Wenn der Kuckuck dreimal klingelt
Beschreiben Sie die Zwangsvollstreckung (Pfändung) in das bewegliche Vermögen! Wenn der Kuckuck…. (Bildquelle: Pixarbay) Eine Zwangsvollstreckung oder auch Pfändung ist für alle Beteiligten recht unangenehm. In seinem kostenlosen Schulungsvideo erklärt Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert die drei Schritte im Rahmen einer Zwangsvollstreckung. Es kommt gar nicht so selten vor, dass eine Privatperson in die Schuldenfalle gerät. Für den Gläubiger besteht dann, meist nach vielen vorangegangenen Mahnschreiben und Telefonaten, oft die ultima ratio in der Einleitung einer Zwangsvollstreckung gegen den säumigen Kunden, um so wenigstes noch einen kleinen Teil des Verlustes auszugleichen. Pro Jahr werden von deutschen Gerichten etwa acht Millionen Mahn- und Vollstreckungsbescheide herausgeschickt. Der Volksmund spricht hier vom „Kuckuck“, der kommt beziehungsweise aufgeklebt wird. Wie die Zwangsvollstreckung in das private Vermögen im Einzelnen abläuft, ist allerdings weniger bekannt. Drei Schritte im Rahmen einer Zwangsvollstreckung Insgesamt ist das Verfahren der Zwangsvollstreckung in das private Vermögen durch drei Schritte gekennzeichnet: Im ...
Weiterlesen
Eigentumsermittlung in Duisburg | Abgabe einer falschen Vermögensauskunft
Falschangaben an den Gerichtsvollzieher Einen Gerichtsstreit gegen einen säumigen Schuldner gewonnen, einen rechtsgültigen Schuldtitel (= Vollstreckungstitel) erlangt und trotzdem sieht man als Gläubiger kein Geld, weil der Schuldner dem Gerichtsvollzieher im Rahmen einer Vermögensauskunft angegeben hat, kein pfändbares Eigentum und auch kein Bargeld zu besitzen? Ein gewaltiges Ärgernis für jede betroffene Privatperson und genauso für Unternehmen, die mit wachsender Größe meist immer häufiger mit diesen Vorgängen in Berührung kommen. Nicht nur, dass man als Gläubiger kein Geld für erbrachte Leistungen, gelieferte Waren oder gewährte Darlehen erhält, man bleibt zusätzlich auch noch auf den Anwalts-, Gerichts- und Vollstreckungskosten sitzen – siehe Zivilprozessordnung (ZPO), Buch 8: Zwangsvollstreckung. Dies kann IT-Dienstleister ebenso treffen wie private Autoverkäufer, Handwerker, Baufirmen, Möbellieferanten und viele, viele mehr. Doch nicht immer entspricht eine Vermögensauskunft der Wahrheit: Schuldner verschweigen vorsätzlich, regelmäßig und systematisch Einkommen und Eigentum – Nebentätigkeiten, Renten, Unterhaltszahlungen, Firmenbeteiligungen, Immobilien, Kraftfahrzeuge oder, wie im nachfolgenden Fallbeispiel unserer Detektei in ...
Weiterlesen
Pfändung droht – was tun?
Viele Betroffene realisieren die Situation des finanziellen Notstandes erst, wenn die ersten Pfändungen drohen. Erst in diesem Moment werden viele Hebel in Bewegung gesetzt, um die Pfändung noch abzuwehren. Manche Familien leben unter dem Existenzminimum, nur um die Schulden noch begleichen zu können. Doch dieser Zustand ist nicht nur stressig, sondern bringt gesundheitliche Probleme mit sich und wird nicht lange durchgehalten. Diese Quälerei sollten Sie zwingend vermeiden und sich mit der Situation anfreunden. Die eigene Situation erkennen: Mit einem kleinen Gehalt kann kein großer Schuldenberg abbezahlt werden. Sind beispielsweise Kredite schon gekündigt, dann laufen jährlich mehrere Zinsen zusammen, die später auch zurückbezahlt werden müssen. Als Betroffener muss Ihnen klar sein, dass Sie nur den pfändbaren Teil des Einkommens auch für die Schuldentilgung einsetzen müssen. Berufen Sie sich auf die Pfändungsgrenzen und setzen Sie nicht jeden Cent zum Begleichen der Schulden ein. Sie brauchen Geld zum Leben und müssen die Familie ...
