfallstunden entfallen. Der moderne Systemboden kann sowohl lose verlegt als auch dauerhaft verklebt werden. Alle Bodenbeläge sind aus hochwertigen Materialien gefertigt und sorgfältig verarbeitet. Das umfangreiche Sortiment hält Varianten für jede Branche und jeden Einsatzzweck bereit. Bedarfsgerechte Ausführungen für verschiedene Einsatzfelder Für jede Anforderung hält DRZ den passenden Industriebodenbelag bereit. Der vielseitige SILA K7 aus reinem PVC eignet sich besonders für Steharbeitsplätze und findet bevorzugt in Laboratorien und Büros sowie in öffentlichen Gebäuden und Fitnesszentren Einsatz. Der hoch leitfähige ESD-Bodenbelag SILA K9 ist ideal für ...

Weiterlesen
Effiziente Bodensanierung im Ladenbau
Eine komplette Bodensanierung im Einzelhandel stellt hohe Ansprüche an die funktionalen Eigenschaften eines Bodenbelags, sowohl im Einbau als auch im Einsatz. Sila Bodenbeläge sind speziell für diese Anforderungen entwickelt und bieten entsprechende Vorteile. Die DRZ GmbH in Eschweiler hat sich spezialisiert auf die Verlegung von Bodenbelägen für Verkaufsflächen und Büros bei laufendem Betrieb. Hierbei setzt das Unternehmen komplett auf Bodenbeläge der Eigenmarke Sila floorline, die in speziellen Ausführungen auch als Industrieböden eingesetzt werden. Sila floorline Bodenbeläge basieren auf einem lose verlegbaren Modulsystem. Dadurch kann der gesamte Boden während des laufenden Betriebs verlegt werden. Auf diese Weise lassen sich Zeit und Kosten sparen, da ein komplettes Leerräumen der Räumlichkeiten entfällt und der Betrieb ohne Beeinträchtigung weiterlaufen kann. Weiterhin ist ein Grundieren oder Spachteln in der Regel nicht erforderlich, wodurch zusätzliche Aufwände entfallen. Das modulare Verlegen wirkt sich zudem materialsparend aus: Verglichen mit herkömmlich verklebter Bahnenware entstehen bis zu 90 Prozent weniger ...

Weiterlesen
Setzungsausgleich durch „Unterfütterung“?
Was tun, wenn sich Hallenstützen setzen? Injektion des Expansionsharzes erfolgte direkt an den Stützenfundamenten Ein Hersteller von Schwerlastfahrzeugen aus Süddeutschland hatte sich zunächst einfach beholfen: an den Stützenkonsolen wurde mit Metallplatten „unterfüttert“. Da die Setzungen aber nicht abgeklungen sind, musste eine grundlegende Lösung gefunden werden: die URETEK-Methode. In zwei Werkhallen des Fahrzeugproduzenten haben sich mehrere Stützen- bzw. Kranbahnfundamente über einen Zeitraum von 40 Jahren gravierend gesetzt. Die Hallen wurden in Stahlskelettbauweise mit Köcherfundamenten und ausgemauerten Wandscheiben auf Streifenfundamenten errichtet. Die Fundamentsohle der Hallen- bzw. Brückenkrahnstützen liegt in einer Tiefe von ca. 2,40 m unter dem Hallenfußboden. Aufgrund der Fundamentgeometrie wurde die Bodenpressung mit ca. 300 kN/m² angesetzt. Eine besondere Darstellung der Setzungen lieferte ein Isoliniendiagramm (interpoliert aus den Ausgleichslagen zwischen Auflagerkonsole und Laufschiene des Brückenkrans) des Ingenieurbüros für Geotechnik Gruhn aus Wüstenrot. Dieses zeigt Höhendifferenzen bis zu 200 mm an den Stützen. Die Untergrundsituation zeigt unterhalb der Fundamentsohle vorwiegend stark ...
Weiterlesen
Fußbodensanierung in Strullendorf – Hallenboden nach Großbrand stabilisiert
Der Großbrand bei der Firma Kramp in Strullendorf im Februar 2008 hatte nicht nur die gerade fertig gestellte Lagerhalle fast vollständig zerstört. In der Folgezeit kam es nach dem Wiederaufbau und der sukzessiven Nutzung der Fläche auch zu Problemen mit der Tragfähigkeit der Hallenböden. Diese wurden in drei Bauabschnitten mit expandierenden Kunstharzen wieder fit gemacht. Fußbodensanierung in Strullendorf – Bohrlöcher anlegen In der Lagerhalle soll der vorhandene Stahlfaserbetonboden mit Magnesitestrich für die derzeitigen Anforderungen aus Hochregallasten und Staplerverkehr an Plattenrändern entlang von Fugen stabilisiert werden. Der Betonfußboden ist ca. 18-20 cm stark, der Tragschichtaufbau unter der Betonplatte ist nicht bekannt. In 2008 hatte es in dem Lager einen Großbrand gegeben, was vermutlich zu weiträumigen Unterspülungen der Plattenränder durch Löschwasser geführt hat. Das Ergebnis: schüsselnde Betonplatten und damit verbundene Hohllagen in den Fugenbereichen. Durch das Überfahren mit Staplerfahrzeugen entstand ein regelrechtes „Platten-pumpen“ sowie ausbrechende Fugenflanken. Bereits im Januar 2009 und Januar ...
