Begeisterte Bauinteressenten durch Zertifizierung der Bauherren-Zufriedenheit
Meerbusch/Düsseldorf. Sicherheit sollte für Hausbau-Interessenten das wichtigste Kriterium bei ihrer Entscheidungsfindung sein. Das gute Gefühl für die richtige Entscheidung zu bekommen ist schwierig, aber enorm wichtig. Das ifb Institut für Bauherrenbefragungen GmbH aus Meerbusch beschäftigt sich seit Jahren mit Untersuchungen und Auswertungen rund um die Bauherren-Zufriedenheit. „Bauinteressenten sollten keinesfalls ein Verhandlungs- und Vertragsrisiko mit einem Hausbau-Unternehmen eingehen. Es ist es wichtig, von Anfang an auf aussagefähige Bewertungen seitens der Bauherren zu achten, die den ganzen Prozess selbst durchlebt haben. Wir raten Bauinteressenten grundsätzlich, Bauherren-Informationen einzufordern. Bekommen sie diese nicht in ausreichender Anzahl und Qualität, dann wird es sie in der Regel auch nicht geben, so einfach ist das!“ so Theo van der Burgt, Geschäftsführer des Institutes. Bauinteressenten sollten folgerichtig von Hausbau-Unternehmen Abstand nehmen, die keine entsprechenden Informationen liefern können. Zeitnahe Analysen, authentisch, ehrlich, vollständig und damit aussagefähig sind die entscheidenden Kriterien, mit denen die so wichtige Transparenz über das Institut ...

Weiterlesen
Immobilien im Wandel: Energie, Luft, Wärme aus dem Wintergarten
Bedingt durch die Energiesparverordnung liegt das Hauptaugenmerk auf energieeffizientes Bauen, die Verwendung von geeigneten Materialien, richtiges Heizen und Lüften von Immobilien – von Immobilienexperten Lucas Kret Seminarbeitrag Lucas Kret: Immobilien im Wandel Ein Diskussionsbeitrag von Lucas Kret zum Thema Anbauten wie Wintergärten oder Erweiterungen der Immobilie und die Wahl der Energienutzung. Die Zeiten für Immobilien sind immer im Wandel, durch den Einsatz von neuen Technologien, Fortschritt und neuen Entwicklungen bleibt Architektur und Baukunst innovativ. Immobilienexperte Lucas Kret nimmt in regelmäßigen Veranstaltungen die interessierten Teilnehmer mit auf Exkursion in die Welt der Immobilien, Finanzen und Investments und deren Geschichte. Lucas Kret stellt den Teilnehmern als erstes die Frage nach der Motivation für Entwicklung und Fortschritt der verschiedenen Bereiche Finanzen und Immobilien. Früher wie heute gilt für Immobilien und die Immobilienmarktentwicklung, dass seit die Menschheit in Behausungen wohnt zählt das Dach über dem Kopf als Überlebensgarant und bietet Schutz und Sicherheit. Geld, ...
Weiterlesen
Der Platz an der Sonne
Der Platz an der Sonne (Mynewsdesk) Karlsruhe, 30. April 2014 – Der Sommer steht vor der Tür. Was gibt es da Schöneres, als nach einem langen Arbeitstag oder am Wochenende auf dem Balkon ein paar Sonnenstrahlen einzufangen? Doch längst nicht jede Wohnung, vor allem in Großstädten, verfügt über einen eigenen Freisitz. Nach einer Analyse von Immoscout24.de ist Leipzig Spitzenreiter: Hier hat fast ein Drittel der angebotenen Wohnungen (32 Prozent) ein „Open-Air-Zimmer“, während es bei Schlusslicht Düsseldorf lediglich 12 Prozent sind. Hingegen wollen nach einer Untersuchung von immowelt.de vier Fünftel aller Wohnungssuchenden nicht auf Balkon oder Terrasse verzichten. Jochen Ament, Bauspar-Experte bei der Deutschen Bausparkasse Badenia, und Stefan Kriz, Chefredakteur der Zeitschrift Wohnen & Leben, haben einige Tipps zusammengestellt, wie man seinen Platz an der Sonne nachrüsten kann und was dabei zu beachten ist. Süd − Ost − West Die Ausrichtung entscheidet maßgeblich, wie viel Sonne der Balkon abbekommt. Stefan Kriz: „Ein ...