Weiterlesen
Pfändung droht – was tun?
Viele Betroffene realisieren die Situation des finanziellen Notstandes erst, wenn die ersten Pfändungen drohen. Erst in diesem Moment werden viele Hebel in Bewegung gesetzt, um die Pfändung noch abzuwehren. Manche Familien leben unter dem Existenzminimum, nur um die Schulden noch begleichen zu können. Doch dieser Zustand ist nicht nur stressig, sondern bringt gesundheitliche Probleme mit sich und wird nicht lange durchgehalten. Diese Quälerei sollten Sie zwingend vermeiden und sich mit der Situation anfreunden. Die eigene Situation erkennen: Mit einem kleinen Gehalt kann kein großer Schuldenberg abbezahlt werden. Sind beispielsweise Kredite schon gekündigt, dann laufen jährlich mehrere Zinsen zusammen, die später auch zurückbezahlt werden müssen. Als Betroffener muss Ihnen klar sein, dass Sie nur den pfändbaren Teil des Einkommens auch für die Schuldentilgung einsetzen müssen. Berufen Sie sich auf die Pfändungsgrenzen und setzen Sie nicht jeden Cent zum Begleichen der Schulden ein. Sie brauchen Geld zum Leben und müssen die Familie ...
Weiterlesen
Schulden: Pfändungsschutzkonto hilft bei finanziellen Schwierigkeiten
Arbeitslosigkeit ist auch weiterhin Hauptauslöser für die Überschuldung – leichter Rückgang der Kontolosigkeit dank P-Konto (NL/6076977939) Vergleich.info berichtet: Auch im letzten Jahr war der Verlust des Arbeitsplatzes mit 29,1 % der Hauptauslöser für die Überschuldung in Deutschland. Dies geht aus dem kürzlich veröffentlichen Überschuldungsreport des Instituts für Finanzdienstleistungen (iff) in Hamburg hervor. Verlust des Girokontos als Folge der Überschuldung Zu den „Big Five“ der Hauptursachen der finanziellen Misere zählen weiter Scheidung oder Trennung vom Partner (13 %), schwere Krankheit (10,2 %), eine gescheiterte Selbständigkeit (10,5 %) sowie unangemessenes Konsumverhalten (9,3 %). Die Folgen der Überschuldung sind oftmals gravierend. Neben der Kontopfändung und Lohn- und Gehaltspfändung gehört auch die Kontolosigkeit mit knapp 38 % zu den Top 3 der Überschuldungsfolgen in Deutschland. Durch Pfändungsversuche, die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung und Einträge in den Registern zugänglicher Auskunfteien haben Betroffene in den meisten Fällen nur eingeschränkten Zugang zu einem Konto oder einer benötigten ...
Weiterlesen
Programmhinweis: Hoffnungslos verschuldet! Die Geldeintreiber vom Zoll
30. September 2013, 23:30 Uhr, RTL Geldeintreiber des Zoll Der Zoll in Deutschland ist der größte Schuldeneintreiber des Bundes. Mit einer eigenen Truppe treibt er die Forderungen der Bundesagentur für Arbeit, der Krankenkassen oder anderer Bundesbehören ein. Insgesamt nahm der Zoll im vergangenen Jahr in über vier Millionen Vollstreckungs-fällen fast 1,3 Milliarden Euro für den Staatshaushalt ein. Doch nur rund ein Fünftel der offenen Forderungen können die Männer vom Zoll tatsächlich vollstrecken. Immer mehr Menschen sind hoffnungslos überschuldet. Wer nicht zahlen kann, macht Bekanntschaft mit dem Pfandsiegel, umgangssprachlich auch „Kuckuck“ genannt. So wechseln Musikanlage, Plasmafernseher oder das Auto den Besitzer. Im Härtefall kommen die Vollziehungsbeamten mit einem Durchsuchungsbeschluss auch ohne Schlüssel in die Wohnung. Oder sie legen mit der Parkkralle das Auto so lange lahm, bis die Schulden bezahlt werden. Ab 2014 bekommen die Männer und Frauen des größten Inkasso-unternehmens der Bundesrepublik eine weitere Aufgabe. Dann sollen die Beamten neben ...
