Der richtige Umgang mit Fremdfirmen
Nahezu ein Drittel aller Unfälle in Betrieben ereignen sich in Zusammenhang mit Mitarbeitern, die aus Fremdfirmen stammen. Viele dieser Unfälle ließen sich durch geeignete Präventionsmaßnahmen oder qualifizierte Schulungen der externen Mitarbeiter im Vorfeld vermeiden. Hier kommt der Fremdfirmenkoordinator ins Spiel, der speziell auf die Themen zum Umgang mit Fremdfirmen geschult ist. Dreimal bietet das Haus der Technik das Seminar „Ausbildung zum Fremdfirmenkoordinator mit einer Vielzahl von Beispielen“ in den nächsten Monaten an. Vom 2. bis zum 3. Mai findet die Veranstaltung in Essen statt, vom 15. bis zum 16. Juni in St. Goar und vom 7. bis zum 8. Juli in Timmendorfer Strand. In acht informativen Themenblöcken erfahren die Teilnehmer im Seminar alles Wissenswerte über den Umgang mit Fremdfirmen. Wie ist die rechtliche Situation? Welche Rechten und Pflichten obliegen dem Auftraggeber und der Fremdfirma und welche Maßnahmen zum Unfallschutz sind sinnvoll und wichtig? Grundlegende Begriffe wie Werksvertrag und Arbeitnehmerüberlassung werden ...

Weiterlesen
Industrie 4.0: In vielen Bereichen bereits etabliert
Industrie 4.0 mit Manufacturing Execution Systemen für langfristige Wettbewerbsvorteile – Lösungen in der Fertigungsebene für mittlere Unternehmen
 für langfristige Wettbewerbsvorteile     Den aktuellen Stand zum Thema Industrie 4.0 und viele weitere Informationen erhalten Teilnehmer des Seminares „Industrie 4.0 mit Manufacturing Execution Systemen realisieren – MES für langfristige Wettbewerbsvorteile – Lösungen in der Fertigungsebene für mittlere Unternehmen“, das vom 8. bis zum 9. Juni 2016 in Essen im Haus der Technik stattfindet. Der Begriff Industrie 4.0 umschreibt die intelligente Fabrik, in der die notwendigen Infrastrukturen für die digitale Kommunikation der Maschinen untereinander vorhanden sind. Mithilfe von Industrie 4.0 soll eine höhere Produktvielfalt mit dem gleichzeitigen Ziel der Losgröße 1 realisierbar werden. Dabei sind Begriffe wie Big Data, IoT (Internet der Dinge) und intelligente Verfahren wichtig. Industrie 4.0 läutet ein neues Zeitalter von Produktionsprozessen ein und integriert dabei sowohl die Kunden als auch die Lieferanten in die Wertschöpfungskette. Das Ziel ist ...

Weiterlesen
Worauf es für Führungskräfte beim Shopfloor Management ankommt
Vom 25. bis zum 26. Ap­ril fin­det in Es­sen im Haus der Tech­nik das Se­mi­nar „Füh­ren vor Ort im Shopfloor Ma­na­ge­ment – Die Füh­rungs­kräf­te ma­chen den Un­ter­schied“ statt. Dipl.-Be­triebs­wirt Er­hard Sanft ver­deut­licht den Teil­neh­mern auf an­schau­li­che Art und Wei­se die vier Haupt­auf­ga­ben von Füh­rungs­kräf­ten beim Shopfloor Ma­na­ge­ment. Vie­le Un­ter­neh­men su­chen nach ef­fek­ti­ven Me­tho­den, um am Markt ge­gen die star­ke Kon­kur­renz zu bes­te­hen. Oft ent­schei­den ne­ben dem Preis auch die Qua­li­tät und die Fle­xi­bi­li­tät der Un­ter­neh­men über ih­ren Er­folg. Shopfloor Ma­na­ge­ment als ei­nes der zent­ra­len Ele­men­te des Lean-An­sat­zes er­mög­licht es den Un­ter­neh­men, ei­nen stän­di­gen Ver­bes­se­rungs­pro­zess in der Pro­duk­ti­on durch­zu­füh­ren, der für alle Mit­ar­bei­ter nach­voll­zieh­bar ist. Da­bei hel­fen vor al­lem die ein­fa­chen und für je­den verständ­li­chen Werk­zeu­ge des Shopfloor Ma­na­ge­ments, wie zum Bei­spiel das Ma­na­ge­ment Board. Mit des­sen Hil­fe wird der Weg vom Ist- zum Soll­zu­stand ent­lang der Kenn­zah­len vi­su­a­li­siert und al­len Be­tei­lig­ten zu­gäng­lich ge­macht. Doch ent­schei­dend für den Er­folg ei­nes Shopfloor ...