Weiterlesen
HAUS l HOLZ l ENERGIE: Moderne Energietechnik und nachhaltige Bautradition
„Welches ist die geeignete Heiztechnik für mein Haus? Welche Bau- und Dämmstoffe sind baubiologisch günstig und ökologisch unbedenklich? Welche Fördermöglichkeiten gibt es für unser Bauvorhaben?“ Diese und viele weitere Fragen beantworteten Fachleute auf der Stuttgarter Messe HAUS l HOLZ l ENERGIE, die am Sonntag zu Ende ging. Am Stand des Verbands der Restauratoren im Zimmererhandwerk auf der HAUS l HOLZ l ENERGIE. Bauherren und Modernisierer setzen auf moderne Heiz- und Speichertechnologie sowie neueste Haustechnik. Gleichzeitig stehen traditionelle Bauweisen mit Holz und Lehm, ökologische Bau- und Dämmstoffe sowie ein traditionsbewusster Umgang mit der Bausubstanz beim Sanieren hoch im Kurs. Das zeigte die diesjährige Fachmesse für Bauherren und Modernisierer, HAUS l HOLZ l ENERGIE mit rund 150 Ausstellern, die am Sonntag (13. April 2014) in Stuttgart zu Ende ging. Herausragende Beispiele dafür, wie sich durch eine gelungene Sanierung Energie in erheblichem Umfang einsparen, der Wohnkomfort erhöhen und die Immobilie optisch aufwerten lässt, ...
Weiterlesen
Wintergarten als Anbau der Immobilie: Zentraler Lebensraum mit einem Hauch von Nostalgie
Die Erfolgsgeschichte begann mit den Orangerien herrschaftlicher Parkanlagen, in denen Kübelpflanzen aus aller Welt wie Zitruspflanzen überwintert wurden – von Eric Mozanowski, Stuttgart Wintergarten als Anbau – Ein Hauch von Nostalgie Immobilienexperte Eric Mozanowski nimmt die interessierten Teilnehmer bestehend aus Bauherren, Investoren, Architekten mit auf die Entdeckungstour „Wintergarten – zentraler Lebensraum, die Verzahnung zwischen Haus und Garten“. Im Rahmen einer Dokumentation mit anschließender Diskussion fand in Berlin, Leipzig und Stuttgart diese Veranstaltung mit eingeladenen Referenten und Eric Mozanowski, Immobilien-Autor aus Stuttgart des anerkannten Fachwerks „Investieren in Denkmale“ statt. „Ein Hauch von Nostalgie schwingt bis ins Heute bei der Verwirklichung eines Wintergartens mit. In Anlehnung an die Orangerien werden heute noch Glasvorbauten mit großen Holzsprossen-Fenstern versehen. Dabei wird traditionell das Dach verlängert und mit Dachfenstern zur Querlüftung versehen und eine zentrale Tür mit Treppe leitet in den Garten hinab“, so Eric Mozanowski. Ausrichtung des Wintergartens – Lebensrhythmus und Vorlieben Nach welcher ...
Weiterlesen
Mehr Platz im neuen Anbau
Mehr Platz im neuen Anbau (Mynewsdesk) Was bei einer Hauserweiterung alles zu beachten ist Es gibt viele Gründe, warum das Haus plötzlich zu eng ist: Familienzuwachs zum Beispiel. Die Kinder werden größer und wollen ihre eigenen Zimmer. Natürlich kann auch das Bad zu klein sein. Oder der Wohnbereich. Die häufigen Besuche von Tante Gerda lassen ohnehin schon lange den Wunsch nach einem Gästezimmer mit Dusche aufkommen. Und wenn die jüngere Generation bei der älteren einziehen möchte – oder umgekehrt – ist meist ein größerer Anbau nötig. Tipps, wie man in den eigenen vier Wänden mehr Platz schaffen kann, geben Stefan Kriz, Chefredakteur der Zeitschrift Wohnen&Leben, und Bauspar-Experte Jochen Ament von der Deutschen Bausparkasse Badenia. Aus- oder Anbau? „Bevor man einen Anbau ins Auge fasst, sollte man zunächst die vorhandenen Platzreserven zum Beispiel durch einen Dachausbau nutzen oder – wenn die Statik dies zulässt – das Haus aufstocken. Wenn das nicht ...