Weiterlesen
kulinski-kollegen:“Nicht aufgeben“ ist die Devise
Ursachen erkennen, Lösungen finden: kulinski-kollegen mit Sitz in Bretten ist erfolgreich im Netzwerk Kompetenzzentrum Schuldenberatung Viele Menschen, die eine Schuldenberatung aufsuchen, haben bereits aufgegeben und glauben, die Privatinsolvenz sei unabwendbar. Doch geht es dem Schuldnerberater nicht in erster Linie darum, die verfahrene finanzielle Situation einfach „abzuwickeln“. Im Beratungsbüro von „kulinski-kollegen“ in Bretten ist das Ziel ein anderes: Gemeinsam außergerichtliche Lösungen zur Vermeidung eines Insolvenzverfahrens zu finden und umzusetzen. Als Verbundpartner im Kompetzenzzentrum Schuldenberatung e.V. bietet kulinski-kollegen seine Hilfe im Raum Pforzheim und Karlsruhe an. Sitz der Beratungsstelle ist Bretten. Das Kompetenzzentrum Schuldenberatung e.V. ist eine berufsfachliche Organisation für Schuldenberater. Derzeit sind neun regionale Geschäftsstellen – auch im Internet unter www.kompetenzzentrum-sb.de – direkt miteinander verlinkt. Die hier zusammengeschlossenen Berater sind speziell qualifiziert, wirtschaftlich selbstständig tätig und haben eine langjährige Berufserfahrung vorzuweisen. Dies gilt auch für die Beratungsstelle kulinski-kollegen in Bretten. Durch eingehende Analyse werden die Ursachen der Überschuldung in der Beratung ...
Weiterlesen
Die Freibeträge auf dem P-Konto werden zum 01.07.2013 erhöht.
Mit dem P-Konto kann ein Kontoguthaben automatisch vor Pfändungen geschützt werden. Automatisch geschützt ist derzeit ein Freibetrag in Höhe von 1.028,89 EUR sobald ein bestehendes Konto in ein P-Konto umgewandelt wird. Der automatische Pfändungsschutz wird auf 1.045,04 EUR erhöht. Pfändungsschutz vor Kontopfändungen wird seit dem 01.01.2012 nur noch für Inhaber eines sogenannten P-Kontos gewährt. Wird ein normales Girokonto gepfändet, wird das Kontoguthaben nach 4 Wochen automatisch an den Gläubiger überwiesen. Hiervor können sich verschuldete Personen nur dadurch schützen, indem sie ihr Konto als P-Konto (Pfändungsschutzkonto) führen. Jede Bank und Sparkasse ist verpflichtet ein bestehendes Guthabenkonto auf Wunsch des Kunden in ein P-Konto umzuwandeln. Diese Umwandlung ist vor einer Pfändung und auch nach einer Pfändung innerhalb von 4 Wochen nach Zugang der Pfändung möglich. Nach der Umwandlung eines bestehenden Kontos in ein P-Konto ist automatisch ein Betrag in Höhe von 1.028,89 EUR monatlich vor Pfändungen geschützt. Bis zu dieser Höhe kann ...

