Klima-Profilsystem mit Betonspeichertechnik: universell anwendbar in Alt- und Neubau
Ein neues Profilsystem mit nur einem Standardprofil bietet ganz neue Möglichkeiten bei der Verwendung. So können Fußböden, Wände, Decken, Dachschrägen oder auch Wandsockel ganz flexibel mit einer extrem reaktionsschnellen und hocheffizienten Flächenheizung/-kühlung ausgestattet werden. Die Profile inklusive hydraulischer Auslegung sind optional mit bahnbrechender Betonspeichertechnik erhältlich und für den Neubau wie auch die Modernisierung gleichermaßen geeignet. Das System wird bereits verwendet, etwa an der neuen Wirtschaftsuniversität Wien, bei zahlreichen Gewerbeobjekten und auch bei vielen Einfamilienhäusern. Im direkten Vergleich zu anderen Systemen nach VDI 6034 (Richtlinie für Raumkühlflächen) belegt das IGR-Profilsystem sowohl bei der Kühl- als auch bei der Heizleistung Spitzenplätze. Das Klima-Profilsystem der Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme e.V. (IGR) ermöglicht jedem Heizungsinstallateur bzw. Trockenbauer durch das sehr einfach gehaltene Konstruktionsprinzip einen blitzschnellen Einbau. Es kann problemlos an jeden Grundriss angepasst und auch nachträglich noch installiert werden. So bietet das System höchste Gestaltungsflexibilität im Neubau und ein Einbau ist auch bei einer Modernisierung oder ...
Weiterlesen
Klima-Profilsystem mit Betonspeichertechnik: universell anwendbar in Alt- und Neubau
Ein neues Profilsystem mit nur einem Standardprofil bietet ganz neue Möglichkeiten bei der Verwendung. So können Fußböden, Wände, Decken, Dachschrägen oder auch Wandsockel ganz flexibel mit einer extrem reaktionsschnellen und hocheffizienten Flächenheizung/-kühlung ausgestattet werden. Die Profile inklusive hydraulischer Auslegung sind optional mit bahnbrechender Betonspeichertechnik erhältlich und für den Neubau wie auch die Modernisierung gleichermaßen geeignet. Das System wird bereits verwendet, etwa an der neuen Wirtschaftsuniversität Wien, bei zahlreichen Gewerbeobjekten und auch bei vielen Einfamilienhäusern. Im direkten Vergleich zu anderen Systemen nach VDI 6034 (Richtlinie für Raumkühlflächen) belegt das IGR-Profilsystem sowohl bei der Kühl- als auch bei der Heizleistung Spitzenplätze. Das Klima-Profilsystem der Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme e.V. (IGR) ermöglicht jedem Heizungsinstallateur bzw. Trockenbauer durch das sehr einfach gehaltene Konstruktionsprinzip einen blitzschnellen Einbau. Es kann problemlos an jeden Grundriss angepasst und auch nachträglich noch installiert werden. So bietet das System höchste Gestaltungsflexibilität im Neubau und ein Einbau ist auch bei einer Modernisierung oder ...
Weiterlesen
Vorgefertigte Balkonplatten sparen Zeit und Geld
Balkone heben die Wohnqualität und auch den Wert einer Immobilie. Eine kostengünstige Variante sind Fertigteil-Balkone. Sie werden im Werk vorgefertigt und auf der Baustelle zusammen mit der Decke vergossen. Solche Fertigteile müssen äußerst präzise gearbeitet werden. Der Betonfertigteil-Spezialist Dennert Baustoffwelt setzt dafür eine hochmoderne CNC-Frästechnik ein. Mit ihr wird die Schalung präzise herausgefräst und passgenau für den Zusammenbau vorbereitet, so kommt es später nicht zu Mehrkosten oder Zeitverlust. Die Grundfläche des Balkons senkt sich wie eine Wanne zum Ablauf hin ab und lässt Regenwasser abfließen. Die Oberfläche fühlt sich angenehm glatt an, Fliesen oder Holzbeläge sind nicht nötig. Das vereinfacht auch die Reinigung. Die Balkonplatten werden im Werk nach individuellen Maßen gefertigt und können ein Gewicht von bis zu zehn Tonnen haben. Sie eignen sich für Häuser aller Hersteller genauso wie für individuell geplante Architektenhäuser. Durch die freie Wahl der Geländer gibt es viel Raum für Gestaltungsmöglichkeiten. Auch ein reizvoller ...