Weiterlesen
Mikroalgen – welche Marktchancen bestehen?
Darstellung der energetischen oder stofflichen Nutzung des Marktes  für Mikroalgen von Dr. Holger Meyer, Berlin Im Rahmen einer Weiterbildungsveranstaltung der NAM Niedersächsischen Algen Manufaktur GmbH ( www.nam-algen.de ), Unter den Linden 17–21, 10117 in Berlin, führte der Referent Dr. M. in die Fragen der ökonomischen Nutzung des Marktes für Mikroalgen und dessen Bedeutung ein. Hintergrund ist, dass eine grundsätzliche Nutzung von Mikroalgen, die in einer industriellen Art und Weise gefertigt worden sind, im Bereich der stofflichen und energetischen Nutzung möglich ist.

Weiterlesen
Verwandte aus dem Meer
Im Rahmen einer Seminarveranstaltung der NAM Niedersächsischen Algen Manufaktur mit Sitz in Berlin, wurden interessierte Teilnehmer über die Besonderheiten der Einzeller informiert. Die Niedersächsische Algen Manufaktur ist ein junges, innovatives Unternehmen, geleitet von Herrn Uwe Dickmeis, Geschäftsführer, welches von der Alge als unglaublich, wertvollen Rohstoff für viele Lebensbereiche überzeugt ist. Die Innovation steckt in der Tatsache, dass der Algenrohstoff in Deutschland durch ein besonderes entwickeltes Anbausystem ertragreich für den Weltmarkt angebaut, geerntet und vermarktet werden kann. Worin liegt die Besonderheit – was kann die Alge?

Weiterlesen
Verwandte aus dem Meer
Worin liegt die Besonderheit was kann die Alge? (NL/3379360937) Im Rahmen einer Seminarveranstaltung der NAM Niedersächsischen Algen Manufaktur mit Sitz in Berlin, wurden interessierte Teilnehmer über die Besonderheiten der Einzeller informiert. Die Niedersächsische Algen Manufaktur ist ein junges, innovatives Unternehmen, geleitet von Herrn Uwe Dickmeis, Geschäftsführer, welches von der Alge als unglaublich, wertvollen Rohstoff für viele Lebensbereiche überzeugt ist. Die Innovation steckt in der Tatsache, dass der Algenrohstoff in Deutschland durch ein besonderes entwickeltes Anbausystem ertragreich für den Weltmarkt angebaut, geerntet und vermarktet werden kann. Worin liegt die Besonderheit was kann die Alge? Etwa 75 Prozent des natürlichen jährlichen Pflanzenwachstums der Erde entfallen auf Meerespflanzen – Algen. Es gibt Hunderte verschiedene Arten von Meeresalgen: solche, die frei im Wasser schweben, und andere, die in bis zu 30 Meter tiefem Wasser wurzeln können und dichte Unterwasserwälder bilden. Je nach Farbe werden sie zusammenfassend als Braun-, Grün- oder Rotalgen bezeichnet. Mikroalgen: Spirulina ...
Weiterlesen
ISA Sanddorn-Kongress 2013: Sanddorn-Experten aus aller Welt treffen sich in Potsdam
Int. Sanddorn-Kongress in Potsdam: Sanddorn ist eine ganz besondere Pflanze Weltweit befassen sich Wissenschaftler und Unternehmen mit den besonderen Eigenschaften des Sanddorns. Dabei geht es nicht nur um die wertvollen Inhaltsstoffe der Beeren und die vielfältigen Heilwirkungen des Sanddorns. Auch der Anbau von Sanddorn zur Renaturierung oder zur Verhinderung von Bodenerosion sind wichtige Themen. Zudem hat sein einzigartig fruchtiger Geschmack den Sanddorn längst zur beliebten Delikatesse werden lassen: Nicht umsonst werden neben klassischen Sanddorn-Produkten wie Sanddornsaft oder Sanddornöl immer mehr Sanddorn-Leckereien wie Liköre, Süßigkeiten, Fruchtaufstriche oder auch Sanddorn-Gummibärchen produziert. Grund genug für Sanddorn-Experten aus aller Welt, sich auf dem 6. ISA Sanddorn-Kongresses zu treffen: in diesem Jahr vom 14. – 17. Oktober 2013 in Potsdam. Die ISA (International Seabuckthorn Association) wurde bereits im Jahr 2001 gegründet. Zu den Zielen des Verbands zählen u. a. die Koordination der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zum Thema Sanddorn in Europa, Asien und Amerika sowie der ...
