Teure Weihnachtsgeschenke – Ratenzahlung, Dispo oder Pfandhaus?
Oft wird es zu Weihnachten knapp im Portemonnaie. Was kann man tun? Weihnachten steht vor der Tür und bei vielen ist das Geld für die Weihnachtsgeschenke knapp. Darum sei an dieser Stelle noch einmal darauf hingewiesen, dass an Weihnachten nicht die Geschenke zählen, sondern die guten Gedanken. Konsumkredite für Weihnachtsgeschenke sind nur selten eine gute Idee. Ein Kredit für Weihnachtsgeschenke ist nur für Menschen ratsam, die kurzfristig einen finanziellen Engpass haben und diesen wenige Wochen später wieder ausgleichen können. Menschen, die finanzielle Probleme haben, sollten für Weihnachtsgeschenke keine Kredite aufnehmen! Was man bei den angebotenen Konsumkrediten sonst noch dringend beachten sollte, sagen ARAG Experten! Kreditvermittler Schneller Kredit ohne Schufa-Auskunft? Finger weg! Denn dabei handelt es sich in aller Regel um Kreditvermittler und die vergeben selbst keine Darlehen, sondern reichen nur Anfragen an Banken weiter. Zu den Angeboten gehört auch meist, dass man gegen hohe Gebühren Antragsformulare anfordern muss. Den ersehnten ...
Weiterlesen
Handy weg – jetzt schnell handeln
ARAG Experten geben Tipps, wie man den Schaden begrenzt, wenn das Handy weg ist Vorweihnachtstrubel in den Innenstädte und drangvolle Enge auf Weihnachtsmärkten: schnell geht da etwas verloren – Langfinger helfen nur allzu gerne nach. Wie unentbehrlich das Handy längst für viele geworden ist, realisiert man häufig erst, wenn es verloren geht oder gestohlen wird. Oft befinden sich auf dem Gerät auch noch persönliche Daten und Bilder. Ist das Handy futsch, gilt es daher schnell zu handeln. ARAG Experten sagen, was zu beachten ist. So sorgen Sie vor! Damit Adressen, Termine und Geburtstage nicht verloren gehen, sollten die Daten regelmäßig außerhalb des Mobiltelefons gesichert werden. Dafür gibt es eine spezielle Software, die persönliche Daten zwischen Handy und Computer synchronisiert. Zudem gibt es Online-Dienste, bei denen die Sicherheitskopie der Daten dann in einer Internet-Datenbank abgespeichert wird. Eine weitere Information, die man am besten direkt nach dem Kauf notieren sollte, ist die ...
Weiterlesen
Trotz Erkältung ins Büro?
Krank melden oder ins Büro schleppen? ARAG Experten klären wichtige Fragen. Husten, Halsweh und Schnupfen sind derzeit für viele Arbeitnehmer unliebsame Begleiter. Doch ab wann ist eine Erkältung ein Grund, lieber zu Hause zu bleiben als ins Büro zu gehen? Wie schnell muss die Krankschreibung auf dem Schreibtisch vom Chef liegen? Und was ist, wenn Angestellte sich früher fit fühlen als die Krankmeldung vorschreibt? Diese wichtigen Regelungen zum Thema Krankenstand klären ARAG Experten. Krankmeldung – Ab wann ist sie sinnvoll? Nicht jede verstopfte Nase muss gleich zu einer Krankschreibung führen. Nicht jedes Kratzen im Hals erfordert strenge Bettruhe. Allerdings raten Ärzte und Arbeitsrechtler, dass man besser ein paar Tage zu Hause bleibt, bevor man den halben Betrieb durch Ansteckung lahmlegt. Frühzeitig abmelden! Damit der Chef ohne den erkrankten Mitarbeiter den Betrieb planen kann, sollte sich dieser so früh wie möglich in der Firma abmelden. Die genaue Uhrzeit, bis wann das ...
Weiterlesen
Zwischen Weihnachten und Neujahr: Feiertage oder nicht?