Weiterlesen
Massivhausbau an nur einem Tag
Hausbau wie im Zeitraffer – Dennert Massivhaus macht es möglich. Statt auf der Baustelle Stein auf Stein zu setzen, fertigt der fränkische Massivhausbauer ganze Räume aus Leichtbeton zu 90 Prozent in der Fabrik vor. So können es sich die Bauherren gemütlich machen und zusehen, wie innerhalb der nächsten zwölf Stunden ihr neues massives Zuhause entsteht, anstatt mühsam Termine mit Bauunternehmen und Handwerkern zu koordinieren. Schon am Abend kann das Richtfest gefeiert werden. Aufgrund der vorgefertigten Raummodule ist der Hausbau unabhängig von Kälte, Hitze oder Regen. Qualitätsstandards, Preiszusagen und Einzugstermine können sicher eingehalten werden. Das Trocknen von Estrich und Wänden, das beim konventionellen Bauen oft zu Verzögerungen führt, kann zeitlich ohne Risiko kalkuliert werden. Versorgungsleitungen und Elektroanschlüsse sind bereits vorinstalliert, der Innenausbau fertig, bevor die Raummodule die Reise zu ihrem Bestimmungsort antreten. Auf der Baustelle selbst müssen die einzelnen Gebäudeteile nur noch verbunden und verfugt, das Dach gedeckt werden. Wenn alles ...
Weiterlesen
MPA Dresden: Europas modernster Brandschutz-Fassadenprüfstand
Flammen züngeln die Fassade entlang, die Hitze ist deutlich spürbar. Doch bevor sich etwas Schlimmeres zutragen kann, wird das Feuer gelöscht. Nicht etwa von der Feuerwehr. Verantwortlich ist ein Mitarbeiter der MPA Dresden, denn das Feuer wurde absichtlich gelegt – in Europas modernstem Fassadenprüfstand im sächsischen Freiberg. Die essentiellen Aufgaben der MPA Dresden sind die Prüfung, Klassifizierung und Zertifizierung von Bauprodukten nach nationalen und europäischen Normen, die Brandschutzbewertung und –planung von Bestands- und Neubauten sowie gutachterliche Stellungnahmen zum Brandschutz. Europas modernster und größter Fassadenprüfstand ist ein unverkennbarer Turm mit 22 Metern Höhe, 15 Metern Länge und 12 Metern Breite. Hier führen die Spezialisten der MPA Dresden Brandtests zur Prüfung und Zertifizierung von Fassaden, Glasfassaden und Komponenten- oder Integralfassaden durch. Bis zu 15 Meter hohe Fassaden können aufgebaut werden, womit Wärmeverbundsysteme besonders realistischen Tests unterzogen werden können. Die feuerfeste Halle verfügt über zwei große Tore und einem Dach, das geöffnet werden ...
Weiterlesen
„Rock’n’Go“: Nässebeständiger und langlebiger Laminatboden
Ein halbes Jahrhundert nachdem Rocklegenden wie David Bowie, die Rolling Stones, Steppenwolf oder die Eagles einen Hit nach dem anderen produzierten, wurden zwölf Laminatböden der Reihe „Rock’n’Go“ vorgestellt, die alle nach den Songs der Musiker benannt sind. Die Böden sind sehr strapazierfähig, langlebig und hart im Nehmen. Rock’n’Go von wineo ist ein Laminatboden, der einfach rockt. Ein Komplettsystem, das fast alles verzeiht und dabei noch sehr gut aussieht. Dank der Aqua-Stop-Technologie, die aus einer sieben Millimeter starken, hochverdichteten Faserplatte (HDF) mit eigens entwickelter Kantenversiegelung besteht, ist der Laminatboden nahezu immun gegen Wasser und Feuchtigkeit. Auch der Trittschall wird von diesem Laminat geschluckt. Dafür sorgt eine zwei Millimeter dicke, gegenkaschierte Sound-Stop-Matte, die aus überwiegend natürlich vorkommenden mineralischen Stoffen besteht. Sie ist frei von umweltschädlichen Substanzen und haftet direkt am Untergrund. Im Vergleich zu herkömmlichen Laminatböden wird der Gehschall um bis zu 40 Prozent reduziert, was dem Geräuschniveau eines verklebten Parketts entspricht. ...