Weiterlesen
Standort Deutschland: Reinalgenzuchtanlagen in industrieller Modulbauweise
Forschung glaubt an die Wirkung der Algen auch in der Pharmazie und erforschen ob die Möglichkeit besteht, dass Algen gegen Krebs wirken? Reinalgenzuchtanlagen in Bassum, Niedersachsen Auf der Erde kommen etwa 500.000 Algenarten vor – 40.000 davon sind bereits bekannt und zum Teil gut erforscht. Bisher fanden Forscher in den Algen 80 Wirkstoffe, die als Abbauprodukte im Stoffwechsel der Pflanzen anfallen und zumeist Bakterien. Pilze oder Viren abtöten – aber teilweise auch Krebszellen vernichten. Ein großer Schritt für die Forschung und ein unglaublicher Fortschritt für die Gesundheit der Menschheit. Forscher suchen nach immer neuen Möglichkeiten, Wirkstoffe zu gewinnen, mit denen sich Krebszellen gezielt bekämpfen lassen. Eine wichtige Rolle spielen dabei Algen: Sie produzieren eine Vielzahl von Wirkstoffen, die für die Entwicklung neuer Krebsmedikamente geeignet sind. Dafür müssen Produktionsstätten angesiedelt und aufgebaut werden. Ob der Standort Deutschland auch einen Beitrag zur Produktion von Algen für die Krebsheilung in Frage kommt? Warum ...
Weiterlesen
Platz da!
EMH erweitert Labor- und Lagerflächen (Brackel, Juni 2013) Mehr Platz, mehr Unabhängigkeit, mehr Freiräume – in der EMH-Firmenzentrale kündigen derzeit Baufahrzeuge den Start wichtiger Baumaßnahmen an. In Planung ist ein neuer An- aber auch ein neuer Zwischenbau: „Wir erweitern unsere Kapazitäten und schaffen damit mehr Planungssicherheit“, kommentiert EMH-Geschäftsführer Alfred Meyer die geplanten Entwicklungen. Die zwei neuen Gebäudeelemente in der Geschäftszentrale im niedersächsischen Brackel (Landkreis Harburg) haben zwei unterschiedliche Nutzungskonzepte:  In dem Anbau an der Westseite des Seminar-Gebäudes werden zum einen zusätzliche Laborflächen entstehen. „Das neue Gebäude bietet Platz für künftig doppelt so viele Laborplätze. Damit schaffen wir eine Vielzahl zusätzlicher Kalibrierplätze für unsere HydroCal-Analysesysteme“, freut sich Meyer. Als hochsensible Mess- und Analysesysteme für die Energieversorgung stehen die Produkte der HydroCal-Serie im besonderen Maße für die exzellente Kompetenz der EMH Energiemesstechnik GmbH im Bereich des Transformator Monitoring. Die zweite Erweiterungsmaßnahme ist ein Zwischenbau, der künftig die Gebäude sinnvoll miteinander verbindet – ...