Welche Rechte haben Arbeitnehmer Heiligabend, Silvester und dazwischen? Während viele Menschen um den Weihnachtsbaum sitzen und es sich mit Plätzchen und anderen Leckereien gut gehen lassen, arten die Feiertage bei manchen in Stress aus. Ärzte, Polizisten, Kellner – viele Berufsgruppen müssen in der vermeintlich besinnlichen Zeit hart arbeiten. ARAG Experten erklären, welche Rechte zwischen den Jahren für Arbeitnehmer herrschen. Arbeiten an Heiligabend, Weihnachten oder Silvester Heiligabend und Silvester sind keine Feiertage, daher hängt es – sofern sie auf einen Werktag fallen – lediglich vom Arbeitgeber ab, ob sie frei sind, einen halben oder einen ganzen Urlaubstag erfordern. Der 25. und 26. Dezember dagegen sind gesetzlich festgelegte Feiertage, an denen das Arbeiten generell untersagt ist. Gleiches gilt für den 1. Januar. Laut ARAG Experten sind im Arbeitszeitgesetz 16 Ausnahmen von dem generellen Beschäftigungsverbot aufgeführt. So muss beispielsweise im Sicherheits- oder im Gesundheitswesen auch an Feiertagen eine Versorgung gewährleistet sein. Einkaufen an ...
Weiterlesen
Niki ist pleite: Die Folgen für Fluggäste
ARAG Experten erläutern die Rechtslage Die Air-Berlin-Tochter hat jetzt ebenfalls einen Insolvenzantrag gestellt. Laut Insolvenzverwalter verlieren alle ausgestellten und bezahlten Niki-Flugtickets ihre Gültigkeit. Betroffen sind 350 000 Passagiere, die bei Niki direkt gebucht hatten. Weitere 410 000 Fluggäste hatten ihre Tickets über Reisebüros oder -veranstalter gekauft. ARAG Experten sagen, was das für Passagiere und Ticketinhaber bedeutet. Flug gebucht, Ticket bezahlt – und nun? Niki Air stellt den Betrieb ein. Das geht zu Lasten der Kunden mit bezahltem Ticket. Denn grundsätzlich bleibt ihnen nur die Möglichkeit, die eigene Forderung gegenüber der insolventen Airline im späteren Insolvenzverfahren anzumelden. Es bleibt den geschädigten Kunden also nichts weiter übrig, als sich bei dem zuständigen Amtsgericht in die Insolvenztabelle eintragen zu lassen. Und hier ist der Kunde natürlich immer – was die Gläubigerschlange anbetrifft – derjenige, der ganz hinten steht. Erfahrungsgemäß ist das Geld, das der Kunde für das Ticket gezahlt hat, verloren. Pauschalreisende sind ...
Weiterlesen
Winterschlaf – wenn Tiere sich aufs Ohr legen
ARAG Experten geben Tipps, wie man Winterschläfern durch die kalte Jahreszeit hilft Viele Tiere schrauben ihren Stoffwechsel herunter, wenn es kalt wird. Dabei fallen sie in den Winterschlaf, erstarren oder ruhen nur. Sie verkriechen sich in gut gewählte Verstecke im Wald oder in Gärten. Vor allem naturnah gestaltete Gärten, in denen auch mal Äste und Laub liegen bleiben dürfen, sind ein wahres Winterparadies für Igel & Co. Doch auch penible Rollrasen-Besitzer, die ihr Grün selbst im Winter harken, können Tieren Unterschlupf bieten. Futterkästen und spezielle Häuser für Winterschläfer kann man kaufen oder sogar selber bauen. Echte Winterschläfer Igel, Fledermäuse oder Murmeltiere sind wahre Schlafmützen. Sie wachen in den etwa sechs Monaten, in denen sie schlafen, zwar ab und zu auf, fressen aber nichts und bewegen sich nur, um die Schlafposition zu ändern. Ihre Körpertemperatur ist während dieser Zeit stark abgesenkt und das Herz schlägt nur noch langsam. Ein Igel beispielsweise ...