Weiterlesen
Seminar Hygieneschulung VDI 2047-2, Trinkwasserverordnung, Legionellen
HDT Seminar mit Prüfung und VDI Zertifikat am 2. Februar 2016 in Berlin   Trotz größter Sorgfalt kommt es auch bei uns immer wieder zu Unfällen im Zusammenhang mit Legionellen. Kühltürme und Rückkühlwerke sind häufig der Verursacher. Es besteht also für die Betreiber von Verdunstungskühlanlagen akuter Handlungsbedarf zur Vermeidung von Legionellen, Pseudomonaden oder auch Schimmelpilzen. Seit neuestem gibt es auch eine neue Hygiene Richtlinie und zwar die VDI 2047 Blatt 2 „Rückkühlwerke – Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen“. Diese Richtlinie wird auch als VDI-Kühlturmregel bezeichnet. Dort sind die Betreiberpflichten zur Prävention von Legionellen genau geregelt. Die neue Richtlinie VDI 2047-2 für Rückkühlwerke (Schutz vor Legionellen in Kühltürmen) ist also veröffentlicht und wird somit auch von den Gerichten als Entscheidungsgrundlage genutzt. Ziel ist die Sicherstellung des hygienegerechten Anlagenbetriebs. Es ist daher ratsam, die Vorgaben der neuen Richtlinie VDI 2047-2 genau zu kennen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Bei Nichtbeachtung ...

Weiterlesen
Stillstand bei Wind geht gar nicht!
Experten berichten am 23.-24.2.2016 in Essen über die Technische Betriebsführung von Onshore Windparks.   Ziel eines jeden Windparkbetreibers ist es, die Performance zu optimieren. Hier kommen die technischen Betriebsführer und die Serviceunternehmen ins Spiel. Die Wirtschaftlichkeit von Windenergieanlagen erhöht sich mit der Instandhaltungsqualität und damit der Verfügbarkeit der Anlagen. Eine wichtige Grundlage dafür ist die technische Betriebsführung. Neben der Instandhaltungsorganisation, der Betriebsdatenanalyse und der Lebenslaufdokumentation gehören dazu ein umfassendes monatliches Reporting und die permanente Kontrolle aller an der Windanlage ausgeführten Arbeiten. Ziel ist immer eine Steigerung des Ertrages, zum Beispiel durch die Minimierung von Ausfallzeiten.   Das Seminar Technische Betriebsführung von Onshore Windparks – Überwachung, Vorsorge, Qualitätsmanagement am 23. und 24. Februar 2016 in Essen bieten mit seinen Referenten, die in der Branche seit Jahren bekannt sind über umfangreiches Fachwissen verfügen, eine gute Diskussionsplattform. Dr. Hans-Peter (Igor) Waldl (Geschäftsführer Overspeed GmbH & Co. KG) stellt zusammen mit den Co-Referenten Holger ...

Weiterlesen
LED Retrofit und Neuanschaffung
LEDs sind heute fast schon der Standard in der Lichttechnik. Im Baumarkt erschlägt einen die Fülle der Angebote. In der Industrie und in den Verwaltungsgebäuden sorgen die LED, richtig eingesetzt, für eine Reduzierung des Stromverbrauchs bei der Beleuchtung. Die Umrüstung auf Retrofitlampen und die Neuanschaffung einer LED Beleuchtungsanlage gehören heute zum Standard in der Beleuchtungsplanung. Doch was erlaubt ist und wo die Risiken liegen, ist oft nicht bekannt.   Das Seminar „LED in der Anwendung – Retrofit und Neuanschaffung“ am 14. Januar 2016 in Essen vermittelt den Teilnehmern die Grundlagen bei der Umrüstung und Neuanschaffung einer LED Beleuchtungsanlage. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wichtigsten Normen, Vorschriften und Richtlinien. Es wird herstellerunabhängig und neutral der aktuelle Stand der Anwendung der LED in der Beleuchtung vermittelt. Der Beleuchtungsmarkt als auch die sinnvolle Anwendung der Technik, wie Garantiebedingungen und Gewährleistung aussehen, Projektbeispiele und die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung werden ebenfalls im Seminar vermittelt.   ...