Weiterlesen
Baugrundverstärkung – Unterstützung für die Bonner „Unterwelt“
Die Erneuerung eines bestehenden Abwasserkanals unterhalb einer Straßenbahntrasse konfrontierte das Bonner Tiefbauamt mit schwierigen Baugrundverhältnissen. Durch den geplanten unterirdischen Vortrieb bestand die Gefahr von Nachsackungen. Die schließlich gefundene Lösung hatte noch einen angenehmen Nebeneffekt für die Anwohner. Die Injektion des Expansionsharzes durch die URETEK-Mitarbeiter erfolgte von oben durch die Straßenbahntrasse. In einer Tiefe von 2,20 bis 2,50 Meter unter GOK sollte unter den Gleisen ein Stollen im bergmännischen Vortrieb gegraben und in diesem der neue Kanal verlegt werden. Da der Baugrund in diesem Bereich aus locker gelagerten Auffüllungen besteht, wurde befürchtet, dass es zu Einbrüchen und unkontrolliertem Baugrundzufluss an der Ortsbrust kommen könnte. Dadurch würden über dem Stollen Hohlräume entstehen, was zum Nachsacken der gesamten Auffüllung und damit zu Schäden an der Oberflächenbefestigung und den Gleisen der Straßenbahn führen könnte. So wurde zusammen mit dem Bodengutachter GBU Geologie-, Bau- & Umweltconsult aus Alfter überlegt, wie der Baugrund zwischen dem bestehenden ...
Weiterlesen
Setzungsschäden hier: Schrumpfsetzung
An einem Wohnhaus aus den 60er Jahren werden seit längerer Zeit Rissbildungen an Außenwänden und Innenwänden beobachtet. Das Wohnhaus befindet sich unmittelbar am Talrand der Würm in Weil der Stadt. Rissschaden im Obergeschoss Ausgangssituation Die Gebäudeschäden stellen sich wie folgt dar: Rissbildungen durch Sackung des talseitigen vorderen Drittels des Wohnhauses im Bereich der Garage und des Treppenhauses mit dahinter liegender Waschküche Richtung Straße. Um den Setzungsbereich herum im Abstand von 2,50 m bis 4 m befinden sich einige mächtige Nadel- und Laubbäume, die teilweise wesentlich höher sind als das Haus selbst. Laut Untersuchungsbericht der Arbeitsgemeinschaft Boden- und Grundwasserschutz, Freiberg wird als Ursache für die Rissbildungen eine Gründung auf setzungsempfindlichen Bodenschichten genannt. Jedoch können diese Bodenschichten, die ab 3 m Tiefe vorliegen, nicht die alleinige Ursache für die jüngsten Setzungen sein, da die lastabhängigen Setzungen längst abgeklungen sein müssen. Als Ursache für die aufgetretenen Gebäudeschäden darf daher eine tief reichende und ...
Weiterlesen
FUSSBODENANHEBUNG Schluss mit schiefen Lagerflächen
Um durchschnittlich 50 Millimeter war der Fußboden im Hochregallager des Unternehmens Rittal abgesackt. Ausgelöst wurde die Setzung durch die Austrocknung des weichen Baugrunds. Mit Hilfe der FloorLift®-Methode gelang es jedoch, wieder ein gleichmäßiges Fußbodenniveau herzustellen. Injektierung von Zweikomponenten-Expansionsharz unter den Fußboden Die Firma Rittal stellt Gehäusesysteme für den Elektro- und IT-Bereich her, die im hauseigenen Hochregallager in Bietigheim-Bissingen auf ihre Auslieferung warten. Kürzlich hatte man jedoch festgestellt, dass einige der Regale auf nicht mehr ganz so stabilen Beinen standen. Die Ursache war schnell gefunden: Auf der gesamten Fläche, immerhin stolze 460 Quadratmeter, hatte sich der Fußboden abgesenkt, stellenweise sogar bis zu 96 Millimeter. Während die tragenden Bauteile der Halle über Pfähle tiefgegründet sind, liegt die etwa 20 Zentimeter starke Fußbodenkonstruktion auf einer 1,50 bis 2,00 Meter dicken Schotterschicht auf. Darunter folgt bindiger, weicher, eventuell auch humoser Boden. Die Setzungen wurden daher wohl durch die Reduzierung des Wassergehalts im Torf, den ...
Weiterlesen
Tragfähige Lösung durch Injektionshebetechnik
Abgesackte Betonböden und „klappernde“ Fugen in Industrieböden stellen ein großes Problem dar – für gewerblich, öffentlich und privat genutzte Bauten wie auch für Infrastruktureinrichtungen. Betonbodenanhebung Wenn die Funktionalität nicht mehr zu 100% gegeben ist, dann sind entsprechende Schadensbilder die Folge. Hier sind Lösungen gefragt, die das Problem beseitigen und die Funktion der Böden wieder herstellen – und das möglichst ohne große Eingriffe in die vorhandene Bausubstanz und bestehende Betriebsabläufe. Die Injektionshebetechnik bietet eine viel versprechende Alternative zu den meist recht aufwändigen herkömmlichen Methoden. Vor Jahrzehnten wurde mit der sog. FloorLift®-Methode erstmals ein Verfahren angewandt, um instabile oder abgesackte, zumeist gerissene Betonböden mittels Injektionstechnik anzuheben und zu sanieren. Dieses Verfahren, bei dem ein Expansionsharz in den Bodenaufbau injiziert wird, hat sich allmählich zu einer vielseitigen Lösung entwickelt, die auch bei der Stabilisierung von Fundamenten durch nachträgliche Verdichtung des Untergrundes Anwendung findet. Betonboden-Hebetechnik Abgesackte oder instabile Betonböden beeinträchtigen in der Regel die ...
Weiterlesen