ExperimentierKüche im Deutschen Museum Bonn als “zdi-Schülerlabor” ausgezeichnet

Bonn, 01. Juli 2021. In den von der Initiative “Zukunft durch Innovation.NRW” (zdi.NRW) ausgezeichneten “zdi-Schülerlaboren” erleben Schülerinnen und Schüler Naturwissenschaften und Technik hautnah. Hier experimentieren sie unter professionellen Bedingungen und erhalten so einen realistischen Einblick in naturwissenschaftliche Forschung. Genau diese Möglichkeiten bietet die “ExperimentierKüche” im Deutschen Museum Bonn mit ihren innovativen Workshops für Kinder und Jugendliche bereits seit vielen Jahren. Mit der Verleihung des Siegels “zdi-Schülerlabor” wurde die ExperimentierKüche am 30. Juni 2021 von Annette Storsberg, Staatssekretärin im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, nun offiziell in die zdi-Community aufgenommen.

Annette Storsberg, Staatssekretärin im Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, betonte bei der Veranstaltung, wie wichtig es ist, MINT-Inhalte in neue Kontexte zu setzen: “Die Initiative zdi verbindet MINT-Wissen mit Alltagskontexten. Junge Menschen erleben hier ganz praktisch, wie Naturwissenschaften und Technik unsere Gesellschaft bereichern. Sie sammeln Erfahrungen, um sich gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen und innovative Herangehensweisen zu erlernen.”

Bereits seit 2007 ergänzt die ExperimentierKüche im Deutschen Museum Bonn als Lernort die schulische Ausbildung, weckt Begeisterung für die Wissenschaft und hilft Berührungsängste abzubauen. Im Rahmen des mehrfach ausgezeichneten von zdi.NRW geförderten Projekts “Laborführerschein ExperimentierKüche” werden hier darüber hinaus naturwissenschaftliche Inhalte mit Berufsorientierungsprozessen verknüpft.

Storsberg ergänzt: “Ich freue mich, dass das Deutsche Museum Bonn mit seinen Angeboten für Schülerinnen und Schüler nun auch sichtbarer Teil der zdi-Gemeinschaft ist. Die offizielle Aufnahme in die Reihen der zdi-Schülerlabore ist das Ergebnis einer jahrelangen Zusammenarbeit zwischen dem Museum mit Schulen, Unternehmen und Hochschulen in der Region.”

Neun Schülerinnen und Schüler der IGS Bonn-Beuel konnten sich bei diesem Anlass ebenfalls über ihre besondere Auszeichnung freuen. Stellvertretend für alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die in diesem Schuljahr unter Corona-Bedingungen ihren Laborführerschein absolviert haben, waren sie gemeinsam mit ihrem Lehrer Dr. Christian Neubauer zu der Veranstaltung eingeladen, um ihre Zertifikate von Annette Storsberg und Jürgen Hindenberg, Geschäftsführer Berufsbildung und Fachkräftesicherung, IHK Bonn/Rhein-Sieg persönlich in Empfang zu nehmen.

“Wenn es diese Kooperation zwischen der IHK Bonn/Rhein-Sieg und dem Deutschen Museum Bonn in Form des Laborführerscheins nicht schon gäbe, dann müsste man sie erfinden”, so
Jürgen Hindenberg. “Es ist mir eine Freude zu erleben, wie es dem Deutschen Museum Bonn gelungen ist, dieses Angebot besonders auch jetzt in der Pandemiezeit erfolgreich umzusetzen.”

Die Verleihung des zdi-Spendensiegels und der Laborführerscheine wurde als hybride Veranstaltung mit zahlreichen digital zugeschalteten Gästen live aus dem neu gestalteten Ausstellungsbereich des Deutschen Museums Bonn übertragen. In den neuen, sich immer wieder verändernden Erlebnisräumen und dem von der Dr. Hans-Riegel-Stiftung eingerichteten digitalen Zukunftslabor “TouchTomorrow-Lab” wird das Thema Künstliche Intelligenz anhand von aktuellen Anwendungsbeispielen erlebbar.

Über die ExperimentierKüche und den Laborführerschein
Die ” ExperimentierKüche” ist 2007 als Kooperation der Deutsche Telekom Stiftung und des Deutschen Museums Bonn gestartet. Inzwischen besteht das Angebot aus rund 15 unterschiedlichen Workshops für Schülerinnen und Schüler ab der zweiten Klasse.