Weiterlesen
Seminar Grundlagen der Prozessleittechnik für Einsteiger
Die Prozessleittechnik dient dem Steuern, Regeln und Sichern von verfahrenstechnischen Anlagen.   Die Chemische Industrie, Raffinerien, Walzwerke, Papierindustrie und Zementwerke nutzen die Technologie der Prozessleittechnik. Dabei haben die Fertigungsleitechnik und die Gebäudeleittechnik analoge Verfahren entwickelt. Die zentrale Aufgabe der Prozessleittechnik besteht im Steuern und Überwachen von verfahrenstechnischen Prozessen. Die unterschiedlichsten Messgrößen wie Temperatur, Durchfluss, Druck, Füllstand werden auf bestimmte Sollzustände überwacht und bei großen Abweichungen Alarm ausgelöst oder eine Sicherheitsfunktion aktiviert. Die Baugruppen der Prozessleittechnik kommunizieren über Datenverbindungen (Profibus, Modbus, LON). Es setzen sich zunehmend die preisgünstigeren Ethernet-Netzwerke, die über Glasfaser eine Reichweite von 10 Km und mehr haben, durch. Das Seminar vermittelt Grundlagen in der Prozessleittechnik und ist daher für Einsteiger geeignet. Da die Prozessleittechnik ständigen Änderungen und Neuerungen unterliegt, profitiert auch fortgeschrittenes Fachpersonal von diesem Seminar. Die Prozessleittechnik findet in vielen Produktionsanlagen Anwendung, die rund um die Uhr im Betrieb sind. Kommt es zu Störungen, die nicht schnell ...

Weiterlesen
Medizinische Radiologietechnologie
Berufsbegleitend Studieren zum Abschluss Bachelor Medizinische Radiologietechnologie   Radiologietechnologie ist heute oft ein unverzichtbarer Teil bei der Erstellung von ärztlichen Diagnosen. Technisches Verständnis und medizinische Kenntnisse sind unabdingbar, um in diesem Berufsfeld erfolgreich agieren zu können.   Die Westfälische Hochschule und das Haus der Technik bieten in Essen gemeinsam einen Studiengang für angehende Radiologen an. Zum Studium werden ab April 2016 Abiturienten und Fachkräfte mit einem Ausbildungsabschluss im medizinischen Bereich zugelassen. Das Studium vereint  medizinische, technische und informationstechnische Inhalte. Es beinhaltet unter anderem die technische Durchführung von Röntgen- und Nuklearmedizinischen Untersuchungen. Interventionelle Diagnostik und Therapie sowie das Thema der Strahlenbehandlungen runden das Angebot ab. Die Durchführung dieser Tätigkeiten und Untersuchungen sind in Deutschland gesetzlich geregelt. Entsprechende Kenntnisse und Fertigkeiten müssen durch eine sogenannte „Fachkunde“ belegt werden können. Mit dem erfolgreichen Abschluss dieses Studienganges im Haus der Technik wird nun auch zukünftigen Radiologen, die das Studium ohne vorherigen Abschluss als MTRA ...

Weiterlesen
Vier Schritte zur Funktionalen Sicherheit (SIL)
HDT-Seminar am 10. November 2015 vermittelt Fachkunde für Gefährdungsbeurteilungen   Mit der novellierten BetrSichV 2015 und der geänderten GefStoffV Stand Juni  2015 kommt der jeweiligen Gefährdungsbeurteilung eine besondere integrierende Funktion zu, damit Risiken bei der Verwendung von Gefahrstoffen und Risiken beim Betreiben / Instandhalten von Anlagen mit Erfolg vermieden werden können.   Die kombinierte HAZOP/LOPA/Risikomatrix-Methode liefert die nach BetrSichV/GefStoffV/ArbStättV notwendige Gefährdungsbeurteilung und stellt damit die Basis für die notwendigen Sicherheits-Integritäts-Level(SIL) dar.   Im HDT-Seminar Funktionale Sicherheit (SIL) am 10. November 2015 stellen die Experten Dr. K.-W. Thiem und Dipl.-Ing. Hans Dieter Schwender, TÜV Süd Chemie GmbH diese vier Schritte zur funktionalen Sicherheit mit hohem Praxisbezug vor: Schritt 1 Grundfunktion der Sicherheitsanforderungen, Schritt 2 SIL Assessment, Schritt 3 Konfiguration der Sicherheitsketten, Schritt 4 SIL-Nachweis.   Insbesondere sind Personen angesprochen, die die Befähigung  zur Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen (Fachkunde) erlangen oder vertiefen möchten. ebenso Betreiber/Planer/Sicherheitsverantwortliche und PLT-Experten von Prozess-Anlagen mit Einsatz von Gefahrstoffen sowie ...