Weiterlesen
Zukunftsstrategieentwicklung aus der Kraft der Natur
Algen in Ernährung und Medizin: Wie die Zukunft heute schon beginnt und durch Forschung und Entwicklung weitere Einsatzmöglichkeiten freisetzt Reinalgenzuchtanlagen in Bassum, Niedersachsen Schätzungen gehen davon aus, dass es etwa 400.000 verschiedene Algenarten gibt, wobei erst zirka 20 Prozent entdeckt und beschrieben sind. Rund 160 Algen-Arten werden, beispielsweise in Arzneimitteln, Kosmetika und als Lebensmittelkomponenten, kommerziell genutzt. Neuere Entwicklungen ermöglichen die technisch stabile und hocheffiziente Industrieproduktion von Algen. Diese Algen werden u.a. in Anlagen in Bassum und Essen in Niedersachsen hergestellt. Da die Nachfrage der Alge die Produktionskapazitäten in den nächsten Jahren um ein vielfaches übersteigen wird, entwickelt sich ein Markt, der für alle Beteiligten hochinteressant sein kann. Weltweit sind derzeit etwa 40 Präparate in der klinischen Prüfung, zugelassen ist noch kein Arzneimittel aus Algen. Spitzenreiter der Forschungsaktivitäten sind die Fucoidane. In mehr als 500 wissenschaftlichen Labor- und Tierstudien wurden antitumorale, antivirale, entibakterielle, antioxidative, immunotrope and antikoagulierende Eigenschaften entdeckt. Fucoidane können ...
Weiterlesen
Abwasser – geschichtliche Aspekte –
Seminarbeitrag und Diskussion von Florian Fritsch Seminarveranstaltung Aspekte Abwasserbeseitigung „Abwasser entsteht immer, wenn Menschen Wasser nutzen“, eröffnete Referent Florian Fritsch, Experte des technischen Umweltschutz, die Seminarveranstaltung der Rechtsanwälte Dr. Schulte und Partner Berlin und wird Einblicke in die Geschichte der Abwasserbeseitigung bis zur heutigen Abwasserbeseitigungspraxis im Jahre 2012 geben. Florian Fritsch weiter: „Die gezielte Ableitung und großtechnische Abwasserbeseitigung begann jedoch erst Mitte des letzten Jahrhunderts. Im Laufe der Zeit sind die einzuhaltenden Umweltstandards immer weiter verschärft worden. Den vorläufigen Schlußpunkt der Entwicklung bildet die Richtlinie des Rates vom 21. Mai 1991 über die Behandlung von kommunalem Abwasser (91/271/EWG), im folgenden Kommunalabwasserrichtlinie, die europaweit den Ausbau der Abwasserbeseitigungs-Infrastruktur verlangt hat. Trotz strenger Regeln des europäischen Rechts ist die Praxis aber heute noch eine andere; insbesondere in Ländern Osteuropas.“ Ein Blick in die geschichtliche Entwicklung der Abwasserbeseitigung Der unschädlichen Beseitigung des Abwassers ist in der Geschichte erst zu einer Zeit Augenmerk zugewandt ...
Weiterlesen
Seminarreihe: Europäischer Gewässerschutz
Rechtliche und technische Aspekte des Umweltschutzes Seminarveranstaltung Europäischer Gewässerschutz Im Rahmen der Weiterbildungsveranstaltungen der Rechtsanwälte wurden in der Vergangenheit häufig wirtschaftsrechtliche Fragen diskutiert; die neue Seminar- und Ausbildungsreihe beschäftigt sich mit Umweltschutzaspekten zusammen mit Technikern und Projektleitern aus dem Umweltschutz. Am 28.10.2012 fand in Berlin eine Auftaktveranstaltung statt; Referenten waren Florian Fritsch, Experte des technischen Umweltschutz, Dr. Thomas Schulte, Rechtsanwalt in Berlin. Europäische Aspekte des Umweltschutzes Die Europäisierung des Umweltschutzes wird primär von den Richtlinien des Europäischen Rates bestimmt, die nach der Regelung des Art. 189 Abs. 3 EGV (249 Abs. 3 EGV neue Fassung) das Recht eines Mitgliedstaates zu überführen sind. Nach der strikten Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs sind die Richtlinien wörtliche in einer materiellen Rechtsnorm des nationalen Rechts zu verankern. Diese Rechtsprechung ist eindeutig z.B. 1991 zur Grundwasserrichtlinie. Der Europäische Gerichtshof verlangt die wortwörtliche Umsetzung und hatte damals die Bundesrepublik Deutschland verpflichtet dem Europarecht Folge zu leisten. Die ...
Weiterlesen