Weiterlesen
Einbruchschutz schon beim Hausbau einplanen
  In nur wenigen Sekunden ist das Fenster aufgehebelt und die Wohnung durchwühlt. Für die Betroffenen ist das ein Schock. Neben dem materiellen Schaden ist vor allem das Eindringen in die Privatsphäre eine traumatische Erfahrung. Das Sicherheitsgefühl in den eigenen vier Wänden ist für eine lange Zeit verloren. Einbrecher haben in der Regel leichtes Spiel, wurde nicht an einen wirksamen Einbruchschutz gedacht. Bauherren sollten daher bereits bei der Hausplanung ein entsprechendes Maßnahmenpaket einbeziehen. Alle zwei Minuten werden laut Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) Einbruchversuche unternommen. Jedoch scheitern immer mehr Einbrüche, bei fast der Hälfte der erfassten Fälle bleibt es nur bei einem Versuch. Der wichtigste Grund hierfür ist die verstärkte Sicherheitstechnik, die es den ungebetenen Besuchern erschwert, in nur kurzer Zeit in die Wohnung einzudringen. Da sie unter starkem Zeitdruck stehen, geben sie dann ihr Vorhaben meist auf. Schon einfache Maßnahmen können Einbrechern einen Strich durch die Rechnung machen. Der fränkische Fertighausspezialist ...
Weiterlesen
Nachträgliche Horizontalsperren gegen Mauerfeuchte und Schimmel
Viele ältere Häuser leiden unter einem erheblichen Feuchtigkeits-Problem. Grund hierfür ist meist ein fehlender oder schadhafter Schutz gegen aufsteigende Feuchtigkeit. Das kann fatale Folgen haben – langwierige und teure Sanierungsarbeiten drohen. Es beginnt mit einem muffigen Geruch, dann zeigen sich schnell erste Verfärbungen an den Wänden. Ein kurzer Blick in den Kellerraum und die Ursache ist gefunden. Oft sind schon ganze Wände mit Schimmel bedeckt, Farb- und Putzabplatzungen sind sichtbar. Die Nässe dringt von unten ein, steigt durch das Saugverhalten des Baustoffes die Wände hoch und kann bis zum Wohnbereich vordringen. Auf die leichte Schulter sollte das Problem nicht genommen werden, denn Schimmelsporen in der Raumluft stellen ein echtes Gesundheitsrisiko dar und können Allergien und Asthma auslösen. Dem Haus selbst drohen schwere Schäden an der Bausubstanz. Um langwierigen und nervenaufreibenden Sanierungsarbeiten zu entgehen, haben die Spezialisten von Veinal ein cleveres Verfahren entwickelt. Hierbei wird eine niederviskose und extrem kriechfähige Silikonharzlösung ...
Weiterlesen
Innovation Lehmklima-Decke – elektrisch und gesund heizen
Etwa 80 Prozent aller privaten Neubauten in Deutschland werden heute mit wassergeführten Zentralheizungen ausgestattet, meist in Kombination mit einer Wärmepumpe. Der Energielieferant ist damit Strom und die Nutzung der elektrischen Energie aufgrund der sogenannten Jahresarbeitszahl (JAZ) der Wärmepumpe wirtschaftlich. Sie verstärkt die Ausbeute des Heizstroms um das 3- bis 4-Fache. So werden aus 1.000 Kilowattstunden (kWh) Strom zwischen 3.000 und 4.000 kWh Heizenergie gewonnen. Heizstrom kostet etwa 19 Cent/kWh und Gas fünf bis sechs Cent/kWh – so lohnt sich das Heizen mit Strom. Das Heizen mit einer Wärmepumpe birgt jedoch auch Nachteile: Anschaffungs- und  Wartungskosten, die Lebensdauer, Hilfsstromkosten für die Heizungspumpe und die Stellantriebe am Heizkreisverteiler. Zudem braucht man ein Wasserkreislaufsystem im gesamten Haus. ArgillaTherm, bestehend aus einem Verbund namhafter deutscher Unternehmen und dem Land Niedersachsen, hat einen Weg gefunden, die Ausbeute des Heizstroms auch ohne Wärmepumpe zu verstärken. Der Schlüssel ist die Kombination aus innovativen Lehm-Trockenbauelementen mit 230 Volt ...
Weiterlesen