Weiterlesen
Prozessmesstechnik in der Verfahrenstechnik
Know-how der Prozessmesstechnik in der Verfahrenstechnik – HDT-Seminar am 23.-24. November 2015 in Essen   Verfahrenstechniker, Mess-, Steuer- und Regelungstechniker und Instandhaltungsingenieure sprechen häufig verschiedene „Fachsprachen“ Das gemeinsames Verständnis von Verfahrenstechnikern, Mess-, Steuer- und Regelungstechnikern und Instandhaltungsingenieuren „Ihres Prozesses“ ist Grundlage der Operational Process Excellence.   Grundlagen zu Auswahl, Bewertung und Betrieb von Prozessmessgeräten bietet das Seminar „Moderne Prozessmesstechnik in der Verfahrenstechnik“, des Haus der Technik am 23.-24. November 2015 in Essen.   Einsteiger gewinnen im HDT-Seminar, geleitet von Prof. Dr.-Ing. Robert Haber, Institut für Anlagen- und Verfahrenstechnik, FH Köln, eine fundierte Einführung in Messmethoden, Funktionsprinzipien, Sensoreinbau, Sensorkopplung Incl. zahlreicher Praxisbeispiele für den Einsatz in verfahrenstechnischen Prozessen. Erfahrene Fachkräfte können ihr z.T. vor Jahren erworbenes Fachwissen systematisch auffrischen und aktualisieren.   Besonders geeignet ist das HDT-Seminar für Entscheidungsträger, Ingenieure und Techniker, die Messungen vorbereiten, planen und betreiben: in der verfahrenstechnischen, chemischen, verarbeitenden Industrie, in Energie- oder Abwasserwirtschaft, Maschinenbau und Lebensmittelindustrie ...

Weiterlesen
Pneumatische Schüttgutförderung
Welches Förderprinzip für welches Schüttgut? – Lösungswege für Planer und Anwender im HDT-Seminar Pneumatische Schüttgutförderung am 17. September 2015   Das Know-how der pneumatischen Förderung wird überall dort gebraucht, wo Pulver oder andere Feststoffe hergestellt, verarbeitet, dosiert, zugeführt und/oder abgefüllt werden. Granulate lassen sich relativ einfach fördern, z.B. Flammruß, Tonerpulver, Titandioxid, Paracetamol und Sahne-Fett-Pulver pneumatische zu transportieren ist eine komplexere Aufgabenstellung.   Die Parameter und Einflussfaktoren der pneumatischen Feststoffförderung richtig einzuschätzen, wird im HDT-Seminar Pneumatische Schüttgutförderung am 17. September 2015 in Essen vermittelt. Geleitet von Dipl.-Ing. B.Eng.(Hons.) Thomas Ramme, VOLKMANN GMBH Vakuumtechnik werden mit 7 Experten Grundlagen und praktische Anwendungsfälle zur Absaugung, Förderung und Beschickung von Pulvern und Granulaten umfassend dargestellt.   Durch dieses Know-how zum Feststofftransport lernen Planer und Anwender z.B. Produktionsleiter, Verfahrenstechniker, Betriebsingenieure, Betriebsmeister aus der Chemie-, Pharma-, Lebensmittel- und keramischen Industrie, an Pigment- und Farbenhersteller, Kosmetik etc., welches Förderprinzip für ihre individuelle Aufgabenstellung die richtige Lösung ist. ...

Weiterlesen
Projektmanager im Anlagenbau
4-tägiges Intensivseminar für Projektmanager im Anlagenbau am 21.-24. September 2015 in Essen   Junge Projektmanager, die aus der Fachverantwortung kommen und Quereinsteiger, die das Projektmanagement von Projekten des Anlagenbaus übernehmen, benötigen rasch eine effiziente zielführende Methodik zum Management ihrer Anlagenbauprojekte. Komplexe Internationale Anlagenbau-Projekte sind hochkomplex mit vielen Schnittstellen, eine termin- und kostengerechte Umsetzung ist wichtig und nur sehr schwer einzuhalten.   Durch das insgesamt 4-tägige Seminar Projektmanagement im Anlagenbau am 21.-24. September 2015 im Haus der Technik, Essen, erhalten Projektverantwortliche und Mitarbeiter in Fach- und Führungsverantwortung Unterstützung durch die Vermittlung von systematischen Methoden des Projektmanagements. Dadurch lernen sie, in verteilten Teams Projekte im Anlagen- und Maschinenbau besser zu steuern, die Projektorganisation schlanker zu halten, die Projekte zeit- und damit kostensparender umzusetzen.   In Teil 1 des Seminars Projektmanagement im Anlagenbau am 21.-22. September 2015 wird ein methodischer Überblick über das Projektmanagement im Anlagenbau gegeben: Projektstrukturen, Kommunikationstechniken, Motivation und Führung in ...