Weiterlesen
ARAG Recht schnell…
Aktuelle Gerichtsurteile auf einen Blick +++ Kontrolle des Jobcenters beschränkt +++ Wenn junge Erwachsene einmal von zu Hause ausgezogen sind, ist die Kontrolle des Jobcenters bei weiteren Umzügen beschränkt. Eine erneute Genehmigung für einen Auszug von zu Hause ist dann nicht mehr erforderlich. Dies gilt laut ARAG jedenfalls dann, wenn die Rückkehr in das Elternhaus nur unfreiwillig und kurz erfolgt sei (SG Dresden, Az.: S 52 AS 4265/17). +++ Gefälligkeitshilfe bei Hausbau +++ Helfen Verwandte beim Hausbau in Eigenleistung durch Ausführung verschiedener Bauarbeiten in einem Umfang von mehr als 500 Stunden, kann dies als Gefälligkeitsleistung einzustufen sein. Dies hat laut ARAG die Folge, dass keine Beitragspflicht der privaten Bauherren in der gesetzlichen Unfallversicherung besteht (SG Heilbronn, Az.: S 6 U 138/17). +++ Sturz beim Bowlen kann Arbeitsunfall sein +++ Der Sturz eines Versicherten während eines betrieblichen Bowling-Turniers, das auf einer Dienstreise durchgeführt wurde, kann laut ARAG einen Arbeitsunfall darstellen (SG ...
Weiterlesen
ARAG Verbrauchertipps
Personalien/Scheidungskosten/Abschleppen/ Kurios: Frau ohne Namen Das Amtsgericht Cottbus verurteilte eine junge Frau wegen Verletzung eines Polizisten bei einer Protestaktion zu zwei Monaten Freiheitsstrafe. Das Kuriose an dem Vorgang: Das Gericht kannte den Namen der Delinquentin nicht. Die Frau hatte nach der Festnahme die Angabe von Personalien verweigert. Auch in der Zeit zwischen Tat und Prozess weigerte sich die Frau standhaft ihre Identität preiszugeben. Das führte dazu, dass sie die vier Wochen in Untersuchungshaft verbringen musste. Einen Gefallen hat die Namenlose sich damit laut ARAG Experten auch im Hinblick auf das Urteil nicht getan. Wegen der fehlenden Personalien war keine Strafaussetzung zur Bewährung möglich (Az.: 95 Ds 1360 Js 16326/16 (184/16). Erst fünf Tage nach dem Verkündungstermin holte sie die Angaben nach und legte Berufung gegen das Urteil ein. Das Gericht hob den Haftbefehl daraufhin auf. Mehr zum Thema unter: https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/ Scheidungen sind nicht absetzbar „Drum prüfe, wer sich ewig bindet“ ...
Weiterlesen
So reist Ihr Weihnachtsbaum sicher
ARAG Experten sagen, was beim Transport des Tannenbaumes zu beachten ist. Nordmanntanne oder Blaufichte – alle Jahre wieder die Suche nach dem schönsten Weihnachtsbaum. Wer sich die ausgewählte Konifere nicht unter den Arm klemmen und nach Hause tragen kann, sollte nach einer sicheren Transportmöglichkeit suchen oder den Lieferservice bemühen. ARAG Experten geben Tipps für einen störungsfreien Weihnachtsbaum-Transport. Im Kofferraum Weihnachtsbäume, die mehr als einen Meter aus dem Kofferraum ragen, müssen besonders gekennzeichnet sein, damit der Hintermann sie gut sehen kann. Nehmen Sie dazu eine rote Fahne von mindestens 30 mal 30 Zentimetern. Niemals dürfen Kennzeichen oder Fahrzeugbeleuchtung verdeckt werden. Ohnehin darf der Baum maximal 3 Meter aus dem Kofferraum ragen, bei Fahrten von mehr als 100 km sogar nur 1,50 Meter. Sichern Sie ihn im Innern noch mit Gurten. Und vergessen die Unterlage nicht, falls die Tanne harzt. Auf dem Autodach Soll ein Weihnachtsbaum auf einem Auto transportiert werden, muss ...