Weiterlesen
Pfändungstabelle – die Bibel aller Schuldnerberater
Die Pfändungstabelle ist die Berechnungsgrundlage für das pfändbare Einkommen schuldhafter Personen. Von vielen Schuldnern wird sie als ihr Galgenstrick gefürchtet, doch erkennen sie nicht, dass die Pfändungstabelle als Rettungsseil von großer Bedeutung ist. „Logo – kingnetz.de – Internetmarketing“ Die Höhe der privaten Verschuldung in Deutschland ist drastisch gestiegen. Ihren Höchststand erreichte die Zahl der Eröffnungen von Verbraucherinsolvenzverfahren im Jahr 2010 mit 106.000 Haushalten. Die Schuldenproblematik auf privater Ebene ist ein ernst zu nehmendes Thema, das immer mehr an Bedeutung gewinnt. Besonders die Jugend ist zunehmend von der Schuldenfalle betroffen. Teure Handys, Markenkleidung sowie ein eigenes Auto sind im Zusammenhang mit der fehlenden Erfahrung im Umgang mit Geld und den zunehmenden Möglichkeiten der Kredit- und Ratenzahlungen die Auslöser der Überschuldung. Schuldnerberater haben alle Hände voll zu tun, um Schuldnern zu helfen und so ihren Lebensstandard zu sichern. Eines ihrer wichtigsten Instrumente ist dabei die Pfändungstabelle. Prinzip der Pfändungstabelle Diese legt fest, ...
Weiterlesen
Keine SCHUFA-Meldung bei Eingang einer Pfändung: Das P-Konto mit Prepaid MasterCard garantiert SCHUFA-Freiheit und Diskretion
Die schufafreien Prepaid MasterCards Freising, August 2012 Die Prepaid MasterCards der petaFuel sind bereits seit 2010 mit P-Konto erhältlich. Mit wenigen Klicks können Kunden der Kreditkarten auf Guthabenbasis diskret einen Pfändungsschutz für ihr Onlinekonto einrichten. Das Pfändungsschutzkonto punktet aber nicht nur durch die einfache Einrichtung und die vollautomatische Pfändungsverwaltung. Ein erheblicher Vorteil gegenüber P-Konten anderer Banken ist der Verzicht einer Meldung an die SCHUFA bei Eingang einer Pfändung. Prepaid MasterCard Kunden schützen sich so effektiv vor SCHUFA-Einträgen und deren Auswirkungen. Keine Altlasten nach einer Pfändung: P-Konten mit garantierter SCHUFA-Freiheit Wer bis zur Einrichtung eines P-Kontos schufafrei durchs Leben gekommen ist, erhält in der Regel mit der ersten Pfändung auch den ersten SCHUFA-Eintrag. Bei den P-Konten, die die petaFuel GmbH in Zusammenarbeit mit der renommierten Schwäbische Bank AG anbietet, wird jedoch selbst bei einer Pfändung konsequent auf eine SCHUFA-Meldung verzichtet. Denn negative SCHUFA-Einträge beeinflussen die Kreditwürdigkeit des Betroffenen entscheidend. Nicht nur ...
Weiterlesen
Rechtsanwälte Ortenau, Lahr: Pfändungsschutzvorschriften retten Unternehmen und Freiberufler
Insolvenz eines Unternehmens vermeiden durch richtige Gesetzesanwendung. Forderungspfändung und Kontopfändung von Selbständigen und Freiberuflern können durch Pfändungsschutzanträge beseitigt werden. Geschützt werden alle zur Zahlung von Mieten, Löhnen, Steuern usw. nötigen Einnahmen. Ohne Anwendung der gesetzlichen Pfändungsschutzvorschriften führen diePfändung des Kontos und der Forderungen eines Unternehmers meist zum wirtschaftlichen Kollaps und schließlich zum Insolvenzantrag durch den Selbständigen selbst. Die Bezahlung der laufenden Betriebskosten und des eigenen Lebensunterhalt wird dadurch unmöglich. Was auch bei Rechtsanwälten und Steuerberatern kaum bekannt ist: Selbständige können erhebliche Teile ihrer Einkünfte unter Pfändungsschutz stellen und damit dem Zugriff der Gläubiger entziehen. Der gesetzliche Pfändungsschutz gilt auch für vertraglich abgetretene Forderungen beispielsweise aufgrund der bankenüblichen Sicherungszession. Dem Pfändungsschutz unterliegen gem. §§ 850 f und 850 i ZPO alle für den Fortbestand und Erhalt der selbständigen oder freiberuflichen Tätigkeit notwendigen Kosten, wie Büro- und Praxiskosten, Mitarbeiterkosten, Steuern, Versicherungen und ähnliche notwendige Aufwendungen. Gläubiger erhalten daher aufgrund einer Pfändung erst ...