Der mehrfach ausgezeichnete “Laborführerschein ExperimentierKüche” nutzt den außerschulischen Lernort Deutsches Museum Bonn sowie passende Ausbildungsorte zur Berufsorientierung. In jedem Schuljahr beschäftigen sich die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler in rund 40 Stunden in ihrer Freizeit mit Kunststoffen, Kosmetika und Gummibärchen, lernen aber auch viel über sich selbst und ihre Stärken kennen. Der Laborführerschein macht Berufsorientierung zu einem persönlichen Erlebnis. Unterstützt wird der Laborführerschein vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW im Rahmen des zdi-BSO-MINT-Programms und vor allem von der Bonner Stiftung Pfennigsdorf.

Über Zukunft durch Innovation Nordrhein-Westfalen (zdi NRW)
Zukunft durch Innovation.NRW ist die Gemeinschaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen. Mit über 4.500 Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Schule, Politik und gesellschaftlichen Gruppen ist sie die größte ihrer Art in Europa. zdi wird auf Landesebene gleich von mehreren Ministerien (Wissenschaft, Schule und Wirtschaft) unterstützt; die Federführung liegt beim Wissenschaftsministerium.

Ein zdi-Schülerlabor ist ein außerschulischer Lernort, der Jugendlichen und Kindern die Grundsätze von naturwissenschaftlicher und technischer Forschung näherbringen soll. Zu den Kriterien, die ein Labor erfüllen muss, um als zdi-Schülerlabor zertifiziert werden zu können, zählen u.a. ein auf Nachhaltigkeit angelegtes Konzept, eine experimentelle (Selbst-) Lernumgebung mit Laborcharakter und ein fachlich-inhaltlich und didaktisch besonders hochqualifiziertes Angebot im Bereich der MINT-Fächer. Ein zdi-Schülerlabor muss zudem über eine Kooperation mit mindestens einem zdi-Netzwerk verfügen.

Über das Deutsche Museum Bonn
Seit mehr als 20 Jahren entwickelt das Deutsche Museum Bonn innovative besucherorientierte Formen der Wissens- und Wissenschaftsvermittlung. Mit der hauptsächlich vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen sowie durch Projektmittel der Dr. Hans Riegel-Stiftung geförderten Neuorientierung “Mission KI” erfindet sich die einzige Zweigstelle außerhalb Bayerns aktuell neu: Vom Museum für zeitgenössische Forschung und Technik zum Forum für Künstliche Intelligenz in Nordrhein-Westfalen.

Bildunterschrift: Nach der Überreichung des Siegels “zdi-Schülerlabor” an Museumsleiterin Andrea Niehaus (1. Reihe, 1. v.r.) durch Staatssekretärin Annette Storsberg (1. Reihe, 2. v.r.) nahmen die Absolventinnen und Absolventen des Laborführerscheins stolz ihre Urkunden von ihr und Jürgen Hindenberg (IHK Bonn/Rhein-Sieg, ganz rechts) in Empfang (Foto: Deutsches Museum Bonn / Lichtenscheidt)

WISSENschaf(f)t SPASS – Förderverein für Bildung und Innovation im Rheinland e.V.

Der Förderverein WISSENschaf(f)t SPASS wurde im August 2015 von namhaften Unternehmern und Wissenschaftlern aus der Region gegründet, um sich für MINT-Bildung und Innovation im Rheinland einzusetzen. Die Erfolgsbilanz nach mehr als fünf Jahren intensiver Arbeit für die Erhaltung und Zukunftssicherung des Deutschen Museums Bonn kann sich sehen lassen: Die “WissensWerkstatt im Rheinland” hat wieder eine gute Zukunfts-Perspektive. Mit der durch das Land Nordrhein-Westfalen und die Dr. Hans Riegel-Stiftung geförderten Neuausrichtung zum zentralen Forum für Künstliche Intelligenz ist ein bedeutender Schritt für die Zukunft des Deutschen Museums Bonn gemacht. Mit positiver Lobby-Arbeit in der Region engagiert sich der Verein weiterhin dafür, über den Projektzeitraum hinaus eine verlässliche und langfristige Basisfinanzierung sicherzustellen. Zu den weiteren Aktivitäten, mit denen sich der Förderverein für MINT-Bildung und Innovation im Rheinland einsetzt, zählt die Unterstützung der Initiative “TuWaS” der IHKs Köln und Bonn/Rhein-Sieg, bei der Grundschulen mit Lehrmaterial für den naturwissenschaftlichen Unterricht ausgestattet werden.

Kontakt
WISSENschaf(f)t SPASS
Verena Reuther
Ehrenfeldgürtel 80
50823 Köln
+49 221-3559650
mail@verenareuther.com
https://www.wissenschafft-spass.de/start.html

Bildquelle: Deutsches Museum Bonn / Lichtenscheidt