Weiterlesen
Weihnachtseinkäufe: Online sicher bezahlen
ARAG Experten über die verschiedenen Zahlungsmethoden im Internet Wer sich den vorweihnachtlichen Trubel in den Innenstädten ersparen möchte, kann Geschenke online im Internet bestellen. Wer online einkauft, kann die Ware auf unterschiedliche Arten bezahlen: Musste bis vor einiger Zeit immer die Kreditkarte gezückt oder ein Überweisungsformular umständlich am Bildschirm ausgefüllt werden, können die Kunden mittlerweile zwischen verschiedenen bequemen Bezahlsystemen wählen. ARAG Experten erklären, worauf es dabei ankommt. Welche Bezahlmethode? Eine Frage der Sicherheit Die Gefahr, dass Geld beim Online-Einkauf spurlos verschwindet, ist bei den gängigen Verfahren ziemlich gering. So bieten Onlinebezahldienste wie PayPal, Postpay, Amazon Payments, Giropay, Sofortüberweisung oder das recht neue Paydirekt in der Regel einen Käuferschutz. Wenn der Händler nicht liefert, bekommen die Kunden mehr oder weniger automatisch ihr Geld zurück. Leider sind Online-Bezahldienste mittlerweile auch von Phishing-Attacken betroffen. Trotzdem haben sie einen kleinen Sicherheitsvorteil im Vergleich zu Überweisung oder Lastschrift – und vor allem gegenüber der Kreditkarte: ...
Weiterlesen
Kartendiebstahl: Nur die Sperrung reicht oft nicht!
ARAG Experten raten zur schnellen Reaktion nach dem Verlust der Girocard. Christmas-Shopping wird mit der Girocard (früher EC-Karte) erst richtig schön. Ohne viel Bargeld kann man nach Herzenslust – und Kontostand – einkaufen. Wer die Vorteile des Plastikgeldes gern nutzt, sollte allerdings die Nummer 116 116 kennen. Das ist der zentrale Sperrnotruf für alle Girocards. Nach einem Kartendiebstahl – kommt im Weihnachtstrubel leider häufig vor – sollte man es aber nicht bei diesem einen Anruf belassen! Bankkunden sollten auch zur Polizei gehen. ARAG Experten erläutern, warum. Schnelle Sperrung ist wichtig Die GiroCard ist mit Abstand das beliebteste Plastikgeld in Deutschland. Kommt die Karte einmal weg, egal ob durch Unachtsamkeit oder Diebstahl, wählt man den allgemeinen Sperrnotruf unter 116 116, um sie schnell aus dem Verkehr zu ziehen. Eine schnelle Sperrung ist wichtig, weil die Karte dann nicht mehr zusammen mit der Geheimzahl verwendet werden kann, also zum Beispiel an Geldautomaten ...
Weiterlesen
Zu Weihnachten das erste Handy für den Nachwuchs
ARAG Experten erklären, was man beim ersten Kinder-Handy beachten sollte Was wünscht sich denn der Filius zu Weihnachten? Ganz oben auf dem Wunschzettel der meisten kleinen Racker steht üblicherweise das neueste Smartphone. Ab welchem Alter Kinder ein Handy bekommen sollten, ist natürlich Ansichtssache und liegt im Ermessen der Eltern. Doch wenn es soweit ist, sollten Eltern es selbst konfigurieren, um in Sachen Privatsphäre und Datenschutz auf Nummer sicher zu gehen. Und da nicht alle Eltern Profis im Einrichten von Handys sind, erläutern ARAG Experten im Folgenden die wichtigsten Schritte. Das richtige Gerät auswählen Wird der Wunsch nach dem ersten mobilen Telefon bereits in der Grundschule laut, raten die ARAG Experten zu einem robusten und einfachen Handy, das auch gerne ein altes Gerät der Eltern sein darf. Spezielle Kinderhandys sind viel zu teuer und gelten zudem unter den Kids oft als uncool. Vertrag oder Prepaid? Anders als bei einem Vertragsabschluss, haben ...