Weiterlesen
Ab 2012 Pfändungsschutz nur über P-Konto – Jetzt Girokonto umstellen
Ab dem 1. Januar 2012 können Kontoinhaber den Pfändungsschutz nur noch auf einem P-Konto beanspruchen. kostenloses-Girokonto.net – Kostenlose Girokonten im Vergleich Kostenloses-Girokonto.net informiert: Ab dem 1. Januar 2012 genießen Schuldner Pfändungsschutz nur noch mit dem so genannten „P-Konto“. Während Verbraucher noch bis Ende des Jahres 2011 die Möglichkeit haben, im Rahmen des Vollstreckungsschutzes auch auf dem normalen Girokonto bestimmte Beträge vor dem Zugriff der Gläubiger zu schützen, ist dies ab kommendem Jahr nur noch mit einem Pfändungsschutz-Konto (P-Konto) möglich. Wie unter http://www.kostenloses-girokonto.net/girokonto-ratgeber/pfaendungsschutzkonto.html nachgelesen werden kann, ist auf einem P-Konto der Grundfreibetrag von 1.028,89 Euro automatisch vor einer Pfändung geschützt. So ist sichergestellt, dass der Schuldner am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen kann. Der Grundfreibetrag kann bei Unterhaltsverpflichtungen durch entsprechende Nachweise erhöht werden. Das P-Konto kann nur als Einzelkonto geführt werden. Gemeinschaftskonten müssen erst in ein Einzelkonto umgewandelt werden. Außerdem darf nicht mehr als ein P-Konto geführt werden. Bundesweit gibt es monatlich rund ...
Weiterlesen
Pfändungsschutz gibt es ab 1. Januar 2012 nur noch bei einem P-Konto!
Neue Informationen zum pfändungssicheren Konto (P-Konto) ohne Schufa ACHTUNG: Pfändungsschutz gibt es ab 1. Januar 2012 nur noch bei einem P-Konto! Informationen zum P-Konto – Das müssen Sie wissen Zum 1. Juli 2010 wurde das Pfändungsschutzkonto (sogenanntes P-Konto) eingeführt. In einer Übergangszeit bis zum 31. Dezember 2011 kann Pfändungsschutz weiterhin auch ohne P-Konto in Anspruch genommen werden. Da diese Möglichkeit ab dem 1. Januar 2012 nicht mehr besteht, sollte bei einer drohenden oder bestehenden Pfändung die Umwandlung des Kontos in ein P-Konto rechtzeitig vor dem 1. Januar 2012 bei dem Kreditinstitut beantragt werden. Mit anderen Worten: Pfändungsschutz gibt es ab 1. Januar 2012 nur noch bei einem P-Konto! ACHTUNG beim Bezug von Sozialleistungen! Arbeitslosengeld II, Grundsicherung, Sozialhilfe, Kindergeld, aber auch eine gesetzliche Rente konnten bislang trotz laufender Pfändung innerhalb von 14 Tagen nach dem Eingang vom gepfändeten Konto abgehoben werden. Das geht ab 1. Januar 2012 wegen der Gesetzesänderung nicht ...
Weiterlesen