Weiterlesen
Praxishilfen zur Vergütungsermittlung
HOAI Seminar für Einsteiger bietet Planern und Auftraggebern am 28. September 2015 Praxishilfen zur Vergütungsermittlung   Die HOAI bestimmt, zu welchem Preis welche Architekten- und Ingenieurleistungen zwischen Planern und deren Auftraggebern abzurechnen sind. Wer noch nie mit der HOAI befasst war oder bisher wenig Erfahrung mit der HOAI hat, ist oft unsicher, wie Honorarsätze für die jeweiligen Architekten- und Ingenieurleistungen ermittelt und berechnet werden.   Im HOAI-Seminar für Einsteiger aus kaufmännischen und technischen Bereichen am 28. September 2015 im Haus der Technik, Essen, erhalten Teilnehmer eine praxistaugliche Einführung in das Preisrecht der HOAI (2009/2013) und Praxishilfen zur täglichen Vergütungsermittlung.   Der Referent Herr RA Christoph Bubert, Mediator (DACH), Mediator (DGM), RA`e Osenbrück, Bubert, Kirsten & Voppel, Köln, kann aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Baurechtsanwalt die relevanten Fragen und Probleme einprägsam und verständlich erläutern.   Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an technische und kaufmännische Mitarbeiter öffentlicher Auftraggebern, Architekten und Ingenieure, die ...

Weiterlesen
Alles fließt – oder – bildet Klumpen?
HDT-Seminar Fließen von Pulvern und Schüttgütern am 23. – 24. November 2015 Probleme bei der Fließfähigkeit von Pulvern und Schüttgütern wie Fließstörungen, Klumpenbildung und Zusammenbacken treten z.B. bei der Lagerung in Behältern auf.   Wenn Fließeigenschaften gemessen werden und Haftmechanismen wie auch die Wirkung von Fließhilfsmitteln verstanden werden, wenn die Schüttguteigenschaften Feinheit, Feuchtigkeit und Temperatur bekannt sind, hilft dies Verfahrens- und Prozesstechnikern bei der Produktentwicklung, bei der Produktoptimierung und -entwicklung, Qualitätssicherung, Prozesskontrolle und Prozessüberwachung.   im HDT-Seminar Fließen von Pulvern und Schüttgütern am 23.-24. November 2015 in Essen vermittelt Prof. Dr.-Ing. Dietmar Schulze, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften anhand von Grundlagen und zahlreichen Praxisbeispielen, wie Fließstörungen, Klumpenbildung oder Zusammenbacken von Schüttgütern in Behältern vermieden werden können. Das Verständnis für die Auslegung von Silos anhand praktischer Beispiele hilft, Lösungen wie z.B. Austraghilfen und Dosiergeräte an das jeweilige Schüttgut anzupassen.   Insbesondere Personen aus Bereichen, in denen mit Pulvern oder Schüttgütern gearbeitet ...

Weiterlesen
Energieeffizienzsteigerung
HDT-Seminar Energieeffizienz für Apparate und Maschinen bietet am 30. Nov.-1.Dez. 2015 Maßnahmen und Tools der Energieeffizienzsteigerung   Für die Priorisierung von Energieeffizienzprojekten sind die Kriterien: Kosten und Laufzeit, Return on Investment und welche Energieeffizienzgewinne realisiert werden, entscheidend. Link- und Checklisten und Software Tools für die Effizienzsteigerung von Apparaten und Maschinen sind für den Planer und den Praktiker hilfreich.   Das HDT-Seminar Energieeffizienzsteigerung für Apparate und Maschinen, Energiewandlung und Energieverteilung am 30.11.-01.12.2015 in Essen bietet ein umfassendes Kompendium mit Link- und Checklisten und Tools zur Effizienzsteigerung für Apparate und Maschinen und Anlagen der Energiewandlung und -verteilung. Teilnehmer lernen, neue eigene Effizienzprojekte zu identifizieren und auch die bisherigen bzgl. ihrer Energieeinspar- und Kostensenkungspotenziale besser zu bewerten.   Behandelt werden Antriebe, Pumpen, Lüfter, Gebläse, Verdichter, Filter, Trockner, Rührmaschinen, Wärmetauscher, Förderanlagen Wärmeträgeranlagen, Dampferzeuger, Dampf- und Kondensatsysteme, Druckluft- und Kälteerzeugung, Kälte aus Abwärme, Wärmepumpen, Abwärmenutzung, Organic Rankine Cycle.   Teilnehmer erhalten somit umfassende Informationen, über ...

Weiterlesen