Weiterlesen
ARAG Verbrauchertipps
Gehaltspfändung/Kündigung/Steuerersparnis Pfändung von Gehaltszulagen In der sogenannten Wohlverhaltensphase einer Privatinsolvenz wird ein Teil des Nettoeinkommens direkt an einen Treuhänder überwiesen. Auch Zuschläge für Samstags- und Schichtarbeit dürfen gepfändet werden. ARAG Experten weisen jedoch darauf hin, dass Gehaltszulagen für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit dem Schuldner komplett zustehen. In einem konkreten Fall hatte der Arbeitgeber einer Pflegerin ihre kompletten Zuschläge für die Arbeit auf der Sozialstation an den Treuhänder überwiesen. Die Frau klagte vor Gericht und bekam Recht. Den Grund erklären die ARAG Experten: Nachts sowie an Sonn- und Feiertagen gibt es ein in der Verfassung geregeltes grundsätzliches Beschäftigungsverbot. Wer an diesen Tagen arbeiten muss, erhält Erschwerniszulagen. Zudem wiegt hier der Schuldnerschutz schwerer als das Interesse des Gläubigers, so dass der finanzielle Ausgleich dafür nicht gepfändet werden darf. Das Arbeiten an Samstagen und im Schichtdienst hingegen steht unter keinem besonderen Schutz und ist daher pfändbar (Bundesarbeitsgericht, Az.: 1 AZR 859/16). Mehr zum ...
Weiterlesen
ARAG Recht schnell…
Aktuelle Gerichtsurteile auf einen Blick +++ Fahrzeug durfte nicht abgeschleppt werden +++ Die Stadt Düsseldorf durfte laut ARAG ein Kraftfahrzeug, das keine Zulassung mehr hatte, aber nicht verkehrsbehindernd abgestellt war, nicht abschleppen lassen, wenn zuvor nur ein Aufkleber mit einer Beseitigungsaufforderung an ihm angebracht worden war (OVG Münster, Az.: 5 A 1467/16). +++ Nur erforderliche Kosten werden erstattet +++ Kommt das Fluggepäck verspätet an, muss eine Fluggesellschaft laut ARAG dem Passagier keine luxuriöse Shoppingtour bezahlen, sondern nur die erforderlichen Kosten einer Ersatzbeschaffung erstatten (AG Frankfurt aM; Az: 30 C 570/17 (68)). +++ Nachzahlung für Strom wegen irrtümlicher Rechnung +++ Eine irrtümlich zu niedrige Stromrechnung hindert den Energielieferanten laut ARAG nicht, nach gut zwei Jahren Zahlung in zutreffender Höhe zu verlangen. Nach Auffassung des Gerichts handelt es sich bei der Rechnung „um eine Wissenserklärung ohne rechtsgeschäftlichen Erklärungswert“ (AG München, Az.: 264 C 3597/17). Langfassungen: Fahrzeug durfte nicht abgeschleppt werden Ein zwar ...
Weiterlesen
Tipps und Fallstricke beim Ticketkauf
ARAG Experten über Weiterverkauf, Rückgabe und Verfall von Eintrittskarten Vorweihnachtszeit – die Theater, Kleinkunstbühnen und Konzertsäle sind derzeit jeden Abend bis auf den letzten Platz gefüllt. Was aber, wenn Sie Konzertkarten haben – und eine fiese Grippe. Keine gute Idee, den Termin wahrzunehmen. Aber was passiert mit den Tickets? Kann man sein Geld vom Veranstalter zurückverlangen? Oder verfallen die Karten für Theatervorstellungen oder Fußballspiele, wenn man nicht teilnehmen kann? Und was ist mit der Weitergabe oder dem Verkauf? Das erläutern die ARAG Experten im Folgenden. Tickets auf den letzten Drücker Ob Fußballspiel, Konzert oder Theater, für Kurzentschlossene gibt es oft einige Rest-Tickets im Internet – neben offiziellen Portalen oft auch bei anderen Anbietern. Die ARAG Experten raten allerdings davon ab, Tickets über unbekannte Plattformen zu ersteigern. Oft sind die Preise überteuert oder die Eintrittskarten gefälscht. Wer auf Betrüger reinfällt, hat theoretisch zwar ein Recht auf Schadensersatz. Die Chance, die Betrüger ...
Weiterlesen